Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
50% und mehr sparen mit den eBook Schnäppchen der Woche** >>
Gourrama als Taschenbuch
PORTO-
FREI

Gourrama

Ein Roman aus der Fremdenlegion. New edition.
Taschenbuch
Im Militärposten Gourrama in Marokko verwaltet Korporal Lös die Lebensmittel, den Schnaps, die Zigaretten... Wer sich mit ihm gutstellt, kann auf eine Extraration hoffen. In einem Klima von lähmender Langeweile, fiebriger Erregung, Mißtrauen und Gewa … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

13,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Gourrama als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Gourrama
Autor/en: Friedrich Glauser

ISBN: 3257217390
EAN: 9783257217391
Ein Roman aus der Fremdenlegion.
New edition.
Diogenes

23. Mai 2018 - kartoniert - 357 Seiten

Beschreibung

Im Militärposten Gourrama in Marokko verwaltet Korporal Lös die Lebensmittel, den Schnaps, die Zigaretten. Wer sich mit ihm gutstellt, kann auf eine Extraration hoffen. In einem Klima von lähmender Langeweile, fiebriger Erregung, Misstrauen und Gewalt nimmt das Drama seinen Lauf. Friedrich Glauser hat hier seine Erfahrungen als Fremdenlegionär literarisch umgesetzt.

Portrait

Eine Page über den Glauser-Nachlass im Schweizer Literaturarchiv & der Schweizer Landesbibliothek. Vor allem für Studenten und Forscher. In deutscher Sprache.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 03.01.1998

Der Legionär
Friedrich Glausers "Gourrama" Von Harald Hartung

Im letzten Kapitel von "Gourrama" lesen wir von einem Frühlingstag in den zwanziger Jahren. Lös, der aus dem Dienst entlassene Fremdenlegionär, abgerissen, mittellos, weil ohne Pension, will in Paris einen neuen Anfang machen. Eben hat er einem Kellner den Rest seiner Abenteuer erzählt, da kommt er an einer Buchhandlung vorbei, und ein Titel leuchtet ihm entgegen: "Le temps retrouvé - Die wiedergefundene Zeit".

Ein Leutnant, so erinnert er sich, hatte ihm seinerzeit die Nachricht vom Tode Prousts mitgeteilt, und Lös beschließt, diesen Lartigue, der vor ihm nach Paris abgereist ist und ihm seine Adresse gegeben hat, im vornehmen Auteuil aufzusuchen. Schließlich sitzt Lös, von Lartigue mit einem Fünfzig-Franc-Schein hinauskomplimentiert, auf einer Bank und bemerkt, daß er den linken Zeigefinger noch immer zwischen die Seiten des gekauften Buches geklemmt hat. Er schlägt es auf und liest die Stelle, an der Proust davon spricht, unser Verlangen, die Zeit sich ändern zu sehen, sei nicht weniger ungeheuerlich als unser Verlangen, das Herz sich ändern zu sehen.

Lös nimmt den Satz als Wahrspruch für seine Existenz: "Also. Die Zeit ändert sich nicht, die Herzen ändern sich nicht. Was ändert sich? Die Umgebung. Gourrama, ein kleiner Posten, nur schwer auf einer Landkarte zu finden, Menschen darin - ein Mensch vor allem, ein Freund, ein Kamerad . . ." Da verlassen wir den Exlegionär Lös auf seiner Bank und fragen uns, was wir da gelesen haben: einen exotistischen Legionsroman, eine raffinierte Proust-Pastiche oder einfach eine Reihe faszinierender und ergreifender Erzähltableaus? In jedem Fall endlich - sechs Jahrzehnte nach seiner Entstehung - diejenige Fassung von Glausers Buch, die den Intentionen des Autors am nächsten kommt. Denn jetzt, da wir noch weitere zweihundert Seiten vor uns haben, beginnt ein anderer Roman, der Roman des Romans. Der Leser muß ihn aus dem mitgeteilten Material zusammenfügen: aus Nachwort und editorischem Bericht, aus den vielen Fragmenten, in denen die Kürzungen und Streichungen von Glausers und fremder Hand vermerkt sind.

Friedrich Glauser, dem 1936 mit seinem "Wachtmeister Studer" der Durchbruch als Autor gelang, sah in "Gourrama" seinen "Erstling". Zwar hatte er in den zwanziger Jahren schon einiges veröffentlicht, doch "Gourrama" sollte nach seinem Willen ihn endlich aus dem Teufelskreis der Abhängigkeiten - Vormundschaft, Psychoanalyse, Drogen - befreien. 1928 kündigt Glauser seine Gärtnerstelle in Basel, nahm ein Darlehen des Schweizerischen Schriftstellervereins und ging daran, seine eigene Legionärszeit (1921 bis 1923) in einem Roman zu verarbeiten.

Die Arbeit ging zunächst voran, doch dauerte es mehr als neun Jahre, bis der Roman erschien - Jahre äußerster materieller Schwierigkeiten, mit Schreibschüben und Rückfällen in die Opiumsucht sowie vergeblichen Versuchen, einen Verlag zu finden. Glauser schien resigniert und verschenkte Durchschläge des Manuskriptes, als ein Freund die Redaktion einer Wochenzeitschrift übernahm. Der Zeitungsdruck setzte Kürzungen und Streichungen voraus, verlangte formale wie auch inhaltliche Rücksichten, löste im Autor aber auch einen wahren Verbesserungsfuror aus.

Das Schreibproblem bestand darin, dem Stoff die autobiographische Attitüde - den "Rimbaud-Schimmer", wie Glauser es nennt - auszutreiben und das Imponiergehabe des Legionsromans in eine diskrete dichterische Magie zu überführen. Die Arbeit am Kriminalroman hatte Glauser gelehrt, alle auftrumpfende Bedeutsamkeit zu eliminieren und sich auf die Wirkung der "paar kleinen Sachen" zu verlassen. Es sind dies für ihn: "Der Marsch, der kleine Schneider, die Szene zu Anfang im Puff, die Leute, die sich gegenseitig anlügen im Hofe der Verwaltung, der Schneiderkorporal, der im Suff seine Bude ausräumt, die winzige Geschichte mit Zeno und mit ihrem Vater auf dem Dach des Hauses".

Die neue, die vollständige Edition ergänzt, was aus bestimmten Rücksichten in den bisherigen Buchausgaben fehlte, und restituiert die gestrichenen Textteile im Anhang, so daß der Leser auch ein Bild von Glausers religiösen Motiven erhält, die die spätere Umarbeitung wenn nicht tilgte, so doch reduzierte. Auf der letzten Stufe des Romans ist der Legionär Lös kein Gottsucher mehr, aber ein Proust-Leser - und das in einem Milieu, das so ziemlich das Gegenteil der von Proust geschilderten distinguierten Kreise darstellt.

Auch sein Erweckungserlebnis hat Proustsche Züge. Als Lös sich in einer Kneipe an einem Stuhl stößt, erfährt er die "schöne, schmerzhafte Gegenwart, in der man ewig leben möchte". Das gemahnt an eine Stelle im letzten Band der "Recherche", an den "Fehltritt" des Erzählers auf dem Trottoir, der einen vergangenen Augenblick wiederherstellt. So begreift man auch, daß Lös am Schluß des Romans seine Legionärszeit mit einer Formulierung Prousts deutet. Glauser hat da etwas gemogelt. Sie findet sich im zweiten Band der "Recherche". Lös aber darf diese Sätze in der "Wiedergefundenen Zeit" lesen, als Formel seines Lebens.

Friedrich Glauser: "Gourrama". Ein Roman aus der Fremdenlegion. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Bernhard Echte unter Mitarbeit von Mario Haldemann. Limmat Verlag, Zürich 1997. 488 S., geb., 58,- DM.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die im Dunkeln sieht man doch
Taschenbuch
von Barbara Vine
Soundcheck
Taschenbuch
Unsere Seelen bei Nacht
Taschenbuch
von Kent Haruf
Schwesterherz
Taschenbuch
Der Frühling ist da
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.