Bücher versandkostenfrei*100 Tage RückgaberechtAbholung in der Wunschfiliale
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Farbulös - tolino vision color und tolino stylus ab jetzt erhältlich
Jetzt entdecken
mehr erfahren
product
product
cover

Das Schweigen des Wassers

Kriminalroman

(191 Bewertungen)15
170 Lesepunkte
Buch (kartoniert)
17,00 €inkl. Mwst.
Zustellung: Sa, 20.07. - Di, 23.07.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Empfehlen

Ein Toter im See. Ein Hauptkommissar zurück am Ort seiner Kindheit. Eine Stadt, die zu schweigen gelernt hat. Scharfsichtig und spannungsgeladen bis zum Schluss zeigt Susanne Tägder, was geschieht, wenn Menschen um jeden Preis ihre Macht erhalten wollen. Inspiriert von einem wahren Fall.

»Diese Autorin ist gekommen, um zu bleiben.« Andreas Pflüger

Ein Toter im See. Ein Hauptkommissar zurück am Ort seiner Kindheit. Eine Stadt, die zu schweigen gelernt hat. Scharfsichtig und spannungsgeladen bis zum Schluss zeigt Susanne Tägder, was geschieht, wenn Menschen um jeden Preis ihre Macht erhalten wollen. Inspiriert von einem wahren Fall.

Mecklenburg, Anfang der Neunziger: Hauptkommissar Groth wird nach Jahren im Westen zurück in seine Heimatstadt geschickt. Als Aufbauhelfer Ost soll er Kollegen in westdeutscher Polizeiarbeit schulen. Dabei hat er selbst so seine Schwierigkeiten mit den Vorschriften, seit seine Tochter gestorben ist. Auf seinen Instinkt kann er sich allerdings noch immer verlassen. Als die Leiche des Bootsverleihers Siegmar Eck aus dem örtlichen See gefischt wird, weiß Groth, dass das kein Unfall war. Warum sollte ein guter Schwimmer wie Eck im See ertrinken? Und das kurz nachdem er Groth aufgesucht und behauptet hat, er würde verfolgt? Die Kollegen wollen den Fall zu den Akten legen, doch Groth ermittelt weiter. Und stößt dabei auf eine Spur, die ihn zu einer Kellnerin im nahegelegenen Ausflugslokal und zurück zu einem ungelösten Mordfall führt.

»Ein Roman von einer ungeheuer subtilen Wucht, der einen einsaugt und nicht mehr loslässt, nicht mal nach der letzten Seite. Susanne Tägder ist eine absolute Entdeckung!« Lucy Fricke

Produktdetails

Erscheinungsdatum
16. März 2024
Sprache
deutsch
Auflage
2. Druckaufl., 2024
Seitenanzahl
336
Autor/Autorin
Susanne Tägder
Verlag/Hersteller
Produktart
kartoniert
Gewicht
416 g
Größe (L/B/H)
215/134/30 mm
Sonstiges
Großformatiges Paperback. Klappenbroschur, Klappenbroschur
ISBN
9783608501940

Portrait

Susanne Tägder


Susanne Tägder, geboren 1968 in Heidelberg, hat in Deutschland und den USA studiert und arbeitete danach als Richterin in Karlsruhe. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Schweiz und in Kalifornien. Für ihre literarischen Texte wurde sie u. a. mit dem Walter-Serner Preis und dem Harder Literaturpreis ausgezeichnet.

Das Schweigen des Wassers

ist ihr erster Kriminalroman.


Pressestimmen

»Susanne Tägder [ ] zeigt sich als sensible Erzählerin mit großem Respekt vor ihren vielfach gebrochenen Figuren. Ein wertvoller Roman, der sehr genau die Befindlichkeiten einer schwierigen Umbruchszeit in den Blick nimmt.«Silke Arning, SWR Kultur, 27. April 2024 Silke Arning, SWR Kultur

»Immer knapp und fokussiert, schnörkellos und treffsicher auf den Punkt gebracht - das ist Susanne Tägder.«Peter Scherrer, NDR Kultur, 18. März 2024 Peter Scherrer, NDR Kultur

»Tägders zwischen Poesie und Realismus schwebender Sound kann süchtig machen.«Christian Schröder, Tagesspiegel, 04.03.2024 Christian Schröder, Tagesspiegel

»Tägder gelingt es in ihrem ersten Krimi vorzüglich, die Stimmung kurz nach der deutschen Wiedervereinigung abzubilden.«Susanne Schramm, Aachener Zeitung, 13. Mai 2024 Susanne Schramm, Aachner Zeitung

»Nicht nur, dass Susanne Tägder einen Tatsachenfall für ihren neuen Roman zugrunde legt, auch im Stil, Tempo und der lange Zeit unübersichtlichen Ermittlungen gelingt es ihr, die Atmosphäre der Wendejahre, die fast allmächtige Welt der Polizei und der Stasi zu DDR Zeiten auf den Punkt zu erzählen.«Michael Lehmann-Pape, Buchtips, 29. April 2024 Michael Lehmann-Pape, buchtips.net

»Susanne Tägder versteht es, ebenso präzise wie beiläufig zu erzählen und die großen Umbrüche nach der Wende in starken Bildern und feinsinnigen Beobachtungen einzufangen.«Silke Arning, SWR Kultur, 27. April 2024 Silke Arning, SWR Kultur

»Wunderbar gemacht, ganz tolle Sprache. Wirklich ein richtiger Hochgenuss für Leute, die auch gerne [ ] literarische Krimis lesen.«Andrea Biedermann, SWR, 24. April 2024 Andrea Biedermann, SWR

»[Mit großer erzählerischer Ruhe und Gespür für Timing.] Politisch brisant und hervorragend auch in der Beschreibung des Misstrauens zwischen Ost und West in den 90er-Jahren. Susanne Tägder zeigt mit ihrem ersten Krimi großes Talent, eine Geschichte nicht nur raffiniert zu entwickeln, sondern auch die politischen Umstände zu beleuchten.«Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 02. April 2024 Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur

»Tägders Sprache ist souverän rhythmisiert, sie kennt das Milieu, macht es mit feinen Details lebendig.«Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01. April 2024 Hannes Hintermeier, FAZ

»Mit einem genauen Blick für die Figuren, einer wunderbar lakonischen Sprache, beschreibt Tägder auf der einen Seite eine Welt, in der noch nichts sicher ist und alles in Bewegung.«Tobias Rapp, Der Spiegel Kultur, 27. März 2024 Tobias Rapp, Spiegel Kultur

»Überzeugend, ohne parteiisch zu werden beschreibt die Autorin die dem Mordopfer widerfahrene Ungerechtigkeit. Sie porträtiert die zentralen Figuren des Romans präzise, weder holzschnittartig noch detailverloren, einfach sehr dicht. Krimifans werden bei der Lektüre keine Buchstaben, Wörter lesen, sie werden Bilder lesen.«Peter Scherrer, NDR Kultur, 18. März 2024 Peter Scherrer, NDR Kultur

»Ein spätes, großes Debüt.«Elmar Krekeler, Die Welt am Sonntag, 17. März 2024 Elmar Krekeler, Welt am Sonntag

»Scharfsichtig und spannend bis zum Schluss zeigt Susanne Tägder in ihrem Debütroman Das Schweigen des Wassers , was geschieht, wenn Menschen um jeden Preis ihre Macht erhalten wollen.«F.F., Nr. 06/2024, 09. bis 22. März 2024 F.F. (TV Today und TV Spielfilm XXL)

Bewertungen

Durchschnitt
191 Bewertungen
15
106 Bewertungen von LovelyBooks
Übersicht
5 Sterne
67
4 Sterne
83
3 Sterne
38
2 Sterne
3
1 Stern
0

Zur Empfehlungsrangliste
Von MoMe am 12.07.2024

Ein tiefschürfender Kriminalroman

Der Einstieg ist ruhig und dennoch sofort atmosphärisch. Die Geschichte beginnt 1980 mitten in der DDR. In nur wenigen Szenenbildern wird deutlich, wie es damals so lief. Wie die Polizei arbeitete, welche Regeln es für Journalisten gab und was passierte, wenn sich jemand nicht daranhielt. Gleichzeitig ahne ich, dass die Ereignisse entscheidend für die Geschehnisse des Herbstes 1991 sein könnten. Ab Kapitel 1 wechselt Das Schweigen des Wassers zu den Anfängen der Neunzigerjahre. Erzählt wird Das Schweigen des Wassers aus zwei Perspektiven. Der große Handlungsfaden gehört Arno Groth, Kriminalhauptkommissar und Aufbauhelfer Ost in der fiktiven Stadt Wechtershagen. Er ist ein Außenseiter, die ostdeutschen Kollegen meiden ihn. Groth ist einsam und er vermisst schmerzlich seine tote Tochter Saskia. Was genau geschehen ist, wird erst später kurz thematisiert. Saskia ist ein wichtiger Teil von Groth und durch den beinah beschaulichen Einstieg habe ich Zeit, den Kriminalhauptkommissar in Ruhe kennenzulernen. Der kleinere Handlungsfaden gehört der Servicekraft Regina Schadow. Sie wirkt undurchsichtig. Es umgeben sie so einige Geheimnisse, die sie nicht preisgibt, was meine Mutmaßungen über sie befeuern. Durch Das Schweigen des Wassers führt der personale Erzähler, der mir zum einen die Nähe zu den beiden Protagonisten ermöglicht, zum anderen auch eine faszinierende Distanz schafft. Ich habe beim Lesen nicht das Gefühl, mit einen von ihnen Freundschaft zu schließen. Passend zur eher tristen Atmosphäre sind die beiden kein Sonnenschein. Alles wirkt bedrückend und leicht behäbig. Die Ermittlungsmethoden aus den 1990er-Jahren faszinieren mich, ebenso das Kompetenzgerangel zwischen den neuen Kollegen. Die deutsch-deutsche Geschichte in ihren Anfängen wird düster gezeichnet. Der Kriminalroman kommt ohne Effekthascherei und raffiniert angelegten Plot Twists aus. Die Erzählart ist unaufgeregt und doch mitreißend. Die Feinheiten des Falls werden authentisch dargestellt und es bedrückt zu lesen, wie jemand völlig unschuldig eines schweren Verbrechens beschuldigt wird. Was nicht passt, wird passend gemacht. Die Konsequenzen davon wabern durch die Geschichte so schwer und beklemmend, dass ich einfach wissen muss, wie alles enden wird. Zwischenmenschliche Beziehungen stehen im Vordergrund, aber auch die Frage nach Heimatgefühl und wie es sein kann, dass ein Fall erst Jahre später wieder in den Fokus rücken kann, vielleicht auch muss, damit endlich so etwas wie Frieden einkehren kann. In diesem Kriminalroman und auch in dem wahren Verbrechen, welches Das Schweigen des Wassers zugrunde liegt, gibt es nicht nur ein Opfer. Die wahre Tragödie offenbart sich mit jeder gelesenen Seite mehr und mehr, schnürt mir dabei die Kehle zu. Und dazu bedarf es eben keiner adrenalinpeitschender Erzählart. Das Ende ist genauso unglamourös wie die Geschichte selbst. Es ist ernüchternd und doch zündet da ein Funken Hoffnung. Manchmal bedarf es Geduld, teilweise jahrzehntelange Geduld, bis ein Verbrechen aufgeklärt werden kann. Aber nicht immer kann es auch gesühnt werden. Mich lässt die Geschichte nicht mehr los und so recherchiere ich selbst ein bisschen zu den Hintergründen des True Crime Falles. Obwohl Susanne Tägder einen fiktiven Ort und Charaktere erschaffen hat, die nur an die Wahrheit angelehnt sind, so gelingt es ihr mit viel Fingerspitzengefühl das Unglück um Karin Grabowski und Werner Engler einzufangen. Sie bleibt bei ihrer Geschichte ganz dicht an den Ereignissen dran, formt nur wenig zu ihren erzählerischen Zwecken um. Am meisten beeindruckt mich, wie sie die Gefühle der wahren Personen in Das Schweigen des Wassers verarbeitet hat und in mir damit tiefe Betroffenheit auslöst. Fazit: Das Schweigen des Wassers ist ein ruhiger, aber tiefschürfender Kriminalroman. Hier gibt es keine reißerischen Spezialeffekte, sondern eine fiktionale Abbildung eines Verbrechens, dessen Tragödie einen bedrückenden Umfang genommen hat.
Von Ulrike's Bücherschrank am 20.06.2024

Kein Krimi für zwischendurch

Dieser Regionalkrimi der 31 Kapitel beinhaltet, basiert auf wahre Begebenheiten. Hier in diesem Buch vermischt sich also Wahrheit und Fiktion. Die Story beginnt im Herbst 1991 und erzählt abwechselnd von Hauptkommissar Groth und Regine. Misstrauen, Verunsicherung, Neuanfang oder Ungerechtigkeiten - mir fiel sofort die eher angespannte Atmosphäre kurz nach der Wiedervereinigung der damaligen DDR und der BRD auf. Dabei ist der Schreibstil leicht, ruhig und kompakt und meiner Meinung nach eher bedrückend. Die Handlung spielt sich in Wechtershagen , einem Dorf in Mecklenburg ab. Dieser Krimi ist ein Cold Case Fall der tief in das Innere der Polizeibehörde hineingeht. Im ersten Drittel hatte ich noch etwas bedenken ob mir persönlich diese Story zusagt denn die Autorin hat den Krimi in der Gegenwart geschrieben was mir nicht ganz so liegt. Aber das weiterlesen hat sich gelohnt. Die Spannung stieg langsam an und ich wurde neugieriger was mich noch erwartete. Die Protagonisten sowie das ganze Buch besitzen Tiefe und ich konnte mich mit ihnen identifizieren. Noch vor der Hälfte des Buches wurde der Krimi meiner Meinung nach spannender zu lesen. Trotzdem gab es hin und wieder Szenen oder Dialoge die sich in die Länge zogen. Die Autorin versteht es sehr gut die Unterschiede zwischen Ost und West aufzuführen und zu erklären. Diese Story lebt von ruhigen Momenten im Wechsel mit spannenden Abschnitten. Dieser Krimi war für mich zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig aber nach und nach überzeugte sie mich. Es ist kein leichter Krimi sondern ein Krimi mit viel Tiefgang bei dem der Leser sich Zeit nehmen sollte. Er ist meiner Meinung nach anspruchsvoll und stellt dem Leser auch schon mal vor kritischen Fragen. Da ich persönlich etwas Mühe hatte in das Geschehen hineinzukommen vergebe ich gerne vier Sterne.