Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Du bist Mentalist!

Buch (kartoniert)
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5
In 24 Stunden Gedanken lesen lernen Wollten Sie nicht auch schon immer wissen, wie Ihre Mitmenschen ticken und wie es gelingt, sie für sich einzunehmen? Timon Krause, amtierender "Best European Mentalist" und mit 23 Jahren der Jüngste, der je diesen … weiterlesen
Dieses Buch ist auch verfügbar als:
Buch

18,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Du bist Mentalist! als Buch

Produktdetails

Titel: Du bist Mentalist!
Autor/en: Timon Krause

ISBN: 3593509261
EAN: 9783593509266
Campus Verlag GmbH

7. September 2018 - kartoniert - 256 Seiten

Beschreibung

In 24 Stunden Gedanken lesen lernen

Wollten Sie nicht auch schon immer wissen, wie Ihre Mitmenschen ticken und wie es gelingt, sie für sich einzunehmen? Timon Krause, amtierender "Best European Mentalist" und mit 23 Jahren der Jüngste, der je diesen Titel verliehen bekommen hat, verrät die wirkungsvollsten Tricks, mit denen Sie:
- Menschen lesen,
- Lügen erkennen,
- ihr Gegenüber beeinflussen und
- den eigenen Geist vollständig nutzen können.
In einem 24-Stunden-Programm lernen Sie, wie Sie sich Schritt für Schritt die bewährtesten Techniken der Mentalisten aneignen und Menschen dazu bewegen, in Ihrem Sinne zu handeln. Der Clou: Niemand wird sich dabei manipuliert fühlen, sondern vor allem überzeugt.

Mit Timon Krause werden auch Sie Gedanken lesen können.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Auf geht's! 7

Gebrauchsanweisung: Wie Sie das Maximum aus diesem Buch rausholen 11

Teil 1:
Menschen lesen
1. Stunde: Schau mir in die Augen - Augen lesen 15
2. Stunde: Hände lesen (und ein bisschen Handlesen) 24
3. Stunde: Der Händedruck - erster Kontakt 35
4. Stunde: Das Gesicht lesen - Mikroexpressionen 45
5. Stunde: Gedanken haben kurze Beine 57
6. Stunde: Das Umkehrprinzip - echtes Gedankenlesen 66

Teil 2:
Lügen erkennen
7. Stunde: Hier gibt es nichts (?) zu sehen - eine Baseline erstellen 80
8. Stunde: Der Körper lügt nie - nonverbale Hinweise 88
9. Stunde: Parasprache - die Stimme analysieren 98
10. Stunde: Genau hingehört - Hinweise im Sprachgebrauch 106
11. Stunde: Die dunkle Seite der Macht - selber lügen lernen 113
12. Stunde: Der Intuitions-Freeflow 124

Teil 3:
Beeinflussung - Menschen überzeugen
13. Stunde: Nimm mich beim Wort - die Kraft der Worte 134
14. Stunde: Seidene Zunge - mit Sprachmustern elegant ans Ziel 148
15. Stunde: Bis nach Babylon - ihre Sprache sprechen 161
16. Stunde: Wie man hypnotisiert, Teil 1 171
17. Stunde: Wie man hypnotisiert, Teil 2 179
18. Stunde: Hypnotische Beeinflussung im Alltag 191

Teil 4:
Mindpower - den eigenen Geist beherrschen
19. Stunde: Gedächtnistraining - weg mit der Einkaufsliste 198
20. Stunde: Mit sich selbst auf hoher See - Ankern 205
21. Stunde: Wie man Phobien überwindet 215
22. Stunde: Wie man sich gute Gewohnheiten antrainiert 223
23. Stunde: Wie man schlechte Angewohnheiten ablegt 228
24. Stunde: Wie man Lampenfieber besiegt 232

Und ab geht's! 238
Gemüse-Couscous mit vielen, vielen Rosinen 240
Danke 242
Auflösung Selbsttest 243
Anmerkungen 249

Trailer

Portrait

Timon Krause, geboren 1994 in Deutschland, ausgebildet in Neuseeland und ansässig in Amsterdam, ist ausgebildeter Gedankenleser und jüngster "Best European Mentalist". Mit seiner Show ist er bereits durch alle Kontinente gereist, er veranstaltet weltweit Seminare und bietet persönliche Coachings an. Radiohörer und Fernsehzuschauer zieht der charmante Mentalist regelmäßig in seinen Bann. Kein Wunder - Magie ist für ihn die Passion seines Lebens.

Leseprobe

Auf geht's! Seit geschlagenen zwei Stunden sitze ich hier und überlege, wie ich dieses Vorwort schreiben könnte. Zwei Eric-Clapton-Alben, drei Eiskaffee und sechs Schokoriegel, die ich mir gerade von meiner besten Freundin geklaut habe, später habe ich immer noch keinen richtigen Plan. Heute Mittag bin ich mit dem Buch fertiggeworden. Dieses Vorwort ist also rein zeitlich gesehen eher ein Nachwort. Ganz schön verwirrend! Wie dem auch sei, für mich ist das Vorwort der schwierigste Teil dieses Buches. Das liegt vermutlich daran, dass ich selbst meistens die Vorworte von Büchern nicht lese.1 Ich habe also nicht einmal eine Ahnung, was andere an dieser Stelle so schreiben würden! Wenn Sie möchten, dann blättern Sie einfach ein paar Seiten weiter und fangen Sie direkt an zu lernen, Gedanken zu lesen. Immer noch hier? Wahrscheinlich wäre es dann angebracht, mich Ihnen kurz vorzustellen und etwas über mein Buch zu schreiben. Nun denn: Mein Name ist Timon Krause. Momentan sitze ich in meiner Wohnung in Amsterdam, in die ich erst vor zwei Tagen wieder zurückgekehrt bin. Davor war ich auf einer dreimonatigen Tour als Gedankenleser und habe Neuseeland, Japan, Norwegen, Frankreich, Portugal und Spanien besucht. Das ist mein Job: Gedankenlesen. Sowohl die Unterhaltung durch Gedankenlesen als auch das Unterrichten zum Thema. Der allgemeine Ausdruck für eine Person wie mich ist "Mentalist". Vermutlich haben Sie das schon geahnt, denn dieses Buch handelt ja davon. Sie werden in diesem Buch auch Gedanken lesen - nämlich meine. Alles klar, Spaß beiseite: Ziel dieses Buches ist es, Ihnen die Essenzen meines bisherigen Wissens mitzugeben. Das hat einen ganz einfachen Grund: Wenn wir jemanden sagen hören, er oder sie sei "Mentalist", dann denken wir meist automatisch an einen Entertainer oder an Figuren aus Film und Fernsehen. Doch um ein Mentalist zu sein, brauchen Sie weder im Fernsehen noch auf den großen Bühnen aufzutreten. Ich bilde seit Jahren Menschen auf der ganzen Welt zu Mentalisten aus. Unter einem Mentalisten verstehe ich einen Menschen, der die Mechanismen des menschlichen Geistes versteht und diese deuten und beeinflussen kann. Mentalisten, das sind diejenigen, die wissen, wie andere Menschen ticken, und sie mithilfe dieses Wissens lesen und beeinflussen können. Sie können also Mentalist und Bäcker sein. Oder Mentalist und Arzt, Mentalistin und Lehrerin, Mentalistin und Architektin. Mentalisten finden wir in allen Berufen, Generationen und Kulturen, in jedem Alter, bei allen Geschlechtern und in allen Bereichen des Lebens. Nach der Lektüre dieses Buches werden auch Sie zu dieser Gruppe Menschen gehören. Davor steht aber noch ein kleines bisschen Arbeit an, aber keine Sorge: Ich verspreche Ihnen, dass die Reise zum Mentalisten so faszinierend wie unterhaltsam werden wird. Schauen Sie um sich herum. Falls Sie sich gerade unter Menschen befinden - vielleicht haben Sie dieses Buch in einer Buchhandlung in die Hand genommen und lesen heimlich ein paar Seiten?2 -, dann suchen Sie sich eine Person aus und werfen Sie einen subtilen Blick auf sie. Falls Sie alleine sind, dann denken Sie an die letzte Person zurück, der Sie begegnet sind. Was könnten Sie mir, allein anhand Ihrer Beobachtung, über diese Personen erzählen? Vielleicht mehr, als Sie im ersten Moment erwartet hätten. Was sagt die Körperhaltung über diese Person? Ist sie eher schüchtern oder selbstbewusst? Und was können Sie anhand der Kleidung ableiten? Ist diese Person sehr gepflegt? Sehen Sie teure Kleidung? Trägt die Person gerade Arbeitskleidung? Wie bewegt sich diese Person? Sie haben soeben den ersten Schritt zum Mentalisten absolviert, und zwar indem Sie ganz einfach bewusst hingeschaut haben. Dieses bewusste Anschauen unserer Mitmenschen ist etwas, das in einer Zeit von Handys und Smartphones immer seltener geschieht. Wir verstecken uns hinter unseren Bildschirmen, und als Folge dessen verkümmert unsere Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich bin ein großer Fan des Internets, mein Business wäre ohne meinen Laptop kaum denkbar und mein treues Smartphone hält mich während meiner Reisen zu meinen Lieben in Kontakt. Dennoch glaube ich, dass uns in den vergangenen Jahren einige Dinge stets mehr abhandengekommen sind. Die Fähigkeit, unsere Mitmenschen anzuschauen und sie dabei zu verstehen. Die Fähigkeit, direkt eine Verbindung mit einem Fremden zu formen. Die Geheimnisse der zwischenmenschlichen Kommunikation durch das gesprochene Wort. Und genau da liegt das Problem. Wir gucken, doch wir sehen nicht mehr. Wir hören, doch wir hören nicht mehr zu. Wir fassen an, doch wir berühren nicht mehr. Im Rausch des Alltags lassen wir all diese menschlichen Momente an uns vorbeiziehen. Wir sind blind geworden gegenüber den wertvollen Informationen, die Menschen um uns herum uns konstant unbewusst bieten. Deshalb ist es mir eine umso größere Freude, Sie in diesem Buch mit auf eine Reise zu nehmen, die seit einigen Jahren immer mehr Menschen mit mir gehen. Diese Menschen haben das Wesentliche erkannt. Es ist völlig egal, wie weit die Technik fortschreitet, die richtig großen Deals werden von Angesicht zu Angesicht geschlossen. Die wahre Magie des Lebens geschieht zwischen Mensch und Mensch, nicht zwischen Mensch und Computer. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass wir lernen, die Gedanken unserer Mitmenschen effektiv zu lesen, zu verstehen und zu beeinflussen. Ich habe dies genau wie immer mehr Mentalisten auf der ganzen Welt erkannt und ich glaube, auch Sie spüren das schon - sonst hätten Sie vermutlich nicht zu diesem Buch gegriffen. Wenn Sie dieses Buch lesen, dann werden Sie vielleicht den Eindruck bekommen, es handele zum größten Teil von Kommunikation. Damit liegen Sie goldrichtig. Aber dieses Buch handelt nicht nur von Kommunikation. Es handelt genauso sehr davon, das zu tun, was man wirklich liebt. Und zwar sowohl für mich als auch für Sie! Menschen, Kommunikation, Gedankenlesen: All das sind Dinge, die ich wirklich liebe. Ich stehe morgens auf und habe richtig Bock auf den Tag. Das ist einer der Gründe, weshalb ich mich so unglaublich freue, meine Leidenschaft hier mit Ihnen teilen zu dürfen. Indem ich dieses Buch schreibe, meine Vorstellungen gebe und Kurse leite, tue ich genau das, was mich am glücklichsten macht. Deshalb handelt "Du bist Mentalist!" für mich persönlich davon, seine Leidenschaft zu leben. Jetzt zu meiner Behauptung, es ginge auch für Sie darum, Ihre Leidenschaft zu leben: Tut es. Wenn nicht mit den Zeilen, dann umso mehr zwischen den Zeilen. Die Techniken, das Wissen und die Einsichten, die ich hier mit Ihnen teile, haben auf der ganzen Welt Menschen geholfen, besser zu kommunizieren und erfolgreicher mit ihren Mitmenschen umzugehen. Dadurch ist es vielen Menschen gelungen, endlich das zu tun, was sie schon immer tun wollten, und ihre Ziele zu erreichen. Ich hoffe, dass dieses Buch Ihnen auf diesem Weg helfen kann. Ganz egal, womit Sie Ihre Zeit verbringen: Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass Sie damit Erfolg haben werden. Wenn Ihnen die Kommunikationstechniken aus diesem Buch dabei helfen, dann macht mich das nur umso glücklicher. Unseren eigenen Kopf und den unserer Mitmenschen zu verstehen, verschafft uns dabei einen riesengroßen Vorsprung. Wir alle sind Mentalisten. Willkommen auf unserer Reise. Timon Krause Gebrauchsanweisung: Wie Sie das Maximum aus diesem Buch rausholen Dieses Buch ist eine Art Arbeitsbuch und Crashkurs zu allen Bereichen, die ein Mentalist beherrschen sollte. Insgesamt sind dies vier an der Zahl: Menschen lesen, Lügen erkennen, Menschen beeinflussen und den eigenen Geist meistern. Für jeden dieser vier Bereiche zeige ich Ihnen die effektivsten Techniken, um Sie so schnell wie möglich zum Mentalisten zu machen. Tatsächlich ist es mein persönliches Ziel, Sie sogar innerhalb von nur einem Tag zum Mentalisten zu machen! Vor Ihnen liegen nämlich genau 24 Unterrichtsstunden, aufgeteilt in 24 Kapitel. Wenn Sie möchten, können Sie dieses Buch an fast jeder beliebigen Stelle aufschlagen und wertvolle Informationen aus der jeweiligen Stunde mitnehmen. Einige dieser Unterrichtsstunden bauen jedoch aufeinander auf, deshalb rate ich Ihnen, für den maximalen Lernerfolg zumindest innerhalb der vier Teile der Struktur der Kapitel zu folgen. Sollten Sie doch einmal steckenbleiben, versuchen Sie bitte trotzdem durchzuhalten. Gerade in den Bereichen, die zu Anfang schwierig erscheinen, kann der entscheidende Knackpunkt liegen. Mir selbst fiel es anfangs zum Beispiel sehr schwer, Menschen zu lesen - doch heute kann ich diese Fähigkeit kaum mehr aus meiner Kommunikationstechnik wegdenken. Falls Ihnen einige meiner Beschreibungen nicht ganz deutlich sein sollten, so habe ich noch eine spezielle Überraschung für Sie. Auf der Website zum Buch finden Sie verschiedene Videos und zusätzliche Lehrmaterialien, um Sie so schnell wie möglich zum Mentalisten auszubilden. Gehen Sie dafür einfach auf www.dubistmentalist.de - neben einigen öffentlichen Videos finden Sie dort einen Knopf mit dem Titel "Nur für Mentalisten". Dieser Bereich ist für Sie als Leser dieses Buches reserviert. Das Passwort lautet "IchBinMentalist". Im Leserbereich gibt es wie versprochen tiefergehende Videos und einige exklusive Materialien als Dank für Ihren Support. In und zwischen den Kapiteln dieses Buches finden Sie immer wieder Übungen und Experimente, die Sie alleine oder mit Ihren Freunden ausprobieren können. Jeder dieser Versuche knüpft an Ihre bis zu diesem Punkt erlernten Fähigkeiten an. Am Ende eines jeden Kapitels gibt es außerdem einen Übungsauftrag und einen kurzen Test. Natürlich sind Sie nicht gezwungen, den Auftrag zu erfüllen und die Fragen zu beantworten. Sollten Sie Ihrer Lernkurve jedoch einen Boost geben und das Erlernte gleich ausprobieren wollen, so bieten Ihnen diese Fragen und Aufträge eine gute Möglichkeit dazu. Benutzen Sie dieses Buch als Arbeitsmittel. Machen Sie sich Notizen. Malen Sie darin rum. Machen Sie Eselsohren rein, um sich Ihre Lieblingsstellen zu markieren. Nehmen Sie es mit auf Reisen und gleichen Sie meine Einsichten mit dem Verhalten der Menschen in Ihrem Urlaubsort ab. Haben Sie Spaß beim Lesen und Ausprobieren von all dem, was ich schreibe. Falls wir uns mal treffen und Sie mir eine abgerockte Ausgabe dieses Buches zeigen, dann bin ich der Erste, von dem es dafür ein dickes High-Five gibt. Und jetzt ab in den ersten Teil! TEIL 1: MENSCHEN LESEN Menschen zu lesen beschreibt die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen. Oft sind wir der Meinung, das Lesen von Menschen lässt sich nicht lernen. Natürlich gibt es Leute, die diesbezüglich von Natur aus begabter sind als andere. Ich gehöre in diesem Fall zu den anderen: Zu Beginn meiner Laufbahn als Mentalist war das Lesen von Menschen nicht gerade meine Stärke. Es geht dabei um das erfolgreiche Erkennen und Deuten der Signale, die unsere Mitmenschen aussenden. Diese Signale geben uns alle Informationen, die wir benötigen, um uns mit dem Innenleben einer Person vertraut zu machen. In diesem ersten Teil des Buches stelle ich Ihnen die effektivsten Techniken und wichtigsten Signale vor. Vielleicht liegt Ihnen das Menschenlesen von Natur aus und Sie werden alle Kapitel ganz leicht umsetzen. Vielleicht geht es Ihnen auch wie mir und das Lesen der Menschen erfordert etwas mehr Arbeit. In diesem Fall kann ich Ihnen sagen, dass sich das Durchhalten für mich gelohnt hat. Heute bin ich dankbar, dass ich dieses Feld erfolgreich gemeistert habe. Die Fähigkeit, mich in andere hineinzuversetzen, bildet mittlerweile einen der Stützpfeiler in jeder meiner Interaktionen mit meinen Mitmenschen. Also: Nicht verzagen! Gehen Sie Schritt für Schritt an die Sache heran und schon bald werden wir zusammen Menschen lesen. Ein großer Teil unserer Körpersprache ist universell und angeboren. Jessica Tracy und David Matsumoto zeigten dies in einer bahnbrechenden Untersuchung, bei der sie das Gewinner- und Verliererverhalten von sehenden und blinden Athleten verglichen. Die Resultate waren verblüffend: Die blinden Sportler verhielten sich fast identisch zu ihren sehenden Gegenstücken. Sie feierten, indem Sie die Arme in die Luft und den Kopf in den Nacken warfen. Sie streckten vor Stolz die Brust nach vorne oder ließen vor Trauer Schultern und Kopf hängen - und das obwohl diese Athleten nie gesehen hatten, wie andere Menschen feiern oder trauern. Die Körpersprache ist wie eine Weltsprache: Sie werden Gestik und Mimik überall auf der Welt verstehen und entziffern lernen. Für das Lesen von Menschen gibt es allerdings eine wichtige goldene Regel: Berücksichtigen Sie immer den Kontext! Wie Sie sehen werden, können dieselben Signale in der Körpersprache je nach Situation ganz unterschiedliche Dinge bedeuten. Gekreuzte Arme zum Beispiel können je nach Kontext sowohl Desinteresse als auch hohe Konzentration und großes Interesse bedeuten. Die Welt der Körpersprache ist leider nicht so schwarz-weiß, wie es uns viele vermeintliche Experten oft gerne weismachen würden. Manchmal ist eine Körperhaltung auch einfach nur eine Körperhaltung - eingenommen aus Gründen der Bequemlichkeit. Vielleicht ist der Person mit den verschränkten Armen auch schlichtweg kalt. Halten Sie stets den Kontext im Blick und stürzen Sie sich nie auf ein einziges Signal, sondern achten Sie immer auf das Gesamtbild. 1. Stunde: Schau mir in die Augen - Augen lesen Willkommen zu unserer ersten Stunde - und herzlichen Glückwunsch zum Beginn Ihrer Reise! Dass Sie dieses Buch zur Hand genommen haben, bedeutet, dass Sie das Verhalten Ihrer Mitmenschen besser verstehen wollen. Das Aufschlagen der ersten Seite ist Ihr erster Schritt, und es ist mir ein wahres Vergnügen, Sie auf dieser hoffentlich faszinierenden Reise zur Entwicklung Ihrer mentalistischen Fähigkeiten begleiten zu dürfen! Über die menschliche Körpersprache gibt es leider mehr Gerüchte und Halbwissen als Sand am Meer. Gemeinsam werden wir uns genau anschauen, was stimmt, was nicht stimmt und was wir tatsächlich an der Körpersprache ablesen können. "Die Augen sind der Spiegel der Seele" lautet ein bekanntes Klischee. Aber stimmt das wirklich? Nur so halb. Während es stimmt, dass die Augen uns viel (nicht alles!) über die Gedanken unseres Gegenübers erzählen können, ist der Ausdruck "Spiegel der Seele" doch etwas übertrieben. Ursprung des Sprichwortes könnte die Tatsache sein, dass wir als Menschen von Augen fasziniert sind. Außerdem haben wir meist wenig bewusste Kontrolle über die Bewegungen unserer Augenpartien. Fakt ist, dass wir unsere Augenbewegungen im Gegensatz zum Rest unseres Körpers nur schwer und selten bewusst beeinflussen. Die Erweiterung oder Verengung unserer Pupillen zum Beispiel können wir überhaupt nicht willentlich zuwege bringen.3 Zum Lesen der Augenpartie gehören nicht nur die Augen (also Pupillen und Augäpfel) selbst, sondern auch die umliegenden Bereiche: Augenlider, Augenbrauen und die kleinen Muskeln rundherum. Sie wissen schon, die, die für Ihre hübschen Lachfalten verantwortlich sind. Es kommen außerdem noch weitere Faktoren beim Lesen der Augen ins Spiel. So können wir zum Beispiel schauen, wohin sich die Augen bewegen, aber auch wie sich die Augen bewegen. Beide Faktoren - und noch einige andere - beeinflussen unsere Deutung der Zeichen der Körpersprache. Wie bei allen Signalen in der Körpersprache gilt: Achten Sie auf die jeweilige Situation und interpretieren Sie dementsprechend. Augenbrauen Die Augenbrauen werden beim Lesen der Augen oft übersehen, können uns aber viel über die generelle Stimmung unseres Gegenübers in einer bestimmten Situation verraten. Gesenkte Augenbrauen Stellen Sie sich eine Person vor, die sie mit tief nach unten gezogenen Augenbrauen anschaut. Ist sie Ihnen eher positiv oder eher negativ geneigt? Falls Sie mit "negativ" geantwortet haben, liegen Sie goldrichtig. Denn gesenkte Augenbrauen verbergen die Augen. Je nach Situation kann dies zweierlei bedeuten: Das Abdecken der Augen durch die Augenbrauen kann zum einen auf Betrug oder das Zurückhalten von Informationen hindeuten. Die sichtbare Augenpartie wird verkleinert, um so Signale der Augen abzuschirmen. Außerdem kann das Senken der Augenbrauen ein Zeichen von Irritation sein. Unsere Augen signalisieren dem Gegenüber: "Du gehst mir so auf den S*ck, ich möchte dich nicht einmal anschauen." Auf diese Art gönnen wir der Außenwelt also keinen "Blick in unsere Seele". Aufgrund des leicht kritisierenden Eindrucks heruntergezogener Augenbrauen signalisiert diese Position oft Dominanz. Eine Variation sind die halbgesenkten Augenbrauen. Hierbei ziehen sich die Augenbrauen in der Mitte nach unten und signalisieren Wut oder Konzentration. Wenn Sie einen wütenden Smiley mit Augenbrauen malen, zeichnen Sie diese wahrscheinlich in der halbgesenkten Position. Hochgezogene Augenbrauen Das gegenteilige Signal zu gesenkten Augenbrauen sind hochgezogene Brauen. Je nachdem wie sich der Rest der Gesichtspartie verhält, drücken sie oft Überraschung aus. Wenn uns etwas überrascht, wollen wir intuitiv mehr davon sehen und machen unsere Augen ganz weit auf. Die Augenbrauen gehen mit. Hochgezogene Augenbrauen können aber auch Offenheit oder Unschuld signalisieren. Im Gegensatz zu gesenkten Brauen erlauben weit geöffnete Augen dem Gegenüber nämlich einen Einblick, wohin wir schauen. Wir öffnen sozusagen die Gardinen zu den Fenstern unserer Seele. Abschirmen der Augen Haben Sie sich schon mal einen Horrorfilm angeschaut? Wenn es Ihnen geht wie mir, haben Sie sich während der Hälfte der Zeit die Hände vor Ihr Gesicht gehalten. Ein Abdecken der Augen signalisiert fast immer ein Sichverschließen vor der Außenwelt. Grund hierfür ist, dass uns das Wahrgenommene nicht gefällt, anekelt oder Angst einjagt. Der direkteste Weg, unsere Augen abzudecken, ist ganz einfach, die Lider zu senken. Natürlich können wir auch unsere Hände nutzen, um unsere Augen zu verdecken. Dieses Verhalten ist übrigens angeboren und findet sich in allen Kulturen. Sogar blinde Kinder decken intuitiv ihre Augen ab, wenn Sie schlechte Nachrichten bekommen. Im Meeting mit dem Chef ist es möglicherweise unangebracht, die Hände dramatisch vor das Gesicht zu schlagen. Subtilere Variationen sind, die Augen ständig zu reiben, viel zu blinzeln oder die Augen eng zusammenzukneifen, doch die Nachricht bleibt immer dieselbe. Natürlich kann es so sein, dass ihr Gegenüber schlicht und ergreifend von der Sonne (oder Ihrem Antlitz) geblendet wird und deshalb die Augen zusammenkneift. Deshalb noch einmal: Die Situation diktiert die Interpretation! Verengen und Weiten der Pupillen Eine noch subtilere und nicht bewusst kontrollierbare Variation auf das Öffnen und Verdecken der Augen findet sich in der Bewegung der Pupillen. Genau wie unsere Augen werden unsere Pupillen größer, wenn wir etwas sehen, das unser Verlangen weckt, und kleiner, wenn wir etwas wahrnehmen, das uns nicht gefällt oder das uns unangenehm ist. Möglicherweise haben Sie schon einmal beobachtet, dass sich die Pupillen Ihres Gegenübers erweitern, wenn sie oder er sich zu Ihnen hingezogen fühlt oder von Ihrem Vorschlag begeistert ist. Geweitete Pupillen können auch ein Signal von romantischem Interesse sein. Aus diesem Grund finden wir es spannend und attraktiv, wenn unser Gegenüber große Pupillen hat. Bedenken Sie dabei aber immer, dass die Pupillen sich bei wenig Licht von selbst weiten, um mehr Lichteinfall zu erlauben. Bei grellem Tageslicht hingegen werden sich die Pupillen von selbst zusammenziehen, ganz unabhängig davon, wie die Person über Sie denkt.4 Wollen Sie also besonders attraktiv erscheinen, besuchen Sie gemeinsam ein von Kerzenlicht erleuchtetes Restaurant und schauen Sie, wie sich Ihrer beider Pupillen von selbst weiten. Versuch Um Ihre Pupillen bewusst zu vergrößern, stellen Sie sich etwas vor, das Sie wirklich, wirklich begehren. Den meisten Menschen gelingt es so, auf Kommando die Pupillen zu erweitern. Das Gegenteil gilt natürlich auch: Stellen Sie sich ganz intensiv etwas vor, das Sie abstößt, und Ihre Pupillen werden schrumpfen. Blicke: Die Kunst des Anschauens Es überrascht mich immer wieder, wie unangenehm es vielen meiner Mitmenschen ist, einander länger als ein paar "Augenblicke" in die Augen zu schauen. Klar - zu intensiver Augenkontakt kann ein Signal der Drohung sein. Untersuchungen zeigten sogar, dass es als Aggression gelesen wird, wenn sich männliche Teilnehmer in einem Gespräch mehr als 70 Prozent der Zeit anschauen. Zwischen Männern und Frauen oder Frauen und Frauen sollte allerdings 80 bis 90 Prozent der Zeit Augenkontakt gehalten werden, wenn man ein Gefühl von Desinteresse vermeiden möchte. Heute ist es durch die Veränderungen im sozialen Miteinander jedoch so weit gekommen, dass wir einander fast überhaupt nicht mehr richtig anschauen können, ohne dies als unangenehm oder unangebracht zu empfinden. Das ist sehr schade, weil uns unsere diversen Handy- und Laptopbildschirme nicht dasselbe Gefühl der Verbindung geben können wie ein bewusster Blick in die Augen unseres Gegenübers. Bevor Sie mich jetzt als Hippie beschimpfen, das Buch zuschlagen und sich wieder Ihrem Online-Yoga-Abo zuwenden, lassen Sie mich das erklären: Es ist wissenschaftlich bewiesen5, dass Augenkontakt das Verbundenheitsgefühl verstärkt. So wurden während einer Untersuchung Paare zu Blind Dates (nicht wirklich blind, es ging ja um die Augen ) geschickt. In der ersten Gruppe wurde jedem der beiden Partner vor dem Treffen gesagt, sein oder ihr Date sei auf einem Auge blind. Allerdings wusste keiner von beiden, auf welchem Auge. Dies führte dazu, dass beide einander während des Dates tief in die Augen schauten, um herauszufinden, welches Auge denn nun blind sei (übrigens keines von beiden). Nach dem Date beurteilten sich die Partner gegenseitig. Die Gruppe, die sich dank der Farce der Wissenschaftler intensiv in die Augen geschaut hatte, bewertete ihre Partner als viel attraktiver als die Kontrollgruppe, die nicht zu überdurchschnittlichem Blickkontakt angeregt wurde. Faszinierend? Jawoll. Für uns nützlich? Aber sowas von! Wollen Sie beim Gegenüber ein Gefühl der Verbindung und Wohlgesinnung auslösen, schauen Sie ihr oder ihm etwas länger und bewusst in die Augen. Auf welche Weise Sie das machen, kann variieren. Körperspracheexperten sprechen oft von drei verschiedenen Arten, einander in die Augen zu blicken: Da wäre zunächst der zwanglose Blick. Hierbei bewegen sich die Augen in einem Dreieck erst zum linken Auge des Gegenübers, dann zum rechten Auge, in der Folge zum Mund und danach wieder hoch zum linken Auge. Ob der Blick mit oder gegen den Uhrzeigersinn geht, tut dabei nichts zur Sache. Dieser Blick zeigt Gelassenheit und erzeugt eine komfortable Grundstimmung: "Ich schaue dir in die Augen und bin mit meiner Aufmerksamkeit ganz bei dir." Die zweite Art des Blickes ist der intime Blick. Hierbei geht der Blick von den Augen zum Mund und dann hinab zum Rest des Körpers. Genau wie der zwanglose Blick geht es hierbei um eine entspannte Grundstimmung, dazu kommt aber der begehrliche Blick zum Körper. Es wird gezeigt, dass die Gedanken sich um das Körperliche, also um das Intime drehen. Der Blick nach unten ist in sich selbst extrem suggestiv. Wenn Sie intensiv mit jemandem flirten und der Blick des Gegenübers bei Ihnen ein Kribbeln im Bauch und eine Lawine von heißen Gefühlen auslöst, handelt sich oft um eine Form des intimen Blicks. Die dritte Art, jemanden anzuschauen, ist der dominante Blick, der entweder im Dreieck von den Augen hoch zur Stirn des Gegenübers geht oder fest an den Augen verankert bleibt. Dieser Blick signalisiert Überlegenheit und, je nachdem wie lange er gehalten wird, auch Aggression. Dieser Blick wird meist in beruflichen Situationen verwendet.

Pressestimmen

"Mit seinen Künsten bestreitet Krause unterhaltsame Shows, und jetzt will der junge Überflieger mit einem Buch in seine Geheimnisse einweihen. Dabei greift er nicht nur auf eigene Erfahrungen zurück, sondern zitiert auch wissenschaftliche Studien. Seinem lockeren Ton bleibt er aber treu. Zum Beispiel, wenn er erklärt, warum Augenkontakt wichtig ist: weil auch im Internetzeitalter von Angesicht zu Angesicht verhandelt wird." Sabine Schmidt (Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, 12.07.2018) "Lehrreich für den Alltag." (HÖRZU, 14.09.2018)
Bewertungen unserer Kunden
Empfehlung für jeden, der mehr über sich und seine Mitmenschen lernen will !!!
von Thomas - 14.09.2018
Timon Krause hat sein Buch so flüssig, erfrischend und ansprechend geschrieben, dass ich es erstmal in einem Rutsch durchgelesen habe, statt damit zu arbeiten. Sein Buch ist sehr gut strukturiert durch die Unterteilung der jeweiligen Kapitel in Stunden/Lektionen. (Eigentlich ein Arbeitsbuch) Am Ende jeder Stunde/Lektion gibt es Fragen zum Inhalt und die Aufforderung, eine gerade gelernte Technik umzusetzen und in den Alltag zu integrieren. (Um das Buch optimal zu nutzen werde ich es nochmal Schritt für Schritt durchgehen.) Den Inhalt empfinde ich als sehr wertvoll. Timon Krause hält sich hier nicht zurück, ganz im Gegenteil, sein Buch ist vollgestopft mit wertvollem Wissen. Er bringt viele komplexe Themen schnell und einfach auf den Punkt, und ersetzt einiges an Büchern die ich mir zu den Themenbereichen Körpersprache, Menschenkenntnis ¿. bereits zusammengekauft habe. Absolut empfehlenswert für alle, die auf angenehme Weise mehr über sich und ihre Mitmenschen lernen wollen.
Sorgt auf Reisen direkt für ne Menge Spaß!
von Felix G. - 14.09.2018
Absolute Top-Empfehlung! Das Thema ist doch für jedermann an wirklich jeder Ecke präsent. Timon Krause schreibt mit viel Humor, einer lockeren Art und jeder Menge fachlichem Know-how. Es wird absolut klar, jeder Mensch hat das Zeug dazu, Mentalist zu werden, und vor allem, jeder Mensch sollte Mentalist werden. Das Buch startet direkt damit, dass sich der Autor selber nicht so verbissen ernst nimmt, aber dennoch schon im ersten Kapitel absolut kein Zweifel an seiner Kompetenz aufkommt. Er räumt mit den gängigen Mythen der Körpersprache auf und erläutert eindrucksvoll, wie man wirklich, die wahren Signale von Menschen deutet. Im weiteren Verlauf kommt man tatsächlich in den Genuss Hypnotiseur zu werden. Beispiele, Techniken und eine Menge Übungen, lassen einen sofort alles ausprobieren und motivieren zum umsetzen. Im letzten Teil des Buches wird es absolut motivierend. Der Autor zeigt mit zahlreichen Tipps und Techniken, wie man selber durch genügend Motivation sein eigener Mentalist wird und eine Menge Erfolgsfähigkeiten trainiert und sich aneignet. Von den zahlreichen Tests und übersichtlichen Lektionen im Buch mal ganz zu schweigen, damit auch wirklich alles hängen bleibt. Von mir 10 Punkte, 5 Sterne oder einfach gesagt: eine ganz klare Kaufempfehlung!
Empfehlenswert, nicht nur für angehende Mentalisten
von Elli - 10.09.2018
Absolut empfehlenswert. Das Buch ist nicht nur für angehende Mentalisten geeignet, sondern für jeden der mehr über (non-verbal) Kommunikation, Körpersprache und die Funktion und Beeinflussung des Geistes erfahren möchte. Das Buch ist dabei in einer Art geschrieben, die einen sofort abholt und den ein oder anderen Schmunzler beinhaltet, allerdings auch viel Hintergrundwissen und Erklärungen bietet. 'Du bist Mentalist' ist dabei sehr praxisnah. Durch verschiedene Beispiele kann man sich sofort in die Situation und das Thema einfinden und das erklärte an sich selbst und vor allem an anderen erkennen. Viele praktische Tipps regen zum sofortigen ausprobieren an, und so saß ich schon kurz nach dem Lesen des Buches in einer Team Besprechung und "las" meine Kollegen. Auch hilft das Buch sehr, sich seiner eigenen Körpersprache bewusst zu machen und diese zu kontrollieren und so seine Außenwirkung zu verbessern. Des Weiteren gibt es Kapitel zum Gedächtnistraining, besiegen von Angst und zur Umprogrammierung von eigenen Verhalten. Und auch wenn das nicht das Ziel des Buches ist, ich habe durch das dort gelernte schon länger keine Schokolade mehr angefasst ;) Auch die Kapitel über Hypnose, sind sehr interessant und regen zum Training und Ausprobieren an. Die Mischung ist einfach klasse. Der Aufbau des Buches in Lernstunden ist dabei wirklich gut strukturiert und der Selbsttest am Ende jedes Kapitels hilft, sich das Gelesene nochmal in Erinnerung rufen und vermeidet, dass Buch einfach unreflektiert durchzulesen. Fazit: Einfach nur sehr, sehr zu empfehlen. Sehr verständlich, viel Hintergrundwissen mit einer großen Portion Spaß und vielen Gelegenheiten zum sofortigen Ausprobieren.
Wer Gedanken liest, ist klar im Vorteil
von Britta - 09.09.2018
Das Buch ist in 4 Teile aufgeteilt und unterteilt sich in insgesamt 24 Kapitel, vom Autor Stunden genannt. Im ersten Teil geht es um Menschen lesen , im zweiten Teil um Lügen erkennen , im dritten Teil um Beeinflussung - Menschen überzeugen und im vierten Teil um Mindpower - den eigenen Geist beherrschen . Der Autor nimmt den Leser gekonnt an die Hand und führt ihn in die Welt der Mentalisten ein. Der Schreibstil ist erfrischend. Nie kommt Langeweile auf und der Leser muss sich auch nicht durch das Buch kämpfen , was bei einem Fachbuch eher zu erwarten gewesen wäre. Aber Arbeit macht das Buch trotzdem. Nach jedem Kapitel/jeder Stunde gibt es einen Selbsttest und einen geheimen Mentalistenauftrag. Glücklicherweise gibt es am Ende des Buches auch die Auflösungen der Selbsttests. Das hilft sehr, da einige Aufgaben des Selbsttests doch trotz nochmaligem Nachlesen etwas kompliziert erscheinen, vor allem in den ersten Stunden, in denen der Leser noch ganz am Anfang seiner Karriere zum Mentalisten steht. Die geheimen Mentalistenaufträge haben mir besonders viel Spaß bereitet. Es war interessant, Leute zu beobachten, zu analysieren, zu scheitern, nicht aufzugeben und wieder weiter zu analysieren. Aber um so gut wie der Autor zu sein, braucht es wohl noch etwas mehr Zeit und Übung. Besonders angesprochen hat mich die 13. Stunde Nimm mich beim Wort - die Kraft der Worte . Hier geht es um die Ja-Leiter. Wenn man etwas von seinem Gegenüber erreichen möchte, soll man mehrere Fragen stellen, die das Gegenüber mit ja beantworten muss. In kleinen Schritten zum Endziel sozusagen. Das Gegenüber hat schon bei den kleinen Zwischenschritten ja gesagt, so dass es auch beim eigentlichen Endziel ja sagen wird, wenn man es richtig anstellt. Spannend ist auch die 19. Stunde Gedächtnistraining - weg mit der Einkaufsliste . Die 20-Plätze-Liste ist einfach zu merken und wenn man im Lebensmittelgeschäft steht und anfängt zu lachen, weil die Milchtüte verzweifelt versucht, mit den nicht vorhandenen Füßen auf dem Dreirad zu fahren, dann hat man das Ziel erreicht. Fazit: Klare Kaufempfehlung!
Empfehlenswert, nicht nur für angehende Mentalisten
von Elli - 09.09.2018
Absolut empfehlenswert. Das Buch ist nicht nur für angehende Mentalisten geeignet, sondern für jeden der mehr über (non-verbal) Kommunikation, Körpersprache und die Funktion und Beeinflussung des Geistes erfahren möchte. Das Buch ist dabei in einer Art geschrieben, die einen sofort abholt und den ein oder anderen Schmunzler beinhaltet, allerdings auch viel Hintergrundwissen und Erklärungen bietet. 'Du bist Mentalist' ist dabei sehr praxisnah. Durch verschiedene Beispiele kann man sich sofort in die Situation und das Thema einfinden und das erklärte an sich selbst und vor allem an anderen erkennen. Viele praktische Tipps regen zum sofortigen ausprobieren an, und so saß ich schon kurz nach dem Lesen des Buches in einer Team Besprechung und "las" meine Kollegen. Auch hilft das Buch sehr, sich seiner eigenen Körpersprache bewusst zu machen und diese zu kontrollieren und so seine Außenwirkung zu verbessern. Des Weiteren gibt es Kapitel zum Gedächtnistraining, besiegen von Angst und zur Umprogrammierung von eigenen Verhalten. Und auch wenn das nicht das Ziel des Buches ist, ich habe durch das dort gelernte schon länger keine Schokolade mehr angefasst ;) Auch die Kapitel über Hypnose, sind sehr interessant und regen zum Training und Ausprobieren an. Die Mischung ist einfach klasse. Der Aufbau des Buches in Lernstunden ist dabei wirklich gut strukturiert und der Selbsttest am Ende jedes Kapitels hilft, sich das Gelesene nochmal in Erinnerung rufen und vermeidet, dass Buch einfach unreflektiert durchzulesen. Fazit: Einfach nur sehr, sehr zu empfehlen. Sehr verständlich, viel Hintergrundwissen mit einer großen Portion Spaß und vielen Gelegenheiten zum sofortigen Ausprobieren.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.