Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Hörprobe

Couchsurfing in China

Laufzeit ca. 480 Minuten. Dateigröße in MByte: 346.
Porträt eines Landes auf der Überholspur

Drei Monate lang erkundet Couchsurfer Stephan Orth das Reich der Mitte: vom Spielerparadies Macao im Süden bis nach Dandong an der Grenze zu Nordkorea, von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Er besucht … weiterlesen
Dieser Hörbuch Download ist auch verfügbar als:
Hörbuch Download

17,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Verschenken
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Couchsurfing in China als Hörbuch Download

Produktdetails

Titel: Couchsurfing in China
Autor/en: Stephan Orth

EAN: 9783844533675
Format:  MP3-Hörbuch Download
Laufzeit ca. 480 Minuten.
Dateigröße in MByte: 346.
Vorgelesen von Steffen Groth
Der Hörverlag

9. März 2019 - MP3 Hörbuch Download

Beschreibung

Porträt eines Landes auf der Überholspur

Drei Monate lang erkundet Couchsurfer Stephan Orth das Reich der Mitte: vom Spielerparadies Macao im Süden bis nach Dandong an der Grenze zu Nordkorea, von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Er besucht Hightech-Metropolen, die mit totaler Überwachung experimentieren, und abgeschiedene Dörfer, in denen fürs Willkommensessen der Hund geschlachtet wird. Er wird als Gast einer Live-Fernsehshow zensiert und tritt fast einer verbotenen Sekte bei. Dabei wird immer deutlicher, wie sich das Leben hinter den Kulissen der neuen Supermacht gestaltet, welche Träume und Ängste die Menschen bewegen: Und plötzlich wirkt das schwer durchschaubare China viel weniger fremd, als man vermutet hätte.

Gelesen von Steffen Groth.

(Laufzeit: 7h 56)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 26.05.2019

Für die Tasche Man kann ja heute regelrecht wehmütig werden, wenn man das Wort "Couchsurfing" hört. Ist diese romantische Idee, auf Reisen bei anderen Menschen zu wohnen, nicht längst von Giganten wie Airbnb gnadenlos kommerzialisiert worden? Offenbar nicht ganz, und vor allem: nicht überall. Der Reise-Autor Stephan Orth hat sich einen Namen dafür gemacht, das alternative Reisen an den Orten zu studieren, die dem westlichen Beobachter sonst als unheimlich bis problematisch erscheinen. Seine letzten Bücher drehten sich um Iran und Russland. Nun erscheint "Couchsurfing in China" - und wer ein Sachbuch oder einen Reiseführer erwartet, wird auf Seite eins enttäuscht. Da geht es erst einmal um ein paar Szenen aus einem Videospiel. Und direkt danach sitzen wir mit Orth in der WG-Küche, und ein Freund sagt: "Jede Frau würde dich wollen!" Es ist Yang, und seine fixe Idee ist: Orth soll sein Gesicht für Werbung auf Wurstpackungen in China zur Verfügung stellen. Wir befinden uns hier also mitten in einem sehr subjektiven Bericht, einer Art Blog auf Papier. Und dass es dabei auch um große Fragen geht, wird erst nach und nach klar. Etwa: Wie reist man überhaupt individuell durch China? Das Land will das möglichst verhindern. Entsprechend kafkaesk wird ein Besuch im Konsulat, doch dann geht es schon los.

Der Bericht ist eine Rundreise, von Südchina erst ins Landesinnere, dann zur Grenze zu Nordkorea, in die Hauptstadt, nach Schanghai und schließlich in den Westen. Immer von einer Empfehlung zur nächsten. So lernt der Reisende Bo kennen oder Nora oder Yun, von dessen Restaurant aus man nach Nordkorea blicken kann. Immer chattet man erst, sieht sich dann, freundet sich dann an. Das alles strahlt zunächst eine herrliche Leichtigkeit aus. Und dann sagt die Künstlerin aus Peking, die Polizei habe ihr Atelier zertrümmert. Und die Frau vom Fernsehen will, dass man das Wort Couchsurfing nicht erwähnt. Wegen der Regierung. Und dann gibt es diese drahtige ältere Yogalehrerin, die Wutausbrüche bekommt, wenn man ihr Land kritisiert.

Das alles wirkt sehr verwirrend und ist auf gar keinen Fall eine Empfehlung, das größte Land der Welt auch nur zu betreten. Aber es ist aufregend. Bis ganz zum Schluss, als zwei Männer mit Maschinengewehren den Autor zwingen, sein eben geschossenes Foto der Moschee von Urumtschi wieder zu löschen. Im autonomen uigurischen Gebiet hört diese Reise auf. Kleine Elemente zwischen den Kapiteln machen das Buch äußert kurzweilig, etwa das Ranking der zehn Millionenstädte, die keiner kennt, oder die kuriosesten Details der Zensur. Bilder von Pu dem Bären sind verboten, seit im Internet Witze kursierten, der Generalsekretär der KP Chinas, Xi Jinping, sehe so aus wie die Kinderbuchfigur.

tlin

Stephan Orth: "Couchsurfing in China. Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht". Piper, 256 Seiten

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.