Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bertolt Brechts Hauspostille als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Bertolt Brechts Hauspostille

Mit Anleitungen, Gesangsnoten und einem Anhang. 'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'. Mit Notenbeisp.
Taschenbuch
»Diese Hauspostille ist für den Gebrauch der Leser bestimmt. Sie soll nicht sinnlos hineingefressen werden. Die erste Lektion (Bittgänge) wendet sich direkt an das Gefühl des Lesers. Es empfiehlt sich, nicht zuviel davon auf einmal zu lesen. Die zwei … weiterlesen
Taschenbuch

8,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Bertolt Brechts Hauspostille als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Bertolt Brechts Hauspostille
Autor/en: Bertolt Brecht

ISBN: 3518395416
EAN: 9783518395417
Mit Anleitungen, Gesangsnoten und einem Anhang.
'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Mit Notenbeisp.
Suhrkamp Verlag AG

25. Januar 2001 - kartoniert - 160 Seiten

Beschreibung

»Diese Hauspostille ist für den Gebrauch der Leser bestimmt. Sie soll nicht sinnlos hineingefressen werden. Die erste Lektion (Bittgänge) wendet sich direkt an das Gefühl des Lesers. Es empfiehlt sich, nicht zuviel davon auf einmal zu lesen. Die zweite Lektion (Exerzitien = geistige übungen) wendet sich mehr an den Verstand. Die dritte Lektion (Chroniken) durchblättere man in den Zeiten der rohen Naturgewalten. Die vierte Lektion (Psalmen und Mahagonnygesänge) ist das Richtige für die Stunden des Reichtums, das Bewußtsein des Fleisches und die Anmaßung.« Aus der Anleitung

Portrait

Bertolt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren und starb am 14. August 1956 in Berlin. Von 1917 bis 1918 studierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München Naturwissenschaften, Medizin und Literatur. Sein Studium musste er allerdings bereits im Jahr 1918 unterbrechen, da er in einem Augsburger Lazarett als Sanitätssoldat eingesetzt wurde. Bereits während seines Studiums begann Brecht Theaterstücke zu schreiben. Ab 1922 arbeitete er als Dramaturg an den Münchener Kammerspielen. Von 1924 bis 1926 war er Regisseur an Max Reinhardts Deutschem Theater in Berlin. 1933 verließ Brecht mit seiner Familie und Freunden Berlin und flüchtete über Prag, Wien und Zürich nach Dänemark, später nach Schweden, Finnland und in die USA. Neben Dramen schrieb Brecht auch Beiträge für mehrere Emigrantenzeitschriften in Prag, Paris und Amsterdam. 1948 kehrte er aus dem Exil nach Berlin zurück, wo er bis zu seinem Tod als Autor und Regisseur tätig war.

Pressestimmen

Bertolt Brecht 1898 - 1956
Schrieb schwärmerisch und schwitzig, scharfsinnig und schulmeisterlich - und am liebsten über sich selbst: »Ich bin zu den Leuten freundlich. Ich setze / Einen steifen Hut auf nach ihrem Brauch. / Ich sage: Es sind ganz besonders riechende Tiere / Und ich sage: Es macht nichts, ich bin es auch.«
bücher - das unabhängige Magazin zum Lesen
www.buecher-magazin.de

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das erzählerische Werk: Sämtliche Jugendschriften, Romane, Erzählungen, Märchen und Gedichte
Taschenbuch
von Hermann Hesse
Wo wir stehen
Taschenbuch
von Barack Obama
Gegen Judenhass
Taschenbuch
von Oliver Polak
Echtleben
Taschenbuch
von Katja Kullmann
Ist der Neoliberalismus noch zu retten?
Taschenbuch
von Colin Crouch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.