Die Perlenprinzessin. Rivalen

Roman. 1. Auflage. Klappenbroschur.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Die neue große Familiensaga von Iny Lorentz: dramatisch, exotisch, opulent
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

12,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
  • Bewerten
  • Empfehlen
Die Perlenprinzessin. Rivalen als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Die Perlenprinzessin. Rivalen
Autor/en: Iny Lorentz

ISBN: 3426526050
EAN: 9783426526057
Roman.
1. Auflage.
Klappenbroschur.
Knaur Taschenbuch

1. April 2021 - kartoniert - 522 Seiten

Beschreibung

Dramatisch, exotisch, opulent:
Im ersten Teil der historischen Familiensaga »Die Perlenprinzessin« von Bestseller-Autorin Iny Lorentz sorgt eine infame Lüge für die erbitterte Feindschaft zweier Reeder-Familien aus Hamburg.

Hamburg 1771: Um die Hand der schönen Mina Thadde zu gewinnen, lassen sich die die beiden jungen Kapitäne Simon Simonsen und Jörgen Mensing auf einen Wettstreit ein. Wer mit der wertvolleren Ladung aus der Karibik zurückkehrt, dem will Minas Vater, ein reicher Hamburger Handelsherr, seine Tochter anvertrauen.
Während Simons Fahrt ein Erfolg wird, riskiert Jörgen zu viel und erleidet Schiffbruch. Zurück in Hamburg gelingt es ihm jedoch, Simon die Schuld an dem Unglück zuzuschieben, bei dem viele Matrosen ums Leben kamen. Simons Ruf als Kapitän ist ruiniert, Jörgen dagegen heiratet Mina. Zwischen den beiden Männern beginnt eine Feindschaft mit tödlichen Folgen, die noch das Schicksal ihrer Enkel bestimmen wird ...

Ob sich das Schicksal von Simons und Jörgens Enkeln in der Südsee erfüllt, verrät »Die Perlenprinzessin - Kannibalen«, der 2. Teil der historischen Familiensaga.

Entdecken Sie auch die anderen historischen Familiensagas von Bestseller-Autorin Iny Lorentz:
Berlin-Trilogie (Berlin, 19. Jahrhundert: Tage des Sturms, Licht in den Wolken, Glanz der Ferne)
Preussen-Trilogie (Ost-Preussen & Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts: Dezembersturm, Aprilgewitter, Juliregen)
Die Auswanderer-Saga (USA / Texas, 19. Jahrhundert: Das goldene Ufer, Der weiße Stern, Das wilde Land, Der rote Himmel

Portrait

Iny Lorentz ist das Pseudonym des Autorenpaars Iny Klocke und Elmar Wohlrath. Ihr größter Erfolg "Die Wanderhure" erreichte ein Millionenpublikum und wurde ebenso wie fünf weitere ihrer Romane verfilmt. Außerdem wurde dieser Roman für das Theater adaptiert. Seit der "Wanderhure" folgt Bestseller auf Bestseller. Viele ihrer Romane wurden zudem ins Ausland verkauft. Neben anderen Preisen wurde das Autorenpaar mit dem "Wandernden Heilkräuterpreis" der Stadt Königsee ausgezeichnet und in die "Signs of Fame" des multikulturellen und völkerverbindenden Friedensprojekts »Fernweh-Park« aufgenommen.
Besuchen Sie auch die Homepage der Autoren und ihren Facebook-Auftritt:
www.inys-und-elmars-romane.de
www.facebook.com/Inys.und.Elmars.Romane
 
 

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)

Pressestimmen

"Leichte aber dennoch spannende Unterhaltung rund um die Reeder und Kaufmannstätigkeit. Für alle, die Familiensagas lieben ein vielversprechender Auftakt einer neuen Reihe." www.histo-couch.de

"Iny Lorentz sind Meister ihres Erzählfachs, sie lassen Bilder im Kopf entstehen, die den Leser in die damalige Zeit eintauchen und gefesselt die Intrigen und Machtspielchen miterleben lässt. [...] Ein bildgewaltiger Auftakt der Familiensaga mit interessantem Einblick in die historische Entwicklung der Hafenstadt Hamburg. " Sommerleses Bücherkiste (Blog)

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Perlenprinzessin. Kannibalen
Taschenbuch
von Iny Lorentz
vor
Bewertungen unserer Kunden
Ganz großes Kino!
von aebbies.buechertruhe - 14.10.2021
Hamburg im Jahre 1771. Die Seemänner Jörgen Mensing und Simon Simonsen werben gleichzeitig um Mina, die schöne Tochter des Reeders Cornelius Thadde. Simon ist wirklich verliebt in Mina, während Jörgen nur in die einflussreiche Familie einheiraten will, um ein sorgenfreies Leben zu führen. Da verspricht Minas Vater aus einer Laune heraus seine Tochter mit dem Mann zu verheiraten, der von einer Schiffsreise in die Karibik mit der wertvollsten Fracht nach Hamburg zurückkehrt. Dadurch beginnt ein erbitterter Wettstreit zwischen den beiden Seeleuten, den Jörgen durch Intrigen für sich entscheiden kann. Doch Simon sinnt auf Rache und eine Feindschaft zwischen den beiden Männern beginnt, die sich bis in die nachfolgenden Generationen hält. Der Auftakt zur Saga "Die Perlenprinzessin" von Iny Lorentz trägt den Titel "Rivalen" und ist wirklich spektakulär. Hier ist alles drin, was eine Geschichte spannend macht: viel Gefühl, fiese Intrigen, Seefahrerromantik und sogar Geschichte der Stadt Hamburg. Man erfährt viel über die Menschen in dieser Zeit und beneidet sie nicht um ihr Leben. Die Unterschiede zwischen Arm und reich sind enorm. Alles wird so detailliert beschrieben, daß man sich nicht nur als Beobachter fühlt, sondern mitten in der Handlung steckt und alles im Kopf miterlebt. Da das Autorenpaar Iny Lorentz für seine Akribie bei der Recherche zu ihren Romanen bekannt ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, daß auch diesmal eine Menge Arbeit hinter diesem Buch steckt. Das spürt man genau beim Lesen, denn die Handlung ist glaubhaft und durchdacht. Die historischen Tatsachen werden geschickt eingeflochten, so daß man beim Lesevergnügen auch noch etwas lernen kann. Dieses Buch macht definitiv Lust auf die Fortsetzung!
Die Feindschaft zwischen zwei Familien
von Carmen Vicari - 13.06.2021
Hamburg 1771: In Hamburg heuert der Steuermann Simon Simonsen bei seinem Mentor und Förderer Hauke Lüders ab, um sich um die Hand von Mina Thadde gewinnen zu können. Erna Lüders, die Tochter des Kapitäns und Schiffeigners, fällt aus allen Wolken. Ging sie doch davon aus, dass sie einmal Simon heiraten wird. Mina hingegen freut sich, immerhin hat sie schon lange ein Auge auf Simon geworfen. Doch auch Jörgen Mensing macht ihr den Hof. Ihr Vater Cornelius Thadde beschließt, dass beide als Kapitäne auf seinen Schiffen einen Wettstreit austragen sollen um die Hand der Tochter. Aber die Fahrt verläuft anders als gedacht, während Simon Segelkunst beweist, geht Jörgens Schiff unter. Zurück in Hamburg muss Simon erkennen, dass er die Schuld am Unglück in die Schuhe bekommt und sein Ruf ruiniert ist. Zwischen den beiden Männern entsteht eine Feindschaft, die tief wirkt und noch über Generationen wirken soll ¿ Die neue Romanreihe des Autorenpaares Iny Lorentz kam mir gerade recht. Abenteuer, Schifffahrt Ende des 18. Jahrhunderts und ein Hauch Exotik lockten mich zum Lesen. Schnell hatte ich mich im ersten Teil festgelesen und konnte die Geschichte von Simon Simonsen verfolgen. Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln erzählt, so dass man als Leser einen Gesamtüberblick hat. Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt und verfügt über einige Zeitsprünge, so dass ich immer wieder zurückblättern musste, um zu sehen, wie groß der Sprung war und wie die Protagonisten gealtert sind. Man wird schnell warm mit den Familien Lüders, Thadde, Mensing und Simonsen. Leidet und bangt mit, durchsteht so manch kritische Reise auf den Schiffen, schmuggelt und liebt und hofft, dass alles ein gutes Ende nehmen wird. Natürlich dreht sich nicht alles nur um die beiden verfeindeten Männer. Auch Hamburg muss in dieser Zeit einiges durchstehen und politische Umbrüche machen der Stadt ebenso zu schaffen, wie ihren Einwohnern. Doch auch hier bekommt man von dem Autorenpaar viele Informationen, ohne gleich erschlagen zu werden. Das Gleiche gilt für die Seefahrt, wobei ich hier schon vieles aus den Horatio Hornblower Büchern von C.S. Forester kannte. Die Geschichte liest sich flüssig, sehr spannend und emotional. Auch wenn ich zwischen den einzelnen Zeitsprüngen immer mal am Blättern war, wurde der Lesesog nicht durchbrochen, sondern konnte zügig weitergeführt werden. Spielt dieser Band vorwiegend noch in Hamburg, scheint es im zweiten Band in exotischeren Gefilden zu gehen. Darauf freue ich mich jetzt schon und bin gespannt, wie es mit den Enkeln der beiden verfeindeten Familien weiter gehen wird. Fazit: Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe, mit viel Segelkunst, Schifffahrt, Intrigen und einem Hauch von Liebe und Exotik.
Gut und Böse und eine Menge mehr
von liesmal 50 - 09.05.2021
"Rivalen" ist der Untertitel des ersten Teils der Buchreihe "Die Perlenprinzessin", erschienen im Verlag Knaur. Der historische Roman beginnt in Hamburg im Jahr 1771. Da es sich hier um den Auftakt einer neuen Reihe handelt, habe ich meine Neugier befriedigt und das Buch gelesen. Für mich ist es nämlich das erste des bekannten Autorenpaares. In der Buchbeschreibung heißt es: "Im ersten Teil der historischen Familiensaga »Die Perlenprinzessin« von Bestseller-Autorin Iny Lorentz sorgt eine infame Lüge für die erbitterte Feindschaft zweier Reeder-Familien aus Hamburg." Der gut verständliche lockere Schreibstil hat mich gleich gefesselt, mich durch die Seiten fliegen lassen und mir unterhaltsame leichte Lesestunden geschenkt. In der Geschichte geht es allerdings nicht immer leicht und locker zu, denn die beiden jungen Männer, Simon Simonsen und Jürgen Mensing, die auf dem Weg sind, sich als Kapitäne zu behaupten, sorgen von Beginn an für große Aufregung. Und es geht nicht immer besonders ehrenhaft dabei zu. Was der eine mit Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit macht, das erreicht der andere mit Lug und Betrug. Es ist mir zwar nicht unbekannt, aber dennoch finde ich es unfassbar, wie schnell Menschen manchmal bereit sind, sich durch "falsche Wahrheiten" beeinflussen zu lassen. Mehr als 50 Jahre konnte ich Simonsen und Mensing mit ihren Familien und die kommenden Generationen durch alle Geschehnisse der Zeit begleiten und dabei viele (un-)erwartete Überraschungen erleben. Besonders bewegend waren für mich die historischen Ereignisse in Hamburg. Darüber hatte ich bisher keine großen Kenntnisse. Die Franzosenzeit wurde sehr beeindruckend geschildert. Was nicht ganz so nach meinem Geschmack und meiner Meinung nach auch nicht ganz lebensnah ist, das ist die strikte Unterscheidung nach Gut und Böse. Ich denke, es gibt keinen Menschen, der nur gut, und niemanden, der nur böse ist. Ansonsten habe ich mich sehr gern mitnehmen lassen und eine gute Lesezeit gehabt.
Historischer Roman
von Katzenmicha - 03.05.2021
Hamburg 17170 -es herrscht eine erbitterte Feinschaft zwischen zwei Reeder-Familien.Die beiden jungen Käpitäne Siomon Simonsen und Jörgen Mensing wollen beide die schöne Reedertochter Mina heiraten.Der von den beiden der die wertvolle Ladung aus der Karibik zuerst zurückbringt soll die Tochter des Handelsherr bekommen.Simons Fahrt verläuft gut,doch Jörgen erleidet Schiffbruch,Jörgen schiebt dem ahnungslosen Simon die Schult unter.Und noch bevor Simon in Hamburg ist hat Jörgen es öffendlich gemacht.Simons Ruf ist zerstört,Jörgen bekommt Mina zur Frau und eine Feindschaft endbrennt über mehrere Generrationen. Die Autoren haben mich mit ihrem Schreibstil gefesselt und fasziniert.Ich habe durch ihre Erzählung alles so erlebt als wenn ich dabei gewesen wäre.Sie brachten mich der Zeit des Geschehens näher,auf dem Schiffen und in Hamburg.Sehr gerne 5 Sterne und nun bin ich auf den Folgband gespannt"Die Perlenprinzessin -Kannibalen.
Der 1. Teil einer spannenden Familiensaga
von Elke 21 - 21.04.2021
Zwei junge Männer konkurrieren um die Hand einer schönen Frau. Dies geschieht in Hamburg im Jahr 1771, d.h. der Vater der schönen Frau hat noch ein Wörtchen mitzureden bei der Auswahl des Ehemannes. Da dieser ein erfolgreicher Handelsherr ist, versucht er den besten bzw. den gewinnbringendsten Ehemann für seine Tochter zu finden. Dieses endet in einem Wettstreit zwischen den beiden jungen Männern, der sich auf einer Handelsfahrt in die Karibik entscheiden soll. Die Familiensaga beginnt im Jahre 1771 und zieht sich durch mehrere Generationen der verfeindeten Familien Simonsen und Mensing durch. Die unterschiedlichen Charaktere sind gut und authentisch beschrieben und man fühlt sich in die Zeit des frühen 18. Jahrhunderts versetzt. Man fiebert beim Lesen mit den jeweiligen Familienmitgliedern mit und fühlt sich dem ein oder anderen mehr oder weniger verbunden. Ein toller Auftakt für diese tolle und spannende Familiensaga.
Ich wandelte durch Hamburg, roch die See und spürte den Wind
von Anonym - 19.04.2021
Soeben habe ich den neuen Roman von Iny Lorentz gelesen, "Die Perlenprinzessin - Rivalen". Dies ist der 1. Teil um zwei verfeindete Seefahrerfamilien aus Hamburg. Wer das Autorenpaar Iny Lorentz kennt und deren Bücher liebt, wird auch bei diesem neuen Roman hier nicht enttäuscht werden. Vom 1. Kapitel an ist man in der Geschichte gefesselt. Der Schreibstil ist nicht zu langatmig und doch gut beschreibend, so dass man sich die Situationen, Personen und handelnden Plätze gut vorstellen kann. Schon bald fühlte ich mich als wie, wenn ich durch das alte Hamburg wandeln würde und konnte die Seeluft riechen und den Wind fühlen. Anders als die Bücher, die ich bisher von Iny Lorentz kenne, ist die Geschichte hier sehr schnelllebig. Es gibt nicht nur eine "Hauptperson", sondern zwei Familien und im 1. Teil wird die Verfeindung, der Auf- und Abstieg, Geburt und Tod von mehreren Generationen der beiden Familien erlebt. Über den Inhalt möchte ich hier nicht zu viel verraten, da ich die Spannung für die weiteren Leser erhalten möchte, so viel sei aber verraten, es ist spannend bis zum Ende und wird nie langweilig, da sehr viel passiert. Ich habe mich sehr schnell für eine Familie entschieden und hoffte immer nur das Beste für diese. Doch ich würde immer wieder überrascht von dem Hass und der Bosheit der anderen Familie. Teilweise war ich richtig schockiert und traurig. Selbst am Ende war ich nicht überzeugt, ob ich dies als Happy End werten soll oder ob es nur ein weiterer Sieg des "Bösen" ist. Umso mehr freue ich mich auf die Fortsetzung und hoffe das hier mein Vertrauen in die Menschheit nicht noch mehr enttäuscht wird, denn man findet auch viel Liebe, Zusammenhalt und Treue in diesem Roman. Für mich sehr schön zu lesen und die Familie Simonsen lebt für mich Werte, die auch heute noch Bestand haben und die man nie vergessen sollte.
AUftakt in Hamburg
von SusanK - 18.04.2021
Ende des 18. Jhds. sind Simon Simonsen und Jörgen Mensing zwei junge, excellente Kapitäne der Hamburger Kaufleute. Um die Hand der schönen Mina Thadde zu bekommen, verabreden sie einen Wettstreit, den Jörgen nicht nur durch eine böse Lüge gewinnt, sondern auch Simons Existenz fast vernichtet. In der Folge bestimmen Hass und Rachegedanken das Verhältnis zwischen den beiden Familien; und Jörgen geht dabei wortwörtlich über Leichen. Einzig Mina möchte die Verfeindeten wieder zusammenführen.... Die Perlenprinzessin ist der Auftakt der Südsee-Saga des erfolgreichen Autorenpaares Iny Lorenz, doch Vorsicht: bis auf die aufregenden Schiffsreisen in nahe und ferne Orte liegt das Setting ausschließlich in Hamburg - und die Namen von Reihe und Titel sind vorerst nur eine Ankündigung auf das, was künftig kommen wird. Ausnehmend gut gefallen hat mir die lebendige Darstellung der Hansestadt zu Zeiten der Romantik; gerade über die zweimalige französische Besatzung Hamburgs konnte ich viel lernen. Trotz der Tragik und dem Schrecken dieser Zeit war dieser Abschnitt für mich der beste. Aber auch die zahlreichen Hintergrundinformationen und die anschaulichen Ausführungen über die Kaufleute, die Schiffahrt, aber auch die Stellung der Frau zu dieser Zeit kann ich positiv hervorheben. Schade, dass dabei die spannende Geschichte der ehemaligen Sklavin Mabel nur so wenig Raum einnahm. Enttäuscht war ich jedoch von der schwachen Eindimensionalität der Personen: So konnte die Familie Simonsen nur patente, loyale, charakterlich feste Angehörige zählen, während in der Familie Mensing ein Mitglied das andere noch an Bösartigkeit und anderen Schwächen übertraf. Keine Frage, wo da die Sympathien lagen.... Und genauso verlief auch die Handlung: Jörgen, bzw. seine Nachkommen stürzten Simon und Familie wiederholt in ein großes Drama - und nachdem man kurz gebangt hatte, konnten diese sich dann, welch Wunder, daraus befreien und wurde noch stärker und besser als zuvor. Dies führte irgendwann bei mir nur noch zu dem Gedanken: Ach, was hat er denn jetzt schon wieder?! Da hätte ich mir doch etwas mehr Finesse gewünscht! Insgesamt umfasst der Band einen Zeitrahmen von 55 Jahren, was durchaus ungewöhnlich ist, und drei Generationen. Die hierbei entstehenden Sprünge sind meiner Meinung nach jedoch gut gekennzeichnet und störten den Lesefluss für mich nicht. Und auch die vielen auftretenden Figuren ließen sich gut einordnen, das Verzeichnis dieser benötigte man kaum. Das Buch endet schließlich mit einem ganz fiesen Cliffhanger, der zum nächsten Band überleitet und natürlich die Neugier des Lesers weckt, wie es mit den Familien Simonsen und Mensing, nun wohl an exotischeren Orten, weitergeht. Ein historischer Überblick, ein Glossar und ein Personenverzeichnis vervollständigen das Buch. Insgesamt bin ich leider ein bisschen enttäuscht und mag trotz der vielen interessanten Passagen nur 3 Sterne geben.
Historisches Familienepos
von Magnolia - 17.04.2021
Das Autorenpaar Iny Lorentz hat mit "Die Perlenprinzessin - Rivalen" den opulenten ersten Teil der aus drei Teilen bestehenden historischen Familiensaga vorgelegt. Simon Simonsen und Mina Thadde mögen sich sehr, er will um ihre Hand anhalten. Da noch ein anderer Bewerber um die Gunst der schönen Mina buhlt, ruft Cornelius Thadde, ihr Vater, zu einem Wettstreit auf. Jeder der beiden ist Kapitän je eines Handelsschiffes, an dem Cornelius Anteile hält und so schickt er die Männer in die Karibik mit der Aussicht, dass derjenige Mina zur Frau bekommt, der als erster mit wertvollerer Ladung zurück ist. Um zwei Reeder-Familien rankt sich der Auftakt dieser dreiteiligen Familiensaga. Wir sind auf hoher See, ankern an exotischen Häfen und fahren zurück in den Heimathafen Hamburg. Mit Simon, der rechtschaffen so manches Abenteuer bestehen muss genauso wie mit Jörgen Mensing, der in diesem Wettrennen auf hoher See den Sieg davonträgt. Beide sind sie sehr gut darin, ein großes Handelsschiff zu kommandieren und es wieder heil in seinen Heimathafen zu bringen. Seeleute sind nicht gerade die feinsinnigsten Gestalten, hier wird so manches Klischee bedient. Es ist der Beginn einer Feindschaft zweier Familien, die ihren Ursprung mit der Werbung um Mina hat. Zwei ganz und gar gegensätzliche Charaktere sind als Schiffseigner unterwegs. Der eine ist zufrieden, dass er genug Aufträge hat, immer wieder sein Schiff mit wertvollen Gütern beladen und somit ordentlich Gewinn erzielen kann. Wogegen der andere immer mehr will, besser sein möchte und alle lauteren und vor allen unlauteren Mittel zuhilfe nimmt, um sein Vermögen zu mehren und seinen Gegner, denn so sieht er ihn, Stück für Stück zu vernichten. Diese Fehde zieht sich über die nächste und die übernächste Generation, immer kommt es aus der einen Familie, deren Mitglieder mit gezinkten Karten spielen. Gut und Böse sind schnell ausgemacht. Iny Lorentz entführt den Leser ins Hamburg des 18. Jahrhunderts. Dabei fliest neben der Hauptgeschichte historisches mit ein wie etwa die Zeit der französischen Besatzung mit all den damit verbundenen Schreckszenarien bis hin zur Vertreibung all jener, die nicht genug hatten, um über den Winter zu kommen. Trotz der vielen Familiengeflechten, den Seeleuten, den Franzosen und Engländern sowie weiteren Hamburgern war ich bald in ihrer Mitte, was auch dank des Personenregisters am Ende sowie dem sehr brauchbaren Glossar gut gelang. So konnte ich mich ganz einlassen auf eine Reise durch die Weltmeere, auf das Leben der Daheimgebliebenen, war bei so manchem Löschen der Fracht dabei, die vorher gut eingekauft sein wollte. Was mir nicht so gut gefiel, waren - je weiter die Geschichte sich entwickelte - die Zeitsprünge. Wurde den Protagonisten anfangs noch genug Raum gegeben, war die nächste Generation schon schneller abgehandelt, die Erzählung wurde zusehends gerafft. Ein spannender Auftakt, der mit der Reise der übernächsten Generation auf die entlegene Südsee-Insel Hiva Oa ihren Fortlauf nimmt.
Rivalen
von Dreamworx - 13.04.2021
1771 Hamburg. Gleich zwei junge Herren möchten die schöne Mina Thadde zur Ehefrau gewinnen, was den Vater von Mina zu einer Wette inspiriert. Sowohl Kapitän Simonsen als auch Kapitän Jörgen Mensing nehmen die Herausforderung an, die kostbarste Ladung aus der Karibik nach Hamburg zu bringen, um durch den Hamburger Handelsherrn Minas Hand und damit den Segen für eine Ehe zu erhalten. Das Unterfangen endet für Simonsen erfolgreich, während Jörgen bei der Überfahrt vom Pech verfolgt wurde. Als Mensing zurück in Hamburg ist, schiebt er sein Unglück mit geschickten Lügen glaubhaft Simonsen in die Schuhe und ruiniert damit nicht nur seinen Ruf als Kapitän, sondern schnappt sich trotz Niederlage Mina als Ehefrau. Doch Simonsen lässt das nicht auf sich sitzen und so hat diese unglückselige Wette weitreichende Folgen für alle Beteiligten und ihre Nachfahren¿ Das Autorenduo Iny Lorentz hat mit "Die Perlenprinzessin-Rivalen" den ersten Band ihrer neuen historischen Südsee-Saga vorgelegt, dessen Geschichte über eine Fehde zwischen zwei Reeder-Familien mehrere Generationen überspannt. Der flüssige, farbenprächtige und gefühlvolle Erzählstil lässt den Leser ins Hamburg des 18. Jahrhunderts reisen, wo er nicht nur die Betriebs- und Bedeutsamkeit des Handelshafens kennenlernt, sondern erstmals auf die Protagonisten trifft. Schnell wird deutlich, dass es bei einer Ehe für die eine Seite darum ging, gesellschaftlich eine Stufe aufzusteigen und auf der anderen beruflich voranzukommen. Eine Heirat in bessere Kreise war vorrangig immer ein Geschäft, wobei die Väter ihre Töchter an den meistbietenden verschacherten, um neben finanzieller Absicherung auch ihr Ansehen zu steigern. Gut recherchiert und spannend inszeniert unterlegen die Autoren ihre Geschichte mit dem notwendigen historischen Hintergrund, während sie die Handlung über einen Zeitraum von 1771 bis 1825 ziehen, und lassen die Zeit der französischen Besatzung ebenso lebendig werden wie die Seefahrerwelt. Was als riskanter Wettstreit begann, entpuppt sich im Verlauf als Lügen- und Intrigengespinst, dass immer größere Kreise zieht und etliche Generationen gegeneinander vergiftet. Aufgrund der bildreichen Beschreibungen und der kurzweiligen Erzählweise fühlt sich der Leser schnell als Teil des Ganzen und erhält auf seinem Beobachtungsposten guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt sowie in das mit boshaftem Konkurrenzplänen und Intrigen gespickte Minenfeld, was ihn regelrecht an den Seiten kleben lässt, während die Szenerie vor dem inneren Auge vorbeirauscht. Mit einem Knall endet die Geschichte, um die Erwartung der Fortsetzung spannend zu gestalten. Die Charaktere wurden mit menschlichen Ecken und Kanten ausstaffiert und lebendig in die Szenerie eingefügt. Sie wirken glaubwürdig und realistisch, so dass der Leser in ihre Fußstapfen tritt und die Verfolgung aufnimmt, um ihr Schicksal mitzuerleben und seine Sympathien gerecht zu verteilen. Simon Simonsen ist ein besonnener und ehrlicher Mann, der auf übelste Art getäuscht und verleumdet wurde, so dass sein Leumund ruiniert und seine Karriere dahin ist. Nur langsam erholt er sich davon, doch die Erfahrung lässt ihn hart werden. Jörgen Mensing ist mit wenig Ehrgefühl, umso mehr mit Missgunst und Neid ausgestattet. Er sucht nur seinen Vorteil und stürzt dafür andere ohne Rücksicht auf Verluste ins Unglück. "Die Perlenprinzessin-Rivalen" ist ein farbenprächtiger historischer Auftakt, der den Leser nicht nur auf eine Zeitreise einlädt, sondern zwei Familiengeschichten nebst Abenteuer, Intrigen und Schicksalsstunden nebeneinanderher erzählt. Ein unterhaltsamer Schmöker, der für kurzweilige Lektüre sorgt.
Toller Schmöker mit Intrigen und Seefahrer-Abenteuern
von sommerlese - 13.04.2021
Die Seemänner Simon und Jörgen stürzen sich in einen gefährlichen Wettstreit, um die schöne Minna zu heiraten. Der Wettbewerb endet mit einer Lüge, die zu einer erbitterten Feindschaft führt und Generationen überdauert. Hamburg 1771: Die Seemänner Simon Simonsen und Jörgen Mensing kämpfen um die Hand der Reederstochter Mina Thadde und erhoffen sie auch einen beruflichen Aufstieg zum Kapitän. Sie starten mit ihren Schiffen zu einer Fahrt in die Karibik. Simons Fahrt glück, aber Jörgen Mensing riskiert Kopf und Kragen und erleidet Schiffbruch. Mit einer infamen Lüge gelingt es ihm jedoch, Simon die Schuld zuzuschreiben und Mina als Braut zu gewinnen. Simon Simonsen wird von allen gemieden, damit beginnt eine langfristige Fehde der Handelsfamilien, die mehrere Generationen überdauern soll. Der Hamburger Hafen ist um 1770 bereits ein wichtiger Handelsplatz für Waren wie Zucker, Stoffe, Tabak, Kaffee, Wein und Gewürze. Wir lernen Erna Lüders kennen, Tochter eines kleinen Reeders, die gerade die neuesten Heiratsgerüchte auf dem Markt erhascht. Auch die hübsche Mina Thadde soll bald verheiratet werden. Ihr Vater strebt für sie eine Ehe an, die ihm und seiner Reederei zugute kommt und stimmt einem Wettstreit zweier Seeleute um die Hand von Mina zu. Bei der Charaktereinführung verteilen sich sofort die Sympathiepunkte und einige Figuren bekommen ihren negativen Stempel aufgedrückt, den sie auch in der weiteren Handlung nicht ablegen. Aber es kommen viele Personen nach, dadurch wirkt diese Geschichte auch etwas überladen. Es beginnt eine opulent geschilderte Geschichte, die das damalige Leben in Altona bildhaft beschreibt, außerdem abenteuerliche Szenen auf hoher See, in der Karibik und in London zeigt und die Handels- und Arbeitssituation von Reedern und Seemännern klar aufzeigt. In diesem Fall startet die Story mit zwei Heiratskandidaten, die sich nicht nur nach einer schönen Frau, sondern auch nach gesellschaftlichem Aufstieg sehnen. In diesem Ehedebakel erdulden die Frauen ihre untergeordnete Position, eine hat mehr Glück mit ihrem Ehemann, die andere weniger. Iny Lorentz sind Meister ihres Erzählfachs, sie lassen Bilder im Kopf entstehen, die den Leser in die damalige Zeit eintauchen und gefesselt die Intrigen und Machtspielchen miterleben lässt. Die Zeit vergeht, die nächste Generation reift heran, zu den bisherigen Figuren kommen die Kinder und Enkel. Doch dann wird Hamburg unter Napoleon von den Franzosen besetzt und die Bevölkerung erleidet eine schwere Zeit, auch die Buch-Familien werden in neue Schwierigkeiten gebracht. Hier wird die Spannung weiterhin hoch gehalten, die historischen Eckdaten sind gut in die Handlung eingebaut und die Figuren unterhalten mit ihren Erlebnissen bis zum etwas offenen Ende. Es gibt eine Fortsetzung! Ein bildgewaltiger Auftakt der Familiensaga mit interessantem Einblick in die historische Entwicklung der Hafenstadt Hamburg. Für Freunde historischer Romane sehr zu empfehlen.
Familienfehde
von Lesemone - 11.04.2021
Iny Lorentz legen mit dem 1. Band der Perlenprinzessin-Reihe einen opulenten Start hin. Sehr bildgewaltig wird der Anfang der Familienfehde zwischen Simon Simonsen und Jörgen Mensing erzählt, die aufgrund einer List von Mensing über Generationen hinweg anhalten soll. Ich hatte die Befürchtung, dass die Seefahrereibeschreibungen nicht so mein Ding wären, aber dies hat sich nicht bestätigt. Im Gegenteil, die Beschreibungen waren für Laien nachzuvollziehen und die Seereisen sehr spannend erzählt. Geschichtlich geht das Buch auch auf die Belagerung der Franzosen von Hamburg ein. Sehr anschaulich wird beschrieben, wie die Menschen damals unterdrückt wurden und was das für den Handel und die große Handelsstadt Hamburg bedeutet hat. So wird ein Stück Zeitgeschichte auf unterhaltsame Art und Weise vermittelt. Ich fand das Buch durchweg spannend und interessant, da immer irgendwas passiert ist und sich immer irgendwo ein listiger Kamerad befand, der den Protagonisten das Leben schwer machte. Ein sehr toller Auftakt der Reihe und ich bin sehr gespannt, wie exotisch es im 2. Band werden wird und wie es mit den beiden Familien weitergeht.
Familienfehde
von crazy girl - 10.04.2021
Das Cover mit der Frau in Hamburger Tracht und der Kulisse von Hamburg gefällt mir sehr gut. Der Titel erschließt sich mir noch nicht, wird sich sicherlich im zweiten Teil zeigen. Hamburg 1771, Simon Simonsen und Jörg Mensing kämpfen um die Hand der Reederstochter Mina Thadde und versprechen sich auch den beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg zum Kapitän. Eine Wettfahrt nach Westindien und zurück soll die Entscheidung bringen. Das ist der Beginn einer erbitterten Familienfehde. Die Handlung beginnt 1771 in Hamburg und endet 1825 mit der Fahrt in die Karibik. Die Protagonisten werden sehr anschaulich geschildert und im Anhang noch einmal in einem Überblick wieder gegeben. Die Geschichte der Stadt Hamburg, die Besetzung Napoleons und die Bedeutung des Handels in der Zeit wird am Ende noch einmal zusammen gefasst. Ebenso gibt es einen Glossar über die üblichen Begriffe der Zeit und in der Seefahrt. Das Autorenpaar versteht es den Leser zu unterhalten. Ich freue mich schon auf den 2. Teil der Saga.
Rivalität über Generationen
von Philiene - 04.04.2021
Ich bin immer wieder für Familien Romane die in Hamburg spielen zu begeistern. Daher hat mich der Klappentext zu diesem Buch greifen lassen. Es geht um die Familien Simonsen und Mensing und deren erbitterte Feindschaft zueinander. Die sich über drei Generationen erstreckt. Es geht aber auch um Seefahrt, Handel und die schwere Zeit der Stadt unter Napoleon. Besonders die Figuren von Mina Mensing und Erna Simonsen, die beide am Anfang des Romanes als junge Frauen auftauchen und die wie eine lange Zeit in ihrem Leben begleiten, haben mir gut gefallen. Ansonsten gibt es viele Charaktere, die sehr unterschiedlich sind und man hat doch Recht schnell heraus, wer zu den Guten zählt und wer eher nur zu seinem eigenen Vorteil handelt. Mir war das manchmal doch etwas zu einseitig dargestellt. Der Roman war leicht zu lesen und die Geschichte interessant geschrieben, nur könnte ich nicht ganz in die Zeit in der er spielte abtauchen, das fand ich etwas schade. Wer gerne Familien Romane liest in denen es um Liebe, Familienfehde und Familienzusammenhalt geht ist hier genau richtig.
Sollte man lesen
von Leserin - 02.04.2021
Hamburg 1771: Um die Hand der schönen Mina Thadde zu gewinnen, lassen sich die die beiden jungen Kapitäne Simon Simonsen und Jörgen Mensing auf einen Wettstreit ein. Wer mit der wertvolleren Ladung aus der Karibik zurückkehrt, dem will Minas Vater, ein reicher Hamburger Handelsherr, seine Tochter anvertrauen. Während Simons Fahrt ein Erfolg wird, riskiert Jörgen zu viel und erleidet Schiffbruch. Zurück in Hamburg gelingt es ihm jedoch, Simon die Schuld an dem Unglück zuzuschieben, bei dem viele Matrosen ums Leben kamen. Simons Ruf als Kapitän ist ruiniert, Jörgen dagegen heiratet Mina. Zwischen den beiden Männern beginnt eine Feindschaft mit tödlichen Folgen, die noch das Schicksal ihrer Enkel bestimmen wird ¿ (Klappentext) Dieser wunderbare und sehr bildhaft geschriebene Roman nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise in die Zeit um 1770. Ich war sehr schnell fasziniert und gefangengenommen und konnte das Buch nicht mehr aus der Band legen. Die Seiten flogen nur so dahin. Die Spannung ist von Anfang an gegeben. Die verschiedenen Charaktere sind hervorragend beschrieben und ich konnte sie mir alle sehr real vorstellen. Ich war eigentlich an ihrer Seite und ging mit auf große Fahrt. Ich lernte die Karibik kennen, erlitt Schiffbruch und kehrte doch wieder nach Hamburg zurück. Aufgrund der Beschreibung konnte ich mir auch Hamburg zur damaligen Zeit gut vorstellen. Die Emotionen sind gut gesetzt und kommen beim Leser gut an. Es ist fast eine Achterbahn der Gefühle gewesen. Im gesamten Band entstand eine Atmosphäre, der ich mich nicht mehr entziehen konnte. Die Handlung ist glaubhaft und klingt authentisch. Auch der Zwist zwischen den Reederfamilien und wie sich alles weiterentwickelt macht eine große Lust und Vorfreude auf den nächsten Band.
Maritimes Flair
von yellowdog - 31.03.2021
In Die Perlenprinzessin zeigen Iny Lorentz das maritime Hamburg im 18.Jahrhundert und eine Rivalität zwischen zwei Seemännern, die Kaptäne Simon Simonsen und Jörgen Mensing. Beide wollen die schöne Reederstochter Mina heiraten. Das führt sie im Wettstreit. Pelican und Schwan heißen ihre Schiffe, das eine sehr schnell, das andere mit dem größeren Ladungsvermögen. Ein tragischer Vorfall ändert die Situation nachhaltig. Die Handlung zieht sich über viele Jahre bis ins Jahr 1825. Das geht mir etwas zu schnell. Waren die Figuren eben noch jung sind sie bald schon Großeltern. Neue Figuren werden eingeführt und sterben, kaum das man sich an sie gewöhnt hat. Selbst die Besatzung Hamburgs durch Napoleon vergeht so schnell wie sie begonnen hat, dabei war das doch ein einschneidender Zeitabschnitt. Davon abgesehen gefällt mir gut, dass das maritime Element konsequent durchgehalten wird. Ganz schön opulent und es ist der Anfang einer ambitionierten, mehrteiligen Reihe. Iny Lorentz erzeugen ganz schön Atmosphäre.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

10 Ihr Gutschein BOOK15 gilt bis einschließlich 01.11.2021. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein ist nur gültig für nicht preisgebundene fremdsprachige Bücher. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 31.10.2021.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.