Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Picknick auf dem Eis

Roman. Originaltitel: Smert' postoronnego. 'detebe Diogenes Taschenbücher'.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Als Tagträumer hat es Viktor schwer in Kiew der Neureichen und der Mafia: ohne Geld und ohne Freundin lebt er mit dem Pinguin Mischa und schreibt unvollendete Romane für die Schublade. Zum Überleben verfaßt er für eine große Tageszeitung Nekrologe üb … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

11,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Picknick auf dem Eis als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Picknick auf dem Eis
Autor/en: Andrej Kurkow

ISBN: 3257232551
EAN: 9783257232554
Roman.
Originaltitel: Smert' postoronnego.
'detebe Diogenes Taschenbücher'.
Übersetzt von Christa Vogel
Diogenes Verlag AG

27. Oktober 2000 - kartoniert - 288 Seiten

Beschreibung

Als Tagträumer hat es Viktor schwer im Kiew der Neureichen und der Mafia: Ohne Geld und ohne Freundin lebt er mit dem Pinguin Mischa und schreibt unvollendete Romane für die Schublade. Zum Überleben verfasst er für eine große Tageszeitung Nekrologe über Berühmtheiten, die allerdings noch gar nicht gestorben sind. Wie jeder Autor möchte Viktor seine Texte auch veröffentlicht sehen. Ein Wunsch, der beängstigend schnell in Erfüllung geht.

Portrait

Andrej Kurkow wurde am 23.4.1961 in St. Petersburg (Leningrad) geboren, lebt aber seit seiner Kindheit in Kiew. Schon als Siebzehnjähriger wurde er mit seinen Kurzgeschichten zum Vorlesen bei Hochzeiten und anderen Festen eingeladen. Er absolvierte das Kiewer Fremdspracheninstitut (neben Englisch und Japanisch spricht er noch 9 weitere Sprachen) und wollte Diplomat werden, was ihm aber mangels Beziehungen nicht gelang. Als Student hatte er eine Kakteenzucht mit einigen hundert verschiedenen Pflanzen - die ihm aber alle eingingen, als er sich verliebte. Nach dem Studium arbeitete er kurz als Herausgeber einer Ingenieurszeitschrift, bis er den Chefredakteur bei einem Plagiat erwischte. Es folgte der Militärdienst, den er als Gefängniswärter im Gefängnis von Odessa ableistete. Danach wurde er Kameramann und begann, Drehbücher zu schreiben. Seit 1996 ist er freier Mitarbeiter bei Radio und Fernsehen und freier Schriftsteller. Nach seinen Drehbüchern wurden bisher 17 Filme gedreht, neben vielen Erzählungen, die in Literaturzeitschriften abgedruckt waren, hat er bisher 4 Kinderbücher und 4 Romane veröffentlicht.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 21.05.1999

Todesnachrichten für die Mafia
Mit kalten Füßen ins Grab: Andrej Kurkows "Picknick auf dem Eis"

Andrej Kurkow, aus St. Petersburg stammend, aber in Kiew aufgewachsen, hat ein spöttisches Verhältnis zu seiner Wohnheimat. Die Ukraine, sagte er kürzlich auf einer Diskussion in Badenweiler, sei in ihre nationale Unabhängigkeit gestolpert, habe sich in zwei Umfragen, kurz hintereinander, dagegen und dafür ausgesprochen, beides mit überwältigender Mehrheit, und wisse jetzt nicht, wo sie hingehöre. Zu Rußland? Zum Westen? Bei beiden sei sie verschuldet, und deshalb halte man sich aus allem raus. "Meine Hütte steht am Ende des Dorfes, ich sehe und weiß nichts": Dieses Sprichwort treffe Verhalten und Mentalität der Ukrainer auf den Punkt.

In diesem Sinne hat Kurkow seinem Roman "Picknick auf dem Eis" einen idealtypischen Helden gegeben. Dieser Viktor ist ein "Schriftsteller, der zwischen journalistischen Versuchen und kleinen Prosaarbeiten steckengeblieben war". Er hat keinen Beruf, kein Einkommen, keine Familie, keine Gefährtin. Dafür immerhin einen ungewöhnlichen Gefährten: Er teilt seine Wohnung mit einem Königspinguin, den er aus der Auflösungsmasse des Kiewer Zoos übernommen hat. Vom Chefredakteur der "Hauptstadtzeitung" wird Viktor als Nekrologe engagiert. Er soll - das ist bei vielen Zeitungen üblich - Vorab-Nachrufe auf noch lebende prominente Zeitgenossen verfassen, und er soll sie "so schreiben, wie noch nie jemand über Tote geschrieben hat". Und Viktor schreibt, die nüchternen Fakten mit pathetisch-philosophischen Tiraden veredelnd, über Fabrikbesitzer und Politiker, Künstler und Militärs und unterzeichnet seine Werke, wie empfohlen, mit einem vierfachen Fragezeichen.

Daß die Biographien der von ihm verewigten VIPs von dunklen Flecken gesprenkelt sind, fällt ihm zwar auf, wundert ihn aber weiter nicht: "Menschen mit reiner Weste gibt es nicht", und wer etwas erreicht hat in dieser Gesellschaft, hat auch krumme Wege eingeschlagen. Viktors moralische Indifferenz ist zeitgemäß; wenn draußen die Schlachten zwischen verfeindeten Mafia-Clans toben, geht man halt nicht ans Fenster. Auch daß sein Auftraggeber untertaucht, ja er selbst sich eine Weile in einer Vorstadtdatscha verkriechen muß, betrachtet er als eine Selbstverständlichkeit.

Mischa, eine zweifelhafte mafiöse Existenz, vertraut ihm seine vierjährige Tochter und viel Geld an, bevor er "leider hopsgeht", wie dem unfreiwilligen Ersatzvater mitgeteilt wird. Viktor engagiert ein Kindermädchen, behält es auch über Nacht bei sich und "spielt Familie", mit Picknick, Ausflügen und dem Traum vom Häuschen auf dem Lande: ohne Überzeugung, ohne Liebe, weil es sich eben gerade so ergeben hat.

Leider erweist sich seine Tätigkeit bald als nicht passend für ein kleines provisorisches Biedermannglück in den kriminellen Verwerfungen von Kiew. Viktors Nachrufe sind tatsächlich einzigartig: Die darin Gewürdigten kommen verdächtig bald nach der Niederschrift zu Tode, ermordet oder durch einen "Unfall". Dahinter stehen, wie ihm bedeutet wird, "einige Leute, die das Land ein wenig säubern wollen". Ausgerechnet das Verbrechersyndikat, das etliche Opfer in seinen Reihen zu beklagen hat, bestellt Viktor mit sanftem Nachdruck auf den Friedhof: Sein Pinguin, den er immer mitzubringen hat, gilt ihnen als Symbol einer "hochklassigen Beerdigung". So wie bei uns der traurige Geselle aus der Antarktis eine Zeit lang als exotisches Foto- und Kalenderobjekt in Mode war, macht ihn die mörderische Halbwelt Kiews zum Statussymbol und Totenvogel zugleich.

Viktor begreift allmählich, daß seine Nachrufe ein Instrument im Bandenkrieg sind, er selbst als unfreiwilliger Schreibtischtäter arbeitet. Solange er sich seiner Anonymität sicher sein kann, ficht ihn diese Verwicklung nicht an; erst als er einen jungen Mann kennenlernt, der für seinen, Viktors, Nachruf recherchiert und er diesen Nachruf gar zu lesen bekommt, wird ihm der Boden zu heiß. Er kauft sich einen Platz in einer Antarktis-Expedition, den er eigentlich seinem Pinguin zugedacht hatte. Am Südpol gibt es zwar kein Leben, aber auch keine Killer.

Literarisch ist "Picknick auf dem Eis" nicht weiter bemerkenswert, rechnet man die Erkenntnis ab, daß auch die russische Literatur Unterhaltungsromane zu produzieren in der Lage ist. Daß der Autor vor allem als Drehbuchautor arbeitet, merkt man seiner Prosa an: Es überwiegen die Dialoge, das Tempo ist flott, für Beschreibungen fehlt die Zeit. Bewußt wählt Kurkow eine kühle, ja unterkühlte Tonlage. Sie kontrastiert mit dem verlogenen Schwulst der Nekrologie, aber auch mit den himmelschreienden, zum Himmel stinkenden Zuständen in einem Land, in dem nichts ohne Bestechung funktioniert, mit Bestechung aber alles möglich ist, sogar das Herz eines dreijährigen Jungen zu kaufen, das dem kranken Pinguin eingepflanzt wird.

Diese Unterkühltheit ist aber auch das stilistische Äquivalent einer Haltung, ohne die ein Leben in dieser Gesellschaft nicht mehr zu ertragen ist. "Laß uns trinken", sagt eine Figur in dem Roman, "auf daß es uns nicht schlechter gehe. Besser ging's uns ja schon mal." Es ist eine Gesellschaft, die Gegenwart und Zukunft verstellt sieht. Ihr Galgenhumor, ihre vermeintliche Abgebrühtheit ist die psychische Entsprechung der "doppelten Fettschicht", die den Pinguin gegen die Kälte schützt. Wie sein komischer Vogel fühlt sich Viktor schließlich fremd in seinem Land, "ein seltsames Land, ein seltsames Leben, das man gar nicht wirklich kennen möchte, man möchte bloß überleben, c'est tout". Als Viktor dieses Land verläßt, tut er das konsequenterweise mit dem Satz: "Ich bin der Pinguin." Und so hat sich das am Anfang etwas schillernd leere Symbol am Ende mit Überleben gefüllt. MARTIN EBEL

Andrej Kurkow: "Picknick auf dem Eis". Roman. Diogenes Verlag, Zürich. 288 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Porträtzeichnungen 1977-1979
Taschenbuch
von Anna Keel
Expeditionen eines englischen Gentleman
Taschenbuch
von Evelyn Waugh
Requiem für einen spanischen Landmann
Taschenbuch
von Ramón José Sende…
Der Abgrund in dir
Taschenbuch
von Dennis Lehane
Leinsee
Taschenbuch
von Anne Reinecke
vor
Bewertungen unserer Kunden
Wie das Leben so spielen kann
von Sikal - 21.02.2019
Viktor, ein Möchtegern-Schriftsteller, der von Romanen und Kurzgeschichten träumt, führt ein einsames Leben. Ohne Freunde und Geld lebt er gemeinsam mit seinem Pinguin Mischa, den er aus einem Zoo holte. Als er vom Chefredakteur einer großen Zeitung die Chance bekommt, Nekrologe für Menschen, die noch nicht gestorben sind zu verfassen, nutzt er diese. Doch auch diese Nachrufe scheinen erst nur für die Schublade zu sein, was sich plötzlich ändert - sein Wunsch nach einer Veröffentlichung geht auf einmal in Erfüllung und Viktor liest eine seiner Anzeigen in der Zeitung. Nach und nach merkt Viktor, welches Spiel hier gespielt wird. Durch einige Zufälle in seinem Leben wird seine Zweierbeziehung mit Mischa durch das kleine Mädchen Sonja sowie das Kindermädchen Nina erweitert. Andrej Kurkow gelingt mit seinem Roman "Picknick auf dem Eis" eine berührende Geschichte rund um den Pinguin Mischa, der sich immer mehr zur Hauptperson entwickelt. Kurkow beschreibt mit dem ihm eigenen leichten Stil über einen möglichen Lebensentwurf - satirisch, skurril. Wie durch Zufall ergeben sich so manche Dinge. Durch die zum Teil naiven Handlungen (oder auch Nicht-Handlungen) des Protagonisten Viktor wird dieser in einen Weg gedrängt, dem er sich nicht gewachsen fühlt. Doch Viktor kehrt die unangenehmen Dinge beiseite und schaut stoisch auf das Positive in seinem Leben. Dem Leser wird bald klar in welche Situation sich Viktor manövriert, doch er scheint es nicht zu merken. Man wartet auf seine Erkenntnis, die dann letztendlich zu einer überraschenden Lösung führt. Kurkows Stil zu schreiben begeistert mich, seine ruhige und gelassene Art überträgt sich auf seine Charaktere. Es scheint, dass hier niemals zu viel Adrenalin zum Einsatz kommt und doch folgt man mit Spannung der Geschichte. Zum Glück habe ich noch einige ungelesene Bücher Kurkows, von den Pinguinen gibt es sogar einen 2. Teil. Für dieses Picknick auf dem Eis gibt es von mir 4 Sterne.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.