50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>

Das blaue Kleid

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie Deutsche Belletristik 2003. Roman.
Taschenbuch
Florian hat seinen Geliebten durch den Tod verloren, Babette ihren Mann. Die Suche nach dem blauen Kleid bringt die beiden zusammen: Geteiltes Leid ist halbes Leid? Wenn es nur so einfach wäre...
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

11,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Das blaue Kleid als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Das blaue Kleid
Autor/en: Doris Dörrie

ISBN: 3257233760
EAN: 9783257233766
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie Deutsche Belletristik 2003. Roman.
Diogenes Verlag AG

2. Januar 2004 - kartoniert - 192 Seiten

Beschreibung

Florian hat seinen Geliebten durch den Tod verloren, Babette ihren Mann. Die Suche nach dem blauen Kleid bringt die beiden zusammen: Geteiltes Leid ist halbes Leid? Wenn es nur so einfach wäre ...

Portrait

Doris Dörrie, 1955 in Hannover geboren, studierte Theater und Schauspiel in Stockton, Kalifornien, und in New York, wo sie nebenbei am Goethe-Institut als Filmvorführerin jobbte. Sie entschloß sich, nicht vor, sondern hinter der Kamera zu stehen. 'Der erste Walzer', ihre Abschlußarbeit an der Münchner Hochschule für Film, wurde an Festivals und im Fernsehen gezeigt, 'Männer', ihr dritter Kinofilm, in der ganzen Welt. Dabei wäre der Film, der sogar in den USA ein Hit war, beinahe nicht in die Kinos gekommen, weil er für die Verleiher zu 'klein' war. Insgesamt haben über 14 Millionen Menschen Doris Dörries Filme gesehen. Parallel zu ihrer Kinoarbeit veröffentlicht sie als "eine der besten Erzählerinnen der deutschen Gegenwartsliteratur" (Die Zeit) Kurzgeschichten, die unter anderem mit dem 'Ernst-Hoferichter-Preis' und dem 'Bettina-von-Arnim-Preis' der Zeitschrift 'Brigitte' ausgezeichnet wurden. Ihr erster Roman 'Was machen wir jetzt?' war monatelang auf den Bestsellerlisten. Seit kurzem schreibt sie auch Kinderbücher.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 06.08.2002

Skelett aus Zuckerguß
Gute Nacht, Freund Hein: Doris Dörrie raucht eine letzte Zigarette

Die Poesie ist durch und durch weiblichen Geschlechts. Sie soll - delectare! - das Gemüt erheitern, und wenn man sie dafür lobt, daß sie es tut, ist sie beleidigt. Auf einmal will sie tiefsinnig, anrührend, moralisch sein - prodesse! Wie also wird die Muse reagieren, die Doris Dörrie geküßt hat, wenn man ihr sagt, daß ihr Musenkind ein heiteres Buch voller ermunternder Szenen hervorgebracht hat, das Sinnfragen bestimmt nicht beantworten, wohl aber manch fade Stunde ins Nichts einer unterhaltsamen Fiktion auflösen kann? Das blaue Kleid, die letzte und überragende Schöpfung eines aidskranken Designers, wird, so prophezeit dieser selbst, jede Frau, die es trägt, verwandeln; und wer sich auf Dörries Buch, dem es den Titel gibt, einlassen will, wird sich mit ihm ebenfalls leichtfüßiger fühlen und leichtsinniger sein als sonst.

Doris Dörrie ist eine schlaue Autorin, die weiß, daß der Schmerz am schönsten da ist, wo er aufhört, und genau an diesem Punkt setzt ihre Erzählung ein. Ihr Romanpersonal besteht aus zwei Toten und drei Überlebenden samt ein paar Nebenfiguren. Das Glück schleicht sich bei den beiden Trauernden, die ihre große Liebe haben begraben müssen, rund um den Friedhof herum wieder ins Herz ein und läßt sich endgültig darin nieder bei einem orgiastischen Totentanz, dem die zwei Trauernden in Mexiko beiwohnen.

Dörrie erzählt eine Auferstehungsgeschichte, die lustig über viele Anekdoten dahintorkelt. Der Leser nimmt diese wie kleine Geschenkartikel, in die immer auch ein Stück von ihm selbst hineinverpackt ist. Deshalb wickelt er sie - und sich selbst zugleich damit - auch gerne wieder aus dem Papier des Buches aus und meint, er habe so ein Stück aus dem Leben erwischt. Die Gebote des realistischen Romans - die große Tendenz einer absehbaren Entwicklung mit kleinen, überraschenden Details zu durchmischen und so die unvorhersehbare Wirklichkeit mit Worten einzufangen - handhabt die Autorin mit Bravour. Die Versündigung zum Beispiel, die jede Rückkehr ins Leben und jede Abkehr von den Toten bedeutet, beginnt im wörtlichen Sinne mit einem Stolperer: Der zukünftige Liebhaber vertritt sich, um den Friedhof joggend, den Fuß und muß von der Trauernden getröstet und gepflegt werden. Nun stolpern also die beiden über allerlei Zufälle, auch über Erinnerungen an die Vergangenheit, die die Gegenwart verdunkeln, über Seitensprünge etwa, die noch im Schatten des Todes gewagt worden waren, über Visionen auch von Seitensprüngen, die vielleicht in nächster Zukunft dem neuen Freund zuzumuten eine Verlockung wäre, einer herzlichen Liebesbindung entgegen.

Noch mit dem letzten Satz beweist Doris Dörrie ihre Fähigkeit zur ironischen Distanz dem eigenen symbolstiftenden Metier gegenüber. Das Mädchen mit dem blauen Kleid hat dem neuen Geliebten vom makabren Totenfest in Mexiko ein in Zucker gegossenes Skelett mitgebracht, das das endlich vereinte Paar in stiller Liebeslust, gemeinsam daran lutschend, ins süße Nichts befördert: Bald ist der Tod, so endet die Geschichte einer heftigen Trauer, "nur noch ein Klumpen Zucker ohne Namen".

Ist die Heldin des Romans mehr Witwe von Ephesus oder eher eine neue Eurydike? Als emanzipierte Frau jedenfalls hat sie nicht mitsterben wollen mit dem Geliebten, und wenn sie den dahingegangenen Orpheus durch ihren Schmerzgesang nicht wieder zurück ans Licht locken kann, gibt sie gerne nach. Wo statt Orpheus dann aber eine Romanschriftstellerin weiterdichtet, wird es nicht elegisch, sondern vielleicht ein bißchen banal, dafür aber um so heiterer.

HANNELORE SCHLAFFER

Doris Dörrie: "Das blaue Kleid". Roman. Diogenes Verlag, Zürich 2002. 177 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Porträtzeichnungen 1977-1979
Taschenbuch
von Anna Keel
Expeditionen eines englischen Gentleman
Taschenbuch
von Evelyn Waugh
Requiem für einen spanischen Landmann
Taschenbuch
von Ramón José Sende…
Der Abgrund in dir
Taschenbuch
von Dennis Lehane
Leinsee
Taschenbuch
von Anne Reinecke
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.