Gegen Sainte-Beuve als Buch (gebunden)
PORTO-
FREI

Gegen Sainte-Beuve

Originaltitel: Contre Sainte-Beuve.
Buch (gebunden)
"Während die französische Erstausgabe des "Contre Sainte-Beuve" den Eindruck eines kohärenten und abgeschlossenen Werks zu erwecken sucht und die Pléiade-Ausgabe sich auf dessen theoretische und literaturkritische Teile beschränkt, will der vorliegen … weiterlesen
Buch (gebunden)

32,80 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Gegen Sainte-Beuve als Buch (gebunden)

Produktdetails

Titel: Gegen Sainte-Beuve
Autor/en: Marcel Proust

ISBN: 3518409298
EAN: 9783518409299
Originaltitel: Contre Sainte-Beuve.
Herausgegeben von Mariolina Bongiovanni Bertini, Luzius Keller
Übersetzt von Helmut Scheffel
Suhrkamp Verlag AG

23. September 1997 - gebunden - 300 Seiten

Beschreibung

"Während die französische Erstausgabe des "Contre Sainte-Beuve" den Eindruck eines kohärenten und abgeschlossenen Werks zu erwecken sucht und die Pléiade-Ausgabe sich auf dessen theoretische und literaturkritische Teile beschränkt, will der vorliegende Band der Frankfurter Ausgabe den fragmentarischen und heterogenen Charakter des "Gegen Sainte-Beuve" sichtbar machen. Neben ausgearbeiteten Entwürfen enthält er auch kurze Notizen oder abgebrochene Skizzen; neben theoretischen und literaturkritischen Betrachtungen auch Entwürfe zu Romanszenen, darunter eine Reihe von Bausteinen der "Recherche". Und doch zieht sich durch all die verschiedenartigen Texte ein roter Faden; es gibt einen heimlichen Protagonisten, nämlich Prousts gegen Sainte-Beuve aufgestellte These, wahre Literatur könne nicht im Gelärme der Welt entstehen, sondern nur in der Stille, in der Tiefe, in der unerbittlichen Hingabe an das Werk."

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
ERSTER TEIL: ENTWÜRFE ZU EINEM KRITISCHEN ESSAY ÜBER SAINTE-BEUVE
1. Entwürfe zum Vorwort
2. Die Methode Sainte-Beuves
Entwürfe
Notizen und Exzerpte

ZWEITER TEILAUS DEN "CAHIERS SAINTE-BEUVE"1. Entwürfe zur Eingangssituation aus dem 3. Cahier. Im dunklen Zimmer. Wahrnehmungen, Erinnerungen und Gedanken bei Tagesanbruch. Warten auf den "Figaro"2. Textfolge aus dem 2. Cahier: Der Artikel im "Figaro". Tagesanbruch und Reiseträume. Gespräch mit der Mutter über den Artikel im "Figaro". Sehnsucht nach der Bretagne und nach Venedig. Abschied von der Mutter. Plan eines Artikels über Sainte-Beuve. Gespräch mit der Mutter über Sainte-Beuve
3. Weitere Entwürfe zur Eingangssituation Wahrnehmungen und Reiseträume bei Tagesanbruch / Das Barometermännchen / Gerüche und Erinnerungen / Benzingeruch und Erinnerungen an sommerliche Spazierfahrten / Verlangen nach jungen Mädchen / Das Milchmädchen / Die Milchkaffeeverkäuferin / Sonnenstrahl als Glücksverheißung / Sonnenstrahl auf dem Balkon / Die Wohnung des geliebten Mädchens / Venedig
4. Weitere Entwürfe zum Gespräch mit der Mutter / Alleinsein und Gesellschaft / Reynaldo Hahns Chormusik zu "Esther" / "Francois le Champi" / Baudelaire / Balzac

DRITTER TEIL: WEITERE KRITISCHE ENTWÜRFE AUS DEN JAHREN 1909-1910
Musset
Nerval
Flaubert
Notizen zu Literatur und Kritik

VIERTER TEIL: BAUSTEINE DER "RECHERCHE"Entwürfe zur Ouvertüre
Die Guermantes
Die Rasse der Tunten

ANHANG
Nachwort / Anmerkungen und Kommentar / Editorische Notiz / Bibliographie / Namenregister

Portrait

Marcel Proust wurde am 10. Juli 1871 in Auteuil geboren und starb am 18. November 1922 in Paris. Sein siebenbändiges Romanwerk Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist zu einem Mythos der Moderne geworden.
Eine Asthmaerkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten und einem - nur vermeintlich müßigen - Salonleben. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin. Nach dem Tod der über alles geliebten Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär. In Swanns Welt, der erste Band von Prousts opus magnum, erschien 1913 auf Kosten des Autors im Verlag Grasset. Für den zweiten Band, Im Schatten junger Mädchenblüte, wurde Proust 1919 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die letzten Bände der Suche nach der verlorenen Zeit wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 15.11.1997

Als Pegasus zum Schlachter kam
Mimikry mit Fußnoten: Wolf Lepenies rettet Sainte-Beuve vor Marcel Proust · Von Thomas Steinfeld

Einer hat Pegasus durch den Fleischwolf gedreht, und der Zeichner André Gill hat dem Schlachter ein Porträt gewidmet. Von der ersten Seite der Wochenzeitschrift "L'Éclipse" lächelt im Mai 1868 der Literaturkritiker Sainte-Beuve unter seinem Samtkäppchen. Breitbeinig steht er auf der Werkstatt seines Ruhms. Die eine Hand hat den Schinken ergriffen, die andere schwingt eine Kette mit Würsten, und im Hintergrund ist zu erkennen, was von Pegasus übrigblieb - die Flügel, die nun lose neben einem aufgeblasenen Darm hängen.

"Meisterwerke und Schlachtstücke", steht an der Wand der Fleischerei. Ihr Dach besteht aus einem aufgeschlagenen Buch. "Volupté" oder "Wollust" lautet sein Titel, denn mit dieser weniger sinnlichen als sentimentalen Autobiographie wollte Sainte-Beuve als junger Mann die literarische Welt erobern. Getragen aber wird das Dach von einem Balken mit der Inschrift "Lundis": Unter dem Titel "Causeries du lundi" erschienen ab 1841 die Rezensionen und Porträts des Kritikers, zuerst im "Constitutionnel", dann im "Moniteur", jeweils am Montag, Woche für Woche, fast zwanzig Jahre lang, und dann gab es noch eine Fortsetzung in den "Nouveaux lundis". Mit dieser journalistischen Fronarbeit wurde Charles-Augustin Sainte-Beuve zur zentralen Gestalt des literarischen Lebens in Frankreich.

Man kennt ihn noch heute, auch wenn seine Werke kaum gelesen werden. Der Name des Kritikers wurde durch die Schriftsteller bewahrt, deren Romane er nicht als Meisterwerke gelten ließ, durch Stendhal, Honoré de Balzac oder Gustave Flaubert. In den Briefen der Dichter ist er eine ständig wiederkehrende Figur, und die Brüder Goncourt haben in ihren Tagebüchern alles getan, um die Erinnerung im Klatsch zu konservieren. Vor allem aber ist Sainte-Beuve durch eine Schrift von Marcel Proust bekannt. "Gegen Sainte-Beuve" heißen die Entwürfe, die zumeist im ersten Halbjahr 1909 geschrieben wurden und von denen 1954 zum ersten Mal eine Auswahl auf französisch erschienen ist.

Ein kritischer Essay hätte "Gegen Sainte-Beuve" sein sollen, eine Widerlegung des berühmten Kritikers und seiner Urteile über Balzac, Baudelaire und vielleicht auch Flaubert. Offensichtlich aber mischten sich Skizzen ganz anderer Art in den Entwurf, Erinnerungen an den Morgen, an dem die Mutter den "Figaro" mit dem ersten eigenen Artikel ans Bett brachte, Reflexionen über einen Sonnenstrahl auf dem Balkon und über den Geruch des Automobils. Sainte-Beuve habe nicht begriffen, meint Proust vierzig Jahre nach dem Tod des Kritikers, daß "sich das Ich des Schriftstellers nur in seinen Büchern" zeige. Statt dessen sei ihm die Literatur erschienen "als eine Sache der Epoche, die so viel wert ist, wie die Person wert war". Zwei Anliegen hat Proust in den Heften, die den Titel "Gegen Sainte-Beuve" tragen, vereint: die Kritik am Kritiker und die Skizzen für ein Werk, das aus dem Widerspruch eine ästhetische Konsequenz zieht. Nachdem die erste deutsche Ausgabe hat glauben lassen, man habe es hier tatsächlich mit einer fast fertigen Arbeit zu tun, ist dieser Eindruck nun revidiert worden: Der Band "Gegen Sainte-Beuve" der Frankfurter Ausgabe gibt nicht nur den heterogenen, sondern auch den fragmentarischen Charakter dieses Vorhabens wieder.

Sainte-Beuves Nachruhm selbst scheint seit der Veröffentlichung von "Gegen Sainte-Beuve" nicht mehr fortdauern zu können; er wurde zum Schatten im Lichte seiner Irrtümer. "Sainte-Beuves Methode ist nicht sehr tief", schreibt Proust, "diese Methode, die darin besteht, den Menschen nicht vom Werk zu trennen . . ., sich mit allen möglichen Auskünften über einen Schriftsteller zu umgeben, seinen Briefwechsel zu studieren, die Menschen zu befragen, die ihn gekannt haben . . ." So klang lange Zeit das letzte Wort zu Sainte-Beuve, und Marcel Proust hatte recht. Und doch kann man Sainte-Beuve nicht als vergessenen Verfechter einer literarischen Milieutheorie abtun. Man kann es nicht, weil das Genre des literarischen Porträts mit Sainte-Beuve beginnt. Und man kann es erst recht nicht, weil die Dichterbiographie nach Marcel Proust keineswegs verschwunden ist, nicht einmal in ihrer milieutheoretischen Variante. Eher ist der umgekehrte Fall eingetreten: Das Genre ist beliebter denn je, und gerade Marcel Proust blieb davon nicht verschont.

Der Soziologe Wolf Lepenies, Rektor des Berliner Wissenschaftskollegs, hat nun eine umfangreiche Monographie vorgelegt. Es ist die erste große Studie zu Sainte-Beuve seit vielen Jahren, eine Verbeugung vor einem "Bücherfresser" und eine Hommage an das Paris des neunzehnten Jahrhunderts. Vor allem aber ist es eine wissenschaftliche Arbeit, deren literarischer Kern die akademische Hülle so sehr spannt, daß sie überall zu reißen droht. Nicht nur den Tod Sainte-Beuves schreibt Lepenies als Romanszene: "Im Todeskampf hatte die Schreibhand Sainte-Beuves die Haltung eingenommen, die für sie im Leben natürlich war: Die Finger und der Daumen schlossen sich zusammen, als ob sie noch einmal eine imaginäre Feder halten wollten."

Die Geschichte des Kritikers Sainte-Beuve, von Wolf Lepenies erzählt, ist ein Fall von später Mimikry mit Fußnoten. Denn fast scheint es, als sei Prousts Einwand gegen die Biographie als kritische Methode nicht nur gegenstandslos geblieben, sondern als habe er ihre Wiederholung herausgefordert: "Wer hat die Literatur ernster genommen als Sainte-Beuve?" lautet die rhetorische Frage, an der die Autonomie des Ästhetischen neunzig Jahre nach Proust wieder zuschanden geht. Und so werden die Verhältnisse des Kritikers, die privaten wie die öffentlichen, die historischen wie die zeitgenössischen, die wirklichen wie die eingebildeten, auf einem ebenso riesigen wie kleingemusterten Teppich ausgebreitet - ein Kolossalbild des intellektuellen Milieus in Frankreich um die Mitte des neunzehnten Jahrhunderts, ein literarisches Porträt in Tausenden von Linien und Anekdoten kreuz und quer durch die Geschichte und mitten durch die Geheimnisse von Paris.

Sainte-Beuve hatte seine literarische Laufbahn als Romantiker begonnen, im "Cénacle", dem Kreis um Victor Hugo, Alfred de Vigny und Alfred de Musset, und in der Revolte gegen den Klassizismus der französischen Tradition. Romantisch ist er als Kritiker geblieben, auch wenn das Sammeln von biographischen Daten eher einem naturwissenschaftlichen denn einem musischen Ideal zu folgen scheint. Die Dichtung war auf dem Weg zur reinen Poesie zu etwas Geheimnisvollem, Unaussprechlichem, ja beinahe Religiösem geworden, und ihre Theorie hatte das Werk und den Dichter getrennt. Dem Biographen fiel nun die Aufgabe zu, beides wieder aneinanderzurücken, aber nicht als Zeitgenosse, dem die Umstände dieselben Grenzen wie dem Dichter setzen, sondern im nachhinein - mit der Überlegenheit eines Weisen, der sagen kann, was eigentlich geschah.

Wenn Sainte-Beuve von seiner Methode als einer "Botanik der Seelen" spricht, so meinte er jene Einheit des Literaten mit seinem Werk, die durch die Spiegelung von biographischen Informationen, von Briefen und Gesprächen, von Kommentaren Dritter und Lebenszeugnissen aller Art auf das Schaffen eines Poeten entsteht. Gewiß mag ihm dabei vorgeschwebt haben, er vollbringe damit im Reich der Dichtung, was ein von ihm bewunderter Naturwissenschaftler wie Carl von Linné in der Welt der Pflanzen vollbracht habe. Aber dieser Vergleich beruht nur auf einer Analogie; kein Kritiker kann sich über einen Dichter beugen, wie sich ein Botaniker einer Pflanze widmet, und wenn man von diesem vielleicht erfahren kann, was es mit einem Blütenstengel auf sich hat, so wird es der Dichter zu Recht als Anmaßung empfinden, sich von einem Kritiker sagen zu lassen, in welcher Klasse, Art und Gattung er zu erscheinen habe. Es gehört zu den irritierenden Momenten in Lepenies' Arbeit, diesen Vergleich zwischen Kritik und Botanik als Einheit in der Sache verstehen zu wollen. Eine "natürliche Theorie und natürliche Methode" kann es in den Geschäften des Geistes nicht geben.

Literarische Biographien waren auch schon vor Sainte-Beuve erschienen. Aber bei ihm geschieht es zum ersten Mal, daß ein Kritiker mit dem Anspruch letzter Souveränität auftritt: als einer, der die Literaturgeschichte im ganzen und jedes Werk im einzelnen sichtet, der von der römischen Antike über die mittelalterlichen Chronisten bis zu den romantischen Zeitgenossen die Welt geordnet in seinem Kopf trägt und der vor allem über jeden Schriftsteller eine persönliche Geschichte zu erzählen weiß, die erklären soll, warum er wurde, was er ist.

Jeder Literat fügt sich dieser Methode, bis hin zum Sozialisten Pierre-Joseph Proudhon, dem Sainte-Beuve 1865 eine Studie widmet: "Marx setzt sich wie ein bürgerlicher Literaturkritiker lediglich mit dem Autor und seinen Produkten auseinander", bemerkt Lepenies in einem Versuch, Proudhon vor dem Verdikt zu retten, das Elend in die Philosophie getragen zu haben. "Sainte-Beuve dagegen schildert Proudhon so, wie ein Marxist ihn eigentlich schildern müßte: er zeigt den Mann als Produkt seines Milieus." Dieses Milde im Urteil ist die andere Seite der angemaßten Überlegenheit des Biographen, der geduldige Moralismus eines Kritikers, der gar nicht irren kann, weil er immer erst nachher kommt. Lepenies verwechselt den Grund mit der Wirkung, indem er Sainte-Beuve zum "Genie der Mäßigung" erklärt und an seinen Studien die "Kultur des Kompromisses" lobt, die sich so sehr von den intellektuellen Exzessen des zwanzigsten Jahrhunderts unterscheide. Tatsächlich hat diese Form der Kritik seitdem nicht aufgehört zu existieren.

Aber sie ist weniger in der Wissenschaft als vielmehr im Feuilleton zu Hause. Sainte-Beuve behandelt jedes literarische Werk wie einen gesellschaftlichen Vorgang, über den man jedes auch noch so private Detail erfahren möchte. Ein Buch, ganz gleich welches, wird grundsätzlich als Schlüsselroman gelesen, und aus solchen Nachrichten entstehen die kleinen Sensationen des literarischen Lebens - sie werden jeden Montag im Abonnement geliefert. So vermischt sich das Persönliche mit dem Öffentlichen, aus dem Allgemeinen wird "le monde", und es geht nicht mehr um etwas so Anstrengendes wie eine Wahrheitsfindung oder gar ein literarisches Urteil, sondern allenfalls um eine Ermunterung an den Leser, sich auch eine Meinung zu bilden. Das meint Marcel Proust, wenn er Sainte-Beuve vorwirft, bei ihm verwandele sich jedes literarische Werk in eine gepflegte, aber unbedeutende Konversation. Wolf Lepenies schlägt sich in diesem Konflikt auf die Seite von Sainte-Beuve, und darin liegt die vielleicht bitterste und wahrste Konsequenz seiner Monographie: Von nun an muß einem das Feuilleton als Modell für die Wissenschaft erscheinen.

Sainte-Beuve war, wie Lepenies nachweist, auch darin eine Gestalt auf der "Schwelle zur Moderne", daß er der Wissenschaft vorausging. Viele seiner "portraits littéraires" sind keineswegs einfache Feuilletonstücke, sondern literarhistorische Abhandlungen und manchmal sogar Forschungsberichte wie im Fall des Abbé de Choisy oder der Madame de Caylus. Lepenies folgt diesen Geschichten, bis sie zu eigenen Historien werden, und er gefährdet damit die Romangestalt seines Buches, seine Anlage als Epochenporträt eines Kollektivsubjekts namens "der Intellektuelle" mit all seinen Haupt- und Nebengestalten. Aber die Moral ist eindeutig: "Heute beginnen Intellektuelle langsam zu erkennen, daß sie ihre Berufung keineswegs verleugnen, wenn sie sich einer Kultur des Kompromisses anschließen und einsehen, daß ein unbegrenztes Denken und ein Handeln auf mittlere Frist keine Gegensätze sein müssen." Man muß die Ansprüche senken, um wirken zu können.

Eines darf man von Wolf Lepenies nicht erwarten: ein literarisches Urteil. Er weicht sogar einer Formengeschichte der literarischen Kritik aus, die erst erkennbar gemacht hätte, welche Statur Sainte-Beuve auf seinem eigenen Terrain erreicht hat. Und es ist befremdlich, wenn Lepenies das Werk des Kritikers, weil die unendliche Reihe seiner Porträts ein "Kaleidoskop menschlicher Charaktere" bilde, neben Honoré de Balzac und Marcel Proust stellt. Einen literarischen Beweis für diesen Anspruch bleibt Lepenies schuldig. Der Leser erfährt auch nicht, welchen Grund Sainte-Beuve dafür gehabt haben mag, Alphonse de Lamartine höher zu schätzen als Gérard de Nerval, Alfred de Musset höher als Gustave Flaubert. Den Grund für die Abwesenheit des literarischen Urteils erkennt man hingegen leicht: Er liegt im Prinzip des literarischen Porträts. Denn immer siegt darin die Wirklichkeit über die Literatur.

Marcel Proust: "Gegen Sainte-Beuve". Frankfurter Ausgabe. Werke III, Band 3. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1997. 432 S., geb., 64,- DM.

Wolf Lepenies: "Sainte-Beuve". Auf der Schwelle zur Moderne. Carl Hanser Verlag, München und Wien 1997. 646 S.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit 6. Die Flüchtige
Buch (gebunden)
von Marcel Proust
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit 3. Guermantes
Buch (gebunden)
von Marcel Proust
Essays, Chroniken und andere Schriften
Buch (gebunden)
von Marcel Proust
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit 2. Im Schatten junger Mädchenblüte
Buch (gebunden)
von Marcel Proust
Jean Santeuil
Buch (gebunden)
von Marcel Proust
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Gutscheinbedingungen
Ihr Gutschein LIEBE14 gilt bis einschließlich 19.02.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nicht gültig für gesetzlich preisgebundene Artikel (deutschsprachige Bücher und eBooks) sowie für preisgebundene Kalender, Tonieboxen, tolino eReader und tolino select. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.