50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche² >>

Nacht aus Eis

Kriminalroman aus Bielefeld.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Wenn Dunkelheit und Kälte dich umfangen ...

Es ist kalt in Bielefeld. Kurz bevor das Jahr zu Ende geht, wird in einem verfallenen Bauernhaus die Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Dominik Domeyer hat die Tote nach Durchsicht der aktuellen … weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

7,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Nacht aus Eis als eBook epub

Produktdetails

Titel: Nacht aus Eis
Autor/en: Heike Rommel

EAN: 9783954412082
Format:  EPUB
Kriminalroman aus Bielefeld.
KBV Verlags- & Medien GmbH

12. November 2014 - epub eBook - 400 Seiten

Beschreibung

Wenn Dunkelheit und Kälte dich umfangen ...

Es ist kalt in Bielefeld. Kurz bevor das Jahr zu Ende geht, wird in einem verfallenen Bauernhaus die Leiche einer jungen Frau gefunden. Kommissar Dominik Domeyer hat die Tote nach Durchsicht der aktuellen Vermisstenanzeigen rasch identifiziert. Es handelt sich ausgerechnet um die sechzehnjährige Freundin seines jüngsten Sohnes. Hat Robin möglicherweise etwas mit dem Mord an dem Mädchen zu tun?

Der Verdacht, der plötzlich auf seinem Sohn lastet, lässt in Domeyers Familie zahlreiche Konflikte aufbrechen. Das Leben des Ermittlers gerät in diesem vorweihnachtlichen Drama völlig aus den Fugen. Seine Frau Betty geht auf Distanz zu ihm, seine beiden Söhne entwickeln Argwohn und offenen Hass gegeneinander, und auch auf der Arbeit läuft es alles andere als rund: Domeyers neuer Chef, der ihn von Anfang an auf dem Kieker zu haben scheint, entfernt ihn wegen Befangenheit aus der Mordkommission und setzt ihn auf eine Vermisstensache an, die zunächst nach einer belanglosen Routineermittlung aussieht.

Doch auch in diesem Fall entdeckt Kommissar Domeyer eine Verbindung zu seiner Familie. Bald stellt sich die Frage: Haben die beiden Fälle etwas miteinander zu tun? Domeyer muss starke Nerven bewahren, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

Portrait

Heike Rommel, geb. 1962 in Olpe, hat Psychologie und Visuelle Kommunikation studiert und lebt heute in Bielefeld. Sie arbeitet seit über zwanzig Jahren in verschiedenen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Ihre ersten Schreib-erfahrungen machte sie beim Verfassen von Fantasy-Texten, bevor sie zum Krimi-Genre wechselte, das ihr als leidenschaftlicher Krimileserin und Tochter eines Kriminalbeamten und einer Polizeiangestellten naheliegt. "Nacht aus Eis" ist ihr Romandebüt; der nächste Fall für das Bielefelder Ermittlerteam ist bereits in Arbeit.

Leseprobe

1. Kapitel


Samstag, 15. Dezember

Bis zu diesem Moment hatte Robin Domeyer sich für den glücklichsten Menschen in dieser Spießerstadt gehalten. Er hatte nicht mehr davon geträumt, nach seinem 18. Geburtstag aus Bielefeld wegzugehen nach Hamburg oder Berlin, oder wenigstens von zu Hause auszuziehen. Hatte die Fifty-something-Nachbarin mit der Helmfrisur und der Steppbett-Jacke gegrüßt und der irritierten Dame das Gartentor aufgehalten, damit sie ihr Nikolaus-auf-dem-Schlitten-Lichtschlauch-Gedöns in den Garten schleppen konnte. Hatte in seinem Zimmer freiwillig Staub gesaugt, weil Anna ihn heute das erste Mal zu Hause besuchte. Bisher hatten sie sich immer nur bei Freunden mit einer eigenen Wohnung getroffen.

Würde sich Anna bedrängt fühlen, wenn er sie jetzt schon seinen Eltern vorstellte? Übrigens, das ist Anna, meine Freundin. Konnte er das machen? Zwischen ihnen war es ja noch gar nicht ausgesprochen, obwohl es sich so anfühlte.

Beim Schrillen der Klingel um zwanzig nach drei sprang er die Treppenstufen hinunter, damit niemand aus seiner Familie ihm zuvorkam. Er riss die Tür auf und lotste sie nach oben in sein Zimmer. Problem umgangen.

Anna strahlte ihn an, umarmte ihn lange. Alles fühlte sich warm und leicht an bis zu dem Moment, in dem sie ihm eröffnete, dass sie diesen alten Knacker wiedertreffen werde. Ein letztes Mal. Natürlich wäre es vorbei mit dem. Der wolle nur eine Aussprache. Angeblich.

Jetzt lagen sie eng nebeneinander auf seinem Bett, Robin auf dem Bauch, Anna auf dem Rücken. Sie hatte die Arme hinter dem Kopf verschränkt und lächelte ihn an. Der alte Scheißkerl!

Guck nicht so finster!, sagte Anna und strich sanft über seine Wange.

Robin wollte ihr nicht zeigen, wie viel Angst er hatte, sie zu verlieren. Sei nett zu Frau Horstköt
ter, sagte er.

Was? Anna lachte. Hör auf zu kitzeln, Robin! Sie presste die Arme eng an die Rippen, wand sich, rutschte ein Stück von ihm weg. Annas Kopf hing jetzt über der Bettkante, sie legte ihn in den Nacken, ihre langen, goldbraunen Haare fielen auf den Teppich.

Unsere krasse Nachbarin, erklärte Robin. Das sagt meine Mutter immer: Sei nett zu Frau Horstkötter. Die Horstkötter auf ihrem Beobachtungsposten. Die könnte direkt beim BND anfangen. Wenn ihre Beschwerdeliste voll ist, dann muss mein Vater wieder rüber zu der, um sich für seine missratenen Kinder zu entschuldigen.

Missraten! Das passt! Anna lachte.

Sie wehrte seine Hände ab, bis er eine Hand unter ihren Strickpullover schob, seine Finger strichen über die Grube zwischen ihren zarten Hüftknochen und dem flachen Bauch.

Ist sie das? Anna starrte das Bild an der Wand an. Deine Familie?

Hm. Ihr Bauch war warm und weich.

Sie wälzte sich herum. Eine Strähne fiel ihr übers Gesicht. Sie blies sie fort. Tolles Foto. Wie aus dem TUI-Werbeprospekt.

Das war vor einem Jahr an der Ostsee. Betty, meine Mutter, hat die Fotos in unsere Zimmer gehängt. Ich konnte sie nicht davon abhalten.

Der kitschige Rahmen, auf dem Muscheln und kleine Seesterne auf hellblauem Grund prangten, war ihm peinlich.

Und das ist dein Vater auf dem Foto?

Hm.

Sieht gut aus.

Stehst du auf alte Knaben, oder was? Er biss sich auf die Lippen.

Blödmann! Sie streckte ihm die Zunge raus, auf der eine kleine Stahlkugel glänzte. Sie sah genauso aus wie Annas Nasenstecker.

Sorry. Hey, komm doch mal her. Robin griff in ihr Haar, zog ihren Kopf leicht zu sich heran.

Ich bin doch da. Sie schaute ihn mit ihren offenen, blauen Augen an, wobei si
e abwechselnd das eine und das andere Auge fixierte.

Wirklich? Er spürte sein Herz schlagen. Irgendwo auf dem Weg zum Hals.

Sie lächelte nur. Robin küsste sie ganz zart, dann heftiger. Es fühlte sich beängstigend gut an mit Anna. Er umarmte sie fest, würde sie einfach nicht mehr loslassen. Was wollte dieser Typ denn noch von ihr? Der war doch sowieso viel zu alt für sie!

Nach einer Weile schob sie ihn von sich. Ich muss los. Wir wollen doch heute den Flyer für die Demo fertigmachen.

Jetzt schon? Seine Stimme klang heiser. Er räusperte sich, tastete nach seiner Brille, fand sie unter einem Kissen und setzte sie auf. Wenn du es genau wissen willst, mein Vater ist ein Bulle.

Annas Nase krauste sich. Wie jetzt? Etwa so einer, der die Castor-Transporte schützt? Sie nahm das Bild noch einmal in die Hand.

Nee, der ist bei der Kripo. Comissario Dominik Domeyer. Und er findet unseren Überwachungsstaat ganz toll.

Krass! Obwohl aus deren Sicht vielleicht verständlich. Kannst du mal lüften? Die Luft ist schlecht.

Robin stand auf und öffnete das Fenster. Er spürte die feuchte Kühle des Dezembertages auf seinem Gesicht und zitterte kurz. In den kahlen Ästen des Pflaumenbaums vor der Dachterrasse schaukelten Bettys Meisenknödel im Wind. Eine Elster setzte sich auf einen Ast und die beiden Kohlmeisen flatterten auf. Ein Stück hinter dem Garten rumpelte eine Straßenbahn vorbei. Das Senne war im Nebel mehr zu erahnen, als zu lesen.

Und das da ist Lissa?

Er wandte sich um. Anna hatte sich aufgesetzt, band nachlässig ihr dickes Haar am Hinterkopf zusammen.

Robin setzte sich neben sie. Lissa, meine Goth-Schwester.

Sieht gar nicht so aus.

Ist ziemlich neu, ihre schwarze Phase. Robin grinste. Bevor meine Eltern das schnallen
, ist es wieder vorbei.

Betty, Dominik, Lissa und Robin am Meer, wie süß. Und alle in weißen Klamotten wie Mitglieder einer Sekte. Eine Sekte des Frohsinns

Anna kreischte, als er sich auf sie warf.

Er wusste nicht, wie lange sein Bruder Nils schon in der Tür gestanden hatte, als er die erhitzte, immer noch lachende Anna losließ. Kannst du nicht anklopfen?, blaffte Robin seinen Bruder an.

Ich habe geklopft. Nils warf einen Blick auf Anna. Kühl hier.

Sie blies sich das Haar aus der Stirn und starrte mit hochgezogenen Augenbrauen zurück.

Nils Anna. Robin verschränkte die Arme. Was gibts?

Nils lächelte. Schön, dich kennenzulernen, Anna.

Robin verdrehte die Augen. Sie lächelte unverbindlich zurück.

Nils stieg übertrieben vorsichtig über die Dinge, die auf dem Teppich lagen: Annas Rucksack, ihre Jacke, Robins Palästinensertuch, zwei Aktenordner und ein Schälchen mit Vanillepudding, auf dem sich eine grünlich-weiße Schicht gebildet hatte.

Behutsam schloss Nils das Fenster. Nicht, dass sich noch einer den Tod holt.

Was willst du?

Weißt du, wo mein roter Pullover ist?

Welcher rote Pullover?

Der von Boss.

Keine Ahnung. Ist das wichtig, dass da Boss draufsteht?

Anna kicherte.

Du Armer, machte Robin weiter. Hast du nur einen Pullover? Nimm dir einen von mir. Du, ich hab mehr als einen. Nimm einfach mit, was du haben willst.

Anna hielt sich die Hand vor den Mund. Ihr Gesicht rötete sich.

Nils verzog keine Miene. Du hast ihn dir nicht zufällig ausgeliehen?

So ein Pullover ist natürlich total wichtig, aber ich hab ihn nicht, okay?

S
chon gut, schon gut. Es hätte ja sein können, dass der sich hier irgendwo Nils ließ seinen Blick über Robins Bücher-, Papier- und Klamottenstapel gleiten.

Nee, hier ist er nicht, sagte Robin. Und tschüss.

Nils holte einmal tief Luft und atmete schwer wieder aus. Sag mir bitte Bescheid, falls doch. Wiedersehen, Anna.

Tschau, Nils.

Leise schloss sich die Tür hinter ihm. Die beiden blickten sich an. Anna prustete los.

Der von Boss, äffte Anna Nils mit gezierter Stimme nach.

Das war Superbruder. Robin grinste. Traum aller Schwiegermamas.

Hat Superbruder das Super-Foto geschossen?

Nee, er war zu der Zeit mit seinen...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Das fremde Grab
eBook epub
von Heike Rommel
Zwischen Schatten und Licht
eBook epub
von Heike Rommel
Zerrissene Wahrheit
eBook epub
von Heike Rommel
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.