Daphnis und Chloe als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Daphnis und Chloe

von Longos
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Taschenbuch
»Es ist darin der hellste Tag, und man glaubt, lauter herkulanische Bilder zu sehen. Und keine Spur von trüben Tagen, von Nebel, Wolken und Feuchtigkeit sondern immer der blaueste, reinste Himmel, die anmutigste Luft und ein beständig trockener B … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

6,40 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Daphnis und Chloe als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Daphnis und Chloe
Autor/en: Longos

ISBN: 3150069114
EAN: 9783150069110
'Reclam Universal-Bibliothek'.
Übersetzt von Otto Schönberger
Reclam Philipp Jun.

2013 - kartoniert - 176 Seiten

Beschreibung

»Es ist darin der hellste Tag, und man glaubt, lauter herkulanische Bilder zu sehen. Und keine Spur von trüben Tagen, von Nebel, Wolken und Feuchtigkeit sondern immer der blaueste, reinste Himmel, die anmutigste Luft und ein beständig trockener Boden, so daß man sich überall nackend hinlegen möchte.« Johann Wolfgang von Goethe

Pressestimmen

Eine Liebesschule besonderer, tieferer Art, die Sexualität nicht verteufelt oder vergötzt, sondern sie als natürlichen Teil des Eros darzustellen weiß und dem Eros die schönste Huldigung erweist, die man sich denken kann. Ein Buch, das sich auf dem Schulplan der dreizehnjährigen Mädchen und der fünfzehnjährigen Jungen finden sollte. Es sagt am Anfang von sich, es wolle dem, der geliebt hat, angenehme Erinnerung, dem, der die Liebe noch nicht kennt, gute Vorschule, allen Menschen ein angenehmer Besitz sein.
Ein Buch, das sein Ziel erreicht hat.
Die Zeit


Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 25.04.2019

Eine Liebesgeschichte von goldiger Naivität

Und zugleich die gelungenste Parodie der Gattung: "Daphnis und Chloe", Longos' antiker Roman über Verlangen und Erfüllung, ist von Kurt Steinmann neu ins Deutsche übertragen worden, vergnüglich.

Man müßte ein ganzes Buch schreiben, um alle großen Vordienste dieses Gedichts nach Würden zu schätzen. Man tut wohl, es alle Jahr einmal zu lesen, um immer wieder daran zu lernen und den Eindruck seiner großen Schönheit aufs neue zu empfinden." Als Goethe mit diesen Worten gegenüber Eckermann am 20. März 1831 den kleinen Schäferroman "Daphnis und Chloe" zu jährlich neuer Lektüre empfahl, war das Interesse des Publikums an allen Gattungen der Bukolik gerade auf den tiefsten Punkt gesunken. Die Romantik konnte mit dem tändelnden Ton und der Symbolik der Hirtendichtung nichts mehr anfangen, einer antiken literarischen Form, deren neuzeitliche Wiederbelebung im Humanismus begann und in Rokoko endete und zu der Goethe im seiner Jugend selbst noch beigetragen hatte. Er hatte "Daphnis und Chloe", den berühmtesten Roman der Antike, nicht im griechischen Original gelesen, sondern in der französischen Übersetzung des Humanisten Jacques Amyot aus dem Jahre 1559, die noch vor dem griechischen Erstdruck (Paris 1598) erschien. Der Geistliche Amyot ist überhaupt der neuzeitliche Wiederentdecker des griechischen Romans und hat unter anderem auch die großen welthaltigen, wohl im 3. Jahrhundert n. Chr. entstandenen "Aithiopika" ("Äthiopische Geschichten") des Heliodor aus Emesa in französischer Übertragung herausgebracht.

Die "Äthiopischen Geschichten" sind ein richtiger ,Wälzer' voller Abenteuer, doch an Bekanntheit und Beliebtheit unter den zahlreichen, großenteils verlorenen griechischen Romanen wurden sie schon im Altertum von "Daphnis und Chloe" weit übertroffen, dem kleinsten griechischen Hirtenroman. Über den Autor des Buches weiß man so gut wie nichts. Er trug den Namen Longos, dessen lateinische Form Longus in der Spätantike ein verbreiteter Name für freigelassene griechische Sklaven war. Er lebte, wie man aus Indizien, etwa der subtilen Bauform, schließen möchte, nicht vor dem Ende des 2. Jahrhunderts nach Christus in Mytilene auf der Insel Lesbos, wo rund 800 Jahre zuvor auch Sappho, die berühmteste Dichterin des Altertums, ihre Lieder von der "süß-bitteren" (so ihr Wort!) Macht der Liebe gesungen hatte. Kein schlechter Herkunftsort also auch für den Dichter eines Liebesromans, der unter den zahlreichen Werken dieser Gattung deutlich herausragt. Es ist erfreulich, dass Kurt Steinmann, der in diesem Jahr den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung erhält, nach den Übertragungen von "Ilias" und "Odyssee" und der Orestie des Aischylos seine Kunst an die Übertragung dieses eher selten verdeutschten heiteren Romans gewandt hat.

Die Handlung ist ganz auf zwei junge Menschen konzentriert, die, als Findelkinder von Hirten aufgenommen, selbst als Ziegen- und Schafhirten in einer schönen Landschaft aufwachsen. "Schön" ist eines der häufigsten Adjektive, mit dem immer wieder sie selbst oder zu ihnen gehörige Gegenstände charakterisiert werden, so auch die ihnen bei der Aussetzung in Körbchen gelegten kostbaren Erkennungszeichen. Findelkinder mit solchen Requisiten finden sich überall auch in der sogenannten Neuen Komödie Menanders, der zur Zeit Alexanders des Großen schrieb. Aus den "Idyllen" Theokrits, des wenige Jahrzehnte jüngeren Begründers der Hirtendichtung, übernahm Longos zahlreiche Stellen wörtlich.

Daphnis und Chloe sind zu Beginn des Romans 15 und 13 Jahre alt und brauchen knapp zwei Jahre, um die Geheimnisse der Liebe kennenzulernen, so dass sie am Ende des Romans, wenn sie heiraten, ganz realistisch in dem damals üblichen Heiratsalter stehen. In den zwei Jahren kann der Leser sie als Voyeur beobachten, wie etwa an der folgenden Stelle, wo er Chloe beim Schauen zuschaut: "Rückte der Mittag heran, wurden ihre Augen gebannt und bezaubert. Wenn sie Daphnis nackt sah, verfiel sie sogleich seiner Schönheit, und ihr Herz schmolz dahin, konnte sie doch nicht den geringsten Makel an ihm entdecken. Er aber glaubte, wenn er sie im Rehfell und mit dem Fichtenkranz sah, wie sie ihm die Schale reichte, eine von den Nymphen aus der Grotte zu sehen. Dann riss er ihr den Fichtenkranz vom Haupt und bekränzte sich selbst damit, nicht ohne ihn zuvor zu küssen, und sie schlüpfte, wenn er sich nackt ausgezogen hatte und badete, in sein Kleid, nachdem sie es zuvor geküsst hatte." Das alles ist mit einer so ,goldigen' Naivität erzählt, dass man auf den ersten Blick übersehen könnte, wie sehr dieser bekannteste aller griechischen Romane zugleich die gelungenste Parodie der Gattung ist.

Der Roman zeigt eine immer wieder neue Folge von Entdeckungen der Liebe mit immer wieder neuer Unerfülltheit: Der Anblick der Schönheit macht ganz unruhig; diese Unruhe wird beim Küssen nur gesteigert und endet in Verwirrung. Sie verschwindet auch dadurch nicht, dass die Liebenden den guten Rat, man müsse nur aufeinander liegen, ganz parzivalisch dumm allzu wörtlich nehmen und von neuer Unruhe gepeinigt werden. Der lange Weg zur endlichen Erfüllung ihres Verlangens führt über die Mitwirkung einer lüsternen Liebeslehrerin, die sich den Daphnis greift, und das Eingreifen des knabenhaften Gottes Eros selbst, der sich als in Wirklichkeit ältester aller Götter zu erkennen gibt. Zum Schluss des Spiels tauchen auch die Eltern von Daphnis und Chloe auf und erkennen ihre Kinder, denen sie ein Leben in städtischem Wohlstand schenken wollen.

Endlich vereinigt, beschließen Daphnis und Chloe aber, ganz "reformpädagogisch", das Landleben fortzusetzen und ihre eigenen Kinder nicht in der reichen städtischen Umwelt aufwachsen zu lassen, sondern sie genau den eigenen Lebensweg als Hirtenkinder auf dem Lande wiederholen zu lassen.

Endlich einmal Eltern, die ihren Kindern nicht dadurch schaden, dass sie es für sie besser haben wollen. Auch hier aber hebt der raffinierte Roman sich selbst sogleich wieder ironisch auf. Denn die wichtigste Voraussetzung ihrer Existenz werden Daphnis und Chloe an die künftigen eigenen Kindern ja nicht weitergeben können: nämlich das Dasein als Findelkinder.

Die neue Übersetzung lädt zu vergnüglicher Lektüre eines Werks ein, das in den europäischen Künsten und Literaturen zahllose Spuren hinterlassen hat: von Salomon Geßner bis zu Arno Holz, von Giovanni Battista Guarini bis zu Torquato Tasso, von Paris Bordone bis zu Auguste Rodin. Den schönsten Ausdruck aber hat das Wechselspiel glückender und zugleich missglückender Annäherung vielleicht durch Sergei Diaghilev und Maurice Ravel 1912 in der Choreographie von Michel Fokine in den "Ballets Russes" gefunden.

HANS-ALBRECHT KOCH

Longos: "Daphnis und Chloe". Ein Liebesroman.

Aus dem Altgriechischen übersetzt und mit einem Nachwort von Kurt Steinmann. Manesse Verlag, München 2019. 192 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Dramen
Taschenbuch
von Henrik Ibsen
Sprachtrainings-Paket Italienisch
Taschenbuch
von Lorenz Manthey, …
Sprachtrainings-Paket Spanisch
Taschenbuch
von Alexandre Vicent…
Tristan
Taschenbuch
von Gottfried von St…
Die römische Literatur in Text und Darstellung. Fünf Bände in Kassette
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein LIEBE14 gilt bis einschließlich 19.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.