Wie lässt sich Moral begründen?

eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Wie lässt sich intersubjektiv, also für jedermann nachvollziehbar, begründen, dass es allgemein verbindliche Moralnormen gibt? Diese grundlegende philosophische Frage ist durchaus auch von praktischer Bedeutung. Denn es gibt immer wieder moralische F … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

9,49 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Wie lässt sich Moral begründen? als eBook epub

Produktdetails

Titel: Wie lässt sich Moral begründen?
Autor/en: Norbert Hoerster

EAN: 9783406667879
Format:  EPUB
Beck C. H.

21. August 2014 - epub eBook - 143 Seiten

Beschreibung

Wie lässt sich intersubjektiv, also für jedermann nachvollziehbar, begründen, dass es allgemein verbindliche Moralnormen gibt? Diese grundlegende philosophische Frage ist durchaus auch von praktischer Bedeutung. Denn es gibt immer wieder moralische Fragen, über die es sogar in ein und derselben Gesellschaft zu gravierenden Meinungsverschiedenheiten kommt. Das zeigt, dass die Frage nach der richtigen Methode der Moralbegründung nicht nur in theoretischer, sondern auch in praktischer Hinsicht einer Antwort bedarf. Hoerster sichtet in diesem Buch kritisch verschiedene Möglichkeiten der Moralbegründung. Letztlich erteilt er in seiner leicht verständlichen Abhandlung allen prominenten Versuchen einer objektiven Moralbegründung - wie Kants kategorischem Imperativ und Habermas' Diskurstheorie - eine Absage. Eine Moralnorm, so das Fazit des Buches, ist nur insoweit intersubjektiv begründet, als ihre soziale Geltung im Interesse der betroffenen Individuen liegt.

Portrait

Norbert Hoerster, geb. 1937, lehrte von 1974 bis 1998 als Professor Rechts- und Sozialphilosophie an der Universität Mainz.

Leseprobe

2. Gibt es ein Naturrecht?


Falls es inhaltlich feststehende, dem Menschen vorgegebene Moralnormen gibt, muss es eine außerempirische Wirklichkeit geben, in der diese Normen existieren und vom Menschen erkannt werden können. Die traditionell am weitesten verbreitete Form dieser Sichtweise ist das Naturrechtsdenken. Das Naturrechtsdenken, das gewöhnlich die Erkennbarkeit von Normen der Moral ebenso wie des Rechtes annimmt, geht vor allem auf Aristoteles zurück.[1]

Nach Aristoteles wird die Natur nicht nur von kausalen (ursächlichen), sondern auch von finalen (zielgerichteten) Gesetzmäßigkeiten bestimmt. Dies trifft insbesondere auf die lebende Natur zu. Die normalen Entwicklungsabläufe jedes Lebewesens sind auf gewisse, in der Natur dieses Lebewesens angelegte Ziele hin orientiert, denen sie dienen. So dient etwa der Umstand, dass ein Baum sich dem Licht zuwendet, seinem Wachstum; und dass eine Schwalbe ein Nest baut, dient der Aufzucht ihrer Jungen.

Eine individuelle Schwalbe, die kein Nest baut, verhält sich entgegen den natürlichen Zielen ihrer Art. Ihr Verhalten ist deshalb «unnatürlich» und damit ein Fehlverhalten. Dass solches Fehlverhalten unter Lebewesen gelegentlich vorkommt, dass die Natur selbst also ihre Ziele nicht jederzeit erreicht, steht für Aristoteles nicht im Widerspruch zu dieser Sichtweise. Nicht der tatsächliche Ablauf des Geschehens im Einzelfall ist der Maßstab des Natürlichen, sondern jener Ablauf, der für die Art des betreffenden Lebewesens unter normalen Bedingungen typisch ist.

Nach naturrechtlicher Sichtweise unterliegt somit auch das menschliche Verhalten – entsprechend dem Verhalten jedes anderen Lebewesens – ganz bestimmten natürlichen Zielen. Im Unterschied zu allen anderen Lebewesen hat dabei der Mensch die Fähigkeit, erstens die seiner Natur innewohnenden
Ziele zu erkennen und zweitens sein Verhalten bewusst nach diesen Zielen auszurichten. Der Mensch kann sich also frei entscheiden, ob er seiner Natur gemäß bzw. «natürlich» leben will oder nicht.

Die Maßstäbe der menschlichen Natur, also die Normen des Naturrechts, erfassen sowohl das selbstbezogene Verhalten des Menschen als auch sein Sozialverhalten. Das, was jedes menschliche Individuum tun soll (im umfassenden Sinn des Wortes), ist nach dieser Sichtweise identisch mit dem, was für die menschliche Spezies insgesamt als das Normale und Naturgemäße – als das «Natürliche» – betrachtet werden muss.

Diese naturrechtliche Position verdient nicht zuletzt deshalb unsere Beachtung, weil sie keineswegs auf Berufsphilosophen beschränkt ist. Sie bildet vielmehr, vermittelt durch den Aristoteliker und berühmten Kirchenlehrer Thomas von Aquin, bis heute die Grundlage der offiziellen Sittenlehre der katholischen Kirche. Ja, sie begegnet uns sogar im moralischen Alltagsdenken nicht weniger Menschen, die weder durch philosophische noch durch religiöse Lehren unmittelbar beeinflusst sind. Betrachten wir die folgenden Beispiele.

Im Katechismus der katholischen Kirche aus dem Jahr 1993 heißt es zur Begründung der kirchlichen Moralnorm, dass homosexuelle Handlungen «nicht in Ordnung» und «in keinem Fall zu billigen» sind: «Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen.»[2] Mit anderen Worten: Weil sexuelle Handlungen, wie sie normaler- oder typischerweise von Angehörigen der menschlichen Spezies vollzogen werden, heterosexuelle Handlungen sind, die zur Zeugung eines Kindes führen (oder jedenfalls führen können), sind nur diese Handlungen der menschlichen Natur gemäß und im Einklang ste
hend mit dem «natürlichen Gesetz». Homosexuelle Handlungen dagegen, auf die diese Bedingung nicht zutrifft, sind naturwidrig und deshalb als Verstöße gegen das Naturrecht verboten.

Bei einem Großteil unserer Bevölkerung würde eine derartige Ablehnung der Homosexualität zwar heute keine Zustimmung mehr finden. Gleichwohl ist die naturrechtliche Sichtweise als solche nach wie vor weit verbreitet. Um das zu sehen, brauchen wir unser Beispiel nur ein wenig abzuwandeln. Wie würde der Normalbürger in unserer Gesellschaft wohl auf sexuelle Handlungen von Menschen an Tieren reagieren? Vermutlich würden nicht wenige Leute durchaus sagen, solche Handlungen seien moralisch «nicht in Ordnung» – mit der Begründung, es sei «nicht normal», es sei «unnatürlich», wenn ein Mensch bei einem Tier sexuelle Befriedigung sucht.

Es ist nun vermutlich wohl der Fall, dass sexuelle Handlungen an Tieren erheblich seltener sind als sexuelle Handlungen unter Gleichgeschlechtlichen. Dies ändert jedoch überhaupt nichts daran, dass jedenfalls nach naturrechtlicher Sichtweise das eine Verhalten ebenso naturwidrig und aus diesem Grunde falsch ist wie das andere. Wer die naturrechtliche Sichtweise der Ethik teilt, muss konsequenterweise beide Verhaltensweisen verurteilen. Es ist in sich widersprüchlich, sich in dem einen Fall eines Argumentes zu bedienen, das man in dem anderen Fall (etwa aus Anpassung an den Zeitgeist) ablehnt. Wer in diesem Zusammenhang philosophisch denkt, muss so verfahren, dass er die naturrechtliche Sichtweise als solche auf den Prüfstand stellt.

Es gibt mehrere Gesichtspunkte, die gegen jede naturrechtliche Form von Normbegründung sprechen. Zunächst einmal ist es alles andere als einfach, überhaupt einen Sinn mit der Redeweise von Zielen oder Zwecken, die die Natur hat, zu verbinden
. Gewöhnlich sprechen wir ja Ziele oder Zwecke nur Lebewesen zu, die zudem mit einem Bewusstsein ausgestattet sind. So würden wir etwa sagen, dass Hans in die Alpen fährt mit dem Ziel, dort Ski zu laufen; das Skilaufen ist also Ziel oder Zweck seiner Reise. Oder wir würden sagen, dass ein Hund zum Gartentor läuft, um dort seinen Herrn zu begrüßen.

Was aber soll es bedeuten, von der Natur als solcher – ganz unabhängig von den einzelnen Lebewesen in ihr, die ihre jeweils eigenen Ziele verfolgen – zu sagen, dass sie, die Natur, Ziele oder Zwecke verfolgt, also mit Absicht etwas in Gang setzt, um damit etwas Bestimmtes zu erreichen? Nur wenn diese Redeweise einen klaren Sinn ergibt, können wir auch mit dem naturrechtlichen Kriterium, der Mensch solle sich in seinen eigenen Zielsetzungen an den «natürlichen» Zielen orientieren, indem er beispielsweise Nachwuchs zeugt, einen Sinn verbinden.

Um der Natur als solcher Ziele zuschreiben zu können, müssten wir ihr als solcher aber offenbar auch ein Bewusstsein zuschreiben. Es lässt sich nun tatsächlich nicht von vornherein vollkommen ausschließen, dass wir genau dies auch wirklich tun müssen. Vielleicht können wir unseren vielfältigen Erkenntnissen und Erfahrungen im Umgang mit der Natur gar nicht angemessen Rechnung tragen, ohne ihr – sei es ihr selbst oder einem für sie verantwortlichen Schöpfer – so etwas wie ein Bewusstsein zuzuschreiben. Wir wollen diese schwierige Frage, deren Erörterung in metaphysische Gefilde führt, hier jedoch auf sich beruhen lassen. Die entscheidenden Einwände gegen die naturrechtliche Sichtweise der Normbegründung sind nämlich von ihr unabhängig; sie greifen auch dann, wenn man bereit ist, die genannte Voraussetzung zu akzeptieren.

Die Frage, von deren Beantwortung offenbar jede Erkenntnismöglichke
it naturrechtlicher Normen abhängt, lautet: Wie lässt sich im Einzelnen herausfinden, ob ein bestimmtes menschliches Verhalten in dem angeführten Sinn «unnormal» oder «unnatürlich» – und damit auch moralisch unerlaubt – ist oder nicht? Gewöhnlich betrachtet der Naturrechtler (ob Philosoph oder Laie), wie schon angedeutet, das als «unnormal» und damit unerlaubt, was die allermeisten Menschen weder tun noch zu tun geneigt sind. Und von diesem Kriterium werden zum Beispiel gewisse sexuelle Verhaltensweisen wie die oben genannten ja auch tatsächlich erfasst. Warum aber wird von dem Naturrechtler nicht etwa auch das Cembalospielen oder das Lesen philosophischer Bücher als «unnormal» eingestuft? Offenbar hat der Naturrechtler gegen diese Verhaltensweisen, obschon auch sie nur bei ausgesprochenen Minderheiten in der Bevölkerung vorkommen oder Anklang finden, keine moralischen Einwände.

Vielleicht würde der Naturrechtler entgegnen, diese Verhaltensweisen seien von mir in einer zu speziellen Weise definiert. Es gehöre durchaus zur Natur des Menschen, sich auf irgendeine Weise eben auch ästhetisch sowie theoretisch oder kontemplativ zu betätigen; die spezielle Weise der Betätigung sei dabei den besonderen Anlagen und Wünschen des jeweiligen Individuums überlassen. Diese Entgegnung aber hilft dem Naturrechtler nicht aus der Klemme. Denn mit derselben Berechtigung kann man sagen, zur Natur des Menschen gehöre es, sich auf irgendeine Weise sexuell zu betätigen; die spezielle Weise der Betätigung aber sei dem Einzelnen überlassen. Wenn der Naturrechtler aber wirklich nur solche sexuellen Handlungen als «natürlich» einstufen wollte, die der «Weitergabe des Lebens» dienen können, so müsste er ja auch den heterosexuellen Verkehr von Menschen jenseits eines bestim
mten...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die 95 wichtigsten Fragen: Reformation
eBook epub
von Johann Hinrich C…
Die 101 wichtigsten Fragen: Einwanderung und Asyl
eBook epub
von Karl-Heinz Meier…
Die 101 wichtigsten Fragen: Demokratie
eBook epub
von Paul Nolte
Die 101 wichtigsten Fragen - Die Europäische Union
eBook epub
von Ruth Reichstein
Die 101 wichtigsten Fragen - Judentum
eBook epub
von Andreas Brämer
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 30.09.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TASCHE15 gilt bis einschließlich 22.09.2020 und nur für die Kategorie tolino Zubehör. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.