50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>
Winterkalt: Thriller als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Winterkalt: Thriller

Thriller.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.3
Jeder träumt davon, einmal ganz oben zu stehen. Doch pass auf, was du dir wünschst. Es könnte dir zum Verhängnis werden ...

Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlo … weiterlesen
Taschenbuch

9,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Winterkalt: Thriller als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Winterkalt: Thriller
Autor/en: Catherine Shepherd

ISBN: 3944676211
EAN: 9783944676210
Thriller.
Kafel Verlag

26. Oktober 2018 - kartoniert - 319 Seiten

Beschreibung

Jeder träumt davon, einmal ganz oben zu stehen. Doch pass auf, was du dir wünschst. Es könnte dir zum Verhängnis werden ...

Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlos. Auf einem Platz mitten in der Stadt steht eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur. Aber Julia sieht keine Leiche. Erst ganz dicht vor dem Kunstwerk erkennt sie, dass dort im Eis etwas steckt. Schockiert starrt Julia in das Gesicht einer toten Frau. Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde. Doch nicht nur das. Kriminalkommissar Florian Kessler findet keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist. Zudem muss Julia mit der Obduktion zähneknirschend warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu.
Bewertungen unserer Kunden
Eiskalte Skulpturen
von leseratte1310 - 16.12.2018
Es ist ein ungewöhnlicher Todesfall, zu dem die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht gerufen wird. Mitten in der Stadt wurde auf einem Platz eine Eisskulptur abgestellt und angestrahlt. Erst bei näherem Hinsehen entdeckt sie die Tote, die im Eis steckt. Es gibt keine Zeugen, die beobachtet hätten, wie die Skulptur dort hinkam. Bevor sich Julia an die Arbeit machen kann, denn die Skulptur muss erst aufgetaut werden, gibt es ein weiteres Eiskunstwerk. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut. Dies ist nicht das erste Buch aus der Reihe um die Ermittler Kommissar Florian Kessler und Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, welches ich gelesen habe, daher ist es so, als würde man alten Freunden begegnen. Florian ist zwar ein guter Polizist, doch er hat es nicht einfach in diesem Fall, denn niemand hat es gesehen. Zum Glück geht Julia wie immer der Sache auch außerhalb ihres Instituts nach und ergänzt damit Florians Ermittlungen. Dieses Mal bekommt sie es neben dem Fall aber auch noch mit ihrem Ex zu tun, was zu Problemen führt. Die Geschichte ist von Anfang an sehr spannend und blieb es bis zum Ende. Es ist der Autorin auch dieses Mal gelungen, immer wieder neue Wendungen zu bringen, so dass ich bis zum Schluss nicht auf den Täter gekommen bin. Ich kann diesen Thriller nur empfehlen.
eiskalt und packend
von Vivi 73 - 30.11.2018
Inhalt: Als die Gerichtsmedizinerin Julia Schwarz zu einem Leichenfundort gerufen wird, weiß sie zunächst nicht, was sie dort soll. Außer einer ansehnlichen Eisskulptur ist an dem Tatort nichts zu enddecken, was für sie relevant wäre. Bis sie sich diese Skulptur genauer anschaut. In ihr befindet sich eine Frau. Graziös drapiert mit einem Spiegel in der Hand. Und ... ist da ein Duft, der von der Skulptur ausgeht? Die Skulptur befindet sich an einem öffentlichen Platz, doch scheint es keine Zeugen zu geben. Kriminalkommissar Florian Kessler ist ratlos. Noch bevor die Ermittlungen richtig beginnen gibt es eine neue Eisskulptur, die ebenfalls eine Frauenleiche beinhaltet. Wertung: Winterkalt ist der dritte Roman der Julia-Schwarz-Reihe von Cathrin Shepherd der im Kafel-Verlag erschienen ist. An Spannung und grusel fehlt es hier in keiner Weise. Cathrin Shepherd weiß es den Leser zu fesseln. Nicht nur die Tragik und Grausamkeit der Morde weiß sie gut zu veranschaulichen, sie hat auch eine Romanze zwischen Julia und dem Kriminalkommissar Florian entstehen lassen, die der Geschichte eine persönliche Note gibt. Auch in ihr gibt es in diesem Teil Spannungen, die von beiden zu bewältigen sind. Julia trifft hier auf ihren Ex, der sich tatsächlich um den Posten ihres Chefs beworben hat und ihr auf einmal ständig über den Weg läuft. Stellenweise sind diese privaten Passagen ein wenig zu lang geraten und rissen die Spannung ab. Im beruflichen Sinne steigt die Dramatik, da Julia mit den Obduktionen nicht vorankommt, da die Leichen ja erst auftauen müssen. Das verzögert die Ermittlungen und der Täter lässt sich keine Zeit mit der Schaffung seiner Kunstwerke. Dieser Spannungsaufbau wird begünstigt von der einfachen und gut verständlichen Schreibweise. Man kann den zeitlichen Druck und die Ungeduld förmlich spüren beim Lesen. Es war mir ein regelrechtes Lesevergnügen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Auf dem Cover ist eine Balletttänzerin abgebildet. Auch die finden wir in diesem Buch. Hier ist Kunst als Thema sehr groß geschrieben dieses mal. Also passt Inhalt und Cover prima zusammen. Fazit: Unbedingt lesen!!! Ich für meinen Teil, werde mir nun auch den Rest der Reihe zulegen, da das mein erstes Buch aus ihr war. Ich bin mir sicher, dass diese genauso spannend werden.
Leseempfehlung nicht nur für kalte Wintertage
von Bianka D. - 27.11.2018
Der neue Thriller Winterkalt von Catherine Shepherd hat mich wieder gefesselt. Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird in einer eisigen Nacht zu einem außergewöhnlichen Fundort einer Leiche gerufen. Mitten in der Stadt steht eine außergewöhnliche Eisskulptur. Aus der Eisskulptur schauen Julia ein paar Augen an, die zu einer jungen toten Frau gehören. Für Julia und Florian beginnt ein Rennen gegen die Zeit, denn schon bald taucht die nächste Eisskulptur auf und somit wieder eine tote junge Frau mehr. Von der ersten bis zur letzten Seite wieder Spannung pur. Ich liebe den flüssigen Schreibstil. Catherine Shepherd schafft es, den Leser bis zum Schluß immer wieder in Puncto wer ist hier der Mörder auf die falsche Fährte zu locken.
von dorli - 26.11.2018
Köln im Winter. Ein grausamer Serienkiller gibt Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und Kriminalkommissar Florian Kessler Rätsel auf. Als "Eiskünstler" treibt er in der Stadt sein Unwesen - er friert seine Opfer in Eisblöcke ein, schneidet daraus eine Skulptur und stellt diese dann auf einem öffentlichen Platz kunstvoll angestrahlt zur Schau "Winterkalt" ist bereits der dritte Fall für Julia Schwarz und Florian Kessler - der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorhergehenden Bände bestens verständlich. Catherine Shepherd hat einen sehr fesselnden Schreibstil. Die Autorin versteht es ganz ausgezeichnet, die Spannung schon nach wenigen Seiten auf ein hohes Level zu katapultieren. Der Thriller wird fesselnd erzählt und entwickelt schnell einen Sog, dem man sich als Leser nicht entziehen kann. Der Kriminalfall ist verzwickt - falsche Fährten, viele Verdächtige sowie immer neue Hinweise, Indizien und Ereignisse halten das Geschehen lebendig und haben mir genauso wie die zahlreichen im Handlungsverlauf auftauchenden Fragen viel Platz zum Miträtseln und Mitgrübeln über Motiv, Hintergründe und Identität des Täters gegeben. "Winterkalt" hat mich durchweg begeistert - ein Thriller, der mir mit seiner fesselnden Handlung ein paar äußerst spannende Lesestunden beschert hat.
eiskalt ermittelt
von andrea tandel - 22.11.2018
Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfund gerufen. Erst auf den zweiten Blick entdeckt sie die Leiche, sie wurde mitten in der Stadt als kunstvolle Eisskulptur aufgestellt. Julia kann sich nicht erklären wie die Tote in den Eisblock gelangt ist. Bevor sie aber mit der Obduktion anfangen kann, muss sie warten, bis die Eisskulptur aufgetaut ist. Noch bevor sie damit anfangen kann, gibt es schon die nächste kunstvoll arrangierte Eisskulptur inklusive Leiche. Dies war zwar nicht das erste Buch der Autorin für mich, aber das erste von der Julia Schwarz Reihe. Ich hatte kein Problem damit, die vorbände nicht zu kennen. Bin gut in das Buch gekommen. Es war super spannend und flüssig geschrieben. Es hat mich so in den Bann gezogen, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich wollte einfach wissen ob Julia der Polizei helfen kann, diese Eismorde aufzuklären und wer dahinter steckt und vor allem was das Motiv ist. Ich fand die Idee, dass auch die Rechtsmedizinerin etwas ermittelt nicht schlecht, auch wenn sie sich dadurch in Gefahr begeben hat. Auch dieses Buch hat mich wieder überzeugt. 5 von 5*.
In Eis erstarrt
von manu63 - 21.11.2018
Winterkalt ist ein Thriller der Autorin Catherine Shepherd und ist der dritte Band rund um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Dieses Mal geht es um Frauen welche zu Eisskulpturen verarbeitet werden und diese werden dann kunstvoll an markanten Plätzen aufgestellt. Kriminalkommissar Florian Kessler und sein Team liefern sich ein Wettlauf mit dem Mörder der immer neue Skulpturen aufstellt. In gekonnt guter Manier entwirft die Autorin eine Geschichte die verschiedene Verdächtige mit schlüssigen Handlungen serviert um dann letztendlich überraschend zu enden. Der Schreibstil ist gut lesbar und die einzelnen Fäden der Handlung werden gut zusammen geführt. Die Charaktere der Geschichte werden immer komplexer und neu hinzu kommende Protagonisten gut in die Geschichte integriert. Für mich eine lesenswerte Reihe mit immer wieder fesselnder Handlung und Figuren die nicht künstlich sondern nah am Leben wirken.
Der Eiskünstler
von Martin Schult - 19.11.2018
Julia Schwarz wird in ihrer Funktion als Rechtsmedizinerin zu einem Tatort gerufen. Es handelt sich um einen außergewöhnlichen Mord, das Opfer ist in einer Eisskulptur eingefroren und ihr Anblick lässt Julia das Blut in den Adern gefrieren. Sie unterstützt ihren Lebens-gefährten Kriminalkommissar Florian Kessler bei den Ermittlungen, welche aber zunächst aus dem Umstand ins Stocken geraten, dass eine Obduktion erst durchgeführt werden kann, wenn das Opfer aufgetaut ist. So schlägt der Eiskünstler auch schon wieder zu, ehe die ersten wirklichen Spuren vorliegen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt... Die Autorin Catherine Shepherd hat mich bisher mit jedem von ihren Büchern überzeugen können, so dass ich mit hohen Erwartungen in ihr neues Werk gestartet bin. Auch Winterkalt schließt sich nahtlos den Vorgängern an. Es handelt sich um den dritten Band der Serie mit der engagierten Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Catherine Shepherd überzeugt wieder mit ihrem äußerst temperamentvollen und hervorragend zu lesenden Schreibstil und konnte mich schnell wieder in den Bann ziehen. Der Spannungsbogen wird über die skurrilen Morde gekonnt aufgebaut und mit plötzlichen Wendungen und spannenden Szenen auf einem hohen Niveau gehalten. Auch im fulminanten Finale weiß die Autorin wieder zu überzeugen und konnte mich mit einer schlüssigen Auflösung überraschen. Die Thematik des neuen Thrillers wirkt wieder, wie bei den Vorgängern, sehr gut recherchiert so dass der positive Gesamteindruck noch abgerundet wird. Es ist fas nicht zu glauben, mit welcher Regelmäßigkeit und Qualität die Autorin ihre Thriller veröffentlicht. Aus meiner Sicht ist Winterkalt wieder ein sehr gelungener Thriller, der Liebhabern der Spannungsliteratur viel Freude machen wird. Ich bewerte das Buch daher mit den vollen fünf von fünf Sternen und empfehle es sehr gerne weiter.
Eins meiner Lesehighlights 2018! Eiskalte Schönheit will gewürdigt werden!
von Gina1627 - 11.11.2018
Furchtbares Entsetzen und eiskalte Schauern gehen der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler den Rücken hinunter, als sie zum Mediapark in Köln gerufen werden, um dort eine Eisskulptur in Augenschein zu nehmen. Erst auf dem zweiten Blick gibt sie ihre wahre Schönheit preis. Eingeschlossen unter Eis blickt ihnen eine junge Frau entgegen und macht alle Polizisten am Einsatzort sprachlos. Niemand kann ihnen sagen, wer das "Kunstwerk" hier auf dieser Bühne abgestellt und anschaulich dargeboten hat. Sofort ist ihnen klar, dass es für den Täter nicht bei einem Ausstellungsstück bleiben wird und sie behalten Recht. Schon kurze Zeit später taucht nachts eine weitere, angestrahlte Skulptur an einem naheliegenden See auf. Die Polizei tappt völlig im Dunklen und versucht verzweifelt den psychopathischen Künstler zu finden. Was für ein außergewöhnlich spannendes Juwel hat Catherine Shepherd hier wieder für ihre Leser auf Papier gebracht. "Winterkalt" ist das dritte Buch der faszinierenden Thriller-Reihe rund um das Ermittlerteam Julia Schwarz und Florian Kessler. Furchtbares Entsetzten, Gänsehaut und ganz viel Mitgefühl hat bei mir die unglaublich eindringliche Szene im Prolog erzeugt. Eine junge Frau lässt einen an ihren letzten Gedanken teilnehmen, als sie feststellt, dass sie ihrem eiskalten Grab nicht mehr entkommen kann. Dieser Schocker zu Beginn und ein unglaublich spannender Aufbau der weiteren Geschichte haben einen nur so durch das Buch suchten lassen. Herzklopfen beim Lesen hat Catherine Shepherd bei mir durch ihre gruselige und anspannungsvolle Atmosphäre im Buch erzeugt. Als Julia durch ihre ständigen Alleingänge die Künstlerszene um Hanjo Wegner beleuchtet, hat man sich ganz oft im Stillen Florian herbeigewünscht. Immer wieder fragt man sich, ob Hanjo oder einer seiner Kollegen wohlmöglich der psychopathische Mörder ist. Doch auch die unheilvollen Gedanken des unbekannten Täters machen einen furchtbar nervös. Er will seine Schlagzahl erhöhen, da er das Gefühl hat, dass seine Kunstwerke nicht genügend mediale Beachtung finden. Beim Aussuchen seiner Opfer ist die Spannung bald nicht zu ertragen und man hat fürchterliche Angst um sie. Auch in diesem Thriller hat es die Autorin wieder mit Bravour geschafft, dass man ständig auf eine falsche Fährte gelockt wurde und den wahren Mörder überhaupt nicht auf seinem Plan hatte. Zusätzlich zu diesen unheilvollen Geschehnissen haben auch berufliche und private Veränderungen in Julias Leben einen großen Reiz in diesem Buch ausgemacht. Voller Spannung wartet man schon auf die Fortsetzung um zu erfahren, was diese Entwicklungen für Auswirkungen in ihrer weiteren Zukunft haben werden. Mein Fazit: Mit "Winterkalt" hat mich Catherine Shepherd wieder unheimlich begeistern und überzeugen können. Der Thrillerfaktor hat ganz nach oben ausgeschlagen, da die Spannung fast nicht zu ertragen war. Dieses Buch gehört definitiv mit zu einer meiner Lesehighlights dieses Jahr und ich kann hierfür, nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdient 5 Sterne vergeben!
Winterkalt
von nellsche - 08.11.2018
Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird zu einem grausigen Tatort gerufen. In einer Eisskulptur, die auf einem Platz mitten in der Stadt steht, befindet sich die Leiche einer Frau. Wie ist die Frau dort eingeschlossen worden? Kriminalkommissar Florian Kessler tappt bei seinen Ermittlungen im Dunkeln, denn er findet keinen einzigen Zeugen, der gesehen hat, wie die Eisskulptur auf den Platz gelangte. Und während Julia darauf wartet, dass die Leiche aufgetaut ist, um die Obduktion durchführen zu können, schlägt der Eiskünstler erneut zu. Dieser Thriller ist absolut großartig und von Anfang bis Ende einfach nur spannend. Der Schreibstil lässt sich super lesen, ist bildhaft sowie fesselnd und mitreißend. Ich musste das Buch in einem Rutsch verschlingen, konnte es einfach nicht beiseite legen. Bereits mit dem Prolog wurde die Spannung super aufgebaut und dann kontinuierlich gehalten, um am Showdown-Ende nochmals anzusteigen. Perfekt! Die Atmosphäre, das Grauen und der Schrecken wurden hervorragend beschrieben und zu mir transportiert. Ich konnte die Kälte spüren und bei einigen Szenen hat es mich so richtig gegruselt. Der Plot gefiel mir sehr gut, er war prima durchdacht und ungewöhnlich und hielt einige interessante Wendungen parat. Auch die Einblicke in die Ermittler bzw. deren Privatleben fand ich toll, da es in passendem Umfang eingestreut wurde und die Geschichte authentisch und lebhaft machte. Es wurden mehrere Personen präsentiert, die ich als Täter in Betracht zog. Doch wirklich festlegen konnte ich mich nicht und tappte daher bis zum Ende im Dunkeln. Den wahren Täter und dessen Motive hatte ich nicht auf dem Schirm, so dass ich überrascht wurde. Ich kann diesen erstklassigen Thriller uneingeschränkt empfehlen und vergebe daher 5 von 5 Sternen. Ich hoffe auf baldigen Nachschub dieser hervorragenden Autorin!
Durchgehende Spannung!
von KiMi - 06.11.2018
Das dritte Buch aus dieser Reihe hat mich wieder mehr als begeistert! Bereits der Titel und das Buchcover machten neugierig und spätestens nach dem Klappentext war klar, das wird wieder ein Lesevergnügen. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und besonders Fans des Miträtselns sind bis zum Schluss gegeistert dabei. Der Schreibstil ist wie immer hervorragend und macht einfach Lust aufs Lesen. Man kommt toll in die Geschichte rein und fiebert mit den sehr detailliert beschriebenen Charakteren mit besonders, wenn man sie teilweise bereits aus den vorherigen Büchern kennt und bereits gespannt gewartet hat wie es weiter geht. Die Story ist wieder einmalig und ich hoffe ganz doll darauf, dass dies nicht das letzte Buch dieser Reihe war. Eine unbedingte Leseempfehlung für alle Thrillerfans!!!
ein erneuter Topthriller von Catherine Shepherd
von MissSophi - 04.11.2018
Mit großer Erwartung habe ich mir das neue Buch von Catherine Shepherd gekauft. Ich habe bisher alles von ihr gelesen und habe mich sehr über eine Fortsetzung rund um Julia und Florian gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Catherine Shepherd steigert sich mit jedem neuen Band und man fragt sich, ob das überhaupt möglich ist. Aber es ist eine große Freude ihre Werke lesen zu dürfen und wer Spannung und eine gut aufgebaute Story sucht, wird auch diesmal wieder fündig. Julia Schwarz hat sich in "Winterkalt" mit mehreren Neuerungen abzufinden. Da Ihr getöteter Assistend nun fehlt und eigentlich nie wieder zu ersetzen ist, muss seine Stelle doch neu bestückt werden, da Julia sonst vor Arbeit nicht mehr hinterher kommt. Wie ist die Neue? Mich hat sie überzeugt aber ich hoffe, dass sie Julia nicht auf Dauer die Show stiehlt. Überhaupt ist das eine Begabung von Shepherd die Charaktere so zu zeichnen, dass man sie klar vor Augen hat, ohne das sie bis ins kleinste Detail beschrieben werden müssen. Beeindruckende Hintergrundwissen über Körper, wie sie sich bei verschiedenen Tötungsarten verhalten und verändern - aber auch über Köln - wußten Sie wie viele Brücken die rechte und die linke Rheinseite verbinden? Das nur am Rande. Ich bin durch das Buch geflogen, habe es mit großer Aufmerksamkeit gelesen und bin innerlich allen Spuren gefolgt, die Shepherd sorgsam ausgelegt hat. Aber am Ende führte sie doch einen anderen Weg, den ich nicht im Blick hatte. Wieder ein unterhaltsamer und temporeicher Thriller, der auf weitere Werke hoffen lässt und den man in seiner bizarren Art zu töten niemals vergisst. Einzig und allein die Diagnose am Ende lässt für mich Diskussionen offen - aber das hat wohl am meisten mit mir zu tun.
Tödliche Eiskunst
von EOS - 02.11.2018
In einer kalten Winternacht wird eine angestrahlte Eisskulptur entdeckt, in die eine Leiche eingefroren wurde. Nach und nach tauchen mehr Skulpturenleichen auf, und es wird klar, dass hier nur ein Eiskünstler am Werk sein kann. Die aufregende Suche nach dem Täter beginnt, es gibt einige Spuren, die aber auch wieder im Sande verlaufen. Auf jeden Fall wird deutlich, dass man es hier mit einem Psychopathen zu tun hat und dass dieser nicht zurückschrecken wird, weitere Opfer zu finden. Auch dieser Krimi von Catherine Shepherd ist ein Meisterwerk, voller Irrungen und Wirrungen, und das ist genau das, was der Krimi/Thriller-Fan mag. Die Autorin legt Spuren, die sich als falsch erweisen, sie baut Cliffhanger ein, die es einem fast unmöglich machen, das Buch mal beiseite zu legen, und immer wieder gibt es überraschende Wendungen, die aber durchaus logisch sind. Man rätselt die ganze Lektüre über mit, man überlegt hin und her, sogar vor dem Einschlafen habe ich mir noch Gedanken zum möglichen Täter gemacht. Einfach herrlich! Dazu kommt der flüssige Schreibstil, klar und übersichtlich, ohne unnötige Detailbeschreibungen. Das Lesen macht einfach Spaß. Dieses Buch gefällt mir noch eine Idee besser als der Flüstermann, weil hier der Täter länger verborgen bleibt. Auch die Darstellung der Protagonisten gefällt mir, denn sie werden authentisch gezeichnet, mit Stärken und positiven Eigenschaften, wie z.B. die neue Rechtmedizinerin Lenja, aber auch mit Fehlern und Schwächen, z.B. die etwas naive Balletttänzerin. Sehr sympathisch ist mir Kommissar Florian Kessler, ruhig und kompetent. Nicht so sehr anfreunden kann ich mich mit Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, sie ist mir zu perfekt und wirkt etwas affektiert, besonders was ihren Ex angeht, der ihr Chef werden soll. Auch diese Vielfalt an Charakteren sagt mir sehr zu. Alles in allem möchte ich eine klare Leseempfehlung aussprechen, das Buch ist unterhaltsam und spannend. Von mir gibt es dafür 5 Sterne!
EISGÖTTINNEN
von Hennie - 02.11.2018
Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlos. Auf einem Platz mitten in der Stadt steht eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur. Aber Julia sieht keine Leiche. Erst ganz dicht vor dem Kunstwerk erkennt sie, dass dort im Eis etwas steckt. Schockiert starrt Julia in das Gesicht einer toten Frau. Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde. Doch nicht nur das. Kriminalkommissar Florian Kessler findet keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist. Zudem muss Julia mit der Obduktion zähneknirschend warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu. (Klappentext) "Winterkalt" ist der dritte Fall für die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und dem Kriminalkommissar Florian Kessler. Es ist immer wieder erstaunlich, wie einfallsreich in den Thrillern von Catherine Shepherd Menschen um ihr Leben gebracht werden. Dieses Mal sind es junge Frauen, die kunstvoll drapiert in Eis eingefroren und als Skulptur im öffentlichen Raum ausgestellt werden. Ganz schnell war ich in der Handlung drin. Wie stets bei der Autorin liest sich auch dieser Thriller wie von selbst. Ich flog nur so durch die Seiten. Die 41 kurz gehaltenen Kapitel endeten wiederholt mit einem Cliffhanger. Immer neue Verdächtige werden raffiniert ins Geschehen eingeführt, die die Spannung steigen lassen. Spuren werden gelegt, die sich mehrfach als nicht zielführend erweisen. Beeindruckend war für mich, wie die Autorin wieder viele Details in die Story eingearbeitet hat. Davon dienten viele als Ablenkung, was sich jedoch erst fast zum Ende hin zeigte. Durch die Einblicke in die Welt des Balletts und in die der Eiskünstler ergeben sich Querverbindungen in andere Lebensbereiche. Julia und ihre neue Assistentin Lenja bringen mit ihren waghalsigen, illegalen Aktionen zusätzlich nervenzerreißende Spannung in die Ermittlungen. Julias analytischer Spürsinn läßt sie oft alle Vorsicht vergessen. Ein ums andere Mal kommen sie deshalb in gefährliche Situationen. Die Suche nach dem psychopathischen Mörder endet schließlich mit der glücklichen Rettung eines der Opfer in letzter Minute und der Festnahme des Eiskünstlers in flagranti. Die Charaktere sind in ihren Lebens- und Arbeitsbereichen sehr gut, zum Teil bildhaft (Annabell, Philip) herausgearbeitet worden. Man erhält auch einen kleinen Einblick in die kranke Gedankenwelt des Täters. Was der sich so zurechtgelegt hatte, warum er die jungen Frauen in Eisskulpturen verwandeln musste! Einfach unfaßbar! Die Protagonisten Julia und Florian sind in ihrer persönlichen Beziehung vorangekommen. Ihr Verhältnis hat sich stabilisiert. Die neue Mitarbeiterin Julias, die Finnin Lenja scheint eine patente Person zu sein. Sie paßt zu Julia und ihrem Arbeitsstil. Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Fall. Wird Julia nach ihrer Beförderung noch Zeit für die Ermittlungsarbeit finden? Ich hoffe sehr, dass es trotzdem weitergeht mit dem smarten Florian und der taffen Rechtsmedizinerin. "Winterkalt" hat mich wieder sehr gut unterhalten. Es war eine kurzweilige, spannungsgeladene Lektüre, die ich allen Thrillerfreunden ans Herz legen kann. Ich vergebe meine Lese-und Kaufempfehlung mit fünf von fünf Sternen!
Der Eiskünstler
von Langeweile - 27.10.2018
Winterkalt ist der dritte Teil der Reihe um die Gerichtsmedizinerin Julia Schwarz und den Kriminalkommissar Florian Kessler. Gleich zu Beginn geht es um einen außergewöhnlichen Leichenfund. Mitten in der Stadt steht eine auffällig zur Schau gestellte Eisskulptur, in der sich eine Leiche befindet.Obwohl es ein beliebter Platz ist, scheint es keinen Zeugen zu geben. Da die Leiche vor der Obduktion erst aus ihrer eisigen Hülle befreit werden muss,geraten Julia und ihre neue Kollegin Lenja unter Druck,denn das nächste Opfer ist schon bereit. Julia und Lenja müssen sich erst einmal aneinander gewöhnen und außerdem wartet noch eine Überraschung. Julias Exfreund soll ihr neuer Vorgesetzter werden, eine Vorstellung, welche ihr absolut nicht behagt. Während sie versuchen über die Tatumstände auf die Spur des Mörders zu kommen, scheint dieser Ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Meine Meinung: Wie schon in den vorhergehenden Büchern der Autorin, gelingt es ihr, von Anfang an große Spannung aufzubauen. Es gibt mehrere Verdächtige und diverse falsche Fährten, welche immer wieder für neue Verwirrung sorgen. Auch im privaten Umfeld der Ermittler gibt es einige Probleme, die geschickt in die Handlung eingebaut werden, diese jedoch niemals überlagern. Ich habe immer wieder mitgerätselt, wurde dann jedoch mit einer Lösung überrascht. Ich habe das Buch in relativ kurzer Zeit gelesen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung und fünf Sterne.
Durchgehend spannend, kaum Zeit zum Durchatmen!
von Sandra8811 - 27.10.2018
Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich habe bereits "Der Flüstermann" von Catherine Shepherd als Hörbuch gehört und war davon sehr begeistert. Auch der Klappentext hat mir sehr zugesagt. Cover: Das Cover ist passend zum Inhalt gestaltet. Sowohl die Tänzerin im weißen Kleid als auch der angedeutete Schnee sind super. Die rote Schrift des Titels verrät schon von weitem, dass es sich um einen Thriller handeln muss. Inhalt: Mitten in der Stadt an einem belebten Platz wurde über Nacht eine Skulptur hingestellt, die sich bei näherem Hinsehen als eingeeiste Frau rausstellt. Rechtsmedizinerin Julia Schwarz und Kriminalkommissar Florian Kessler tun alles dafür, dass der oder die Mörder schnell gefasst werden. Der Eiskünstler legt allerdings ein sehr hohes Tempo an den Tag. Was hat es mit dieser schockierenden Kunst auf sich? Handlung und Thematik: Achtung, wer dieses Buch einmal anfängt, kann es nicht mehr weglegen! Man muss sich direkt zwingen zwischendrin Pause zu machen. Die Handlung ist wirklich durchgehend spannend und mitreißend. Man bekommt sowohl die Sicht der Rechtsmedizin, als auch der Ermittler und sogar des Mörders und der Opfer gezeigt. Die Hintergründe der Morde ist erschreckend, aber logisch und gar nicht abwegig. Dieses Buch ist das dritte Buch um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, ich kannte die Vorgänger nicht, kam aber trotzdem super mit. Charaktere: Julia war mir gleich von Anfang an sehr sympathisch. Ihr oberstes Ziel ist es, den Leichen Gerechtigkeit zu verschaffen, dafür setzt sie sich sehr ein und bricht sogar die ein oder andere Regel. Florian war mir leider ein bisschen zu eifersüchtig und nicht selbstsicher genug. Ich konnte ihn leider nicht so gut leiden, aber er kam ja nicht ständig vor :-) Julias neue Assistentin Lenja ist offenbar aus dem selben Holz geschnitzt wie Julia, ich mochte sie daher auch sehr gerne und ich hoffe, dass alle drei in einem Nachfolgeband wieder vorkommen. Schreibstil: Catherine Shepherds Schreibstil ist der absolute Hammer! Die Spannung begann auf Seite 1 und hielt sich bis zur letzten Seite. Ich hatte kaum Zeit zum Durchatmen. Die kurzen Kapitel und die bildlichen Beschreibungen haben die Spannung echt angeheizt. Auch die Perspektivenwechsel waren sehr gelungen, so konnte man nicht nur Julia und Florian beim Rätseln helfen, sondern auch mit den Opfern mitfühlen. Die Autorin verriet nie zu viel und so wusste man eigentlich bis zum Schluss nicht, wer der Mörder war. Persönliche Gesamtbewertung: Absolutes Suchtpotential! Ich bin echt begeistert von diesem Buch und Catherine Shepherds Schreibstil! Ich denke ich muss mir noch mehr von ihr holen und kann nur sagen: Absolute Leseempfehlung!
Eiskalt
von SiWel - 27.10.2018
Man spürt die Kälte, sieht die Eiskristalle tanzen und sieht den Schnee fallen. Julia Schwarz ermittelt in einer eiskalten Winternacht. Es wird eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur gefunden in der sich etwas befindet. Eine Leiche. Als Kunstobjekt eingefroren. Und es folgen noch ein paar mehr davon. Gruselig. Wie immer zieht Catherine Shepperd einen mit ihren gekonnten Schilderungen völlig in ihren Bann. Die Charaktere sind so glaubhaft geschildert da hat man wirklich das Gefühl mitten dabei zu stehen und alles selbst zu erleben. Sehr gut recherchiert und gekonnt in Szene gesetzt. Es war wie immer ein Erlebnis mit Julia Schwarz loszuziehen und zu ermitteln. Der wirkliche Kriminalkommissar Florian Kessler tritt da schon fast in den Hintergrund. Wer Winterkalt liest macht das am besten vor dem warmen Kaminfeuer und gut eingepackt - denn es wird einem automatisch winterkalt werden. Von mir gibt es eine volle Leseempfehlung.
Frostig und genial!
von Stups - 27.10.2018
Die ist der dritte Teil um die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz. Ich kenne leider die beiden ersten Bände noch nicht, hatte aber keine Probleme den Beziehungen zu folgen, alles was relevant und wichtig ist wird kurz angerissen. Wer dieses Buch gelesen hat, möchte sowieso die beiden ersten Teile auch noch haben. Wie bei allen Büchern von Catherine Shephard wird aus vielen möglichen Sichten erzählt, was den Spannungsbogen und die Dynamik sehr hoch hält. Man lernt die Ermittler, Pathologin, Mörder, Opfer und und und kennen. Durch gut gesetzte Cliffhänger und viele falsche Spuren wird der Leser am Ball gehalten. Die Sprache ist sehr bildlich, welche für einen guten Lesefluss sorgt. Die beiden Hauptprotagonisten Julia Schwarz und der Ermittler Florian Kessler, sind nicht nur beruflich ein Spitzenteam. Beide wirken sehr authentisch und unheimlich sympathisch. Es ist eine Freude mit ihnen auf Spurensuche zu gehen. Ich hoffe auf einen baldigen vierten Fall! Fazit: Ein genialer Thriller, welcher für Gänsehaut und viel Spannung sorgt!
Eiskalte Spannung
von Teretii - 26.10.2018
Die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz wird in einer eiskalten Winternacht zu einem Tatort gerufen. Dort entdeckt sie mitten auf einem öffentlichen Platz, eine abgestrahlte Eisskulptur, in der eine Frauenleiche steckt. Zeugen gibt es leider keine. Und bis sie die erste Skulptur zur Induktion aufgetaut hat, hat der Täter längst wieder zugeschlagen. Von Anfang an ist dir Spannung sehr hoch und man bekommt Gänsehaut. Man wird so in den Bann gezogen, dass man das Buch kaum weglegen kann. Im Laufe des Buches gibt es immer neue Informationen und Spuren und man ist sich nie 100% sicher, wer wohl der Täter sein könnte. Man bekommt zusätzlich ein paar Infos über Eisskulpturen, was ich sehr interessant fande. Zuerst hat man wirklich etwas gegrübelt, wie die Skulptur mit der Frau wohl entstanden ist. Der Schreibstil ist auf jeden fall sehr gut zu lesen und die Personen sind mir sympatisch. Besonders Florian und Julia. Ich kann das Buch sehr Empfehlen für alle Thrillerfans!
Eisiger Tod
von kelo24 - 25.10.2018
WinterKalt war mein erstes Buch mit der Rechtsmedizinerin Julia Schwarz, aber - um es gleich vorwegzunehmen - es war nicht das letzte. Eisskulpturen strahlen in ihrer eisigen Schönheit immer etwas Faszinierendes aus. Diese Wirkung nutzt ein Serienmörder aus, um seine Kunstwerke in der Öffentlichkeit zur Schau zu stellen. Julia Schwarz und Kriminalkommissar Florian Kessler haben hier bei ihrer Tätersuche einige harte Nüsse zu knacken. Schon beim Lesen des 1. Satzes Ich spüre eisige Kälte, die ganz langsam das Leben in mir zum Stillstand bringt des Prologs hatte ich die erste Gänsehaut, die ich eigentlich bis zum Schluss nicht mehr richtig losgeworden bin. Catherine Shepherd hat einen derart fesselnden Schreibstil, dass ich mich nur sehr schwer vom Buch trennen konnte. Die Eiseskälte kroch mitunter förmlich aus den Seiten. Der Spannungsbogen war vom Beginn bis zum Ende unverändert hoch und hat meine Ungeduld, wer sich denn nun hinter den Morden verbirgt, noch gesteigert. Im Rahmen der Ermittlungsarbeit sind immer wieder Spuren aufgetaucht, die neue Verdächtige ins Spiel gebracht haben. Trotzdem ist es gelungen, dass fast bis zum Schluss unklar bleibt, wer denn nun der Täter ist. Die Protagonisten Julia Schwarz und Florian Kessler waren mir von Anfang an sehr sympathisch und auch die neue Assistentin Lenja bleibt hoffentlich länger im Team. Thriller sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre, aber dieser hat mich sowohl vom Titel, als auch Cover und vor allem der Inhaltsangabe geködert und ich habe es nicht bereut. Nur Eisskulpturen sehe ich jetzt mit anderen Augen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
Toller Thriller, mit vielen Wendungen!
von ViBre - 22.10.2018
Zum Inhalt (wurde übernommen): Jeder träumt davon, einmal ganz oben zu stehen. Doch pass auf, was du dir wünschst. Es könnte dir zum Verhängnis werden. Als Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird, ist sie zunächst ratlos. Auf einem Platz mitten in der Stadt steht eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur. Aber Julia sieht keine Leiche. Erst ganz dicht vor dem Kunstwerk erkennt sie, dass dort im Eis etwas steckt. Schockiert starrt Julia in das Gesicht einer toten Frau. Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde. Doch nicht nur das. Kriminalkommissar Florian Kessler findet keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist. Zudem muss Julia mit der Obduktion zähneknirschend warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu. Meinung / Schreibstil: Der Schreibstil war wie gewohnt spannend und fesselnd. Ich konnte das Buch teilweise gar nicht mehr aus der Hand legen, weil ich es so verschlungen habe. Es gab viele schöne Wendungen, wodurch es nie langweilig wurde. Julia ist sehr sympathisch und macht einen tollen Job. Ein gelungener Thriller! Fazit: Ein sehr toller Thriller mit Suchtgefahr! Freue mich auf das nächste Buch!! :)
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.