Hörprobe

Die schwedischen Gummistiefel

Laufzeit ca. 630 Minuten. Dateigröße in MByte: 455.
Henning Mankells letzter Roman: Zeit des Abschieds

In jener Herbstnacht wecken Fredrik Welin lodernde Flammen. Nichts von seinem alten, abgelegenen Haus auf der Schäreninsel, nichts von seinem bisherigen Leben ist zu retten. Die Polizei mutmaßt Brands … weiterlesen
Hörbuch Download

17,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Die schwedischen Gummistiefel als Hörbuch Download

Produktdetails

Titel: Die schwedischen Gummistiefel
Autor/en: Henning Mankell

ISBN: 9783844524208
EAN: 9783844524208
Format:  MP3-Hörbuch Download
Laufzeit ca. 630 Minuten.
Dateigröße in MByte: 455.
Übersetzt von Verena Reichel Vorgelesen von Axel Milberg
Der Hörverlag

22. August 2016 - MP3 Hörbuch Download

Beschreibung

Henning Mankells letzter Roman: Zeit des Abschieds

In jener Herbstnacht wecken Fredrik Welin lodernde Flammen. Nichts von seinem alten, abgelegenen Haus auf der Schäreninsel, nichts von seinem bisherigen Leben ist zu retten. Die Polizei mutmaßt Brandstiftung. Und plötzlich sieht sich Welin nicht nur mit dem Verdacht des Versicherungsbetrugs konfrontiert, er muss sich auch der Frage stellen, ob es mit beinahe siebzig Jahren überhaupt noch möglich ist, neu anzufangen. Oder ist bereits die Zeit des Abschieds angebrochen?Meisterhaft interpretiert von "Tatort"-Kommissar Axel Milberg, der deutschen Stimme von Henning Mankell.(Laufzeit: 10h 31)

Portrait

HENNING MANKELL wurde 1948 in Stockholm geboren und wuchs im schwedischen Härjedalen auf. Schon im Alter von 17 Jahren ging er an das Riks Theater und arbeitete bereits ab 1968 als Regisseur und Autor. Mit einer Reise nach Afrika erfüllte er sich 1972 einen Kindheitswunsch. Die Faszination für dieses Land ließ Henning Mankell auch in seiner schwedischen Heimat nicht mehr los. Seit 1990 widmete er sich den Fällen des Kommissar Wallander, die mittlerweile in 15 Sprachen übersetzt wurden und auch in Fernsehen und Kino weltweit erfolgreich sind. Der vielbeschäftigte Schriftsteller, Drehbuchautor und Intendant leitete seit 1996 das Teatro Avenida in Maputo. 2015 verstarb Henning Mankell im Alter von 67 Jahren.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 17.09.2016

Das Alter ist ein Nebel über dem Meer

Henning Mankells letzter Roman "Die schwedischen Gummistiefel" erzählt von der Einsamkeit, der Furcht vor dem Tod und davon, wie tröstlich es ist, alles hinter sich zu lassen.

Es ist rund zehn Jahre her, dass der schwedische Schriftsteller Henning Mankell, dessen Name wohl auf ewig an den von ihm geschaffenen Kriminalkommissar Kurt Wallander gekettet sein wird, das etwas schwermütige Familiendrama "Die italienischen Schuhe" vorlegte. Der Roman enthielt Elemente, die bei Mankell häufig auftauchen: den Fingerzeig auf das Flüchtlingselend zum Beispiel oder einen Einsamen, der an sich selbst ebenso leidet wie an der Welt.

Aber er war tiefgründiger als die im Kern doch recht schematischen Krimis Mankells und vergleichsweise poetisch erzählt. In seiner einprägsamsten Szene bekommt ein Chirurg, der sich nach einer misslungenen Operation auf eine Schäreninsel weit draußen vor dem Festland zurückzog, Besuch von der alten Harriet, die er seit Jahrzehnten nicht sah. Sie steht an einem Wintertag einfach mit einem Rollator auf dem Eis, ist todkrank und bittet jenen Welin um einen Gefallen. Gemeinsam möchte sie einen See in Norrland besuchen, so wie es Welin der Schuhverkäuferin in ihrer Jugend, als sie noch ein Paar waren, versprach.

Welin erfüllt diesen Wunsch und Monate später auch Wunsch Nummer zwei: Er verbrennt Harriets Leichnam in einem mit Benzin übergossenen Kahn. Nur Harriets dritter Wunsch erweist sich als harte Nuss: Welin soll Verantwortung übernehmen und sich um Louise kümmern, die gemeinsame Tochter, von der er bis zu dieser Reise nicht wusste. Sie ist mittlerweile erwachsen, aber schon bald nach der Beerdigung wieder auf und davon.

An diese Konstellation knüpft Mankells letzter, im Original kurz vor dem Tod des Schriftstellers im vergangenen Jahr veröffentlichter Roman "Die schwedischen Gummistiefel" an. Diesmal ist der Ton, ob nun bedingt durch Mankells Krebserkrankung oder nicht, noch gedämpfter als in den "italienischen Schuhen". Ja, vielleicht ist die erste Hälfte sogar das Poetischste, was seit Tove Janssons ungeahnt vielschichtigem Mumin-Roman "Pappan och Havet" (auf Deutsch erschienen unter dem Titel "Mumins Inselabenteuer") über die Schärenlandschaft der Ostsee geschrieben worden ist, die auch eine Seelenlandschaft ist.

Immer wieder besteigt Welin ein Boot, um sie zu durchqueren. Er fährt über das Meer, beobachtet die Felsen, die Häuser und die wenigen Menschen dazwischen. Er steuert einen stillen Laden im Hafen an, um wiederholt nach den bestellten Gummistiefeln zu fragen - nicht aber die Stadt dahinter oder gar das Internet, wo man diese Stiefel sicherlich schneller bekommen könnte.

Er ist ein Mann des alten Jahrhunderts, das weiß er selbst am besten. Wenn er über das Leben seiner Großeltern nachdenkt, die das Haus in den Schären erbauten, über das Dasein seines Vaters, der als Kellner die Familie durchbrachte, oder die Jahresringe einer entwurzelten Eiche zählt, die im Jahr vor den europäischen Revolutionen von 1848 gepflanzt worden sein musste, überfällt ihn eine Angst vor dem Tod, die ihn lähmt.

Diese Angst kannte er bislang nur von den todkranken Patienten, die verzweifelt zu weinen begannen, sobald ihr Besuch aus der Tür war. Und überall um ihn herum wird gestorben. Sogar der Fisch im Wasser ist auf einmal fort. "Das Altern war ein Nebel", schreibt Mankell, "der still übers Meer herangezogen kam."

Das ist der raunende Ton des Romans. Er spielt nicht von ungefähr in der Nachsaison an der Schärenküste, und er beginnt, acht Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers "Die italienischen Schuhe", mit einem verheerenden Feuer, das mitten in der Nacht ausbricht. Es zerstört Welins Haus und überzieht seinen Apfelbaum mit tiefschwarzem Ruß. Fast alles ist weg. Die Möbel und Mauern ebenso wie die Tagebücher.

Welin bleibt trotzdem auf der Insel: Er richtet sich in einem Wohnwagen ein, in dem es, seinem Vorsatz zufolge, keinen Gott geben soll ("Vielleicht streift er nachts auf der Insel herum? Vielleicht schlief er im Bootshaus? Hier würde ich ihn niemals einlassen"), vernarrt sich in eine junge Journalistin, weil die Sehnsucht nach einem anderen Körper auch im Alter nicht weicht. Ein bisschen gefällt er sich auch in der Rolle des Eigenbrötlers, dem das Schicksal kaum etwas ließ.

Oder hat er das Feuer selbst gelegt, um die Versicherung einzuheimsen? Das jedenfalls glauben die Polizisten, die hin und wieder aus einem Boot klettern und die Brandruine fachmännisch durchsuchen. Welin, der Ich-Erzähler, der beim Gang über die Schären oft stolpert, wackelig im Boot steht und an seinem Kopf zu zweifeln beginnt, fürchtet es manchmal gar selbst.

Erst als seine erwachsene Tochter wieder auftaucht, eine Frau, von der er weiterhin kaum etwas weiß, kehrt ein Hauch von Wiederaufbau- oder Lebenswillen zurück. Louise ist nicht nur bestürzt über das, was geschah. Sie erwartet ein Kind, wobei Louise im Mankellschen Universum natürlich eine politisch engagierte, am Rande des Existenzminimums lebende Frau ist, der Vater ein Algerier mit behindertem kleinen Bruder. Das findet Welin heraus, als er der eigensinnigen Tochter bis nach Paris hinterherreist, in Gedanken ständig den Tramper-Tagen seiner Jugend und der jungen Journalistin nachhängend - das schwächste Kapitel des Buches.

Aber das heißt nichts in einem starken Roman. Denn nach der Paris-Episode nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf. Mankell bringt uns in die Schären zurück, schließlich muss die Frage nach der Ursache des Feuers noch geklärt werden. Und sie wird es: mit einer Szene auf dem Meer, die man ebenso im Kopf behalten wird wie die Rollator-Szene in den "italienischen Schuhen".

Vorher aber gilt Mankells Blick noch einmal den Schärenbewohnern. Die meisten von ihnen sind auffallend einsam, einige sympathisch verschroben, andere traurig verloren. Manche haben kaum mehr als ihren Berufsstolz oder eine Gewohnheit, die sie durchs Leben trägt. Viele eint die Angst vor dem Ungewohnten, so dass in diesem verlassenen Stück Schweden das Fremde für alles verantwortlich gemacht wird - vom Verschwinden der Barsche bis zu Diebstählen. Als ein junger Fischer bei einer Gemeindeversammlung gegen die "unkontrollierte Einwanderung" wettert und die "Politiker, die ihnen erlaubten, in unserem Land zu wüten, wie sie wollten", steht ein Mann nach dem anderen zustimmend auf.

Welin ist in diesem Moment erschrocken darüber, wie man sich in vermeintlich vertrauten Menschen täuschen kann. Aber auch abgeklärt: Menschen sind "nie ganz und gar diejenigen, für die man sie hält", weiß er seit einem Nachmittag als Kind, an dem ihn sein Großvater mit auf das Meer nahm. Und er weiß es auch durch den Blick in die Historie. Er fiebert der Geburt seines Enkelkindes entgegen, als werde die nächste Generation die Welt schon irgendwie richten. Just an dem Ort, an den er selbst vor der Welt floh, flüchtet er sich in Trotz-Optimismus.

So klingt denn auch der Schluss-Satz, ein letzter Satz gleich in mehrfacher Hinsicht, beinahe tröstlich: "Bald würde der Herbst kommen. Aber die Dunkelheit schreckte mich nicht mehr."

Ob das stimmt? Die Frage schwingt mit. Henning Mankell hat mit "Die schwedischen Gummistiefel" jedenfalls ein tiefbewegendes Buch über das Altern, die Einsamkeit und das Menschsein geschrieben, für das man die "italienischen Schuhe" nicht unbedingt gelesen haben muss. Es fließt sachte und verlässlich dahin, die politisierenden Abschnitte über eine Welt, die dem alternden Welin "mit jedem Tag immer unbegreiflicher" scheint, sind meistens geschickt eingestreut, das Brandstifter-Rätsel trägt weit. Und der Wind rauscht, die Boote gleiten im Wasser dahin. Als Henning Mankell vor einem knappen Jahr starb, war er 67 Jahre alt.

MATTHIAS HANNEMANN

Henning Mankell: "Die schwedischen Gummistiefel". Roman.

Aus dem Schwedischen von Verena Reichel. Verlag Paul Zsolnay, Wien 2016. 480 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der kostenfreien Lieferung ausgeschlossen.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.