Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Richard Coudenhove-Kalergi als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Richard Coudenhove-Kalergi

Umstrittener Visionär Europas. 8 schwarz-weiße Abbildungen.
Taschenbuch
Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi war einer der
wichtigsten Visionäre "EUropas" im zwanzigsten Jahrhundert. Vom
Ende des Ersten Weltkriegs bis zu seinem Tod 1972 setzte er sich
ununterbrochen für eine europäische Einigung ein. Er suchte d … weiterlesen
Taschenbuch

14,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Richard Coudenhove-Kalergi als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Richard Coudenhove-Kalergi
Autor/en: Vanessa Conze

ISBN: 3788101563
EAN: 9783788101565
Umstrittener Visionär Europas.
8 schwarz-weiße Abbildungen.
Herausgegeben von Detlef Prof. Dr. Junker
Muster-Schmidt Verlag

10. September 2004 - geheftet

Beschreibung

Richard Nikolaus Graf von Coudenhove-Kalergi war einer der
wichtigsten Visionäre "EUropas" im zwanzigsten Jahrhundert. Vom
Ende des Ersten Weltkriegs bis zu seinem Tod 1972 setzte er sich
ununterbrochen für eine europäische Einigung ein. Er suchte den
Kontakt zu den wichtigsten Politikern der europäischen Länder,
schrieb zahllose Artikel und Bücher und reiste quer durch Europa,
alles mit dem Ziel, seine europäischen Konzepte baldmöglichst ver-
wirklicht zu sehen. Wichtigstes Instrument in diesem Einsatz für
Europa war jedoch die von Ihm gegründete Paneuropa-Union, die
erste Europabewegung überhaupt.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 05.04.2005

Schlagwortwirkung

COUDENHOVE-KALERGI. "Im Anfang war ein Buch: ,Paneuropa'" - so überschreibt Vanessa Conze das Kapitel über den suggestiven Titel, mit dem ein 27jähriger Autor im Jahr 1923 über Nacht und auf Dauer bekannt wurde. Für den Inhalt des Buches galt dies jedoch nicht, und so konnte Richard Coudenhove-Kalergi in der allgemeinen Wahrnehmung zum weitsichtigen Vorreiter der europäischen Einigung avancieren. Knapp und konzise skizziert die Autorin die Biographie des exzentrischen Grafen. Pointiert bündelt sie die Befunde: "Coudenhove-Kalergi scheiterte im Konkreten, er machte sich lächerlich und riskierte . . . die Ablehnung durch seine Zeitgenossen, denen er mit seinen ewigen Briefen, Memoranden und Vorschlägen auf die Nerven ging. Er war ein schwieriger Mensch, der sich ununterbrochen selbst im Weg stand. Er war politisch realitätsfern und hatte kein Verständnis für nationale Problemlagen sowie, vor allem, die ungebrochene Kraft des Nationalen. Jenseits seiner Transnationalität indes war er ein Mann des 19. Jahrhunderts." Und doch wirkt auch hier die Tradition der Suggestivität von "Paneuropa" nach: "Er kam als erster auf die Idee, eine Organisation zu gründen, die den theoretischen Konzepten in der rauhen politischen Wirklichkeit zum Durchbruch verhelfen sollte. Damit kann er bis heute", so bilanziert Frau Conze, "als Vater der europäischen Einigungsbewegung gelten." Wo aber lag die benennbare Bedeutung des Grafen? Ihm bewußtseinsbildende Wirkung zuzuschreiben unterliegt immer der Gefahr der retrospektiven Überschätzung. Vor allem aber war die europäische Einigung in der Form, wie sie in Westeuropa in den fünfziger Jahren begann und seit dem Ende der achtziger Jahre einen Quantensprung erlebte, hinsichtlich ihrer historisch-konkreten Antriebe und Rahmenbedingungen - der harte Zwang des Kalten Krieges, französisches Eindämmungsbestreben gegenüber Deutschland und später gegenüber der D-Mark sowie Elemente der Gegenmachtbildung gegen die Vereinigten Staaten im Gefolge der politisch-ökonomischen Doppelkrise der späten siebziger Jahre, schließlich als Reaktion auf die wirtschaftliche Internationalisierung - und vor allem hinsichtlich ihrer Gestalt doch substantiell anderer Art als Coudenhove-Kalergis ebenso inkonsistente wie wechselhafte und politisch gar nicht realisierbare Vorstellungen. Was von "Paneuropa" blieb, war vor allem das Schlagwort. Seine Suggestionsgeschichte war allerdings ein Erfolg. (Vanessa Conze: Richard Coudenhove-Kalergi. Umstrittener Visionär Europas. Muster-Schmidt Verlag, Gleichen 2004. 108 Seiten, 12,- [Euro])

ANDREAS RÖDDER

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kaiser Friedrich II
Taschenbuch
von Hans Martin Scha…
Karl V.
Taschenbuch
von Peter Rassow
Eleonore von Aquitanien
Taschenbuch
von Ursula Vones-Lie…
Adolf Hitler. Eine politische Biographie
Taschenbuch
von Rainer Zitelmann
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.