Lucie im Wald mit den Dingsda als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Lucie im Wald mit den Dingsda

Eine Geschichte. 'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'. Nachdruck.
Taschenbuch
Ein poetisches und selbstironisches "Märchen" über die wirklichen Dinge des Lebens: Die zehnjährige Lucie empfindet ihren naturbegeisterten Vater als einen lästigen "Ausrutscher". Sie meidet ihn, und er flüchtet in den Wald, um "Dingsbums" oder "Mulm … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

8,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von ein bis zwei Wochen
Lucie im Wald mit den Dingsda als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Lucie im Wald mit den Dingsda
Autor/en: Peter Handke

ISBN: 3518397567
EAN: 9783518397565
Eine Geschichte.
'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Nachdruck.
Suhrkamp Verlag AG

25. Juni 2001 - kartoniert - 67 Seiten

Beschreibung

?Die zehnjährige Lucie empfindet ihren Vater als eine Zumutung. Gegen die schöne Mutter, eine Kriminalpolizistin, ist der gärtnernde Vater ein lästiger "Ausfall oder Ausrutscher". Lucie kann nur hoffen, daß "sie nicht mit dem da dort" gesehen wird, wenn er mit schmutzigen Händen und ausgebeulten Taschen, aus denen es heraustropft, vor der Schule steht, um sie abzuholen. Was da tropft, sind diese "Dingsbums" oder "Herrlichkeiten", deretwegen der Vater immer wieder in den Wald geht, die die Mutter hingegen abschätzig "Mulms" nennt und schon lange nicht mehr essen mag. Lucie aber kommt ab und zu - wenn auch ohne große Begeisterung - mit in den Wald, und dann findet sie sogar viele der "Wäldersattsamkeiten", weiß die Namen der verschiedenen Arten, kennt ihre Geheimnisse. Als der Vater wegen einer angeblichen Verschwörung gegen den König verhaftet wird, macht sie sich auf, um mit Hilfe der gefundenen "Dings" in die Hauptstadt zu kommen, von den Gefängniswärtern durch- und schließlich beim König vorgelassen zu werden, den Vater zu befreien, die Familie zusammenzubringen ... Peter Handke hat eine poetische und selbstironische Geschichte geschrieben über die Fremdheit und die Liebe, über die Annäherung an die wirklichen Dinge und das Geschichtenerzählen.?

Portrait

Peter Handke wird am 6. Dezember 1942 in Griffen (Kärnten) geboren. Die Familie mütterlicherseits gehört zur slowenischen Minderheit in Österreich; der Vater, ein Deutscher, war in Folge des Zweiten Weltkriegs nach Kärnten gekommen. Zwischen 1954 und 1959 besucht Handke das Gymnasium in Tanzenberg (Kärnten) und das dazugehörige Internat. Nach dem Abitur im Jahr 1961 studiert er in Graz Jura. Im März 1966, Peter Handke hat sein Studium vor der letzten und abschließenden Prüfung abgebrochen, erscheint sein erster Roman Die Hornissen. Im selben Jahr 1966 erfolgt die Inszenierung seines inzwischen legendären Theaterstücks Publikumsbeschimpfung in Frankfurt am Main in der Regie von Claus Peymann.


Seitdem hat er mehr als dreißig Erzählungen und Prosawerke verfaßt, erinnert sei an: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (1970), Wunschloses Unglück (1972), Der kurze Brief zum langen Abschied (1972), Die linkshändige Frau (1976), Das Gewicht der Welt (1977), Langsame Heimkehr (1979), Die Lehre der Sainte-Victoire (1980), Der Chinese des Schmerzes (1983), Die Wiederholung (1986), Versuch über die Müdigkeit (1989), Versuch über die Jukebox (1990), Versuch über den geglückten Tag (1991), Mein Jahr in der Niemandsbucht (1994), Der Bildverlust (2002), Die Morawische Nacht (2008), Der Große Fall (2011), Versuch über den Stillen Ort (2012), Versuch über den Pilznarren (2013).


Auf die Publikumsbeschimpfung 1966 folgt 1968, ebenfalls in Frankfurt am Main uraufgeführt, Kaspar. Von hier spannt sich der Bogen weiter über Der Ritt über den Bodensee 1971), Die Unvernünftigen sterben aus (1974), Über die Dörfer (1981), Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum sonoren Land (1990), Die Stunde da wir nichts voneinander wußten (1992), über den Untertagblues (2004) und Bis daß der Tag euch scheidet (2009) über das dramatische Epos Immer noch Sturm (2011) bis zum Sommerdialog Die schönen Tage von Aranjuez (2012) zu Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße (2016).


Darüber hinaus hat Peter Handke viele Prosawerke und Stücke von Schriftsteller-Kollegen ins Deutsche übertragen: Aus dem Griechischen Stücke von Aischylos, Sophokles und Euripides, aus dem Französischen Emmanuel Bove (unter anderem Meine Freunde), René Char und Francis Ponge, aus dem Amerikanischen Walker Percy.


Sein Werk wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Die Formenvielfalt, die Themenwechsel, die Verwendung unterschiedlichster Gattungen (auch als Lyriker, Essayist, Drehbuchautor und Regisseur ist Peter Handke aufgetreten) erklärte er selbst 2007 mit den Worten: »Ein Künstler ist nur dann ein exemplarischer Mensch, wenn man an seinen Werken erkennen kann, wie das Leben verläuft. Er muß durch drei, vier, zeitweise qualvolle Verwandlungen gehen.«


2019 wurde Peter Handke mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.


Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 11.09.1999

Erlösungsdrohung
Peter Handke sucht den Frieden im Märchen · Von Thomas Wirtz

Handkes Buch ist "eine Geschichte", eine soziale Utopie, ein poetologisches Märchen, ein politisches Manifest - ist einfach alles und deshalb auch die befürchtete Enttäuschung. Denn Handke scheint das Vertrauen in die Literatur verloren zu haben und ist jetzt in das unaufmerksame Zungengemisch ausgewichen. Polemische Irrlaute schieben sich in das naive Erzählen hinein, das Märchen wird mit Absicht beschwert und versinkt unter solcher Bürde. Nichts ist leichter zu verderben als die Leichtigkeit dieser Form, nichts ihr schwerer erträglich als das beschwerte Gutmeinen.

Märchen sind kleine Heilsgeschichten der Familie. Bevor an ihrem Ende der Tod die Liebenden vergisst, sterben die Väter, keifen die Schwiegermütter und hungern die Waisen. Auch Lucies Kleinfamilie bedarf der Erlösung. Das Mädchen bewundert ihre "Kriminalchefinmutter", die mit ihrer burschikosen Bestimmtheit alle Eigenschaften verkörpert, die Handke verachtet. Vertrieben von ihr wird der waldeinsame Vater, ein "Zitterer", der sich an die Natur verliert. Als Flüchtlingskind ist er aus einer Sprache verstoßen worden, die seine zivilisierte Tochter nicht hören mag: "Dem Kind aus der deutschen Großstadt waren die slawischen Urlaute ein Greuel in den Ohren." Diesen Satz über die Sprachabneigung hätte Lucie sagen können, stünde er nicht schon in Handkes Serbien-Text "Abschied des Träumers". Lucies Furcht vor der Vatersprache ist die biographische Deckerinnerung ihres Autors. So bekommt der einfache Skizzenstrich von Vater, Mutter, Kind mit den ersten Worten eine kulturkritisch pastose Untermalung. Lucie ist die Wiedergängerin des sprachverlorenen Peter, eine nur heimlich Wissende, die das Verdrängte einer viel tieferen Sprache von sich fern halten will. Ihr Widerstand gegen den Vater ist das Eingeständnis seiner Überlegenheit, seine Einsamkeit nimmt die Schuld der anderen auf sich.

Märchen erzählen eine Umkehrungsgeschichte, denn stark zeigen sich am Ende die vermeintlich Schwachen. Auch die ordnungshütende Mutter kann sich diesem Gattungsgesetz nicht entziehen. Ihr Polizeiglanz verliert sich bei der Berührung mit dem Wald, das uralte Gebirge zieht die Jugend aus ihrem Gesicht, und nur der Vater bleibt sich in seiner Schwäche gleich. Als die Tochter seine Worte zu verstehen beginnt, erfüllt sich das Märchenversprechen. Lucies Regression zum Kind, das sie ist, schenkt ihr eine Heil bringende Allmacht. Die Rückkehr zur Naivität gelingt mit einem Sprachzauber. Lucie vergisst die mütterlichen "Machtwörter", deren neonhelles Licht die Welt entzauberte. Das Verdrängte bricht aus den "Dingsda" hervor, den ungeliebten Pilzen, die Lucie wie einen Thesaurus - zugleich Schatzkammer und Lexikon - in die böse Stadt hineinträgt. Das Wort ist zum Ding wieder geboren, eine Weihnachtsgeschichte.

Lucies menschenerlösende Reise folgt den Spuren Peter Handkes durch Serbien, der auch den Ding-Gral suchte. Überdeutlich wirken die Pilze als glücklichere allegorische Stellvertreter, leicht verderbliche Abgesandte einer alten Zeit. Aus ihren Waldfarben soll die Sprache leuchten, das Einsame in die "Wäldersattsamkeit" eintauchen. Lucie und die Pilze sind in der Straßenbahn der "Gesprächsstoff. Endlich ein gemeinsames Thema." Handke paraphrasiert mit diesem Satz seine Definition des Poetischen als dem "Anstoß zum gemeinsamen Erinnern, als die einzige Versöhnungsmöglichkeit, für die zweite, die gemeinsame Kindheit". Die Christkindlichkeit Lucies ist das Versprechen einer atavistischen Gemeinschaftserinnerung. Die Vielstimmigkeit der Stadt, das Geschwätz der Themendissonanzen verlöscht zum einen Grundton. "Ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie hatten einmal, vor sehr langer Zeit, mit diesen Sachen oder Wesen zu tun gehabt, es nur vergessen." Die grammatischen Personen, geschieden voneinander zu sozialen Monaden, sind die Leidtragenden, schemenhafte Symptome in sprachlicher Form. Ihrer Dingvergessenheit will das Märchen den einen Welttext soufflieren, der aus der Feder Handkes stammt.

So viel Absichtlichkeit verstimmt. Handkes Bericht einer Serbien-Reise war ein manchmal ungerechtes Pamphlet, dem aber für Augenblicke die Poesie gelang. Dagegen gehört es zu den Paradoxien des Märchens, dass es seine Fabulierfreiheit mit einem strengen Möglichkeitssinn verbinden muss. Figuren dürfen sich in Esel verwandeln, nicht aber über die weltverbesserische Absicht dieser Metamorphosen nachdenken. Das Pamphlet darf aussprechen, was das Märchen nicht erzählen darf. Deshalb ist seine vermeintliche Leichtigkeit der Grund seines seltenen Gelingens. Handkes Kulturkritik ist das Ende des Märchens und wird darüber selbst eines. Die Poesie ist nachtragend: Sie straft den Verächter ihrer Gesetze mit verirrten Worten.

Peter Handke: "Lucie im Wald mit den Dingsda. Eine Geschichte". Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999. 90 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das erzählerische Werk: Sämtliche Jugendschriften, Romane, Erzählungen, Märchen und Gedichte
Taschenbuch
von Hermann Hesse
Die ungleiche Welt
Taschenbuch
von Branko Milanovic
Zehn Milliarden
Taschenbuch
von Stephen Emmott
Sowjetistan
Taschenbuch
von Erika Fatland
Verzeichnis einiger Verluste
Taschenbuch
von Judith Schalansk…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.