Inside the Economists Mind als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Inside the Economists Mind

Conversations with Eminent Economists. 1. Auflage. Paperback. Sprache: Englisch.
Taschenbuch
By focusing on the human side as well as the intellectual dimensions of how economists work and think, this collection of interviews with top economists of the 20th century becomes a startling and lively introduction to the modern world of macroecono … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

54,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Lieferbar innerhalb von 3 bis 5 Werktagen
Inside the Economists Mind als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Inside the Economists Mind
Autor/en: Samuelson, Barnett

ISBN: 1405159170
EAN: 9781405159173
Conversations with Eminent Economists.
1. Auflage.
Paperback.
Sprache: Englisch.
Herausgegeben von Paul A. Samuelson, William A. Barnett
John Wiley & Sons

15. Dezember 2006 - kartoniert - 456 Seiten

Beschreibung

By focusing on the human side as well as the intellectual dimensions of how economists work and think, this collection of interviews with top economists of the 20th century becomes a startling and lively introduction to the modern world of macroeconomics. A fun read!

For more information, frequent updates, and to comment on the forthcoming book, visit William A. Barnett's weblog at http://economistmind.blogspot.com/.

Acclaim for Inside the Economist's Mind

"In candid interviews, these great economists prove to be fabulous story tellers of their lives and times. Unendingly gripping for insiders, this book should also help non-specialists understand how economists think."
Professor Julio Rotemberg, Harvard University Business School, and Editor, Review of Economics and Statistics.

"Economics used to be called the 'dismal science'. It will be impossible for anybody to hold that view anymore ... This is science with flesh and blood, and a lot of fascinating stories that you will find nowhere else."
Dr. Jean-Pascal Bénassy, Paris-Jourdan Sciences Économiques, Paris, France

"This book provides a rare and intriguing view of the personal and professional lives of leading economists ... It is like A Beautiful Mind, scaled by a factor of 16 [the number of interviews in the book]."
Professor Lee Ohanian, University of California at Los Angeles

" ... if you want an insider view of how economics has been developing in the last decades, this is the (only) book for you."
Professor Giancarlo Gandolfo, University of Rome 'La Sapienza,' Rome

"Here we see the HUMAN side of path-breaking research, the personalities and pitfalls, the DRAMA behind the science."
Professor Francis X. Diebold, University of Pennsylvania, Philadelphia

Inhaltsverzeichnis

Coeditor's Foreword: Reflections on How Biographies of Individual Scholars Can Relate to a Science's Biography (Paul A. Samuelson).

Coeditor's Preface: An Overview of the Objectives and Contents of the Volume (William A. Barnett).

History of Thought Introduction: Economists Talking with Economists, An Historian's Perspective (E. Roy Weintraub).

Interviews:

1. An Interview with Wassily Leontief (Interviewed by Duncan K. Foley).

2. An Interview with David Cass (Interviewed jointly by Stephen E. Spear and Randall Wright).

3. An Interview with Robert E. Lucas, Jr. (Interviewed by Bennett T. McCallum).

4. An Interview with János Kornai (Interviewed by Olivier Blanchard).

5. An Interview with Franco Modigliani (Interviewed by William A. Barnett and Robert Solow).

6. An Interview with Milton Friedman (Interviewed by John B. Taylor).

7. An Interview with Paul A. Samuelson (Interviewed by William A. Barnett).

8. An Interview with Paul A. Volcker (Interviewed by Perry Mehrling).

9. An Interview with Martin Feldstein (Interviewed by James M. Poterba).

10. An Interview with Christopher A. Sims (Interviewed by Lars Peter Hansen).

11. An Interview with Robert J. Shiller (Interviewed by John Y. Campbell).

12. An Interview with Stanley Fischer (Interviewed by Olivier Blanchard).

13. An Interview with Jacques Drèze (Interviewed by Pierre Dehez and Omar Licandro).

14. An Interview with Thomas J. Sargent (Interviewed by George W. Evans and Seppo Honkapohja).

15. An Interview with Robert Auman (Interviewed by Sergiu Hart).

16. Conversations with James Tobin and Robert Shiller on the "Yale Tradition" in Macroeconomics (Conducted by David Colander).

Portrait

Paul A. Samuelson is Professor Emeritus of Economics and Institute Professor Emeritus at the Massachusetts Institute of Technology. In 1970 he became the first American to win the Nobel Prize in Economics. His landmark 1947 book, Foundations of Economic Analysis, based upon his Ph.D. dissertation at Harvard University, established him as "the economists' economist" by raising the standards of the entire profession. Paul Samuelson's classic textbook, Economics, first published in 1948, is among the most successful textbooks ever published in the field. William A. Barnett is Oswald Distinguished Professor of Macroeconomics at the University of Kansas. He is Editor of the monograph series International Symposia in Economic Theory and Econometrics, and Editor of the journal, Macroeconomic Dynamics. He has published 17 books and over 130 articles in professional journals.

Pressestimmen

Inside the Economist's Mind is a very rare thing--an economic page-turner. The personalities behind the frontiers of economic research make for compelling reading. I cannot recommend it highly enough.

Stephen Kinsella, University of Limerick"A wonderful collection of personal and professional insights by Economics' leading intellectuals. Each one is worth reading."
Professor Mark Watson, Princeton University"In candid interviews, these great economists prove to be fabulous storytellers of their lives and times. Unendingly gripping for insiders, this book should also help non-specialists understand how economists think."
Julio Rotemberg, Harvard University Business School"The interviews in this volume are unique intellectual documents in the history of economic thought, economic policy, and biography. Scholars will value them as primary sources. Readers with only a passing interest in economics will be delighted by their entertaining insights into the minds and lives of these great thinkers. This is one of the most valuable projects in academic economic publishing for a long time, and we should all be grateful to the journal, Macroeconomic Dynamics, for collecting these archival treasures over a number of years."
Professor Douglas Gale, New York University"Economics has made swift progress in the past few decades and its role in policy-making has radically increased. The interviews of many of the most prominent researchers and policy-makers offer a unique insider view of these developments. This book is fascinating reading to anyone interested in contemporary economics and its role in modern societies."
Seppo Honkapohja, University of Cambridge"Economics used to be called the 'dismal science'. It will be impossible for anybody to hold that view anymore after reading these interviews. This is science with flesh and blood, and a lot of fascinating stories that you will find nowhere else."
Dr. Jean-Pascal Bénassy, Paris-Jourdan Sciences Économiques (PSE) and Centre pour la Recherche Economique et ses Applications"This book provides a rare and intriguing view of the personal and professional lives of leading economists, and the circumstances that facilitated their creative breathroughs. It is like A Beautiful Mind, scaled by a factor of 16 [the number of interviews in the book]."
Professor Lee Ohanian, UCLA"Histories of economic analysis abound, but if you want an insider view of how economics has been developing in the last decades, this is the (only) book for you."
Giancarlo Gandolfo, University of Rome"Here we see the human side of path-breaking research, the personalities and pitfalls, the drama behind the science."
Professor Francis X. Diebold, University of Pennsylvania"These 25-page conversations quickly hone in on what makes these leading economists from the academic world and public policy corridors tick, and how they--and the profession itself--evolved in research and thinking." CHOICE

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 14.04.2008

Lauter kluge Köpfe
Faszinierende Interviews mit berühmten Ökonomen

Wie wird man in den Wirtschaftswissenschaften ein Star? Wie lebt es sich dort oben, in der dünnen Luft des Elfenbeinturms? Wie entstehen Ideen, Ansätze, Methoden, Forschungsrichtungen? Was sind die Antriebskräfte? Am besten fragt man die Wissenschaftler selbst und lässt sie so zugleich ein wenig subjektive sozialwissenschaftliche Zeitgeschichte schreiben, hat sich William Barnett gedacht, Professor für Makroökonomik an der University of Kansas und Herausgeber des Fachjournals "Macroeconomic Dynamics". Dort hat er seit Ende der neunziger Jahre eine Serie von Interviews veröffentlicht, die allesamt von hochangesehenen Vertretern des Fachs geführt worden sind. Der erste Sammelband davon liegt nun als Taschenbuch vor, bestückt mit 16 Interviews und einer Vielzahl von Fotos.

Da spricht beispielsweise Bennett McCallum mit Robert Lucas, Olivier Blanchard befragt Stanley Fischer, John Taylor lässt den Leser teilhaben an seiner Diskussion mit Milton Friedman, William Barnett und Robert Solow plaudern mit Franco Modigliani, John Campbell interviewt Robert Shiller, und Sergiu Hart unterhält sich mit seinem Doktorvater Robert Aumann. Als Verneigung vor einem Ökonomen, der die Zunft geprägt hat wie kaum ein anderer, hat Barnett als Mitherausgeber den jetzt 92 Jahre alten Paul Samuelson ins Boot geholt. Er hat ein Vorwort geschrieben.

Ökonomen im Gespräch mit Ökonomen - das kann reizvoll und tiefgründig sein, voller Weisheiten aus berufenem Munde, andererseits aber auch technisch und mühsam zu lesen. Gerade auf dem Feld der gesamtwirtschaftlichen Theorie ist dieses Risiko groß, denn hier wird seit Jahren kaum mehr verbal argumentiert. Stattdessen wird abstrahiert, modelliert, kalibriert, simuliert. Oder es werden einfach neue Methoden entwickelt. Nicht immer hat das viel mit der Wirklichkeit zu tun. "Mich haben Probleme der wirklichen Welt nie wirklich motiviert. Ich bin mehr ein Strukturalist. Ich habe manche Fragen verfolgt, weil sie interessante Rätsel aufgeben, nicht weil sie in irgendeiner Weise ökonomisch relevant wären", sagt David Cass. Damit steht er nicht allein. Nicht direkt darauf gemünzt, aber durchaus darauf anwendbar meint Robert Shiller: "In der Ökonomik ist das Risiko größer als etwa in der Chemie, etwas Nutzloses zu tun."

Das Anspruchsniveau der Gespräche ist sehr unterschiedlich. In manchen Fällen dürfte die Lektüre Fachfremden Mühe bereiten: Man sollte da schon parat haben, was es mit "allgemeinem Gleichgewicht", "rationalen Erwartungen" und "realen Konjunkturzyklen" auf sich hat. In vielen anderen Fällen ist es den Interviewern aber doch gelungen, verständlich zu fragen, technische Details streckenweise zu meiden und die Antworten sowohl theoretisch als auch atmosphärisch einzuordnen. Auch für amüsante Bosheiten und Spitzfindigkeiten ist da noch Raum. In den schönsten, an gescheiten Betrachtungen reichsten Interviews liegt der Fokus neben den theoretischen Fragen ohnehin darauf, Biographien zu beleuchten und mit der Theoriegeschichte zu verweben.

Ein Beispiel dafür ist das Gespräch, das Duncan Foley mit Wassily Leontief geführt hat, dem Erfinder der Input-Output-Analyse, zwei Jahre vor dessen Tod. Leontief erzählt, wie er nach dem Studium der Philosophie, Soziologie und Ökonomie 1925 die Sowjetunion verlassen musste und nach Berlin ging, wo er Werner Sombart und Sergei Bortkiewicz als Hochschullehrer hatte: "Professor Sombart verstand nichts von Mathematik." Das klingt wie eine Rüge, ist aber nicht so gemeint. Denn Leontief sah die wachsende Formalisierung der ökonomischen Wissenschaft äußerst kritisch. So lästert er: "Viele mathematische Ökonomen sind bloß Mathematiker, die nicht gut genug waren." Darin stimmt ihm Milton Friedman zu, in einem ebenfalls sehr munteren, thematisch weit gefassten, äußerst spannenden Gespräch: "Es wird zu viel Betonung auf die Mathematik an sich gelegt und zu wenig auf die Mathematik als Instrument, das hilft, wirtschaftliche Beziehungen zu verstehen. Niemand kann ein Modell mit vierzig Gleichungen begreifen."

Nach seiner Reaktion auf die Theorien von John Maynard Keynes befragt, spricht Leontief den vernichtenden Satz: "Ich hatte den Eindruck, dass er seine Theorie nur entwickelt hat, um seinen politischen Rat zu rechtfertigen. Keynes war mehr Politiker als Analytiker." Geradezu ergreifend ist das Gespräch mit Janós Kornai, der als Ökonom trotz Unterdrückung und zeitweiliger Verfolgung im sozialistischen Ungarn überlebte und einen eklektischen ökonomischen Ansatz entwickelte. Kornai rang lange mit dem herkömmlichen neoklassischen Ansatz der Nationalökonomie, der ihm wie eine Zwangsjacke erschien - doch heute gesteht er ein, dass auch in der Wissenschaft nicht immer revolutionäre Brüche nötig seien: "Fortschritte können häufiger in evolutiver Weise erzielt werden, als ich dachte."

Unter theoriegeschichtlichem Aspekt sind die Interviews mit den beiden Keynesianern Franco Modigliani und Paul Samuelson besonders ergiebig - die ganze Debatte rund um die sogenannte keynesianische Revolution steht vor dem Auge des Lesers wieder auf. Ganz getreu diesem Paradigma wettert Modigliani gegen die Konzentration der Europäischen Zentralbank auf das Ziel der Preisstabilität, und Samuelson nutzt die Gelegenheit, um dabei zum tausendsten Mal mit Milton Friedman abzurechnen, dem permanenten Stachel in seinem ökonomischen Fleische.

Sämtliche Interviews sind minimal redigiert und verströmen so eine anregende Ursprünglichkeit. Was fehlt, sind Angaben über das Alter der Interviewten - was in manchen Fällen zur Einordnung recht nützlich wäre. Das tut dem Befund keinen Abbruch, dass hier ein außergewöhnlich wertvolles und spannendes Dokument zur Entwicklung der Ökonomie entstanden ist. Der zweite Band soll alsbald erscheinen - dann mit Interviewten wie Allan Meltzer, Axel Leijonhufvud, Anna Schwartz und Assar Lindbeck.

KAREN HORN

Die Verfasserin leitet das Berliner Büro des Instituts der deutschen Wirtschaft.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.03.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein AUDIOZEIT15 gilt bis einschließlich 14.04.2020 und nur für die Kategorie Hörbuch Downloads und Hörbuch CDs. Der Gutschein kann mehrmals eingelöst werden. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

11 Ihr Gutschein PUZZLE20 gilt bis einschließlich 03.04.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für die auf der Aktionsseite abgebildeten Puzzle der Marke Eurographics. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.