Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Der dritte Mann als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Der dritte Mann

Roman. Originaltitel: The Third Man.
Taschenbuch
Ein fesselnder Roman über Freundschaft, Korruption und Verbrechen. Der spannende Thriller, der aus der Verfilmung mit Orson Welles bekannt ist, spielt im Wien der Nachkriegszeit.
Taschenbuch

9,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Der dritte Mann als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Der dritte Mann
Autor/en: Graham Greene

ISBN: 3423118946
EAN: 9783423118941
Roman.
Originaltitel: The Third Man.
Übersetzt von Fritz Burger, Käthe Springer
dtv Verlagsgesellschaft

1. Juli 1994 - kartoniert - 132 Seiten

Beschreibung

Ein spannender Thriller in Wien 1945
Ein fesselnder Roman über Freundschaft, Korruption und Verbrechen - bekannt auch durch die spannende Verfilmung mit Orson Welles.

"Er hegte nicht mehr den geringsten Zweifel, daß ein Mord geschehen war. Warum sonst hätten sie ihn über den Zeitpunkt des Todes angelogen? Sie wollten mit ihren Geldgeschenken und der Flugkarte die einzigen zwei Freunde, die Harry in Wien hatte, zum Schweigen bringen. Und der dritte Mann? Wer war dieser dritte Mann?"

Wien 1945. Russen, Amerikaner, Franzosen und Briten haben die Stadt gemeinsam besetzt. Vor dem Hintergrund der Ruinen blühen die dunklen Geschäfte. Rollo Martins, der Jugendfreund von Harry Lime, steht vor einem Rätsel. War Harry der skrupellose Kopf einer Schieberbande?

Portrait

Graham Greene wurde am 2. Oktober 1904 in Berkhampstead, Hertfordshire, geboren. Sein Großonkel war der Autor der 'Schatzinsel', Robert Louis Stevenson. Da Greene der Sohn des örtlichen Schuldirektors war, behandelten seine Mitschüler ihn als Außenseiter. Er entwickelte einen Hang zum Einzelgängertum, gegen den auch seine beiden Brüder nichts tun konnten. Nach Beendigung der Schule ging Greene nach Oxford und studierte am Balliol College Neuere Geschichte. Seine erste Anstellung war ein Redakteursposten bei der Times in London, danach fand er eine Stelle als Filmkritiker beim Spectator. Die großen Reisen, die er unternahm - u.a. nach Westafrika und Asien - wurden auch zum Fundus für seine schriftstellerische Tätigkeit. Ein entscheidender Schritt war 1934 sein Übertritt zum Katholizismus. Sein erster Roman, 'The Man Within' (1929, dt. 'Zwiespalt der Seele'), beschreibt bereits den Konflikt zwischen Gut und Böse, der im Zentrum von Graham Greenes Werk steht. Man findet ihn in den Kriminalgeschichten wie in den psychologisch ausgerichteten Romanen. Als 1940 'The Power and the Glory' (dt. 'Die Kraft und die Herrlichkeit') erschien, erhielt Greene dafür den Hawthorne-Preis. Viele halten es für sein vielleicht bestes Werk. Zweimal leitete er Verlage, Mitte der vierziger Jahre Eyre & Spottiswoode und Anfang der sechziger Jahre Bodley Head. Am 3. April 1991 starb Graham Greene in Genf. Er wurde mehrmals als heißer Kandidat für den Literatur-Nobelpreis gehandelt und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 07.06.2016

Harry Lime ist gar nicht tot

Der Welterfolg des Films "Der dritte Mann" stellte Graham Greenes gleichnamigen Roman in den Schatten. Jetzt liegt dieser auf Deutsch vor - und offenbart im Vergleich zum Drehbuch mehr Witz, Weichheit und Selbstironie.

Literaturverfilmungen halten oft dem Vergleich mit den Büchern nicht stand, die sie als Ausgangsmaterial benutzen und den Notwendigkeiten des Mediums entsprechend modellieren, dem Zeitgeschmack entsprechend verändern, verbiegen, glätten oder auch ganz brav wie in einem Kahn nur unfallfrei und devot von einem (dem Buch) zum anderen Ufer (dem Film) zu transportieren suchen. Die Enttäuschung bei denen, die ein Buch lieben, ist fast immer schon im ersten Bild des Films, dem es zugrunde liegt, zementiert.

Wie aber sieht es umgekehrt aus? Wie liest sich ein Roman, dem ein Film vorausging? Noch dazu ein Film, der wie ein Massiv in der Nachkriegsfilmgeschichte steht, weil der grandios zum Diabolischen begabte Koloss Orson Welles darin die Figur spielt, um die sich alles dreht? In dem die wunderbare Alida Valli mit vor innerer und äußerer Kälte hochgezogenen Schultern aus dem verschneiten Bild läuft, als liege ihr Ziel jenseits der Welt? Und in dem eine Zithermelodie eine erzählende Rolle einnimmt? Es handelt sich, natürlich, um den "Dritten Mann". Der Film kam 1949 heraus. Der Roman 1950.

Graham Greene hatte das Drehbuch zu dem Film von Carol Reed geschrieben, und Graham Greene ist es auch, von dem der gleichnamige Roman stammt. Aber der Roman entstand nur, damit daraus der Film würde, weil Greene eine Geschichte nicht von vornherein als Drehbuch ("diese stumpfsinnige Kurzschrift") konzipieren konnte. "Man bringt", schreibt er in seiner Vormerkung zu dem Roman, "den ersten Schöpfungsakt nicht in Drehbuchform zustande."

So musste er, selbst wenn der Auftrag von dem Filmproduzenten Alexander Korda kam und auf ein Drehbuch lautete wie im Fall des "Dritten Manns", erst einmal eine Geschichte in Form einer Erzählung oder eines Romans schreiben, aus dem er dann das Drehbuch herausschneiden konnte - in einem kollektiven Akt, so beschreibt er es, an dem sowohl Reed wie auch Orson Welles beteiligt waren. Greene bezeichnet daher seinen "Dritten Mann" als ein Buch, das "nicht gelesen, sondern gesehen werden" sollte. Und dann kam es doch auf den Buchmarkt, wurde gelesen und übersetzt und schießlich vergessen. Nun liegt es in der eleganten Neuübersetzung von Nikolaus Stingl auf Deutsch vor. Lohnt die Lektüre? Brauchen wir das?

Ja, schon. Nicht, weil wir vergessen hätten, dass Harry Lime, die Figur, um die alles kreist, gar nicht tot ist, obwohl etwa vier Fünftel der Geschichte davon ausgehen. Nicht, weil wir nicht mehr wüssten, wie die vier Besatzungsmächte nach Kriegsende das zerstörte Wien zwischen sich aufgeteilt hatten und wie der Personen- und Warenverkehr zwischen den Sektoren von hin und her huschenden Gestalten in der Dunkelheit vonstatten ging, die nur die Reflektion schütterer Beleuchtung im Schnee ein wenig brach. Wir erinnern uns ganz ohne Buch daran, mit welcher Skrupellosigkeit Harry Lime seine Schiebereien mit verschnittenem Penicillin rechtfertigte, haben noch den Ausdruck enttäuschter lebenslanger Liebe auf dem Gesicht von Joseph Cotton als Westernautor Holly Martins vor Augen, als er der Machenschaften seines alten Jugendfreunds Harry Lime gewahr wird, der ihn immer nur benutzt hat. Für all dies brauchen wir das Buch (in dem Holly Martins Rollo heißt) nicht.

Aber um über das Schreiben, um über die Entstehung von Figuren, von Atmosphäre, von Erzählstruktur etwas zu erfahren, dafür brauchen wir diesen Roman unbedingt. Denn der literarische Überschuss, den Greene produziert hat, obwohl er doch eigentlich nur ein Buch zum Sehen schrieb, ist erheblich. Wobei der Überschuss Sätze wie dieser sind, die in einem Film kaum ihre Entsprechung finden können: "Martins spürte den leisen Stich der Entbehrlichkeit, als er an der Bustür stand und zusah, wie der Schnee so dünn und sanft herabschwebte, dass die großen Verwehungen zwischen den zerstörten Gebäuden eine Anmutung von Dauerhaftigkeit besaßen, als wären sie nicht die Folge dieses mageren Geriesels, sondern lägen für alle Zeiten oberhalb der Linie ewigen Schnees." Die Enttäuschung Rollos über seinen Jugendfreund klingt bei Greene so: "Jede Erinnerung - Nachmittage im hohen Gras, die verbotenen Jagden auf dem Brickworth Common, die Träume, die Spaziergänge, jedes gemeinsame Erlebnis - wurde gleichzeitig kontaminiert, wie die Erde einer atomar verseuchten Stadt. Man konnte sie nicht mehr lange gefahrlos betreten." Und über das Gesicht von Anna Schmidt schreibt er: "Es war kein schönes Gesicht - das war das Problem. Es war ein Gesicht, mit dem man leben kann, tagein, tagaus. Ein Gesicht zum Tragen."

Wer Alida Valli vor Augen hat, wird über diese Beschreibung staunen, denn ihr Gesicht ist von einiger Schönheit. Aber wer begreifen will, warum Rollo Martins, der mit Frauen in jeder Stadt, an jedem Flughafen und über jeder Bar zu tun hat, hier zurückhaltend ist und etwas spürt, das er Liebe nennt (und das unerwidert bleibt), erfährt aus diesen Sätzen, die im Film niemand spricht, warum die Beziehung der beiden auch anders hätte enden können, als sie es tat. Und im Buch übrigens auch anders endet als im Film. Weicher.

Aus dem Buch zum Sehen wurde also nichts. "Der dritte Mann" ist ein eigenständiger Roman, mit einer anderen Erzählperspektive (nicht Holly/Rollo ist der Erzähler hier, sondern Major Calloway) und einem Witz, der im Film deutlich zurückgefahren wurde. Dieser Witz speist sich nicht nur aus den Gegensätzen zwischen Engländern und Amerikanern, die auch im Film Teil der Geschichte sind, sondern aus der Gegenüberstellung von hoher und niederer Literatur - die Verwechselung von Holly/Rollo, dem Westernautor, mit einem britischen Romanautor gleichen Namens nimmt deutlich mehr Platz ein, und die Herablassung, die Rollo der britischen Moderne gegenüber zeigt, ist zum Schießen. Es ist eine Selbstreflexion Greenes, der sich hier über seinen Status als Unterhaltungsschriftsteller lustig macht. Und dabei ein Buch schreibt, das es gar nicht geben sollte, weil aus ihm ein Drehbuch wurde und dann ein Film und damit sein Zweck erfüllt sein sollte.

VERENA LUEKEN

Graham Greene: "Der dritte Mann". Roman.

Aus dem Englischen von Nikolaus Stingl. Mit einem Nachwort von Hanns Zischler. Paul Zsolnay Verlag, Wien 2016. 160 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Macht der Wirkung
Taschenbuch
von Monika Matschnig
Der Tag X - die Zeit läuft
Taschenbuch
von Ron Koertge
Werke
Taschenbuch
von Anton Tschechow
Sudelbücher 1 / Sudelbücher 2, Materialhefte und Tagebücher, Wortregister
Taschenbuch
von Georg Christoph …
Der Prophet
Taschenbuch
von Khalil Gibran
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.