Nicht Chicago, nicht hier

Empfohlen ab 12 Jahre. Jugendliche.
Buch (gebunden)
Niklas, dreizehn, wird von einem Mitschüler terrorisiert, am Ende sogar zusammengeschlagen. Einfach so, ein Motiv ist nicht erkennbar. Zeugen gibt es nicht. Niklas ist verzweifelt, weiß nicht, wie er sich zur Wehr setzen soll. Er vertraut sich seinen … weiterlesen
Buch

9,95 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Nicht Chicago, nicht hier als Buch

Produktdetails

Titel: Nicht Chicago, nicht hier
Autor/en: Kirsten Boie

ISBN: 3789131318
EAN: 9783789131318
Empfohlen ab 12 Jahre.
Jugendliche.
Illustriert von Jutta Bauer
Oetinger Friedrich GmbH

1. Februar 1999 - gebunden - 120 Seiten

Beschreibung

Ein hochbrisantes Thema. Ein Buch, das zeigt, wie Gewalt entsteht, und das zur Pflichtlektüre an unseren Schulen werden sollte. Eine Stadt wie viele andere. Irgendwo hier und heute. Niklas, dreizehn, wird von einem Mitschüler terrorisiert. Karl heißt der und ist neu in der Klasse. Niklas wäre diesem Karl gern aus dem Weg gegangen, aber Frau Römer, die Lehrerin, hat die Themen für die Referate so verteilt, dass er ausgerechnet mit ihm zusammenarbeiten muss. Die nachmittäglichen Treffen finden bei Niklas statt. Karl hat es so bestimmt und lässt bei seinem ersten Besuch gleich eine CD mitgehen. Beim nächsten Besuch »leiht« er sich ein nigelnagelneues CD-ROM- Laufwerk aus, 32 Speed. Dann verschwindet Niklas' Quix. Sein Kaninchen wird entführt, vermutlich getötet. Zwischendrin Telefonterror, rund um die Uhr. Niklas' Leistungen in der Schule werden immer schlechter. Seine Versetzung ist gefährdet. Der Terror geht weiter. Niklas ist verzweifelt. Er weiß nicht, wie er sich zur Wehr setzen soll. Eines Tages wird er von Karl zusammengeschlagen. Zeugen gibt es nicht. Die, die etwas sagen könnten, schweigen. Aus Feigheit? Aus Angst? Niklas vertraut sich seinen Eltern an. »Wir sind doch nicht in Chicago!«, wettert der Vater und nimmt Kontakt zu Karls Eltern auf. Die stellen sich hinter ihren Sohn. Niklas' Vater geht zur Polizei. Er droht mit Klage. Das seien doch alles nur Bagatellen, sagt die Polizei. Und eine Klage hätte sowieso keine Aussicht auf Erfolg. Niklas' Vater reicht es. Er erstattet Anzeige ... »An deutschen Schulen wird mindestens eines von zehn Kindern ernsthaft schikaniert.« So DER SPIEGEL in seiner Ausgabe 34/1997. »Ob ländliche oder städtische Haupt-, Gesamt- oder Realschulen, das Schikanieren geht an allen Schularten um. Oft sind die Folgen für die jugendlichen Opfer so schwerwiegend, dass sie weit in ihr späteres Leben hineinreichen. Vorrangig betroffen sind männliche Schüler zwischen dreizehn und fünfzehn Jahren.« Schüler wie Niklas also, dessen leidvolle Geschichte Kirsten Boie in ihrem neuen Buch aufgezeichnet hat.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 23.03.1999

Der Junge, den es nicht gibt
Kirsten Boies neuer Roman

Gewalt ist niemals eine Lösung. So haben wir es gelernt, so geben wir es weiter - um so eifriger, weil wir wissen, daß das nicht stimmt. Gewalt ist oft eine sehr wirkungsvolle Lösung und darum ja auch so verbreitet. Es soll sogar Menschen geben, denen sie Spaß macht. Das Problem ist nur, daß sie auf die Dauer eine Ordnung schafft, in der der Brutalste regiert; und das ist meist ein anderer. Doch solche Einsichten sind schon etwas schwerer zu vermitteln. Kirsten Boie hat es trotzdem versucht. Ihr neuer Jugendroman behandelt das jüngste Angstthema nach dem Kindesmißbrauch: Gewalt in der Schule.

Es beginnt ganz harmlos. Der dreizehnjährige Niklas versucht sich mit einem neuen Mitschüler anzufreunden. Doch schon bei seinem ersten Besuch stiehlt Karl, was ihm in die Hände kommt. Und wenn man ihn darauf anspricht, schlägt er zu. Nun ist Niklas in einem Alter, in dem man lieber einige Blessuren hinnimmt, als vor Erwachsenen seine Wehrlosigkeit einzugestehen. Auch ist sein Haß auf Karl nicht frei von Bewunderung. Der, denkt er, läßt sich von niemandem etwas vorschreiben.

Der kurze Roman besteht aus zwei Strängen. Der eine erzählt die Vorgeschichte, die sich über einige Wochen erstreckt und von einer Brüskierung bis zum blanken Terror reicht. Der andere setzt an dem Punkt ein, an dem Niklas' Eltern ihrem Sohn endlich glauben und die Polizei alarmieren - vergebens, wie sich jedoch erweisen wird. So endet das Buch doppelt tragisch mit nichts als dem hilflosen Vorsatz von Niklas, sich zu rächen.

Kirsten Boie beschreibt mit einfachen Mitteln die Aura der Gewalttätigkeit, die manche Leute um sich verbreiten. Unsicher und gehetzt läßt sie ihren Erzähler davon reden: "Kann sein, der Neue macht ihm angst." Leider verliert sich die beklemmende Wirkung, sobald die Gewalt zum Ausbruch kommt und Karl schreiend mit einem Messer umherrennt. An dieser Stelle spürt man den Übertritt aus der erlebten in die bloß erlesene Welt der Sensationsberichte. Sicher gibt es handfeste junge Verbrecher wie Karl auch in Wirklichkeit. Aber würden sie ernstlich tagelang am Telefon sitzen, nur um einem Mitschüler Angst einzujagen?

Es ist die geschickte Personenkonstellation des Romans, die diesen Jungen dennoch geradezu teuflisch erscheinen läßt. Denn Niklas' treusorgende Mutter, sein prinzipientreuer Vater, seine verständnisvolle Lehrerin sind gerade so, wie man sie aus den Jugendbüchern kennt. Und in dieses pädagogische Puppenhaus tritt mit schweren Stiefeln Karl, der überhaupt nichts von einem Jugendbuchcharakter hat. Wenn seine Aggressivität Ursachen hat, dann bleiben sie verborgen. Niemand tut ihm etwas. Seine Eltern sind nicht einmal geschieden. Karl hat keine Probleme; er macht nur welche.

So etwas kennen die Puppenhauserzieher nicht. Das denkst du dir aus, sagt die Mutter. Das lasse ich mir nicht bieten, sagt der Vater. Das sind doch Vorurteile, sagt die Lehrerin. Und der Leser merkt schmerzlich, daß sie für solche Anforderungen mehr als nur eine Nummer zu klein sind. "Karl kann es nicht geben", entscheiden sie in ihrer Ohnmacht. Man muß das umdrehen: Da, wo es Menschen wie Karl gibt, ist für ihresgleichen kein Platz mehr. "Nicht Chicago. Nicht hier" ist nicht nur ein handfester Roman, sondern auch eine Abrechnung mit dem Jugendbuchidyll vergangener Zeiten und einer allzu blauäugigen Pädagogik.

MICHAEL ALLMAIER

Kirsten Boie: "Nicht Chicago. Nicht hier". Oetinger Verlag, Hamburg 1999. 120 S., geb., 16,80 DM. Ab 12 J.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.