Bouvard und Pecuchet als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Bouvard und Pecuchet

Roman. Mit Essays v. Raymond Queneau, Lionel Trilling und Jorge L. Borges. Originaltitel: Bouvard et Pécuchet.…
Taschenbuch
Die Farce um zwei Antihelden, die verbissen aber erfolglos jede Form intellektueller Betätigung ausprobieren, um schließlich als stumpfsinnig-zufriedene Büroangestellte zu enden, ist eine gekonnte Satire sowohl auf eine angebliche geistige Elite, wie … weiterlesen
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Bouvard und Pecuchet als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Bouvard und Pecuchet
Autor/en: Gustave Flaubert

ISBN: 3257207255
EAN: 9783257207255
Roman. Mit Essays v. Raymond Queneau, Lionel Trilling und Jorge L. Borges.
Originaltitel: Bouvard et Pécuchet.
Neuausgabe. Mit 3 Essays sowie Glossar im Anhang.
Übersetzt von Erich Marx, Eugen Helmlé, Walter E. Richartz
Diogenes Verlag AG

1. April 2005 - kartoniert - 448 Seiten

Beschreibung

Die Farce um zwei Antihelden, die verbissen aber erfolglos jede Form intellektueller Betätigung ausprobieren, um schließlich als stumpfsinnig-zufriedene Büroangestellte zu enden, ist eine gekonnte Satire sowohl auf eine angebliche geistige Elite, wie auch auf die Ignoranz der breiten Bevölkerung.

Portrait

Gustave Flaubert wurde 1821 in Rouen geboren. Seinem Vater, einem Chirurgen, sah er als Kind heimlich beim Sezieren zu, als literarischer Realist machte er seine Schreibfeder zum Skalpell. Romane und Dramen schrieb er schon in der Schule, wo er vom »tiefen Abscheu vor der Menschheit« ergriffen worden war. Nach einem heftigen epileptischen Anfall brach er sein Jurastudium ab und zog sich auf den Familienbesitz in Croisset bei Rouen zurück.
Er nahm sich vor, nie zu heiraten, und widmete sich fast ausschließlich dem Schreiben. Nach einer Reise in den Orient beschloss Flaubert, Croisset nie mehr zu verlassen. Sein Roman Madame Bovary löste bei seinem Erscheinen 1857 einen literarischen Skandal aus, in dessen Folge Flaubert vor Gericht erscheinen musste. Der einzige Kontakt zur Außenwelt war ein reger Briefwechsel mit seiner Geliebten Louise Colet und zahlreichen Schriftstellerkollegen wie z.B. Ivan Turgenev. Flaubert starb 1880.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 07.10.2017

Ihm war auch mal mephistophelisch zumute

Flauberts "Bouvard und Pécuchet" ist der größte Torso der Literaturgeschichte. Eine deutsche Ausgabe rekonstruiert ihn nun, so weit es möglich ist.

Von Niklas Bender

Gustave Flauberts vierter, unvollendet gebliebener Roman ist als offenes Versprechen in die Literaturgeschichte eingegangen. Als der Schriftsteller am 8. Mai 1880 mit 58 Jahren stirbt, hinterlässt er den Torso von "Bouvard und Pécuchet", jener "encyclopédie critique en farce", die das Wissen ihrer Zeit erfassen und komisch aufspießen sollte. Im "Wörterbuch der Gemeinplätze", einem Verzeichnis von stereotypen Denk- und Redeweisen, das moderner und postmoderner Sprachkritik zum Vorbild werden sollte, hat sie ihren bekanntesten Ausdruck gefunden.

Im ersten Teil befreunden sich die beiden Pariser Kopisten; als Bouvard erbt, beschließen sie, sich aufs Land zurückzuziehen und fortan ihrem Wissenseifer zu frönen. Sie finden einen Bauernhof in Chavignolles (Normandie), auf dem sie sich in alle denkbaren Wissensgebiete einlesen, diese diskutieren und versuchen, das Gelesene umzusetzen. Mit wechselnden Ergebnissen: "Urplötzlich zerbarst dann, mit dem Knall einer explodierenden Granate, der Destillierkolben in tausend Stücke, die bis zur Decke hinaufstoben, die Tiegel zerschmetterten, die Schaumlöffel platt walzten und die Gläser zerbrachen; die Kohlestückchen flogen umher, der Reflektorofen war dahin, und am nächsten Tag fand Germaine noch einen Spatel im Hof." So weit die Destillierversuche; die Landbevölkerung wird auf harte Proben gestellt.

Der erste Teil bricht kurz vor dem Ende ab: Er hätte mit Vorträgen schließen sollen sowie mit Bouvards und Pécuchets Plan, fortan wieder abzuschreiben. Teil zwei hätte dann das Ergebnis ihrer Kopierarbeit enthalten: den Sottisier, eine "Universalenzyklopädie der menschlichen Dummheit", "Wörterbuch" inklusive. Im Sottisier erfährt man wunderbare Dinge, so in der Rubrik "Hass auf Romane": "Die modernen Romanciers verdienen zu viel Geld! Da haben Sie den Menschen der Herabwürdigung vor sich, den Feind der Gesellschaft, den Barbaren, der uns bedroht. (Pater Félix, ,Der Fortschritt durch das Christentum', 1856)" Diesen erbaulichen Eindruck gewährt die "Bouvard und Pécuchet"-Ausgabe von Hans-Horst Henschen, die nun bei Wallstein neu erscheint. Der letztes Jahr verstorbene Henschen war ein verdienter, mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis ausgezeichneter Übersetzer und zugleich weit mehr als das. So, wie seine Ausgabe weit mehr als den Roman bietet: Es handelt sich um einen "Werkkomplex". Band eins enthält den Roman, Band zwei den Sottisier, Band drei die Transkription von Handschriften (französisch/deutsch), Band vier das "Wörterbuch der gemeinen Phrasen" (so hier der Titel). Alle Bände sind bei Eichborn in den Jahren von 2003 bis 2005 erschienen, allerdings nicht in einem Guss; auch hat Henschen, Übersetzer, Transkriptor, Herausgeber und Kommentator in einer Person, die Anmerkungen noch einmal um Hunderte Seiten bereichert.

Seine Ausgabe ist das Resultat eines über fast zwanzig Jahre betriebenen Projekts. Henschen will "Bouvard und Pécuchet" durch die Aufwertung von Teil zwei neu deuten: Er ist der erste Übersetzer, der die Vorstufen präsentiert - ein spannendes, gewagtes Unterfangen, für das es selbst in Frankreich kein Äquivalent gibt. Er baut freilich auf umstrittene Voraussetzungen, nämlich erstens, dass Flaubert die Form einer Enzyklopädie bewahrt, nicht doch die einer Erzählung gewählt hätte; letztere Option legen Briefpassagen nahe. Zweitens lässt er außer Acht, dass nicht alle Dossiers zur Verfügung stehen (Texte zu Geschichte und Ästhetik wurden nach Flauberts Tod verkauft), drittens, dass Materialien mehrfach zugeordnet werden können.

Materialien gibt es zuhauf: Die Arbeit am Roman begann Flaubert 1872, aber vorher hatte er ihn über Jahrzehnte begleitet; erste Spuren führen in die vierziger Jahre. Legenden ranken sich um "Bouvard und Pécuchet". Zunächst, dass der Roman unvollendbar sei, eine Idee, die auf dem Humus der Fragmentverehrung gediehen ist; ein Abschluss wäre durchaus denkbar gewesen, betont Henschen zu Recht. Dann der Gedanke, der Roman entlarve alle Erkenntnis als relativ: Tatsächlich ist Flaubert ein Anhänger skeptischen Wissens. Unseriöse Autoritäten bekommen ihr Fett weg, etwa der Arzt Vaucorbeil. Oft jedoch lacht der Leser auf Kosten der "Kellerasseln", wie Flaubert Bouvard und Pécuchet zärtlich nannte, zum Beispiel, als sie psychologische Selbstbeobachtung betreiben, "und volle zwei Wochen lang stöberten sie, gewöhnlich nach dem Frühstück, aufs Geratewohl in ihrem Bewusstsein herum, immer auf der Suche nach neuen Entdeckungen, fanden aber nichts, was sie sehr erstaunte". Für den Antidemokraten Flaubert war Wissen wenigen Privilegierten vorbehalten.

Schließlich wird die Komik oft unterschätzt. Der große Pécuchet, Junggeselle, dunkle Stimme, schwarzes Haar, bildet einen pointierten Kontrast zum kleinen, rundlichen Witwer Bouvard mit blonden Locken und kindlicher Art. Der eine ist Melancholiker, der andere Genießer, der eine Idealist, der andere Materialist: Flaubert stellt zwei Spieler für ein Ping-Pong der Ideen auf. Auch die praktische Anwendung ist alles andere als trocken: Flaubert serviert dem Leser teils deftige Szenen, in denen Hühner hypnotisiert, Gärten verwüstet, Pfarrer schockiert und Kühe geheilt werden.

Dennoch ist "Bouvard und Pécuchet" ein intellektuelles Buch, der unstillbare Drang nach Wissen ist Motor des Romans. Flaubert hat sich an Goethe orientiert, den er zu den absoluten Größen zählte, und zwei prosaische Faust-Imitate geschaffen: Die Kopisten verzweifeln ob philosophisch-existentieller Abgründe und wollen sich den Tod geben. Faust jedoch wird durch Ostergeläut gerettet, die Kopisten geben ihr Vorhaben aus banaleren Gründen auf, sehen eine Weihnachtsprozession und wenden sich der Religion zu. In Vorstufen finden sich Glocken sowie das Adjektiv "méphistophélique", beides hat Flaubert dann getilgt; man entdeckt sie nur, wenn man die Manuskripte konsultiert. Das geht bequem von zu Hause aus; das Centre Flaubert in Rouen hat den Roman mit allen Vorstufen frei ins Netz gestellt (http://flaubert.univ-rouen.fr/bouvard_et_pecuchet/).

Flauberts Romane, die man, wollte man sie um alle Notizen und Vorstufen ergänzen, nicht sinnvoll drucken kann, sind ein Beispiel dafür, welchen editorischen Nutzen das Internet bietet. Henschen behauptet, zumindest für die "Dossiers préparatoires" (die Materialien, Exzerpte und Notizen für Teil zwei) sei die Buchform unabdingbar - und stürzt sich in einen unverständlichen Kleinkrieg gegen Stéphanie Dord-Crouslé (CNRS/ENS Lyon), unter deren Leitung besagte Dossiers digitalisiert wurden (http://www.dossiers-flaubert.fr). Dord-Crouslé hat Wichtiges geleistet: Sie macht ein Konvolut von Notizen, Mitschriften, Skizzen, Materialien, das selbst für passionierte Leser oder Forscher nicht immer in allen Aspekten relevant ist, komplett zugänglich, und zwar in Faksimile-Version, diversen Transkriptionen, mit Metadaten, in verschiedenen Klassifikationen. Hier leistet das Internet wertvolle Dienste.

Darin eine Bedrohung klassischer Editionsarbeit zu sehen ist ein Fehlschluss: Eine Leseausgabe ist und bleibt notwendig. Henschen hat recht, wenn er darauf hinweist, sowie darauf, dass sie einen Editor voraussetzt, der eine Auswahl trifft. Allerdings muss dieser seine Arbeit und die Vorgehensweise gut erklären und den Leser an den Text heranführen. Das ist bei Henschen nicht immer der Fall. Man hätte sich mehr Deutlichkeit gewünscht: Entgegen der sonstigen wissenschaftlichen Sorgfalt verliert Henschen sich in Band 3 in einem Gestrüpp von Nachworten, lässt persönliche Leidenschaften schießen; auch das Verhältnis von Band 2 (Sottisier) und Band 3 (transkribierte Handschriften) hätte klarer bestimmt werden können. Immerhin aber gibt er selbst auf die Sprachfrage - warum ein Flaubert-Leser sich eine schöne, aber auch kostspielige, vierbändige Übersetzung kaufen sollte, statt zum Original zu greifen - eine gute Antwort: wegen Teil zwei.

Gustave Flaubert, "Bouvard und Pécuchet". Der Werkkomplex.

Hrsg. und aus dem Französischen von Hans-Horst Henschen. Wallstein Verlag, Göttingen 2017. 4 Bde., zus. 2064 S., 32 Abb., geb. im Schuber, bis zum 31. Januar 2018 99,- [Euro], danach

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Prosawerk in 19 Bänden in Kassette
Taschenbuch
von Friedrich Dürren…
Das dramatische Werk in 18 Bänden in Kassette
Taschenbuch
von Friedrich Dürren…
Tiefe Wasser
Taschenbuch
von Patricia Highsmi…
Der süße Wahn
Taschenbuch
von Patricia Highsmi…
Der Schrei der Eule
Taschenbuch
von Patricia Highsmi…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein SPRACHE gilt bis einschließlich 08.10.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für eKidz Abos (EANs 4038858107431,4038858107462, 4038858107769, 4038858107455, 4038858107448, 4038858107776, 4038858107479, 4038858107486, 4038858107783). Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.