Hannibal

Sprache: Englisch.
Taschenbuch
#1 NEW YORK TIMES BESTSELLER • "Is it as good as Red Dragon and Silence of the Lambs? No . . . this one is better."-Stephen King, The New York Times Book Review

You remember Hannibal Lecter: gentleman, genius, cannibal. Seven years have passed since … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

8,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Hannibal als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Hannibal
Autor/en: Thomas Harris

ISBN: 0440224675
EAN: 9780440224679
Sprache: Englisch.
Random House LCC US

1. Juni 2000 - kartoniert - 546 Seiten

Beschreibung

#1 NEW YORK TIMES BESTSELLER • "Is it as good as Red Dragon and Silence of the Lambs? No . . . this one is better."-Stephen King, The New York Times Book Review

You remember Hannibal Lecter: gentleman, genius, cannibal. Seven years have passed since Dr. Lecter escaped from custody. And for seven years he's been at large, free to savor the scents, the essences, of an unguarded world.

But intruders have entered Dr. Lecter's world, piercing his new identity, sensing the evil that surrounds him. For the multimillionaire Hannibal left maimed, for a corrupt Italian policeman, and for FBI agent Clarice Starling, who once stood before Lecter and who has never been the same, the final hunt for Hannibal Lecter has begun. All of them, in their separate ways, want to find Dr. Lecter. And all three will get their wish. But only one will live long enough to savor the reward. . . .

Praise for Hannibal

"Interested in getting the hell scared out of you? Buy this book on a Friday . . . lock all doors and windows. And by Monday , you might just be able to sleep without a night-light."-Newsday

"Strap yourself in for one heck of a ride. . . . It'll scare your socks off."-Denver Post

"A stunner . . . writing in language as bright and precise as a surgeon's scalpel, Harris has created a world as mysterious as Hannibal's memory palace and as disturbing as a Goya painting. This is one book you don't want to read alone at night."-The Atlanta Journal-Constitution

"Relentless . . . endlessly terrifying . . . 486 fast-paced pages, in which every respite is but a prelude to further furious action . . . Hannibal begins with a murderous paroxysm that leaves the reader breathless. . . . Hannibal speaks to the imagination, to the feelings, to the passions, to exalted senses and to debased ones. Harris's voice will be heard for a while."-Los Angeles Times

"A pleasurable sense of dread."-The Wall Street Journal

"Enormously satisfying . . . a smashing good time, turning the pages for thrills, chills, horror and finally, a bracing, deliciously wicked slap in the face . . . perhaps the very best the thriller/horror genre is capable of producing."-San Diego Union-Tribune

Portrait

Thomas Harris began his writing career covering crime in the United States and Mexico, and was a reporter and editor for the Associated Press in New York City. His first novel, Black Sunday, was published in 1975, followed by Red Dragon in 1981, The Silence of the Lambs in 1988, and Hannibal in 1999.

Pressestimmen

"[A] devilish tale . . . eerily realistic and chillingly vivid from beginning to end. As Harris sketches his hideous scenarios, he allows us to color them in with our imaginations. But not overdoing it, he draws us in,practically making us conspirators in his macabre fantasy."-New York Post

"A work of art . . . You'll eat up Hannibal. . . . There isn't a wasted word . . . the last 100 pages are the best I've ever read in the thriller genre."-Larry King, USA Today

"The readers who have been waiting for Hannibal only want to know if it is as good as Red Dragon and The Silence of the Lambs. . . . It is a pleasure to reply in the negative. No, not as good. This one is better. It is, in fact, one of the two most frightening popular novels of our time, the other being The Exorcist. . . . Hannibal is really not a sequel at all, but rather the third and most satisfying part of one very long and scary ride through the haunted palace of abnormal psychiatry. . . . Hannibal is a full-out unabashed horror novel. . . . I hope with all my heart that [Harris] will write again,and sooner rather than later-novels that bravely and cleverly erase the line between popular fiction and literature are very much to be prized."-Stephen King, The New York Times Book Review

"A truly scary book . . . Harris writes with authority and a knack for detail, creating some memorably creepy scenes."-People

"Gothic, fantastic . . . full of wonderful touches."-International Herald Tribune

"A triumph of straightforward, smart prose. Not a word is wasted, not a thought is irrelevant. Harris is a master, and in Hannibal he reached, he stretched, and once again, he grabbed the prize."-Dayton Daily News

"Chilling . . . Hannibal is scary, sometimes unenduringly so . . . you hardly mark the moment when an entertaining novel becomes literature . . . a bizarre book, indeed, but enthrallingly so."-Daily News (New York)

"A magnificently gory page-turner."-Detroit News

"The book takes off . . . into the stratosphere of fantasy, into Hannibal Lecter's private world. . . . a Grand Guignol romp . . . Yet there's still a basso ostinato of serious questions, and the answers are darker than in Silence."-The Nation

"Gripping . . . a page-turning marvel . . . an ingenious plot . . . Harris writes wonderfully here,with elegant poetic rhythms and much striking imagery."-Milwaukee Journal Sentinel

"Diabolically clever . . . Harris serves up a feast in Hannibal. . . . He writes like an angel with the devil's sense of humor. . . . The hypnotic blend of horror story and psychological thriller lifts crime fiction to sublime. . . . Hannibal is ghoulishly good fare."-Boston Herald

"A page-turner . . . Harris works some surprising twists . . . [he] paces the action well."-Houston Chronicle

"A delightfully perverse book . . . Harris is still one of America's best,most daring pop writers."-Time Out New York

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 12.06.1999

Doktor Lecter kehrt zurück
Ein Kannibale in Freiheit : "Schweigen der Lämmer", Teil zwei

NEW YORK, 11. Juni

Die "Farmacia di Santa Maria Novella" ist einer der am besten duftenden Plätze der Welt. Die Aromen seidiger Seifen, Cremes und Lotionen verbinden sich mit den Gerüchen aus den Hinterzimmern, in denen ihre Ingredienzen verfeinert und gemischt werden. Es gehört eine wohltrainierte Nase dazu, die verschiedenen Essenzen herauszuriechen. Dr. Hannibal Lecter hat eine solche Nase. Für ihn ist die Luft wie ein Gemälde, in dem eine Duftlage über der anderen liegt wie Farbschichten auf der Leinwand, Bergamotte und Sandelholz, Zimt, Mimose, Ambra. In den Gerüchen, auch den weniger erlesenen, davon ist Dr. Hannibal Lecter überzeugt, setzen sich Erinnerungen deutlicher ab als in den anderen Sinnen, die bei ihm ebenfalls zur äußersten Raffinesse ausgebildet sind.

Beim Leser ist sich Thomas Harris, der Dr. Hannibal Lecter erfunden hat und nun in der lange erwarteten Fortsetzung zum "Schweigen der Lämmer" zum Titelhelden seines neuen Romans macht, nicht so sicher. Es sei interessant zu sehen, sinniert er, bevor er uns in eine Florentiner Ausstellung mittelalterlicher Foltergeräte geleitet, ob unser durch ständige Konfrontation mit geiler Vulgarität erschlafftes Bewußtsein noch zur Aufmerksamkeit zu zwingen sei. Wir sollen nicht riechen. Aber genau hinsehen und das Böse erkennen. Beim Gang vorbei an Streckbetten und Rädern, durch deren Speichen die Glieder der Gefolterten gefädelt wurden, beschreibt Harris die "elementare Häßlichkeit, die man in den Gesichtern der Masse findet". Verglichen mit ihnen ist Hannibal, der sich den Beinamen "the cannibal" redlich verdient hat, ein soignierter Herr mit erstaunlichen Manieren.

Im fensterlosen Verlies für pathologische Dummköpfe und genialische Sadisten, dem Hochsicherheitstrakt des "Baltimore State Hospital for the Criminally Insane", in dem Dr. Lecter nahezu die gesamte Zeitspanne verbrachte, die "Das Schweigen der Lämmer" umfaßte, hatte er kaum Gelegenheit, seinen Geschmack zu pflegen. Dann aber war er ausgebrochen; niemand wußte, wo er war. Wir sehen dieselben Sterne, hatte er an die FBI-Agentin Clarice Starling geschrieben, und es war klar, daß, wenn er jemals wieder auftauchen sollte, sie davon erfahren würde.

Elf Jahre sind vergangen, seit "Das Schweigen der Lämmer" erschienen ist, neun, seit der Film mit Anthony Hopkins und Jodie Foster dem Autor Thomas Harris eine weitere Horde von Lesern und seinen Figuren eine neue Fangemeinde zuführte. Als vor nur wenigen Wochen bekanntgeworden war, daß Thomas Harris ein sechshundert Seiten dickes Manuskript bei seinen Agenten auf den Tisch geworfen und der Verlag sofort mit den Vorbereitungen für Druck und Auslieferung begonnen hatte (F.A.Z. vom 5. Mai), war der Inhalt von "Hannibal" das wohlgehütete Geheimnis weniger Eingeweihter. Gewiß war einzig, daß es eine Art Fortsetzung zum "Schweigen der Lämmer" sein sollte. Rezensenten, die bereits vorab ein Exemplar ergattern konnten, wurden bis zum Erscheinungstermin am 8. Juni zum Schweigen verpflichtet. Solche Vereinbarungen sind bindend, und so muß der britische "Observer", der seinen Lesern bereits am 6. Juni "Hannibal" dringend ans Herz legte, mit juristischen, das heißt teuren Konsequenzen rechnen.

Hannibal Lecter, das ist eine der Gewißheiten nach der Lektüre von "Hannibal", die ohne Spannungsverlust verraten werden darf, kauft gern ein. Nicht nur Seifen. Er fährt zum Beispiel fast vierhundert Meilen von Maryland nach New York, um bei "Hammacher Schlemmer" einen Picknickkorb zu erstehen. Dessen lackiertes Geflecht ist stabil wie die eingenähten Lederriemen, und die Dimensionen sind ideal. Weil der Korb aber bestückt ist mit Thermoskanne, grobem Geschirr und rustikalem Besteck, sind weitere Einkaufsstopps auf der Fifth Avenue nötig.

Hier erwirbt Hannibal Lecter französisches Porzellan (bei Tiffany) und sein Lieblingssilber (bei Christofl), jenes Besteck aus dem neunzehnten Jahrhundert, dessen Gabeln mit weit auseinanderstehenden Zacken tief gekurvt sind und dessen Messer schwer und sehr weit hinten in der Hand liegen. Hannibal Lecter, wie Leser und Kinobesucher rund um den Erdball seit dem "Roten Drachen", spätestens aber seit dem "Schweigen der Lämmer" wissen, ist ein Feinschmecker. Wenn es um die Zubereitung, die Präsentation und schließlich den Verzehr erlesener Speisen geht, ist ein ästhetischer Mißklang für Hannibal Lecter unverzeihlich. Auch das unterscheidet ihn deutlich von Mason Verger. Dieser hat ein Zusammentreffen mit Dr. Hannibal Lecter überlebt, wenn auch in unappetitlichem Zustand, und plaziert im Zentrum seiner Rachepläne eine Horde Schweine. Als Haustier hält er einen Aal.

In "Hannibal" ist die Titelfigur zum ersten Mal, seit wir sie kennen, auf freiem Fuß und kann sich völlig ungehindert entfalten. Hannibal Lecter, mit neuem Gesicht und neuem Namen, hat dies, ohne viel zu morden, sieben Jahre lang getan. So lang ist die Zeitspanne, die zwischen den Ereignissen im "Schweigen der Lämmer" und "Hannibal" liegt. Und so lange haben Hannibal Lecter und Clarice Starling nichts voneinander gehört. Bis sie sich treffen, vergehen gut hundertzwanzig Seiten, und für diese und noch weitere zweihundert ist man sich sicher, daß "Hannibal" seinen Vorgängern mindestens ebenbürtig ist. Harris hat eine andere Struktur gefunden, er hat keinen Kriminalfall konstruiert, der aufzuklären wäre, sondern eine Verfolgungs- und Jagdgeschichte, in der sich Frontverläufe und Koalitionen häufig verändern und Verräter und Verbündete nicht deutlich unterscheidbar sind, von Guten und Bösen zu schweigen. Hannibal Lecter ist, wie wir aus den früheren Büchern wissen, ein enzyklopädisch gebildeter Mann, und nun erfahren wir, daß er auch ein Mann mit Geschichte ist. Wie die schreienden Lämmer, die Clarice Starling um den Schlaf brachten, sind auch Hannibal Lecters Erinnerungen albtraumhaft, und sie haben dieselbe poetische Qualität, die sie vor der Verwechslung mit biographischen Informationen bewahrt. In den stärksten Passagen des Romans öffnen sich ganze Erinnerungspaläste mit Deckenfresken, weitläufigen Etagen und düsteren Kellerräumen; in den schwächsten finden wir hier Blümchentapeten und sauren Kitsch.

"Hannibal" ist ein irrwitziges und unendlich grausames Buch. Und leider läßt sich nicht verschweigen, daß auf gut hundert Seiten im letzten Drittel selbst bis dahin unvorstellbare Bestialität nicht ausreicht, das erschlaffende Bewußtsein wachzuhalten. Doch im letzten Teil zeigt Thomas Harris noch einmal seine Meisterschaft, und die liegt hier, neben all dem, was er schon in den vorangegangenen Romanen zeigte, in einer durch und durch bizarren Ironie.

Am Wochenende wird Stephen King in der "New York Times Book Review" Thomas Harris' Buch dafür preisen, daß es so geschickt die Grenze zwischen Popthriller und Literatur verwischt. Die Tageskritik der "New York Times" hingegen betraute ihren einfältigsten Rezensenten mit der Besprechung von "Hannibal", und ihm ist diese Ironie ebenso entgangen wie der Wechsel in Thomas Harris' Tonfall, wenn er von Hannibal Lecter erzählt. Dann verläßt er nämlich die distanzierte Perspektive des Erzählers und fällt in die intimere Wir-Form, die uns die Titelfigur so nahebringt, daß wir völlig in ihren Bann geraten.

Hannibal Lecter ist der erotischste Massenmörder seit Dracula. Seine Eleganz ist unwiderstehlich, und so hängen wir gleichsam an seinen Lippen, ob er uns von Dantes erstem Sonett erzählt oder von den Schwierigkeiten beim Zubereiten frischen Hirns, das ohne eine Nacht in Marinade unter den Händen weniger geübter Köche zerfallen würde. "The Morbidity of the Soul" sollte das Buch ursprünglich heißen, bis der Verlag entschied, das sei zu depremierend. Es wäre ein passender Titel gewesen, passend für Hannibal und all die anderen Figuren und auch für uns, die wir hoffen, ihm bald wieder zu begegnen.

VERENA LUEKEN

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.