Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die Perser als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Die Perser

von Aischylos
Stück und Materialien. 'edition suhrkamp'. Neuauflage.
Taschenbuch
»Aischylos«, geboren 525 v.d.Z. in Eleusis (Attika), starb 456 in Gela (Sizilien). Mitbegründer der griechischen Tragödie. Seine Dramen sind die ältesten überlieferten der europäischen Literatur. Von den 80-90 Stücken, die er schrieb, haben sich ganz … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Perser als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Die Perser
Autor/en: Aischylos

ISBN: 3518134086
EAN: 9783518134085
Stück und Materialien.
'edition suhrkamp'.
Neuauflage.
Bearbeitet von Durs Grünbein
Übersetzt von Durs Grünbein
Suhrkamp Verlag AG

1. September 2003 - kartoniert - 72 Seiten

Beschreibung

»Aischylos«, geboren 525 v.d.Z. in Eleusis (Attika), starb 456 in Gela (Sizilien). Mitbegründer der griechischen Tragödie. Seine Dramen sind die ältesten überlieferten der europäischen Literatur. Von den 80-90 Stücken, die er schrieb, haben sich ganze sieben erhalten, darunter »Die Perser« (472), das einzige antike Drama mit historischem Hintergrund.

Portrait

Durs Grünbein wurde am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren. Er lebt und arbeitet als Dichter, Übersetzer und Essayist in Berlin und Rom. Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs führten ihn Reisen durch Europa, nach Südostasien und in die Vereinigten Staaten. Er war Gast des German Department der New York University und der Villa Aurora in Los Angeles. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Literaturpreis der Osterfestspiele Salzburg 2000, den Friedrich Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2004 und den Berliner Literaturpreis der Preußischen Seehandlung verbunden mit der Heiner-Müller-Professur 2006. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.



Durs Grünbein wurde am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren. Er lebt und arbeitet als Dichter, Übersetzer und Essayist in Berlin und Rom. Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs führten ihn Reisen durch Europa, nach Südostasien und in die Vereinigten Staaten. Er war Gast des German Department der New York University und der Villa Aurora in Los Angeles. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Literaturpreis der Osterfestspiele Salzburg 2000, den Friedrich Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2004 und den Berliner Literaturpreis der Preußischen Seehandlung verbunden mit der Heiner-Müller-Professur 2006. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.



Durs Grünbein wurde am 9. Oktober 1962 in Dresden geboren. Er lebt und arbeitet als Dichter, Übersetzer und Essayist in Berlin und Rom. Nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs führten ihn Reisen durch Europa, nach Südostasien und in die Vereinigten Staaten. Er war Gast des German Department der New York University und der Villa Aurora in Los Angeles. Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis, den Georg-Büchner-Preis, den Literaturpreis der Osterfestspiele Salzburg 2000, den Friedrich Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2004 und den Berliner Literaturpreis der Preußischen Seehandlung verbunden mit der Heiner-Müller-Professur 2006. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt.




Pressestimmen

»Von Beginn an, mit der mächtigen Eröffnung durch den Chor, zeigt es sich, dass Grünbein meisterhaft gearbeitet hat. Noch nie sind Aischylos' Verse im Deutschen derart in Bewegung gebracht worden, dass sie den Leser mit einer bezwingenden Suada ergreifen und mit sich tragen.«

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 28.07.2001

Grausam lernen wir neu, was wir sind
Durs Grünbeins grandiose Übertragung der "Perser" des Aischylos · Von Kurt Flasch

Grünbein gibt uns die älteste vollständig erhaltene europäische Tragödie in ihrer jüngsten Form. Aischylos hat selbst dreimal am Krieg gegen die Perser teilgenommen. Der Tod fürs Vaterland ist nach einem Spruch des Erasmus nur denjenigen süß, die den Krieg nicht am eigenen Leib erfahren haben. Vor dieser Gefahr war der Tragödiendichter gefeit. Aischylos gehörte 480 vor Christus auf die Seite der Sieger; das weit überlegene Perserheer wurde vernichtet, Athen von einem ungeheuren Druck befreit - für wenige Jahrzehnte, bis es sich im Peloponnesischen Krieg um seinen Vorrang brachte.

Der welthistorische Gegensatz zwischen Asien und Europa liegt seitdem als Thema für Historiker, Philosophen, Dichter und Politiker bereit. Aischylos versucht, die Niederlage aus der Sicht der Perser zu sehen. Er spart nicht an indirektem Lob für die Griechen; aber ein Triumphgeheul stimmt er nicht an. Er kennt den Krieg. Grünbein, Jahrgang 1962 und immer noch der jüngste Büchner-Preisträger, kennt ihn nicht aus eigener Erfahrung, aber die Rückseite des Suhrkamp-Bändchens zeigt ihn als einfachen Soldaten der Volksarmee. Der Lehrling im Handwerk des Tötens blickt traurig und klar in die ungeheuren Kriegsvorbereitungen der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Er fragt "Wo, um Himmels willen, liegt dieses Athen?" Er hätte auch fragen können: "Wer, um Himmels willen, sind denn die Perser?" Wer war, wer ist so dumm, sich die eigene Niederlage zu schaffen?

Der konzentrierte kleine Text - etwa 47 großzügig bedruckte Seiten - gibt viel, sehr viel zu denken. Er lehrt, was Übermut und was Krieg ist. Er zeigt, was eine Tragödie und was "tragisch" ist. Vielleicht belehrt er nicht historisch über die "Perser"; sein Thema ist ernster. Er beschreibt den tragischen Charakter eines Volkes, das sich von der Vorsehung zu Krieg und Eroberung bestimmt sieht.

Grünbein betont in seinem kleinen Essay, den er - merkwürdigerweise - unter den Titel "Materialien" stellt: Die "Perser" sind kein Anti-Kriegs-Stück; dazu war "Krieg" in der antiken Lebenswirklichkeit zu präsent, zu unvermeidlich. Augustinus hielt jeden für einen Phantasten, der glaubte, die Erde könne je ein Boden des Friedens werden. Der Krieg - das ist in dieser Tragödie die Folge von Götterstreitigkeit, von dämonischer Verblendung, von Kurzsichtigkeit der Sterblichen. Die "Perser" des Aischylos sind eine Schlachtbeschreibung als politische Theologie; sie sind kein pazifistisches Dokument. Aber sie beschreiben die militärischen Folgen von Übermut und Verblendung mit einer Intensität, daß man danach ein wenig besser weiß, was das Wort "Krieg" bedeutete, gewiß in einer vergangenen Welt, als die Kriege noch nicht Völkervernichtungsveranstaltungen waren.

Der Aufbau dieser Tragödie ist denkbar einfach. Sie bringt nichts als die stufenweise Enthüllung dessen, was geschehen ist: die Niederlage der Perser. Die furchtbare Realität enthüllt sich, Zug um Zug. Ihre religiösen, politischen und moralischen Gründe werden zunehmend deutlich, in klassisch-klarer Abstufung: Zuerst spricht der Chor; er, das politische, ethische und religiöse Gewissen der Perser, ahnt den Zusammenbruch, er beklagt die Sorglosigkeit und das Nichtbeachten warnender Zeichen. Dann tritt Atossa auf, die Mutter des Königs Xerxes. Als die Frau des Vaters von Xerxes, Dareios, erinnert sie an ein glücklicheres Land, das stärker, weil umsichtiger und verhaltener war.

Chor und Königsmutter ahnen das Schlimmste, wissen es aber noch nicht. Doch dann trifft der Bote ein; er nennt Einzelheiten der Niederlage von Salamis, 480 vor Christus. Der Geist des Dareios erinnert noch einmal an die moralisch-politischen Konzepte der älteren, fast möchte man sagen: der "vorwilhelminischen" Zeit. Zuletzt bezeugt der zerlumpte Kriegsflüchtling Xerxes die Furchtbarkeit der Schlacht. Nach dem fünften Enthüllungsschritt ist klar: Götter haben vernichtende Spiele inszeniert; Dämonen haben die politischen Führer verblendet, das Volk ist auf sie hereingefallen. Ereignisse herrschen über Menschen, nicht Menschen über die Ereignisse.

Es ist ein tristes, ein tragisches Buch. Es wäre unerträglich, hätten ihm nicht Aischylos zuerst und nun Grünbein zuletzt eine Sprachform gegeben, die tröstet, gerade auch indem sie Schleier wegzieht. Grünbein teilt uns leider nicht mit, auf Grund welches Textes er übersetzt hat; er redet auch nicht von seinen Vorgängern als Übersetzern des Aischylos; es sind viele, von Droysen zu Lion Feuchtwanger.

Grünbein, der letzte in der Reihe, bringt den großen Text noch einmal mächtig zum Klingen: Ohne beflissene Aktualisierung, ohne "modernen" Jargon evoziert er Wahrheit der Poesie. Das Dichterische in diesem schmalen Bändchen ist die Kunst der warnenden Klage. Sie schlägt sich nicht moralisierend auf eine der beiden Seiten. Grünbein zwingt dem antiken Text keine Reimform auf, aber er übersetzt glücklich in rhythmischer Form, die nichts Gesuchtes hat. Das klingt so:

"Ja, von alters her hat Moira, das Schicksal, / Das letzte Wort. Den Persern befahl es, / Kriege zu führen, sooft es geht, fremde Türme / Niederzureißen. Und Schlachtroßgetümmel. / Und die Zerstörung der Städte."

Ich frage nicht noch einmal: Wer, um Himmels willen, sind die Perser? Es genügt zu zeigen: Diese Übertragung ist weder populistisch noch hermetisch verschlossen. Grünbein erklärt wie nebenbei noch den Ausdruck "Moira", ohne lehrerhaften Gestus, ohne didaktisches Gerassel. Das ist hohe Kunst, wie wir sie von Heiner Müller, vor allem von dessen Sophokles-Arbeiten, kennen und von - Durs Grünbein. Das ist ein bewunderungswürdiger, ein schwer nachzuahmender Umgang mit alten Texten. Er läßt den antiken Chor in klassisch-gefaßter Diktion, in diskreter Anlehnung an die Sprache der Goethezeit, also auch an Hölderlin, seine Unglücksahnungen aussprechen. Er hascht nicht nach Gegenwartseffekten und erinnert doch an Warschau, an Coventry und Dresden, ohne sie zu nennen. Heiner Müller hatte "dem Westen" vorgeworfen, er habe "für die tragische Dimension der Geschichte" "keinen Blick, nur den sentimentalen": Nun, Grünbein hat den Blick fürs Tragische.

Studierte Kenner des Griechischen werden wohl dennoch an einigen Stellen zusammenzucken. Und zarte Anhänger der stillen Einfalt werden ihre Ohren verstopfen, wenn der (griechische, versteht sich) Westen aus der Sicht des Ostens wie folgt beschrieben wird: "Diese Rasse, die aus dem Goldregen kommt." Oder wenn der Chor, den die Unglücksbotschaft noch nicht erreicht hat, siegessicher im Deutsch einer Nazi-Kohorte tönt: "Und morgen gehört uns Griechenland." Ossi-Unmut klingt an in klassizistischer Mimikry, wenn der Chor besorgt in die Zukunft blickt: "Denen, die nichts besitzen, leuchtet der Glanz der Begüterten bald nicht mehr ein." Taktschläger des langsamen Geistes werden die Stirn runzeln.

Bei Grünbein spricht die älteste Tragödie unserer Literatur vom Scheitern der "großen Armee", von "Flottenkommandeuren" und, ganz unverhüllt, vom "Führer". Auf dessen "Kommando hört die Streitmacht"; er wird überrascht vom frühen Einbruch des Winters. In diesem Moment erscheint der Geist des Dareios, also des Vaters von Xerxes, der den Krieg verloren hat, und fragt: "Wer von den Jungs hat den Feldzug geführt?" Es ist schlicht Kunst, mit der Grünbein die Landessprache virtuos integriert: "wir im Dreck", "gebrochen das Rückgrat". Der geschlagene König in zerrissener Uniform, dem Untergang knapp entkommen, blickt auf die Reste seiner Armee und wünscht sich den Tod: "Ein Haufen alter Männer. Pah, Zeus, kurzen Prozeß mit mir / Hättest du machen sollen. Längst wie die anderen wär ich / krepiert."

Der Krieg gegen Griechenland ist bei Aischylos Folge der Hybris und der Verblendung. Sterbliche haben vergessen, was sie sind. Sie müssen es grausam neu lernen. Keinen dieser original-antiken Töne hat Grünbein verschenkt: Der Untergang Persiens ist selbstverschuldet und zugleich die Folge höherer, göttlicher Koalitionen. Die Götter rächen den Hochmut: "Ares schlug sich auf ihre Seite."

Grünbein respektiert den monumentalen Ernst der alten Mythologie von Götterkampf und Hybris. Das ist das Erstaunliche: Es gibt in Durs Grünbeins Übertragung keine Zeile, die nicht große Tragödie wäre. Er hält deren hohen Ton auch dann, wenn er Soldatenjargon und Politikerpalaver augenblicksweise einblendet. Sein Text ist von einer Gegenwärtigkeit, die der immer noch kriegsgeplagten Gegenwart das Befremdliche läßt, er ist von einer Klassizität, die nichts Museales hat. Dies ist ein bewunderungswürdiges Werk, das an die Übertragungen Hölderlins, Goethes und Schillers erinnert. Wir werden, so ist zu hoffen, diese "Perser" bald wieder auf einer Bühne sehen. Dann werden wir den Anblick eines erneuerten Klassikers ganz rein genießen. Denn jetzt stören noch einige unverzeihliche Druckfehler im poetischen Text, aber auch einige windige Assoziationen und ein nachgeholter Anti-Stalinismus im Nachwort von Durs Grünbein. Das aber sind nur Kleinigkeiten, die der grandiosen Übertragung dieses Dichters nichts anhaben können. Ich bewundere ihn. Wer über ihn nachdenkt, dem ist das Wort eines anderen Griechen in Erinnerung zu rufen: Aristoteles, in einem erleuchteten Augenblick, sagte über den von ihm scharf kritisierten Platon, mittelmäßige Leute dürften noch nicht einmal loben.

Aischylos: "Die Perser". Wiedergegeben von Durs Grünbein. Stück und Materialien. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001. 65 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Was ist Populismus?
Taschenbuch
von Jan-Werner Mülle…
Das Ende des Nahen Ostens, wie wir ihn kennen
Taschenbuch
von Volker Perthes
Das italienische Desaster
Taschenbuch
von Perry Anderson
Technologischer Totalitarismus
Taschenbuch
Zerbrochene Länder
Taschenbuch
von Scott Anderson
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.