Geschichte Lateinamerikas

Von den frühesten Kulturen bis zur Gegenwart.
eBook epub

Dieses eBook können Sie auf allen Geräten lesen, die epub-fähig sind. z.B. auf den tolino oder Sony Readern.

Häufig gestellte Fragen zu epub eBooks und DRM

Lateinamerika war das "erste Amerika" im Zeitalter der Entdeckungen. Es war die Säule der ersten europäischen Kolonialreiche und Schnittstelle riesiger Menschen- und Warenströme aus vier Kontinenten. Doch nicht nur die "entdeckenden" Europäer, sonder

weiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
eBook epub

7,49 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Geschichte Lateinamerikas als eBook epub

Produktdetails

Titel: Geschichte Lateinamerikas
Autor/en: Stefan Rinke

EAN: 9783406671296
Format:  EPUB
Von den frühesten Kulturen bis zur Gegenwart.
Beck C. H.

10. Oktober 2014 - epub eBook - 128 Seiten

Beschreibung

Lateinamerika war das "erste Amerika" im Zeitalter der Entdeckungen. Es war die Säule der ersten europäischen Kolonialreiche und Schnittstelle riesiger Menschen- und Warenströme aus vier Kontinenten. Doch nicht nur die "entdeckenden" Europäer, sondern auch die ursprünglichen Bewohner gestalteten die Geschichte Lateinamerikas. Lateinamerika wurde zum Land der Befreiung vom Kolonialismus und zum Kontinent der Diktatoren. Im Zeitalter der neuen Globalisierung bleibt Lateinamerika ein Brennpunkt und ein Labor von Entwicklungen, die weit über den Kontinent hinausweisen.

Portrait

Stefan Rinke ist Professor für Geschichte Lateinamerikas am Lateinamerika-Institut und am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin.

Leseprobe

I. Ursprünge und frühe Kulturen,
bis ca. 900 n. Chr.


Amerika ist der Erdteil der Wanderungen. Es gilt mittlerweile als gesichert, dass die ersten Menschen in die für sie neue Welt einwanderten, da sich dort bislang nur Überreste des Homo sapiens haben finden lassen. Wann die Wanderungen sich abspielten, woher und auf welchem Weg die Menschen kamen, ist wissenschaftlich nach wie vor umstritten. Größtenteils akzeptiert ist heute die These, dass eine Migration über eine eiszeitliche Landbrücke in der Beringsee aus Sibirien nach Alaska stattfand. Lange Zeit galten die archäologischen Funde von Projektilspitzen um den Ort Clovis im heutigen New Mexico, die bewiesenermaßen von ca. 11 500 v. Chr. stammen, als die ältesten Nachweise menschlicher Existenz. Wenn dies so war, wären Teile der Migranten in der Folgezeit rasch weiter nach Süden gewandert, um innerhalb der folgenden rund 1000 Jahre bereits Feuerland zu erreichen.

Diese relativ rasche Verbreitung über den gesamten Doppelkontinent gab Anlass zu Zweifeln. Seit 1997 hat sich die Vor-Clovis-These durchgesetzt, deren Anhänger seit Jahrzehnten behauptet hatten, dass die erste Besiedlung lange zuvor stattgefunden haben müsse, ohne dafür gesicherte Anhaltspunkte zu haben. Mit der Datierung der Funde im chilenischen Monte Verde auf das Jahr 12 500 v. Chr. sind die Zweifel an dieser These im Wesentlichen ausgeräumt. Die Arbeiten in Monte Verde zeigen, dass die Jäger und Sammler bereits in der Lage waren, ein provisorisches Dorf aus Tierfellen und Holz mit Gemeinschaftskochstellen anzulegen.

Diese Erkenntnis wird durch archäologische Funde der letzten Jahre in Brasilien erhärtet. So fanden sich in Zentralbrasilien, im Nordosten und in Amazonien Spuren, die zwischen 11 500 und 13.000 Jahre alt sind. Wie Monte Verde zählen sie zu den frühesten Zeugnissen menschlicher Präsenz im amerikanischen Doppelkontinent. Nur unwesentlich jünger, dafür aber wesentlich umf
angreicher und aufschlusskräftiger sind die Fundstätten der Lagoa-Santa-Kulturen, die ihren Namen nach den im heutigen Bundesstaat Minas Gerais gefundenen menschlichen Überresten darunter die berühmte 1975 entdeckte brasilianische Ikone Luzia aus Lapa Vermelha haben.

Insgesamt lassen die neuesten Funde darauf schließen, dass die Wanderungen der ersten Menschen in Amerika entweder einige tausend Jahre vor der Clovis-Kultur stattgefunden haben oder dass es noch andere Migrationswege gegeben hat. Für letztere Version ist die Theorie aufgestellt worden, dass es eine Besiedlung übers Meer von Südostasien und Ozeanien aus gegeben habe. Doch bleibt die Frage, ob die ersten Amerikaner unterschiedliche Ursprünge hatten oder ob es sich um eine einzige Einwanderergruppe gehandelt hat, aus der heraus sich über die Jahrtausende die so heterogenen Bevölkerungen und Kulturen entwickelten, letztlich bislang unbeantwortet.

Bei den frühen Menschen in Amerika handelte es sich um Jäger und Sammler, die in erster Linie von der Megafauna lebten, doch starb diese mit dem Ende der Eiszeit ab ca. 10.000 v. Chr. aus. Fleischliche Nahrung stand vermutlich deshalb im Vordergrund, weil ihre Beschaffung weniger Risiken barg als pflanzliche. Andererseits ging durch die Jagd die Zahl der Tiere zurück, sodass die Gruppen gezwungen waren weiterzuziehen. Die These, dass die Menschen am Aussterben der Megafauna durch Überjagung schuld gewesen sein könnten, wird heute zumeist abgelehnt. Die Forschung geht davon aus, dass diese Entwicklung vor allem auf den Klimawandel und auf Veränderungen der Vegetation zurückzuführen ist.

Um das Jahr 8000 v. Chr. präsentierte sich Lateinamerika in seinen naturgeographischen Gegebenheiten so, wie wir es heute kennen. Diese Konstellationen und die archäologischen Funde lassen im Wesentlichen acht Großräume erkennen, die sich von Norden nach Süden, von Mesoamerika über ein Zwischengebiet aus Zentralamerika und dem nördlichen Süda
merika, die Karibik, die Zentralanden, die Südanden, das tropische Tiefland und Ostbrasilien bis zum südlichen Kegel (Cono Sur) erstreckten. In den meisten Regionen setzte nun der Prozess der Sesshaftwerdung ein, wenngleich die Funde in Monte Verde lehren, dass dies punktuell auch schon vorher der Fall gewesen war. Es sind für diesen Zeitraum eine größere Bandbreite an Gerätschaften nachweisbar, die von Beilen bis hin zu Mahlwerkzeugen reichen. Auch die Jagdmethoden wurden ausgefeilter. Die Jagd nach Seesäugetieren erforderte Wasserfahrzeuge, die die Besiedlung von Karibikinseln wie Trinidad (um 5000 v. Chr.), Kuba und Hispaniola (um 3000 v. Chr.) die Insel der heutigen Staaten Haiti und Dominikanische Republik ermöglichte.

Insgesamt kam es zu einer Ausdifferenzierung der Kulturen. Entlang der Küsten sind Siedlungen mit Muschelhaufen entdeckt worden, die sich auf ca. 5000 v. Chr. datieren lassen. In diesem Zeitraum vollzog sich der Übergang vom Wildbeuter zum Sammler. Hinzu trat die stärkere Nutzung pflanzlicher Nahrungsmittel. Sammelte man zunächst noch Wildpflanzen, so konnten bald die ersten Kulturpflanzen genutzt werden. Funde aus Mesoamerika und der zentralen Andenregion zeigen, dass es sich dabei um Speisekürbis, Chili-Pfeffer, Avocado, Bohnen und Knollenfrüchte handelte. Selten lässt sich allerdings eindeutig klären, ab wann es sich tatsächlich um Kulturformen handelte. Dieses Problem stellt sich beispielsweise bei der botanischen Bewertung der ältesten Funde der Maispflanze in Mexiko um 5000 v. Chr. Der Anbau von Mais, der für die amerikanischen Kulturen sehr wichtig werden sollte, breitete sich wohl relativ schnell sowohl nach Süden als auch nach Norden aus.

Die frühen Formen des Pflanzenanbaus dienten der Ergänzung der Nahrungsversorgung. Bedingte der Nahrungserwerb anfangs noch das jahreszeitliche Wandern, so setzte sich mit der Zeit eine Wirtschaftsweise durch, die durch das Anlegen von Vorrä
ten einen längeren Aufenthalt in ein und derselben Region ermöglichte. Das machte die Anlage von Siedlungen mit festen Unterkünften notwendig, von denen frühe Überreste (um 3500 v. Chr.) beispielsweise an der peruanischen Küste und in Ecuador gefunden wurden.

Im zentralen Andenraum kam es bereits sehr früh zur Viehhaltung (Lama, Meerschweinchen). Es entstanden besondere Bauten wahrscheinlich für Sakralzwecke, die sich im dritten vorchristlichen Jahrtausend in der Region verbreiteten. Auf die Existenz von Dauersiedlungen weist auch die Anlage von Friedhöfen hin. Was die Bestattungsformen angeht, so haben die künstlichen Mumien der Chinchorro-Kultur im Norden des heutigen Chile (ca. 5000 v. Chr.) besonderes Aufsehen erregt, da sie zu den weltweit ältesten Exemplaren zählen. Rechnet man hinzu, dass technische Erfindungen wie die Metallverarbeitung, die Weberei und das Töpfern auf das vierte und dritte vorchristliche Jahrtausend zu datieren sind und dass Funde aus diesem Zeitraum auf Handelstransaktionen verweisen, dann lässt sich das Ausmaß des Wandels bis 2000 v. Chr. ermessen. Besonders interessante Funde haben Archäologen in den letzten Jahren im bis dahin kaum erforschten Amazonasbecken gemacht. So fanden sich im nördlichen Küstengebiet des Bundesstaats Maranhão Keramiken, die mindestens 5500, vielleicht sogar 7000 Jahre alt sind. Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um die ältesten Keramikfunde des amerikanischen Doppelkontinents. Wahrscheinlich ist auch, dass der Maniok, der vor rund 4000 Jahren erstmals in Peru angebaut wurde, ursprünglich aus dem Amazonasbecken stammte.

Bereits ca. 1800 v. Chr. wurden an der peruanischen Küste Bewässerungssysteme angelegt. Auf dieselbe Zeit lassen sich die frühesten Funde von Keramiken im heutigen Südmexiko (Chiapas), Guatemala und in der zentralen Andenregion datieren. Im Andenraum entwickelte sich im zweiten vorchristlichen Jahrtausend die Bearbeitung von Metall etwa
durch Löten, Gießen und Legieren entscheidend weiter. An der Verbreitung von Techniken und Nutzpflanzen lässt sich die Zunahme der Austauschbeziehungen ablesen. Der Handel bildete eine Grundlage für die Entstehung religiöser und künstlerischer Zentren, die an der Küste und im Hochland des Andenraums bereits auf das vierte Jahrtausend v. Chr. zurückzuführen sind. So entstand im Casma-Tal am Cerro Sechín eine frühe Monumentalarchitektur. Ab ca. 1100 v. Chr. war Chavín de Huántar im nördlichen Peru mit seinem Stil prägend und gab einer Kultur ihren Namen, deren Architektur, Skulptur und Keramik lange dominant blieben.

Eine ähnliche formative und überregional verbindende Rolle wie Chavín in Südamerika spielte ungefähr zur selben Zeit die Kultur der Olmeken in Mesoamerika. Die wichtigsten Zeremonialzentren La Venta, San Lorenzo und Tres Zapotes lagen an der südlichen Golfküste des heutigen Mexiko. Die Steinreliefs und Pyramidenbauten in dieser Region deuten darauf hin, dass es sich um ein frühes Staatswesen mit Handelsbeziehungen bis nach Costa Rica handelte, von wo man Jade und Kakao importierte. Die Olmeken entwickelten nicht nur einen Kalender mit 260 Tagen, sondern auch Ansätze zu einer Schrift.

Nahe den olmekischen Kerngebieten kam es in...


Technik

Dieses eBook wird im epub-Format geliefert und ist mit einem Wasserzeichen versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die epub unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

  • Andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

  • Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App
         

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Die eBook-Datei wird beim Herunterladen mit einem nicht löschbaren Wasserzeichen individuell markiert, sodass die Ermittlung und rechtliche Verfolgung des ursprünglichen Käufers im Fall einer missbräuchlichen Nutzung der eBook-Datei möglich ist.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die 101 wichtigsten Fragen - Die Bibel
eBook epub
von Bernhard Lang
Kinder erziehen
eBook epub
von Xenia Frenkel
Die 101 wichtigsten Fragen: Deutsche Literatur
eBook epub
von Oliver Jahraus
Die 101 wichtigsten Fragen - Rassismus
eBook epub
von Susan Arndt
Die 101 wichtigsten Fragen - Geld und Finanzmärkte
eBook epub
von Hans-Jürgen Wage…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel-App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.