Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Als das Leben unsere Träume fand

Roman. 'Bastei Lübbe Taschenbücher'. Empfohlen von 16 bis 99 Jahren. 1. Aufl. 2018.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Drei Leben. Zwei Welten. Ein Neuanfang. Es ist das Jahr 1913, und eine Schiffsreise nach Buenos Aires verheißt eine zweite Chance für drei junge Menschen: Der Sizilianer Rocco hat den Zorn der Mafia auf sich gezogen, als er sich weigerte, sein Leben … weiterlesen
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Pünktlich zum Fest*
Als das Leben unsere Träume fand als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Als das Leben unsere Träume fand
Autor/en: Luca Di Fulvio

ISBN: 3404176006
EAN: 9783404176007
Roman.
'Bastei Lübbe Taschenbücher'.
Empfohlen von 16 bis 99 Jahren.
1. Aufl. 2018.
Übersetzt von Barbara Neeb, Katharina Schmidt
Lübbe

1. Oktober 2018 - kartoniert - 768 Seiten

Beschreibung

Drei Leben. Zwei Welten. Ein Neuanfang. Es ist das Jahr 1913, und eine Schiffsreise nach Buenos Aires verheißt eine zweite Chance für drei junge Menschen: Der Sizilianer Rocco hat den Zorn der Mafia auf sich gezogen, als er sich weigerte, sein Leben in den Dienst der ehrenwerten Gesellschaft zu stellen. Rosetta hat in einem sizilianischen Dorf dem Don die Stirn geboten und nur knapp eine Vergewaltigung überlebt. Die russische Jüdin Raquel ist die einzige Überlebende eines Pogroms, ihre kostbarste Habe ist die Erinnerung an die Liebe ihrer Eltern. Doch das Leben in der Neuen Welt stellt sie vor schier unüberwindbare Hindernisse ...


Portrait

Luca Di Fulvio, geb. 1957, lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Rom. Bevor er sich dem Schreiben widmete, studierte er Dramaturgie bei Andrea Camilleri an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Seine Romane Der Junge, der Träume schenkte, Das Mädchen, das den Himmel berührte und Das Kind, das nachts die Sonne fand standen monatelang auf den ersten Plätzen der Spiegel-Bestsellerliste.


Pressestimmen

"Brillant, spannend, hochemotional und mit zauberhaften Charakteren" Frau im Spiegel, 24/10/2018 "Ein bildgewaltiges Epos mit starken, unverwechselbaren Charakteren. Eine eindringliche Geschichte um die Verwirklichung von Lebensträumen" Kleine Zeitung, 08/10/2018

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das Jahr der Delfine
Taschenbuch
von Sarah Lark
Dein perfektes Jahr
Taschenbuch
von Charlotte Lucas
Das Joshua-Profil
Taschenbuch
von Sebastian Fitzek
Meteor
Taschenbuch
von Dan Brown
Die Optimierer
Taschenbuch
von Theresa Hannig
vor
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Anne S.
von Anne S. - Hugendubel Buchhandlung Erfurt Nordhäuser Straße - 22.11.2018
Einen berauschenderen Roman als diesen habe ich dieses Jahr noch nicht gelesen. Gewohnt einfühlsam und schonungslos erzählt dieser Roman von der Suche nach dem Glück - und davon, seine Ideale auch in schweren Zeiten nicht zu verraten.
Bewertungen unserer Kunden
Als das Leben unsere Träume fand
von Sikal - 01.12.2018
Die Geschichte ist im Jahr 1912 angesiedelt. Die drei Protagonisten kommen durch völlig unterschiedliche Umstände nach Buenos Aires, wo es für sie einen Neuanfang geben soll. Der Sizilianer Rocco soll in die Fußstapfen seines Vaters treten, der engagiertes Mafia-Mitglied war und sich nicht scheute, diverse Verpflichtungen auszuführen. Als Rocco seinem Leben eine andere Richtung geben will, muss er aus seiner Heimat verschwinden. Die Sizilianerin Rosetta ist gezwungen zu fliehen, als der Baron ihr Land raubt und sie vergewaltigt wurde. Die russische Jüdin Rachel sieht als einzige Überlebende eines Pogroms nur ein fernes Land für einen Neuanfang geeignet und sieht ihre Hoffnung bereits auf der Überfahrt schwinden, als sie die Freundlichkeit ihres Helfers Amos durchschaut. Wie bei Luca di Fulvio üblich lesen sich seine Romane trotz der 700 Seiten wie nichts. Ebenfalls muss man bei seinen Büchern wissen, dass die Szenen so manches Horrorszenario heraufbeschwören und nichts für schwache Nerven sind. Demütigung, Gewalt, Drohungen, Menschenhandel, erzwungene Prostitution und einiges mehr hat dieses Buch zu bieten, immer ergänzt von einer den jeweiligen Vorgängen angepassten Sprache. Manches Mal musste ich echt schlucken und das Buch wieder für einige Tage zur Seite legen. Viele Szenen sind vorhersehbar und man weiß um deren weiterer Entwicklung - und trotzdem liest man unbeirrt weiter. Die drei jungen Auswanderer sind durchwegs sympathisch und man fühlt mit ihnen, während man ihre Gegenspieler oftmals schütteln möchte und über deren Grausamkeiten erschüttert ist. Hier sticht der wahnsinnige Baron hervor, der Rosetta nachreist, um sie zu töten und dem jedes Mittel recht ist, um sein Ziel zu erreichen. Der Menschenhändler und Zuhälter Amos ermordet seine Widersacher ohne mit der Wimper zu zucken, auch Rachel wird Zeugin eines Mordes. Natürlich fehlt auch eine Romanze nicht, bereits auf der Überfahrt haben sich Rocco und Rosetta ineinander verliebt und dürfen nach einigen Schwierigkeiten ein Happy-End erleben. Das war mir beinahe zu viel der guten alten Romantik. Ansonsten eine beeindruckende Geschichte einer Reise junger Menschen, die nur die Flucht als Ausweg erkannten und doch mit unendlichen Schwierigkeiten kämpfen müssen. Spannend zu lesender Ausflug nach Südamerika mit teilweise schwer verdaulichen Passagen.
Ein spannender Roman, den man auch nach Jahren nicht vergessen wi
von daenischvslife - 14.10.2018
Der neue Roman von Luca Di Fulvio "Als das Leben unsere Träume fand" erschien 2018 im Bastei Lübbe Verlag. Das Buch spielt in den Jahren 1912/1913 und handelt von drei Protagonisten, die ihr bisheriges Leben aufgeben müssen, um ein neues, besseres Leben in einer fremden Welt anzufangen. Der Neuanfang gestaltet sich schwieriger als gedacht. Alle drei müssen kämpfen und erfahren immer wieder Niederschläge. Raquel wächst in einem Judenghetto in der Ukraine auf. Sie ist ein ganz besonderes Mädchen, denn sie kann lesen. Das einzige Mädchen im Dorf. Von den anderen Frauen wird sie nicht akzeptiert, von den Männern wird sie verspottet. Den einzigen Halt, den sie hat, ist ihr Vater. Eines Tages bekommt sie mit, wie die schönsten Mädchen aus dem Dorf eine einmalige Gelegenheit bekommen in ein fremdes Land zu gehen und dort ihre Träume zu leben. Doch ihr Vater verbietet es ihr. Als er jedoch bei einem Überfall auf das Dorf getötet wird, flieht Raquel und findet die Gruppe mit den Mädchen. Ihr Weg führt sie nach Hamburg auf ein Schiff Richtung Buenos Aires. In Alcamo, Sizilien, muss Rosetta gegen ein ganzes Dorf ankämpfen. Sie, als alleinstehende Frau, will ihren Hof nicht an den Baron verkaufen und wird dadurch immer mehr zur Aussätzigen. Sie bleibt stark und lässt sich von niemanden unterkriegen, bis zu einem Abend. Einem Abend, an dem sie von Unbekannten vergewaltigt und erniedrigt wird. Sie fühlt sich gebrochen und gibt ihr Heim auf. Der Verkauf an den Baron läuft jedoch schief und nun ist sie auf der Flucht vor ihm. Mit Hilfe eines Dorfbewohners gelangt sie zum Hafen in Palermo. Auf ein Schiff in Richtung Buenos Aires. In Palermo lebt Rocco. Der Sohn eines verstorbenen Mafioso. Sein Schicksal ist vorgeschrieben. Er muss in die Fußstapfen seines Vaters treten und das tun was ihm zuwider ist. Doch er währt sich, sein einziger Wunsch ist es ein Mechaniker zu werden. Dazu steht er und lässt sich nicht unterkriegen. Doch das ist sein Verhängnis. Bei einem Überfall stellt sich Rocco gegen die Mafia und man verlangt seinen Tod. Doch der Mafia Boss gibt ihm eine einmalige Chance, die er nutzen muss. Er soll aus Italien verschwinden, so schnell wie möglich. Sein neues Ziel wird Buenos Aires. Das neue Leben in Buenos Aires erweist sich schwieriger als gedacht. Die versprochene Freiheit für die Mädchen ist eine Lüge. Sie werden festgehalten und müssen um ihr Leben kämpfen. Mit Glück kommt Raquel aus den Fängen raus, doch frei ist sie noch lange nicht. Die Verfolger bleiben ihr immer dicht auf der Spur. Doch sie findet immer wieder einen Ausweg. Auch Rosettas Neuanfang erweist sich als schwierig. Der Baron verfolgt sie auch in Buenos Aires und lässt sie nicht in Ruhe. Doch sie findet halt bei einem liebevollen Paar, das ihr hilft, sich selbst zu finden und sich ihrer Träume bewusst zu werden. Roccos Ankunft in der Neuen Welt führt ihn direkt wieder in die Arme der Mafia. Er weigert sich, dass zu tun was man von ihm verlangt und bleibt hart. Doch ihm bleiben nicht viele Möglichkeiten und so muss er weiter kämpfen um seinen Traum vom Mechaniker zu erfüllen. Luca Di Fulvio hat einen besonderen Stil zu schreiben. Seine Geschichten sind keine leichte Kost und immer mit Leid und Gewalt verbunden, doch egal wie schlecht es auch laufen mag, die Charaktere in seinem Buch geben nie auf und kämpfen mit erhobenem Haupte. Rosetta und Raquel haben es in dieser Zeit nicht einfach, als Frauen müssen sie sich ihre Anerkennung hart erkämpfen. Beide auf verschiedene Art und Weise. Auch für Rocco ist der Weg nicht leicht, doch mit Respekt, Ehrgeiz und seiner ehrlichen Art kriegt er seine Chance sich zu beweisen. Neben dem Kampf um die Träume gibt es eine aufkeimende Liebe. Die Liebe zwischen Rosetta und Rocco. Doch bereits nach kurzer Zeit werden die beiden entzweit und sie müssen sich in der neuen großen Stadt wiederfinden. Was sich als ziemlich schwierig erweist. Die vielen Nebencharaktere verleihen der Geschichte eine ganz besondere Spannung. Die Gefühlsmischung aus Mitleid, Trauer, Hass, Glück und Freude führt dazu, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen will. Mein Fazit für dieses Buch ist, dass es wieder einmal ein gelungener Roman von Luca Di Fulvio geworden ist. Es ist eine spannende besondere Geschichte, die man auch nach Jahren nicht vergessen wird. Die Charaktere schleichen sich in dein Herz und verweilen eine Weile.
Déjà-vu oder Neubeginn?
von Tulpe29 - 14.10.2018
Diese sehr aufwühlende, spannend erzählte und emotionale Geschichte zieht den Leser schnell in ihren Bann. Die bewegenden Schicksale der Protagonisten sind in ihrer Verschiedenheit doch auch wieder ähnlich und haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. Jeder ist auf seien Art auf der Suche nach dem Glück oder einfach einem besseren Leben als in der Heimat. Durch die gelungene Erzählweise kann man sich gut in die jungen Leute hineinversetzen und zittert auch mit ihnen, wenn es gefährlich wird. Das ist leider oft der Fall. Ein Roman über Hoffnung, Verzweiflung, Einsamkeit, Mut zum Neuanfang und noch mehr.
Bildgewaltig, schockierend, ergreifend und überaus fesselnd! Eine absolute Lesee
von Gina1627 - 11.10.2018
Luca di Fulvio ist ein großartiger Geschichtenerzähler. Mit seinem neuesten Werk " Als das Leben unsere Träume fand" ist ihm ein imposanter historischer Roman gelungen. Die Dramaturgie der drei Schicksalswege und seine fesselnde Erzählweise haben mich begeistert! Seine Geschichte spielt um 1913, einer Zeit, in der viele Menschen hoffnungsvoll in die neue Welt reisten, um dort ihr Glück zu machen und ein besseres Leben führen zu können. Für Rosetta Tricarico ist es der letzte Ausweg. Sie flüchtet vor einem gewalttätigen Baron aus dem kleinen Ort Alcamo auf ein Schiff, dass Richtung Buenos Aires fährt und trifft dort durch Zufall auf Rocco Bonfiglio, der sich dem Zorn und den Machenschaften der Cosa Nostra entziehen will. Auch Raechel/Raquel Bücherbaum, ein 13-jähriges jüdisches Mädchen, ist mit ihnen auf dem Weg nach Argentinien, um dort mit vielen weiteren jungen Frauen aus Russland eine Anstellung bei gutsituierten Familien zu finden. Doch der sehnsuchtsvolle Traum entwickelt sich zu einem dornigen und leidvollen Weg, der ihnen viel abverlangt. Werden sie ihr Glück finden? Als Fan der Bücher von Luca di Fulvio war sein neuer Roman ein Lesemuss für mich. Von der ersten Seite an hat er einen sofort wieder mit seiner überaus fesselnden und bildgewaltigen Erzählweise in den Bann der Geschichte gezogen. Sehr authentisch kommt die damalige Zeit rüber und erzeugt ein unglaubliches Kopfkino. Die Atmosphäre im Buch ist oft düster, steckt stellenweise voll von gewalttätigen und grausamen Szenen und fasziniert einen immer wieder durch hoffnungsvolle und wunderschöne Momente, in denen Menschen zusammenhalten, sich gegenseitig helfen, achten und lieben. Durch seine drei sich abwechselnden Erzählstränge von Rosetta, Rocco und Raquel bekommt die Geschichte ihre eigenen Dynamik. Der Autor schwenkt natürlich immer in entscheidenden und sehr spannenden Momenten vom einen zum anderen um und man fiebert auf den Fortlauf der jeweiligen Lebens- und Leidensgeschichte hin. Betroffenheit stellt sich ein und ich habe ständig zwischen Hoffen und Bangen geschwebt. Luca di Fulvio hat wieder ein sehr gutes Händchen für seine Charaktere gehabt. An die Seite von Rocco, Rosetta und Raquel hat er einerseits grausame, korrupte, machtbesessene und durchgeknallte Personen gestellt, aber auch viele wunderbare Menschen, die einem das Herz öffnen. Überaus fiese Charaktere sind hier Amos, ein führendes Mitglied der Sociedad israelita und der Baron, die den drei Auswanderern immer wieder das Leben schwer machen. Rosetta ist eine wunderschöne und nach außen hin starke, mutige und selbstbewusste junge Frau, innerlich jedoch steckt sie voller Ängste und leidet unter Albträumen. Immer wieder muss sie sich gegen die Gewalt und Macht von Männern wehren bis Rocco den Weg in ihr Herz findet. Er ist ein ehrlicher, gerechter und weitsichtiger junger Mann, der ein Herz für Menschen in Not hat, aber zwischendurch seine Verbindung zur Mafia nicht leugnen kann. Mit Raquel fiebert man vielleicht am meisten mit, da sie die Jüngste von ihnen ist. Sie hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe und wird aus dem Verborgenen heraus das Auge für die Menschen, die Missstände nicht sehen können oder wollen. Auf ihre unnachahmliche Weise zeigt sie ihnen diese auf. Mit einem wunderschönen Fest hat der Autor einen versöhnlichen Abschluss für seine nervenaufreibende und spannende Geschichte gefunden. Mein Fazit: Mit "Als das Leben unsere Träume fand" hat Luca di Fulvio mich total begeistert. Man liebt, kämpft und leidet mit seinen Charakteren mit und ist voll im Bann des Buches. Hoffnung liegt für alle Beteiligten in der Luft und man spürt die Veränderung, die sich in der neuen Welt entwickelt. Für diesen faszinierenden Roman kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und hochverdiente 5 Sterne vergeben.
Zuerst waren es Albträume
von Vorleser - 10.10.2018
Bei diesem Buch tue ich mich schwer, eine Rezension zu schreiben. Auf der einen Seite hat es einen gewissen Unterhaltungswert, ist flüssig geschrieben, und für ca 3/4 des Buches auch recht spannend. Auf der anderen Seite war es mir persönlich viel zu gewalttätig (Gewalt um der Gewalt willen, nichts, was die Handlung des Buches wirklich vorangebracht hätte); einige Entwicklungen waren vorhersehbar, und es gab auch gewisse Ungereimtheiten, wie zum Beispiel die Sprachbarriere, die schon nach kurzer Zeit überhaupt nicht mehr vorhanden war, obwohl unsere Protagonisten sich mehr oder weniger ausschließlich in Kreisen bewegen, wo sie wenig bis gar nicht mit der Landessprache konfrontiert werden. ¿Das Thema der Emigration nach Argentinien im 19. und 20. Jahrhundert ist sehr interessant, desgleichen das Thema der vielen jüdischen Mädchen die ohne ihre Familien nach Buenos Aires kamen um hier ein besseres Leben zu finden. ¿Über die Sociedad Israelita de Socorros Mutuos (später auch nach ihrem Gründer Zwi Migdal benannt), hatte ich vorher noch nie etwas gehört, von daher habe ich doch auch etwas mitgenommen.(Wer das Buch noch nicht gelesen hat sollte dieses auf keinen Fall googeln bevor er/sie mit lesen anfängt).¿ ¿Wir lernen allerdings wenig darüber, wie die Argentinier selbst mit dieser Massenemigration umgingen, wir bewegen uns lediglich in den italienischen und jüdischen Kreisen der Immigranten. Diese werden als durchaus hoffnungslos und gewalttätig beschrieben, wenngleich es für unsere Protagonisten und die Freunde, die sie finden, durchaus einen Hoffnungsschimmer gibt. ¿ Da ich kurz vorher Der Junge, der Träume schenkte gelesen hatte, fielen mir viele Parallelen auf, was mich mit dem Eindruck zurückließ: kennst du eines, kennst du alle. Wen Gewaltorgien nicht abschrecken, und wer etwas über die Zustände in Italien, Russland, und Argentinien im Jahre 1913 erfahren möchte, kann ich dieses Buch empfehlen, denn es liest sich flüssig und ist durchaus unterhaltsam. Empfindsame Gemüter sollten besser die Finger davon lassen. Ich bedanke mich bei Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.
Ein bedrückendes Buch, dessen Themen heute noch aktuell sind
von Curin - 05.10.2018
1913: Mit der Hoffnung auf ein neues Leben haben sich drei junge Menschen auf den Weg nach Buenos Aires gemacht. Da ist ist Rocco, der sich geweigert hat, Teil der sizilianischen Mafia zu werden und Rosetta, die aus ihrem Dorf vor einem skrupellosen Baron fliehen muss. Auch die Jüdin Raquel wünscht sich eine Zukunft in der Neuen Welt, doch auch dort gibt es Gewalt und Freiheit ist keineswegs selbstverständlich... . Luca Di Fulvio hat hier eine spannende, aber auch sehr bedrückende Handlung entworfen, die mich auch nach dem Lesen sehr schockiert zurücklässt. Anhand von drei wirklich mutigen Protagonisten zeigt er auf, wie Brutalität, Menschenhandel, Zwangsprostitution und Missbrauch von Macht sich auf Menschen und ihre Lebensträume auswirken. Obwohl die Geschichte 1913 spielt, sind diese Themen auch heute noch leider sehr aktuell. Die Figuren im Buch wirkten auf mich nicht immer ganz authentisch. Gerade Rosetta kommt am Anfang der Handlung irgendwie ,,zu mutig für ihr Alter rüber und steckt die Vergewaltigung, die in ihrem Dorf stattfindet, fast schon zu leicht weg. Bei ihr, aber auch bei Raquel konnte ich mir kaum vorstellen, dass es sie wirklich gegeben haben könnte. Richtig echt dagegen wirkte Rocco auf mich, der im Gegensatz zu seinen Eltern nicht der Mafia angehören möchte und dem Druck, den diese auf ihn ausübt, allerdings kaum etwas entgegen zu setzen hat. Seine Geschichte wird im Buch aus meiner Sicht am besten erzählt und kommt auch realistisch rüber. Luca Di Fulvio schreibt zwar gut, aber geht manchmal zu sehr in Details, was den Lesefluss etwas hemmt. Auch ist die Handlung nicht immer ganz stimmig, wie ich finde und manches, was im Verlauf passiert, wirkte nicht ganz realistisch. Was ihm aber sehr gut gelingt, ist die Darstellung der Missstände und der Gewalt. Gerade die Textstellen, in denen junge Mädchen zur Prostitution gezwungen werden, sind schwer zu lesen, aber es ist wichtig, sich einmal mit dem Thema selbst auseinander zu setzen. Schließlich gibt es so etwas heute nach wie vor. Insgesamt ist ,,Als das Leben unsere Träume fand ein bedrückendes, aber auch spannendes Buch, welches bestimmt keinen Leser kalt lässt. Gerne empfehle ich es hier weiter.
emotional und dramatisch
von vivi.73 - 03.10.2018
Inhalt: Rocco ist der Sohn eines bekannten, verstorbenen Mafiosi. Er selbst möchte sich nicht der Familie verschreiben. Da er in seiner Heimat keine Chance hat sich dem zu entziehen, versucht er sein Glück in der Neuen Welt . Aber auch hier wartet bereits die Mafia auf ihn und Plant ihn mit in ihre Machenschaften ein. Auf der Überfahrt nach Buenos Aires lernt er die attraktive und temperamentvolle junge Rosette kennen. Auch sie wurde vom Schicksal schwer geschlagen, sodass sie ihr Heimatdorf fluchtartig verlässt und hofft, sich ein besseres Leben in dem fernen Land aufbauen zu können. Doch für eine alleinstehende Frau scheint es nur den Weg der Prostitution zu geben. Durch ihr knabenhaftes Aussehen entgeht die dreizehnjährige Raechel dem Verkauf ihres Körpers in der Neuen Welt . Von einem jüdischen Luden unter falschen Vorbehalt aus ihrer Heimat entrissen, wird sie nun zum Dienstmädchen in einem fragwürdigen Etablissement. Aber auch sie ist eine Kämpferin und ist gewillt zu fliehen und sich anderswertig ihr Leben zu gestalten. Schließlich gerät sie an Rocco, der sie in ihren Talenten unterstützt. Wertung: Alle drei Protagonisten sind sehr starke Persönlichkeiten, die um ihre Freiheit und um Gerechtigkeit kämpfen. Anfangs werden ihre Schicksale unabhängig voneinander erzählt, doch im Verlauf des Buches verknüpfen sich ihre Abenteuer und schließlich wird es eine Einheit, wie ja auch bereits auf dem Cover erkennbar ist. Di Fulvio hat eine angenehm packende Erzählweise. Der Leser wird von der ersten Seite an gefesselt und erst auf der letzten Seite zögerlich wieder freigegeben. Er arbeitet mit einem unwahrscheinlichen Tempo in diesem Buch, dass man nicht wirklich gewillt ist, es beiseite zu legen. Die Spannung bleibt von Anfang an auf hohem Niveau und lässt kaum Atempausen zu. Doch gab es einige kleine Ungereimtheiten, die Fragen aufwarfen und den Inhalt etwas unrealistisch erscheinen ließen. In den letzten ca. 150 Seiten erhöhte sich das Tempo so enorm, das es an Geschmeidigkeit verlor, welche den vorangegangenen Verlauf untermalte. Doch unterbrach es nicht den Drang, weiterlesen zu müssen. Die Thematik ist grausam und brutal und auch heute noch, wenn auch abgeschwächt, hoch aktuell. Es geht um Menschenhandel, die Unterdrückung der Frau, Drogen, Prostitution/Versklavung, Machtstellungen und mehr. Beim Lesen werden viele Emotionen freigesetzt und auch nach Beendigung des Buches benötigt man noch Zeit alles sacken zu lassen. Fazit: Dies war mein erster di Fulvio und ich habe mir bereits drei weiter Exemplare jetzt zugelegt. Ich bin verliebt in seine Art zu erzählen und beeindruckt, wie tief er in meine Emotionen vordringt. Auch die Ausarbeitung der historischen Hintergründe hat mich sehr beeindruckt. Ich kann hier eindeutig eine klare Leseempfehlung an alle raus geben, die die brutale und blutige Wahrheit der Vergangenheit lieben und auf das Freisetzen enorm tiefer Emotionen stehen.
Die neue Welt
von Brina88 - 02.10.2018
In dem Buch sind drei unterschiedliche Menschen die Hauptpersonen. Rocco ist Sizilianer. Er möchte kein Mafiosi werden, so wie sein Vater einer war. Er möchte frei leben. Deshalb zieht er den Zorn der Mafia auf sich und wird weg nach Buenos Aires geschickt. Rosetta besitzt nahe einem sizilianischen Dorf ein Stück Land. Dieses will sie nicht an den Baron verkaufen. Sie wird vergewaltigt und muss, nachdem sie den Baron fast getötet hat, fliehen. Sie entscheidet sich dafür, nach Buenos Aires zu gehen. Rachael ist noch ein Kind und russische Jüdin. Als Einzige überlebt sie ein Progrom. Sie sieht ihre einzige Chance darin, aus ihrem Dorf zu fliehen. Im Jahr 1913 machen sich alle drei mit dem Schiff auf nach Buenos Aires. Sie hoffen auf ein besseres Leben. Doch in Buenos Aires angekommen, kommt alles anders. Das Buch von Luca Di Fulvio hat mir gut gefallen. Es ist ein Buch mit vielen Wendungen in der Geschichte. Man durchläuft viele unterschiedliche Emotionen und Gefühle. Ich empfand oftmals Mitleid mit den Protagonisten und den armen Leuten, die im Buch vorkommen. Die geschilderte Lebenssituation der armen Leute in Buenos Aires ist katastrophal. Die einzelnen Kapitel an sich sind sehr spannend. Besonders das Ende der einzelnen Kapitel ist immer sehr spannend, sodass man am liebsten gleich das nächste Kapitel weiterlesen möchte. Der Schreibstil des Autors gefällt mir gut. Er beschreibt sehr viele Details, sodass man sich alles immer gut vorstellen kann. Ebenfalls arbeitet er sehr schön die Situation der Frauen heraus, die für viele Arbeiten nicht eingestellt wurden. Insgesamt ließ sich das Buch angenehm und unkompliziert lesen. Man kam beim Lesen nicht ins Stocken. Das Cover finde ich sehr schön gewählt. Es passt super zum Inhalt des Buches. Alles in allem ein tolles Buch, das ich definitiv weiterempfehlen kann. Ein Kauf lohnt sich.
Fesselnde Geschichte aber nichts für schwache Nerven
von Schmoekertante - 02.10.2018
Zum Inhalt: Die drei jungen Menschen Raechel, Rosetta und Rocco fliehen vor einem grausamen Leben in ihrer Heimat und machen sich auf den Weg in die neue Welt nach Argentinien. Im Gepäck haben sie viele Hoffnungen und den Traum von einer besseren, selbstbestimmten Zukunft. Schon bald müssen sie aber feststellen, dass "die neue Welt gar nicht neu ist", sondern auch hier Regeln, Hierarchien und Vorurteile gelten. Der Weg zur Verwirklichung ihrer Träume ist für die drei jungen Menschen hart und steinig und stellt sie immer wieder vor schier unüberwindliche Herausforderungen. Meine Meinung: Luca die Fulvio ist ein großartiger Erzähler. Er entführt den Leser in die neue Welt (Argentinien) zu Beginn des 20. Jahrhunderts, mit all ihren Versprechungen auf ein besseres Leben. Diesem Ruf folgen auch die drei überaus sympathischen Protagonisten. Zu viel möchte ich über die drei gar nicht schreiben, um nicht zu spoilern. Raechel ist eine 13jährige Jüdin, die nach dem Tod des Vaters vor einer schrecklichen Zukunft mit der Stiefmutter aus Russland flieht und schnell lernen muss erwachsen zu werden. Raechel war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihr Schicksal hat mich sehr mitgenommen. Sie ist ein unglaublich intelligentes, starkes und mutiges Mädchen. Manchmal wirkte sie mir allerdings zu erwachsen für ihr Alter. Rosetta flieht aus Sizilien vor Demütigungen, Vergewaltigungen und einem psychopatischen Baron, der ihr nicht nur das Land sondern auch das Leben nehmen will. Rosetta ist stark und mutig. Sie wünscht sich ein selbstbestimmtes Leben, in dem Frauen genauso viel Wert sind wie Männer und nicht wie Tiere behandelt werden. Trotz allem was sie erlebt hat, hat sie den Glauben an das Gute und Gerechtigkeit nicht verloren und setzt sich selbstlos und mit viel Mitgefühl für andere Frauen ein. Rocco weigert sich wie seine Vorfahren der sizilianischen Mafia beizutreten und flieht vor ihr und seiner Vergangenheit. Rocco war für mich zunächst etwas blass im Vergleich zu den beiden Frauen, wurde mir im Lauf der Geschichte aber immer sympathischer. Er hält an seinem Traum Mechaniker ohne die Hilfe der Mafia zu werden fest und bleibt sich selbst und seinen Werten treu. Die drei Erzählstränge (einer für jeden Protagonisten) laufen nebeneinander her und treffen hier und da zusammen, was einen besonderen Reiz der Geschichte ausmacht. Di Fulvios Schreibstil ist so flüssig, bildhaft und spannend, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Leider brauchte ich trotzdem immer mal wieder eine Pause, um die Geschichte zu verarbeiten. Die Grausamkeiten und die Gewalt, die in nahezu jedem Kapitel beschrieben werden, sind sicherlich nichts für schwache Nerven. Insbesondere wie die Kinder behandelt werden hat mich sehr bestürzt. Sicher, so oder ähnlich war es vermutlich wirklich, aber muss man dies alles so detailreich beschreiben? Hier hätten mir oft oberflächliche Andeutungen genügt und einige Szenen hätte man auch weglassen können, ohne der Geschichte zu schaden. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass der Autor von Szene zu Szene nochmal einen draufsetzen musste und es somit immer grausamer wurde. Am Ende der Geschichte hatte ich den Eindruck, dass der Autor schnell fertig werden musste. Es kam viel zu schnell und nach allem was vorher geschehen war wirkte es doch etwas unrealistisch. Mehr möchte ich hierzu wegen der Spoilergefahr aber nicht verraten. Fazit: Luca die Fulvio ist ein meisterhafter Roman gelungen, der den Leser in seinen Bann zieht und mit den drei sehr sympathischen Charakteren mitfiebern lässt. Leider kommt fast kein Kapitel ohne sehr grausame Gewaltszenen aus, die in vielen Details beschrieben werden. Dies hat für mich den Lesegenuß extrem geschmälert. Auch gibt es innerhalb der Geschichte einige Unstimmigkeiten, die aber nicht weiter stören, wenn man das Ganze nicht zu sehr hinterfragt. Daher gibt es von mir insgesamt nur drei Sterne.
Bewegende, aber auch brutale Geschichte
von Alina Harendarski - 01.10.2018
In Luca di Fulvios Roman als das Leben unsere Träume fand , schickt der Autor den Leser auf eine brutale Berg- und Talfahrt durch Buenos Aires. Wir schreiben das Jahr 1913, als drei junge Menschen auf der Suche nach Glück, Freiheit und persönlichem Frieden eine Schiffsreise nach Buenos Aires beginnen. Drei Leben, zwei Welten und hoffentlich ein Neuanfang. Roccos Eltern sind früh gestorben, doch schafften es in ihrem kurzen Leben noch bei der Mafia berühmt zu werden. Rocco steht immer in ihrem Schatten, kann seine schnell aufkeimenden Wutattacken nicht kontrollieren. Oft wird er brutal und geht auf andere Menschen los, die ihm nichts Gutes wollen. Lange Zeit geht alles gut, die Mafia liebt ihn aufgrund seines familiären Hintergrunds, doch irgendwann wird er zu aufmüpfig und möchte sich der Mafia nicht unterwerfen. Als letztes Dankeschön erhält er eine Überfahrt nach Buenos Aires, mit der Drohung, niemals zurück zu kehren. Rosetta ist nach dem Tod ihrer Familie die einzige Besitzerin eines kleines Hofes. Weil es sich in dem kleinen Dorf nicht gehört, dass eine Frau einen Hof bestellt und dem Don des Dorfes partout den Hof nicht überschreiben will, ist sie diesem ein Dorn im Auge. Als sie nur knapp eine Vergewaltigung überlebt ist der einzige Ausweg aus diesem Leben Buenos Aires. Die russische Jüdin Raquel möchte nicht bei ihrer furchtbaren Stiefmutter bleiben, die nicht Raquel nicht haben möchte. Als eine der wenigen die Lesen und Schreiben können, flieht sie aus dem kleinen Dorf auf ein Boot nach Buenos Aires. Mein Fazit: Es ist wirklich toll zu sehen, wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln. Das macht der Autor wirklich ausgezeichnet. Mit einem sehr nüchternen und schockierend bildhaften Schreibstil kommt di Fulvio daher. Er schafft es den Leser innerhalb weniger Sätze in seinen Bann zu ziehen. Man vermag gar nicht mehr weg zu sehen. Er zeigt, wie grauenvoll es in manchen Dörfern zugegangen ist und auch noch zugehen könnte. Er geht dabei mitunter mit so gewalttätigen Beschreibungen vor, dass ich ab und an die Passagen überblätterte, da mir schlecht wurde. Gleichzeitig ist er ein Autor der jedwedes Gefühl beim Leser hervorrufen kann. Sei es Trauer, um die Personen, Wut auf die Ungerechtigkeit, ja sogar Hass auf die Bösartigkeiten mancher Menschen, aber auch Liebe und Mitgefühl für die Protagonisten. Es ist jedes Gefühl vertreten und das macht dieses Buch so besonders. Es hat Spaß gemacht zu Lesen und mit den Protagonisten mitzufiebern. Und mitfiebern ist genau der richtige Ausdruck, denn das Buch wird von Seite zu Seite immer spannender! Es hat sich wirklich nicht nach fast 800 Seiten angefühlt und das ist schon klasse! Was ich allerdings als wirklich störend empfunden habe, waren diverse Logiklücken, die zum Ende hin immer mehr wurden und deshalb kann ich dann doch nur 4,5 von 5 Sternen geben.
Fesselnde Geschichte aber nichts für schwache Nerven
von Schmoekertante - 01.10.2018
Zum Inhalt: Die drei jungen Menschen Raechel, Rosetta und Rocco fliehen vor einem grausamen Leben in ihrer Heimat und machen sich auf den Weg in die neue Welt nach Argentinien. Im Gepäck haben sie viele Hoffnungen und den Traum von einer besseren, selbstbestimmten Zukunft. Schon bald müssen sie aber feststellen, dass "die neue Welt gar nicht neu ist", sondern auch hier Regeln, Hierarchien und Vorurteile gelten. Der Weg zur Verwirklichung ihrer Träume ist für die drei jungen Menschen hart und steinig und stellt sie immer wieder vor schier unüberwindliche Herausforderungen. Meine Meinung: Luca die Fulvio ist ein großartiger Erzähler. Er entführt den Leser in die neue Welt (Argentinien) zu Beginn des 20. Jahrhunderts, mit all ihren Versprechungen auf ein besseres Leben. Diesem Ruf folgen auch die drei überaus sympathischen Protagonisten. Zu viel möchte ich über die drei gar nicht schreiben, um nicht zu spoilern. Raechel ist eine 13jährige Jüdin, die nach dem Tod des Vaters vor einer schrecklichen Zukunft mit der Stiefmutter aus Russland flieht und schnell lernen muss erwachsen zu werden. Raechel war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihr Schicksal hat mich sehr mitgenommen. Sie ist ein unglaublich intelligentes, starkes und mutiges Mädchen. Manchmal wirkte sie mir allerdings zu erwachsen für ihr Alter. Rosetta flieht aus Sizilien vor Demütigungen, Vergewaltigungen und einem psychopatischen Baron, der ihr nicht nur das Land sondern auch das Leben nehmen will. Rosetta ist stark und mutig. Sie wünscht sich ein selbstbestimmtes Leben, in dem Frauen genauso viel Wert sind wie Männer und nicht wie Tiere behandelt werden. Trotz allem was sie erlebt hat, hat sie den Glauben an das Gute und Gerechtigkeit nicht verloren und setzt sich selbstlos und mit viel Mitgefühl für andere Frauen ein. Rocco weigert sich wie seine Vorfahren der sizilianischen Mafia beizutreten und flieht vor ihr und seiner Vergangenheit. Rocco war für mich zunächst etwas blass im Vergleich zu den beiden Frauen, wurde mir im Lauf der Geschichte aber immer sympathischer. Er hält an seinem Traum Mechaniker ohne die Hilfe der Mafia zu werden fest und bleibt sich selbst und seinen Werten treu. Die drei Erzählstränge (einer für jeden Protagonisten) laufen nebeneinander her und treffen hier und da zusammen, was einen besonderen Reiz der Geschichte ausmacht. Di Fulvios Schreibstil ist so flüssig, bildhaft und spannend, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Leider brauchte ich trotzdem immer mal wieder eine Pause, um die Geschichte zu verarbeiten. Die Grausamkeiten und die Gewalt, die in nahezu jedem Kapitel beschrieben werden, sind sicherlich nichts für schwache Nerven. Insbesondere wie die Kinder behandelt werden hat mich sehr bestürzt. Sicher, so oder ähnlich war es vermutlich wirklich, aber muss man dies alles so detailreich beschreiben? Hier hätten mir oft oberflächliche Andeutungen genügt und einige Szenen hätte man auch weglassen können, ohne der Geschichte zu schaden. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass der Autor von Szene zu Szene nochmal einen draufsetzen musste und es somit immer grausamer wurde. Am Ende der Geschichte hatte ich den Eindruck, dass der Autor schnell fertig werden musste. Es kam viel zu schnell und nach allem was vorher geschehen war wirkte es doch etwas unrealistisch. Mehr möchte ich hierzu wegen der Spoilergefahr aber nicht verraten. Fazit: Luca die Fulvio ist ein meisterhafter Roman gelungen, der den Leser in seinen Bann zieht und mit den drei sehr sympathischen Charakteren mitfiebern lässt. Leider kommt fast kein Kapitel ohne sehr grausame Gewaltszenen aus, die in vielen Details beschrieben werden. Dies hat für mich den Lesegenuß extrem geschmälert. Auch gibt es innerhalb der Geschichte einige Unstimmigkeiten, die aber nicht weiter stören, wenn man das Ganze nicht zu sehr hinterfragt. Daher gibt es von mir insgesamt nur drei Sterne.
Emotional und schockierend
von Tara - 30.09.2018
"Als das Leben unsere Träume fand" ist ein ergreifender, dramatischer und schockierender Roman des italienischen Schriftstellers Luca Di Fulvio, in dem er einen mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt nimmt. Das Buch beginnt 1913. Rocco, Rosetta und Raquel sind auf einer Schiffsreise nach Buenos Aires und hoffen auf einen Neuanfang. Alle drei flüchten aus ihrer ausweglosen Situation in ihrer Heimat. Der Sizilianer Rocco hat seine Eltern - die ein ehrenwertes Ansehen bei der Mafia genossen - verloren und will sich der Mafia nicht weiter unterordnen, was ihn zu der Überfahrt ohne Rückkehr zwingt. Rosetta hat sich mit dem Don des Dorfes angelegt, der ihr nach dem Tod ihrer Familie ihren Hof abnehmen wollte. Knapp einer Vergewaltigung entkommen, sieht auch sie ihre einzige Chance in der Flucht aus dem Dorf. Raquel - eine russische Jüdin - hat durch ein Pogrom ebenfalls ihre Familie verloren und will nicht bei ihrer ungeliebten Stiefmutter bleiben. Mit ihren erst 13 Jahren und grausamen Erfahrungen begibt sie sich auf die Flucht. Der Schreibstil von Luca di Fulvios ist lebendig, fesselnd und einnehmend. Ich war von der ersten Seite an mittendrin und habe mit den Protagonisten gezittert, gebangt und gehofft, so dass ich das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen hätte. Die Grausamkeiten und die Brutalität, die sie erfahren sind schockierend. Dennoch kämpfen sie, halten an ihren Träume fest und glauben an Gerechtigkeit. Neben den drei Protagonisten gibt es zahlreiche weitere Charaktere, die keineswegs alle sympathisch sind, wie z.B. der Baron, der es auf Rosetta abgesehen hat und an Abartigkeiten kaum zu überbieten ist. Sie alle werden sehr detailliert und facettenreich dargestellt. Dabei ist die Entwicklung der Protagonisten ausgesprochen gut gelungen. Zwischenzeitlich hatte ich den Eindruck, dass die menschlichen Grausamkeiten gar kein Ende finden und ich hätte gerne auf einige Details verzichtet, aber letztendlich gelingt dem Autor ein rundes Ende, an dem alles zufriedenstellend aufgelöst wird. Sowohl die Charaktere als auch die Handlung sind gut durchdacht und machen gleich mehrere Botschaften deutlich. Gib niemals die Hoffnung auf, hör nicht auf zu träumen und miteinander lässt sich vieles bewirken egal wie verehrend die Umstände sind. Mich hat Luca Di Fulvio mit seinem Buch gepackt. Es ist ergreifend, spannend, brutal und verstörend und ich habe es mit Spannung gelesen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
Artikel mit dem Hinweis "Pünktlich zum Fest" werden an Lieferadressen innerhalb Deutschlands rechtzeitig zum 24.12.2018 geliefert.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.