Umverteilung oder Anerkennung? als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Umverteilung oder Anerkennung?

Eine politisch-philosophische Kontroverse. 'suhrkamp taschenbücher wissenschaft'. Neuauflage.
Taschenbuch
In diesem Band wird jene heute breitgeführte Diskussion fortgesetzt, die sich im Rahmen der politischen Philosophie mit dem Begriff der Anerkennung und seinem Verhältnis zur Gerechtigkeitstheorie beschäftigt. Nancy Fraser vertritt die These, daß eine … weiterlesen
Taschenbuch

18,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Umverteilung oder Anerkennung? als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Umverteilung oder Anerkennung?
Autor/en: Nancy Fraser, Axel Honneth

ISBN: 3518290606
EAN: 9783518290606
Eine politisch-philosophische Kontroverse.
'suhrkamp taschenbücher wissenschaft'.
Neuauflage.
Übersetzt von Burkhardt Wolf
Suhrkamp Verlag AG

31. März 2003 - kartoniert - 320 Seiten

Beschreibung

In diesem Band wird jene heute breitgeführte Diskussion fortgesetzt, die sich im Rahmen der politischen Philosophie mit dem Begriff der Anerkennung und seinem Verhältnis zur Gerechtigkeitstheorie beschäftigt. Nancy Fraser vertritt die These, daß eine politisch-philosophische Konzentration auf die Anerkennungsbegrifflichkeit die Folge hat, die nach wie vor brisanten Umverteilungsfragen in den Hintergrund treten zu lassen; demgegenüber möchte Axel Honneth zeigen, daß sich Fragen der Verteilungsgerechtigkeit normativ besser klären lassen, wenn sie im Rahmen eines hinreichend ausdifferenzierten Anerkennungskonzeptes reformuliert werden. Die durch diese Entgegensetzung gekennzeichnete Fragestellung wirft eine Reihe von politischen, gesellschaftstheoretischen und normativen Fragen auf, die in diesem Band kontrovers behandelt werden.

Portrait

Axel Honneth, geboren 1949, ist Jack C. Weinstein Professor of the Humanities an der Columbia University in New York. Von 2001 bis 2018 war Honneth geschäftsführender Direktor des Instituts für Sozialforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main.


Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 07.04.2003

Kann passieren
Gut aneinander vorbeigeredet: Nancy Fraser vs. Axel Honneth

Ob Umverteilung oder Anerkennung der Grundbegriff heutigen politischen Denkens sein sollte - darum streiten Nancy Fraser und Axel Honneth. Fraser sieht mit linker Sorge, wie in den politischen Debatten der Vereinigten Staaten unter dem Banner von Anerkennung an die Stelle harter ökonomischer Fakten zunehmend weiche kulturelle Abgrenzungen treten. Dabei räumt sie ein, daß nicht jeder Statusunterschied sich auf einen Klassenunterschied reduzieren lasse. Ökonomische und kulturelle Ungleichheit müßten vielmehr beide unter der Perspektive von Gerechtigkeit betrachtet werden - eine Gerechtigkeit, die sie als partizipative Parität ausführt.

Honneth setzt dagegen, daß auch er Umverteilung gut finde, daß es ihm aber auf der "darunterliegenden Ebene um die ,philosophische' Frage geht, welche der mit den beiden Begriffen jeweils verknüpften Theoriesprachen heutzutage besser geeignet ist, die politischen Forderungen des Tages zu rekonstruieren". Das ist hart, aber richtig. Fraser hat nicht begriffen, was (in Deutschland) Philosophie heißt. Von der intersubjektiven Konstituiertheit von Subjektivität überhaupt wird bei Honneth unter dem Titel Anerkennung geredet. Ohne Du kein Ich, hatte Jacobi griffig formuliert. Und Hegel hatte hinzugefügt, daß beide das voneinander wissen müssen: Ich ist Wir, und Wir ist Ich. Das wechselseitige Anerkanntsein habe seine je verschiedene Wirklichkeit in den Institutionen von Familie, Markt und Staat. Von dem aufgefächerten Anerkennungsbegriff aus können dann Phänomene von Mißachtung bestimmt werden: Niemand mag mich, weil ich zu dick bin; ich werde wegen meines Geschlechtes benachteiligt; der Wissenschaftsbetrieb ignoriert beharrlich meine Schriften.

Für Fraser ist das eine Psychologisierung. Man könnte auch sagen, daß Honneth in ihren Augen nicht verstanden hat, was Politik ist. Da ist etwas dran. All die aktuellen identitätspolitischen Probleme, die Fraser aufwendig mit der Idee der partizipativen Parität untersucht, schiebt er als uninteressant beiseite, da sie unter den Gleichheitsgrundsatz fallen, also im Horizont des Liberalismus bleiben. Kritische Theorie habe sich vor allem um die stumme Qual der Erniedrigten und Geknechteten zu bemühen, denen keine höhere Bildung zu sagen gab, wie sie leiden. Die Qual begründe einen Anspruch, denn in den Fundamenten der Gesellschaft sei die Teleologie eingelagert, für Minderung des Leidens und Mehrung des Glücks aller zu sorgen.

Der Liberalismus, so das genuin hegelsche Argument, täusche sich darüber, daß wir die Gerechtigkeit nur ernsthaft zu unserer Sache machen können, wenn wir unter einer Idee des Guten stehen. Schön, nur was folgt daraus? Doch kaum, daß - wie Goethe gegen Herders Idee von Humanität einwandte - einer des anderen humaner Krankenwärter werden soll. Manche Klage ist hohl, und nicht alles läßt sich machen. Um politisch zu sein, muß der Anspruch zu Initiative und Bewegung werden und sich auf dem Markt der Meinungen behaupten. Hegel hatte darin die Vernünftigkeit des Weltlaufs gesehen. Indem Honneth hier nicht mitmacht, bekommt seine Theorie einen Zug ins Eschatologische, daß alles ganz anders werden müsse.

So haben denn Fraser wie Honneth recht und unrecht zugleich. Man könnte auch sagen, daß sie einen unterschiedlichen Begriff von Begründung haben. Für Fraser ist Begründen das Artikulieren und Verteidigen von politischen Ansprüchen. Philosophie hat dabei ausschließlich die Funktion, das Minimum zu fixieren, dem auch der politische Gegner zustimmen muß. Für Honneth ist Begründen das Offenlegen der Grundlagen dessen, was ist. Das ist politisch nur, insofern es die Handelnden über ihre Voraussetzungen verständigt. Die Probleme zwischen Fraser und Honneth entstehen erst, wo sie ihre Wirkungskreise überschreiten: Wenn Fraser meint, daß sie ein philosophisch zureichendes Verständnis von Staat hat, und wenn Honneth meint, daß er aus seiner Idee des Guten deduzieren könne, wie die Welt aussehen soll. Philosophie oder Politik hätte der Band heißen sollen.

GUSTAV FALKE

Nancy Fraser/Axel Honneth: "Umverteilung oder Anerkennung?" Eine politisch-philosophische Kontroverse. Übersetzung der englischen Originaltexte von Nancy Fraser durch Burkhardt Wolf. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2003. 306 S., br.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kapitalismus
Taschenbuch
von Nancy Fraser, Ra…
Die Regierung der Lebenden
Taschenbuch
von Michel Foucault
Eine Naturgeschichte des menschlichen Denkens
Taschenbuch
von Michael Tomasell…
Bereicherung
Taschenbuch
von Luc Boltanski, A…
Die Macht des Heiligen
Taschenbuch
von Hans Joas
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.