Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die Russland-Expedition als Buch
PORTO-
FREI

Die Russland-Expedition

Von der Newa bis zum Altai. 1. Auflage. mit 1 Karte.
Buch (kartoniert)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
Mit seiner Russland-Reise im Jahr 1829 erfüllt sich für Alexander von Humboldt ein Jugendtraum. Nach dem Südamerika-Unternehmen dreißig Jahre zuvor ist es seine zweite große Expedition - die bislang jedoch weitaus weniger bekannt ist.

Auf Einladung de … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

18,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Russland-Expedition als Buch

Produktdetails

Titel: Die Russland-Expedition
Autor/en: Alexander von Humboldt

ISBN: 3406733786
EAN: 9783406733789
Von der Newa bis zum Altai.
1. Auflage.
mit 1 Karte.
Herausgegeben von Oliver Lubrich
Beck C. H.

25. Januar 2019 - kartoniert - 220 Seiten

Beschreibung

Mit seiner Russland-Reise im Jahr 1829 erfüllt sich für Alexander von Humboldt ein Jugendtraum. Nach dem Südamerika-Unternehmen dreißig Jahre zuvor ist es seine zweite große Expedition - die bislang jedoch weitaus weniger bekannt ist.

Auf Einladung des Zaren Nikolaus I. bereist Humboldt die Weiten des eurasischen Kontinents bis an die chinesische Grenze. Mehr als 18.000 Kilometer werden er und seine Begleiter am Ende zurückgelegt haben. Während Humboldt die Natur erforscht - Berge und Gesteine, Tiere und Pflanzen und vor allem das Klima -, durchmisst er zugleich ein Imperium, das sich in einer Phase der Repression befindet. Von politischen Zwängen kann auch er sich nicht freihalten. Aus den Reisebriefen Humboldts an den russischen Finanzminister, an den Bruder Wilhelm und den Freund François Arago sowie dem Bericht seines Begleiters Gustav Rose hat Oliver Lubrich eine mehrstimmige Erzählung von dieser Expedition zusammengestellt. Sie vermittelt ein lebhaftes Bild des schon damals international berühmten Gelehrten, aber auch des einfühlsamen Bruders und Freundes.

Portrait

Alexander von Humboldt (1769 - 1859) war einer der weltweit bedeutendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts. Seine Neugier galt fast allen Gebieten der Naturwissenschaften. Zu seinen bekanntesten Schriften zählen "Ansichten der Natur" (1808), "Reise in die Äquinoktial-Gegenden des Neuen Kontinents" (1814 - 1831) und der fünfbändige "Kosmos" (1845 - 1862).


Oliver Lubrich ist Ordinarius für Neuere deutsche Literatur und Komparatistik an der Universität Bern. Er leitet das Editionsprojekt "Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften (Aufsätze, Artikel, Essays)".


Karl Schlögel lehrte bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2013 Osteuropäische Geschichte an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Seine Bücher wurden mit dem Preis des Historischen Kollegs ("Historikerpreis") und dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.

Pressestimmen

"Ein ganz eigenes Reiseerlebnis."
der Freitag, Erhard Schütz

"Kundige Beschreibungen."
Kulturpunkt.ch

"Andreas W. Daum porträtiert einfühlsam Humboldt als einen ebenso intellektuellen wie sinnlichen Menschen."
Vilshofener Anzeiger

"Eine handliche, gut lesbare Ausgabe (...) Ein kenntnisreiches Nachwort von Karl Schlögel (...)bietet Hintergründe der örtlichen Bedingungen im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts."
Leseart, Monika Melchert

"Ein wunderbares, vielschichtiges Buch."
Neue Zürcher Zeitung, Cord Aschenbrenner

"Höchst lesenswertes und unterhaltsames Buch komponiert, das anschaulich nicht nur von der wenig bekannten Russlandexpedition erzählt, sondern auch von politischen Einsichten in das Riesenreich."
Süddeutsche Zeitung, Harald Eggebrecht

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Erste Liebe
Buch (kartoniert)
von Iwan Turgenjew
Liebesgeschichten aus dem Decameron
Buch (kartoniert)
von Giovanni Boccacc…
Gedichte
Buch (kartoniert)
von Sergej Jessenin
Die Verwandlung
Buch (kartoniert)
von Franz Kafka
Pariser Nächte
Buch (kartoniert)
von Joseph Roth
vor
Bewertungen unserer Kunden
Eine Reise in die Weiten des zaristischen Russlands
von bellis-perennis - 17.02.2019
Alexander von Humboldt (1769-1859) ist spätestens seit Daniel Kehlmanns "Vermessung der Welt" in der Welt der Literatur kein Unbekannter. Im Gegensatz zu Kehlmanns fiktivem Zusammentreffen mit Carl Friedrich Gauss können wir hier Humboldts Briefe lesen, die er während seiner Russland-Expedition an seinen Bruder Wilhelm, seinen Freund Francois Arago, den russischen Finanzminister Cancrin, dessen Frau sowie an den preußischen Gesandten von Schöler schreibt. Mit dieser Reise erfüllt sich Alexander von Humboldt im reifen Alter von 60 Jahren einen Jugendtraum. Er nimmt die Einladung von Zar Nikolaus I. 1829 an und reist mit den forschenden Kollegen wie Gottfried Ehrenberg und Gustav Rose mehr als 19.000 Kilometer durch Eurasien bis zur chinesischen Mauer. Doch so ganz uneigennützig ist die vom Zaren finanzierte Reise nicht: Nikolaus I. Erwartet Aufschluss über die vermuteten Gold- und Diamantenvorkommen im Ural. Gleich zu Beginn der Reise trifft Humboldt noch einen alten Bekannten, dessen Name mein Vermesserherz ein wenig höher schlagen lässt: Friedrich Wilhelm Bessel, ein Astronom, Mathematiker, Physiker und Geodät, der das nach ihm benannte und heute noch gültige Erdellipsoid berechnete. Und überhaupt Geodäsie - Humboldt berichtet über barometrische Höhenmessungen und andere Vermessungen (leider viel zu wenig für mich), erwähnt die Markscheider und ihre Bemühungen, die in diese Expedition gesetzten Erwartungen, bezüglich Erzlagerstätten zu erfüllen. Die Reisenden sind ständig von russischen Truppen eskortiert und sollen/dürfen keinen Meter von der vorgegebenen Route abweichen. So lernen sie die wahren Zustände im Zarenreich nicht wirklich kennen. Nur ab und zu erhaschen sie einen Blick auf die russische Wirklichkeit. "Auf diesem Wege sahen wir zum ersten Mal einen Transport von Verbannten, die nach Sibirien geschickt wurden. Er bestand aus Frauen und Mädchen, etwa 60 - 80 an der Zahl. Sie gingen frei, waren also nur leichtere Verbrecher; " Welche Schlüsse Humboldt daraus zieht? Da einige der Briefe gekürzt sind, ist dies nicht eindeutig auszumachen. Allerdings versucht er zu helfen, so gut das unter der Bewachung der kaiserlichen Eskorte geht. Sehr interessant zu lesen, sind die Beobachtungen von Stadt und Land, von Sitten und Gebräuchen, von Kleidung und Speisen, die nicht immer ganz so bekömmlich sind. Hier spricht der erfahrene Beobachter und Forscher aus seinen Briefen. Humboldt verschweigt auch die Mühsal der Reisen nicht, obwohl er ja durch zaristische Ukas ja privilegiert reist, können Schlechtwetter, Hitze oder sonstige Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden. Sehr interessant sind die nur ganz behutsam redigierten Briefe zu lesen. Die Orthografie und die Beistrichsetzung sind Großteils wie im Original beibehalten. Die damalige Sprache ist für unsere Verhältnisse blumig und poetisch. Die in Inneren der Buchdeckel abgedruckten Karten erleichtern die Orientierung und lassen uns die Entfernungen, die Alexander von Humboldt mit seiner Reisegruppe zurückgelegt hat, besser einschätzen. Fazit: Ein Reisebericht, der mir sehr gut gefallen hat und dem ich gerne 5 Stern gebe.
Auf Erkundung quer durch Russland
von Sikal - 10.02.2019
Alexander von Humboldt (1769 - 1859) war ein bedeutender deutscher Naturforscher. Seine Forschungsreisen führten ihn nach Amerika, Asien und schließlich auch nach Russland. Mit dieser Russland-Expedition erfüllte sich ein Jugendtraum. Eingeladen von Zar Nikolaus I. bereiste Humboldt 1829 den eurasischen Kontinent bis zur chinesischen Grenze - mehr als 18.000 Kilometer hatte die Karawane letztendlich zurückgelegt. Die Interessen der russischen Regierung waren hauptsächlich die Erforschung der Rohstoffvorkommen (besonders auch Diamanten) rund um den Ural und darüber hinaus. Hier sollte Humboldt Aufschlüsse über Bergbauminen liefern, im Gegenzug wurde ihm diese Expedition finanziert. Auch seinen 60. Geburtstag feierte er während dieser Reise. Um ein breites Forschungsspektrum abdecken zu können, reiste Humboldt mit einigen Kollegen, beispielsweise Gottfried Ehrenberg und Gustav Rose, die neben den geologischen und astronomischen sowie geographischen Beobachtungen Humboldts auch Forschungen in den Bereichen Biologie, Mineralogie, u. ä. durchführten. Oliver Lubrich, Ordinarius für Neuere deutsche Literatur und Komparatistik an der Universität Bern hat nun eine Zusammenfassung von Briefen Humboldts und Reiseberichten Roses herausgegeben. Humboldt schrieb an den russischen Finanzminister Cancrin, dessen Frau sowie den preußischen Gesandten von Schöler. Ebenso findet man einige private Briefe an seinen Bruder Wilhelm sowie seinen Freund Francois Arago. Doch auch die politischen Querelen gingen nicht spurlos an der Reisegesellschaft vorbei: "Auf diesem Wege sahen wir zum ersten Mal einen Transport von Verbannten, die nach Sibirien geschickt wurden. Er bestand aus Frauen und Mädchen, etwa 60 - 80 an der Zahl. Sie gingen frei, waren also nur leichtere Verbrecher; ¿" Wobei Humboldt - trotz Regierungsauftrag - nicht davor zurückscheute, einzelnen Verbannten Hilfe zukommen zu lassen. Von der Entdeckung diverser Rohstoffvorkommen (Zinn, Silber, ¿) berichtet er ebenso, wie auch beispiellose Landschaftsbeobachtungen vorkommen, die Beschreibung der Freundlichkeit der Menschen, die Gastfreundschaft und die Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen. In der privaten Korrespondenz liest man immer wieder von der Anteilnahme am Geschehen zu Hause, merkt die Verbundenheit mit seinem Bruder und es zeigt sich die große Freundschaft zu Francois. Die Briefe sind teilweise schwierig zu lesen, die Sprache ist ja noch etwas poetischer und ausgeschmückter als sie heute ist. Doch man erhält ein umfassendes Gesamtbild, wie sich diese Reise gestaltete. Im Inneren des Buchdeckels findet man noch eine Übersichtskarte, auf der die Reiseroute verzeichnet ist und man so die Entfernungen besser einschätzen kann. Für mich war es eine aufschlussreiche Expedition, für die ich gerne 5 Sterne vergebe.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.