Klick ins Buch Schmetterling und Taucherglocke als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Schmetterling und Taucherglocke

Das Buch zum Film. Originaltitel: Le scaphandre et le papillon. 'dtv-Taschenbücher Nachschlagewerke'.…
Taschenbuch
Anrührender Lebensbericht eines Sterbenden - diktiert mit dem Lidschlag des linken Auges.
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

8,90 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Schmetterling und Taucherglocke als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Schmetterling und Taucherglocke
Autor/en: Jean-Dominique Bauby

ISBN: 3423125659
EAN: 9783423125659
Das Buch zum Film.
Originaltitel: Le scaphandre et le papillon.
'dtv-Taschenbücher Nachschlagewerke'.
Neuauflage.
Übersetzt von Uli Aumüller
dtv Verlagsgesellschaft

1. Oktober 1998 - kartoniert - 144 Seiten

Beschreibung

Anrührender Lebensbericht eines Sterbenden
Ein Akt der Selbstbehauptung angesichts der totalen physischen Niederlage. Ein erschütterndes Selbstzeugnis, ein einzigartiges Stück Literatur und ein Buch, das Mut macht zum Leben.

Er war 43 Jahre alt, Vater zweier Kinder und erfolgreicher Redakteur, als ihn am 8.12.1995 ein Gehirnschlag all seiner bisherigen Lebensmöglichkeiten beraubte. Von diesem Tag an blieb er vollständig gelähmt, unfähig zu sprechen, zu schlucken oder auch nur ein Glied zu rühren, und die einzige Möglichkeit, sich verständlich zu machen, war das Blinzeln mit einem Auge. Fünfzehn Monate später beendete er ein Buch, das er allein mit dem linken Augenlid diktiert hatte.

Ein einzigartiges Dokument: zum ersten Mal berichtet ein Opfer des Locked-in-Syndroms, was in einem Menschen vorgeht, der äußerlich zur Statue erstarrt, doch innerlich quicklebendig geblieben ist. Bauby selbst hat die Hoffnung nie aufgegeben. Die Krankheit hat ihn zu einem Schriftsteller gemacht, der nicht nur mit bewundernswertem Humor seine Situation analysiert, sondern Phantasie und das Schreiben als das beste Gegenmittel begreift.

Portrait

Jean-Dominique Bauby, 1952 geboren, war Journalist und zuletzt Chefredakteur von "Elle". Durch einen Gehirnschlag gelähmt, verbrachte er die letzten Monate seines Lebens in einer Spezialklinik in Berck-sur-mer, wo er auch dieses Buch diktierte. Er starb wenige Tage nach dessen Veröffentlichung in Frankreich, am 9. März 1997.

Pressestimmen

"Der Autor, nach einem Gehirnschlag gelähmt, hat dieses Buch mit dem Blinzeln seines linken Augenlids diktiert. Für mich ein beeindruckendes Bekenntnis zum Niemals-Aufgeben."
Anja Richter, ehemalige Wasserspringerin und Olympiasiegerin, Kurier 08.01.2009

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 14.10.1997

Der Geist in der Glocke
Ein Tag im Leben: Jean-Dominique Baubys Zeugnis seiner Lähmung

Die Genesung des rechten Auges soll einem Marabut in Kamerun obliegen, für die Hörstörungen sind die Mönche einer Bruderschaft in Bordeaux zuständig. Sein Sohn will mit ihm "Galgenmännchen" spielen. Doch trotz dieser weltweit aufgebotenen Hilfsbereitschaft bleibt ihm, dem Totalgelähmten, nur der Galgenhumor. Berichte von Überlebenden auf Abruf kommen periodisch immer wieder auf die Büchertische, mit wechselndem Erfolg. Dieses Buch eines Hirnschlaggeschädigten, der nur noch mit einem Augenlid blinzeln kann, ist aber ein Phänomen. Man nennt dieses vegetative Daliegen bei vollem Bewußtsein auch "locked-in syndrome": das Eingesperrtsein in den eigenen Körper. Die Publikation bietet das erste verfügbare Zeugnis eines solchen Kranken. Daß es zugleich mehr als ein bloßes Zeugnis ist und das existentiell Besondere mit literarischer Sonderbegabung überhöht, macht das Spezielle dieses Werks aus.

Jean-Dominique Bauby war gut vierzig Jahre alt, erfolgreicher Journalist, glücklicher Familienvater und Chefredakteur der Zeitschrift "Elle" in Paris, als ihn im Dezember 1995 ein Hirnschlag völlig lähmte. Nach dem Erwachen aus einmonatigem Koma blieb ihm als einzige Bewegungsfähigkeit ein Zwinkern mit dem linken Augenlid. Mit Hilfe eines Sonderalphabets diktierte er einer Verlagslektorin Buchstabe für Buchstabe, was einem unter der existentiellen Taucherglocke der Vollähmung so alles durch den Geist flattert. Nicht Verzweiflungselegien sind es, nicht Klagen und auch nicht Betrachtungen über die Härte des Schicksals oder metaphysische Überlegungen über den Sinn des Lebens. Bauby war in seinem ersten Leben zu sehr Dandy, als daß er uns im zweiten mit Jenseitsahnungen belangen würde.

Er, der schnelle Autos, schöne Frauen und gutes Essen liebte und dann plötzlich mit der Nahrungssonde im Magen stumm und bewegungslos dalag, hat sein Dandytum bis zum letzten eingelöst. In geraffter Kapitelfolge sind die Aufzeichnungen ein Hin und Her zwischen abschüssig humorvoller Alltagsschilderung im Krankenzimmer, witzigen Reminiszenzen aus dem früheren Leben und Streifzügen in die literarische Phantasie. Mit allen Fasern bleiben die Aufzeichnungen dabei im Leben verhaftet. Das faszinierte Entsetzen, mit dem die Verkümmerung des eigenen Körpers beobachtet und beschrieben wird, ist die Fortsetzung dandyhafter Outfit-Pflege unter neuer Voraussetzung. Beim Blick auf das Porträt der Kaiserin Joséphine, die selbst einst in diesem Krankenhaus an der Ärmelkanalküste weilte, plötzlich in der Vitrinenspiegelung sein eigenes entstelltes Antlitz entdeckend, bricht der Patient röchelnd in jenen Lachanfall aus, "den eine Serie von Katastrophen auslöst, wenn man nach einem letzten Schicksalsschlag beschließt, diesen als Scherz aufzufassen". Jedesmal, wenn er danach in der großen Galerie des Hospitals am Bild der Kaiserin vorbeigeschoben wurde, fand er etwas Schalkhaftes an ihr.

Den lebensdramatischen Momenten, an denen es in diesem Taucherglockendasein nicht fehlt, haftet etwas Groteskes an, das stilistisch noch aufpoliert wird. Die einsame Wehmut nach dem Familienbesuch ist hilflos dem Sonnenstrahl ausgesetzt, der genau auf das Kopfende des Bettes fällt, weil in der Rührung des Abschieds keiner daran dachte, den Vorhang zuzuziehen. Das "Gute Nacht" des Krankenwärters, der mitten im Fußballspiel Bordeaux-München den Fernseher ausschaltet, ohne daß der Daliegende einen Protestlaut von sich geben könnte, ist von ebenso absurder Grausamkeit wie die endlos ertragenen Nachmittagsprogramme, die niemand die Gnade hat abzuschalten. Nur manchmal steigt beim Lesen trotz der stilistischen Aufheiterung etwas von ansteckender Beklemmung auf, etwa in Erwartung der trostlos langen Sonntage, an denen kein Besuch angesagt und das Personal in Mindestbesetzung anwesend ist. Auch die Bücher von Seneca, Zola und Chateaubriand in Reichweite auf dem Fensterbrett sind nutzlos, da niemand zum Vorlesen kommt und statt dessen nur eine Fliege den Gelähmten auf der Nase zum Nervenduell herausfordert.

Das beliebteste Stilmittel von Bauby ist die Verknüpfung von Motiv und Gegenmotiv. Die Spekulation darüber, wie die Ethnologen im Jahr dreitausend wohl einst das Heft mit seinen kuriosen Verständigungsnotaten deuten würden, schlägt unmittelbar in eine typologische Klassifizierung der Besucher um, wo diese, je nach der Art, wie sie auf die Augenlidzeichen reagieren, in Empfindsame, verlegen Wortkarge, schlichte Regelbefolger und impulsive Alleserrater aufgeteilt werden. Durch das längere Kapitel wiederum, das den verhängnisvollen Unfalltag schildert, klingt kontrapunktisch der Beatles-Song "A day in the life". Wenige Tage nach dem Erscheinen des französischen Originals im vergangenen Frühjahr ist der Autor gestorben. Mit seiner eleganten Übersetzung wird Uli Aumüller ihm mehr als gerecht. JOSEPH HANIMANN

Jean-Dominique Bauby: "Schmetterling und Taucherglocke". Aus dem Französischen übersetzt von Uli Aumüller. Paul Zsolnay Verlag, Wien 1997. 136 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Diercke - Taschenatlas der Welt
Taschenbuch
dtv-Atlas Weltgeschichte 02
Taschenbuch
von Manfred Hergt, H…
dtv-Atlas Weltgeschichte 1
Taschenbuch
von Werner Hilgemann…
dtv - Atlas Akupunktur
Taschenbuch
von Carl-Hermann Hem…
dtv-Atlas Philosophie
Taschenbuch
von Peter Kunzmann, …
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.