Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Dornröschenschlaf

Drei Erzählungen von der Nacht. Originaltitel: Shirakawa Yofune. 'detebe Diogenes Taschenbücher'.
Taschenbuch
Schlafsucht, Alkohol, geheimnisvolle Begegnungen - drei Geschichten von der Nacht und vom Wiedererwachen aus tiefem Schlaf, drei Geschichten über Frauen, deren Herzen und Seelen nicht zur Ruhe kommen.
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

10,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Dornröschenschlaf als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Dornröschenschlaf
Autor/en: Banana Yoshimoto

ISBN: 3257232640
EAN: 9783257232646
Drei Erzählungen von der Nacht.
Originaltitel: Shirakawa Yofune.
'detebe Diogenes Taschenbücher'.
Übersetzt von Annelie Ortmanns, Gisela Ogasa, Anita Brockmann
Diogenes Verlag AG

3. Januar 2001 - kartoniert - 176 Seiten

Beschreibung

Schlafsucht, Alkohol, geheimnisvolle Begegnungen - drei Geschichten von der Nacht und vom Wiedererwachen aus tiefem Schlaf, drei Geschichten über Frauen, deren Herzen und Seelen nicht zur Ruhe kommen. »Diese drei Geschichten sind sozusagen Geschwister - in gewissem Sinne könnte man sie vielleicht sogar als eine einzige große Erzählung ansehen.« Banana Yoshimoto

Portrait

Banana Yoshimoto, 1964 geboren, Tochter des bekannten Essayisten und Literaturkritikers Ryumei Yoshimoto, schreibt, seit sie sieben ist. Yoshimoto, die von Japans Jugend als Kultautorin verehrt wird, lebt in Tokio. 'Kitchen' und der Roman 'Tsugumi' wurden verfilmt. Sie erhielt den Kaien- und den Izumi-Kyoka- Literaturpreis.

Pressestimmen

"Diese drei Geschichten sind sozusagen Geschwister - in gewissem Sinne könnte man sie vielleicht sogar als eine einzige große Erzählung ansehen." (Banana Yoshimoto)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 04.05.1998

Schläfrig in Tokio
Banana Yoshimoto kämpft mit den Kissen

Eine eigentümliche, schicksalsergebene Müdigkeit kennzeichnet die Figuren von Banana Yoshimoto. Melancholisch bemerken sie, daß die Fernsehsendung zu Ende geht, traurige Popsongs zu hören, macht sie nicht wacher. Dieser Wesenszug der Charaktere ist im neuen Erzählband der japanischen Autorin, "Dornröschenschlaf. Drei Erzählungen von der Nacht", zum thematischen roten Faden geworden. Im Alltag wollen die spätpubertären und schon so abgeschlafften Heldinnen die müden Glieder kaum noch dem Streß eines Aushilfsjobs aussetzen, und selbst das Aalfischessen mit dem Geliebten wird ihnen zur Kraftanstrengung. Die energischsten Bewegungsabläufe von Terako, Shibami und Fumi bestehen darin, daß sie sich aufs Bett werfen, um einzuschlafen.

Die internationale, vorwiegend junge Leserschaft, die sich mit Banana Yoshimotos Romanen aufs Bett wirft, um vor dem Einschlafen noch zu lesen, hat der Autorin Millionenauflagen beschert. Bereits der Erstling "Kitchen" war ein Bestseller. Im Nachwort zu ihrem Roman "N.P." nennt Banana Yoshimoto ihre Lieblingssujets: "Liebe, inzestuöse Beziehungen, Telepathie und Symphatie, Okkultismus, Religiosität etc.". In den drei Romanen, die bislang ins Deutsche übersetzt wurden, hat sie diese Mixtur immer wieder variiert und ihren Erfolg wiederholt. Auch in "Dornröschenschlaf" bleibt sie dieser kruden Mischung treu - leider, muß man sagen. Allzu vieles wirkt in den einzelnen Geschichten beliebig aneinandergebastelt. Es scheint, als habe die Autorin, die in Japan ein Buch nach dem anderen veröffentlicht, sich einfach nicht genug Zeit gelassen. Das Reflexionsniveau bleibt konstant auf Futonhöhe.

Die Schlafsucht der Ich-Erzählerinnen ist das Ergebnis von Depressionen unterschiedlicher Stärke. Im Traum erscheinen den Heldinnen einige der Personen wieder, mit denen sie im Alltag zu tun haben. Aber was in der Realität nicht sonderlich spannend ist, wirkt im Traum verfremdet, mystifiziert und wird interessant. Vor allem jüngst Verstorbene bevölkern den Schlaf von Terako, Shibami und Fumi mit fröhlicher Penetranz; mit ihren Schicksalen beschäftigen die Heldinnen sich, weil sie nicht über ihre eigene Leere nachgrübeln wollen. Nach mäßigem Erschrecken über die Traumbotschaften aus dem Totenreich gehen die Heldinnen dann zu solider Interpretation über. In der Erzählung "Eine geheimnisvolle Erfahrung" erkennt Fumi beispielsweise, daß das Auftauchen der an übermäßigem Alkoholgenuß gestorbenen Haru als Warnung vor dem Trinken verstanden werden will, und sie beschließt, fortan Maß zu halten. So ist das Ich wieder Herr im eigenen Haus.

"Dornröschenschlaf", die Titelgeschichte, handelt von Shiori, der toten Freundin der Ich-Erzählerin Terako. Shiori übt den Beruf der "Bei-Schläferin" aus: Sie hilft Leuten, die nachts nicht allein in ihrem Bett liegen wollen. Allerdings erwarten sie nicht die Erfüllung erotischer Träume, sondern lediglich, daß Shiori über Nacht bei ihnen bleibt, um das Gefühl der Einsamkeit zu ersticken, wenn sie aufwachen sollten. Terako erinnert sich an die Freundin, weil sie sich selbst einsam und unglücklich fühlt. Sie könnte den Beistand der Freundin gebrauchen, die es verstand, "die Finsternis der Seelen" ihrer Kunden einzuatmen. Ohne Shioris Hilfe bleibt Terako nur die Flucht in den Schlaf, mit dem sie ihren Kummer betäubt.

Die Erzählung ist originell und aufgrund vieler atmosphärisch dicht geschilderter Situationen wohl die gelungenste. Doch wie bei den beiden anderen Texten stört auch in "Dornröschenschlaf" der platte Jugendjargon. Terako, Shibami und Fumi sind "ziemlich stark abgelenkt", oder sie "markieren den Fan", sind auch mal "total besoffen" oder "total frustriert". Yoshimotos Sprache zwingt offenbar auch die Übersetzer in die Knie. Für jede Erzählung zeichnet eine andere Übersetzerin verantwortlich. Neben dieser sprachlichen Saloppheit ist es vor allem der Hang zur Mystifikation, der den Kitschverdacht verstärkt. So wird mit billigen Mitteln eine gespenstische Stimmung erzielt. In den Nachworten zu ihren Büchern spricht Banana Yoshimoto ihre Leser an, als wären es alte Bekannte. Diesmal teilt sie ihnen mit, sie streife "schon wieder unermüdlich umher auf der Suche nach neuen Erfahrungen des Herzens". Bislang führten diese Streifzüge vor allem auf die Pfade des Kitsches. SILKE SCHEUERMANN

Banana Yoshimoto: "Dornröschenschlaf. Drei Erzählungen von der Nacht". Aus dem Japanischen übersetzt von Annelie Ortmanns, Gisela Ogasa und Anita Brockmann. Diogenes Verlag, Zürich 1998. 166 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Porträtzeichnungen 1977-1979
Taschenbuch
von Anna Keel
Expeditionen eines englischen Gentleman
Taschenbuch
von Evelyn Waugh
Requiem für einen spanischen Landmann
Taschenbuch
von Ramón José Sende…
Der Abgrund in dir
Taschenbuch
von Dennis Lehane
Leinsee
Taschenbuch
von Anne Reinecke
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.