Adler und Engel

von Juli Zeh
Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie erfolgreiches Debüt, 2002 und dem Raur. 'btb'.
Taschenbuch
Liebesgeschichte, Kriminalroman, Entwicklungsgeschichte, Politthriller furios zu einem Roman verwoben - das ist das Buch von Juli Zeh, einem der überragenden Talente der deutschen Literatur. Für ihre Geschichte um den Völkerrechtsexperten Max, der na … weiterlesen
Taschenbuch

11,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Adler und Engel als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Adler und Engel
Autor/en: Juli Zeh

ISBN: 3442729262
EAN: 9783442729265
Roman. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis, Kategorie erfolgreiches Debüt, 2002 und dem Raur.
'btb'.
btb Taschenbuch

1. April 2003 - kartoniert - 444 Seiten

Beschreibung

Liebesgeschichte, Kriminalroman, Entwicklungsgeschichte, Politthriller furios zu einem Roman verwoben - das ist das Buch von Juli Zeh, einem der überragenden Talente der deutschen Literatur. Für ihre Geschichte um den Völkerrechtsexperten Max, der nach dem Selbstmord seiner einzigen Liebe Jessie ins Bodenlose stürzt, wurde die Autorin mit dem Deutschen Bücherpreis, mit dem Rauriser Literaturpreis und dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet, die Kritik lag ihr zu Füßen. Juli Zeh erzählt lakonisch und doch voller Poesie vom Schicksal einer Liebe, die sich im Geflecht von Politik und Profit verfängt. Ihr Roman entwirft das eindrucksvolle Szenario einer Welt nach dem Zusammenbruch der Ideologien - und das in einer Sprache, die rasant und absolut zeitgemäß ist.

Portrait

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Studium des Europa- und Völkerrechts, Promotion. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman »Adler und Engel« (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015), und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln. 2018 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde sie zur Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt.

Leseprobe

Sogar durch das Holz der Tür erkenne ich ihre Stimme, diesen halb eingeschnappten Tonfall, der immer klingt, als hätte man ihr gerade einen Herzenswunsch abgeschlagen. Ich nähere ein Auge dem Türspion und sehe direkt in einen übergroßen, weitwinklig verbogenen Augapfel, als läge im Treppenhaus ein Walfisch vor meiner Tür und versuchte, in die Wohnung hereinzuschauen. Ich fahre zurück und drücke vor Schreck auf die Klinke.
Ich war sicher, dass sie schwarzhaarig ist. Aber sie ist blond. Sie steht auf meiner Fußmatte, das linke Auge zugekniffen, den Oberkörper leicht vorgebeugt zu der Stelle, an der sich eben noch, bei geschlossener Tür, die Linse des Spions befand. Ohne Eile richtet sie sich auf. Oh Scheiße, sage ich. Komm rein. Wie geht's. Gut, sagt sie, hast du vielleicht Orangensaft da? Habe ich nicht. Sie guckt mich an, als müsste ich jetzt sofort losrennen und im Supermarkt an der Ecke drei Flaschen von dem Zeug erstehen. Wahrscheinlich wäre es dann die falsche Marke und sie würde mich noch einmal losschicken. Ich sehe sie zum ersten Mal, und soweit ich es erkennen kann, während sie in meine Wohnung hineinspaziert, hängt an ihr keine Gebrauchsanweisung dran. Sie hat geklingelt, ich habe geöffnet.
Drei Sekunden später sitzt sie am Küchentisch und wartet auf gastgeberische Aktionen meinerseits. Ich bin wie gelähmt von der Erkenntnis, dass es sie erstens wirklich gibt und dass sie zweitens tatsächlich hier auftaucht. Sie macht sich nicht die Mühe, ihren Namen zu nennen. Offenbar geht sie davon aus, dass zu einer Stimme wie ihrer nur ein Mädchen wie sie gehören kann, und irgendwie ärgert es mich, dass sie recht hat damit, trotz der langen blonden Haare, die sie jetzt zurückwirft, damit sie hinter der Stuhllehne herunterhängen. Schon nach den ersten zwei Minuten mit ihr wird es schwierig, mich daran zu erinnern, wie ich sie mir vorgestellt habe, während ich ihrer dämlichen Sendung zuhörte. Ein bisschen wie Mata Hari, glaube ich. Sie wirkt definitiv zu jung, si
e sieht aus wie ihre eigene kleine Schwester. Aber sie hat diese unverkennbare Stimme, deren beleidigter Klang sich immer auf die Ungerechtigkeit der Welt im Ganzen zu beziehen scheint, während sie den albernen Geschichten ihrer Anrufer zuhört. Es sind vor allem Männer. Sie hört sie an und macht ab und zu Hmhm-hmhm, dasselbe tiefe, brummende Hmhm, mit dem ihre Mütter sie in den Armen gewiegt haben. Manche fangen an zu heulen. Ich nicht. Dafür begeisterte mich von Anfang an die unglaubliche Kälte, mit der sie ihre schluchzenden Anrufer mitten im Satz abwürgt, wenn sie die vorgeschriebenen drei Minuten Sprechzeit überschritten haben. Sie muss grausamer sein als die Inquisition. Schon vor Monaten, lange bevor ich selbst eine alberne Story zu erzählen hatte, habe ich mir angewöhnt, sie Mittwoch- und Sonntagnacht einzuschalten.
Wahrscheinlich notieren sie im Sender die Nummern aller Anschlüsse, von denen aus angerufen wird. Ich nannte einen Vornamen und der war auch nicht echt. Aber über eine Telephonnummer lässt sich die Adresse herausfinden, wenn man unbedingt will. Das habe ich jetzt davon.
Draußen vor dem Fenster klebt der Mond am Himmel, rot, viel zu groß und mit zerfleischtem Rand an einer Seite. Er sieht nicht aus wie ein gutes Zeichen, auf einmal kriege ich Angst. Ich habe seit Wochen keine Angst mehr gehabt, warum jetzt plötzlich. Ich benehme mich komisch. Ich muss ihr etwas anbieten.
Orangensaft ist alle, sage ich, aber du könntest Apfelsaft haben.
Nein danke, sagt sie, wenn es keinen Orangensaft gibt, dann will ich gar nichts.
Sie schaut mich verächtlich an. Ich bin Max-der-Orangensaftvernichter und werde erleben müssen, wie sie unter meinen Augen verdurstet. Ich schütte Kaffee in die Espressomaschine, um mich in Bewegung zu halten. Dann steht die Tasse vor ihr, sie schnuppert daran und verzieht angeekelt das Gesicht, als handelte es sich um Schweineblut.
Apropos Blut, sagt sie.
Ich habe nichts von Blut gesagt. Vielleicht gehört Ged
ankenlesen zu ihrem Job. Wo ist es passiert?
Niemandem ist es gestattet, danach zu fragen. Ich müsste eigentlich gleich in ihre Haare greifen und sie daran über den Flur zerren, ihr die Füße wegtreten, falls sie versuchen sollte, auf die Beine zu kommen. Sie rauswerfen. Aber ich tue es nicht. Ich habe zu lange mit niemandem gesprochen, außer mit denen im Supermarkt und mit der Schwuchtel, die die Pizza bringt. Er schaut mir ständig aufs Kinn und überlegt, ob mein Bart schon wieder gewachsen ist, und wenn ich ihn in die Küche lasse, während ich nach Kleingeld suche, gerät er außer sich vor Begeisterung darüber, dass die Spüle an Ketten von der Decke hängt und der Herd aus Sandstein gemauert ist. Einmal hat er im Treppenhaus versucht, mir an den Arsch zu fassen, und als ich ihn wegstieß, ist er rückwärts die Stufen runtergefallen. Er kommt trotzdem wieder, jeden Tag außer sonntags, ich weiß nicht, wie oft schon.
Huhu, sagt sie, wo es passiert ist?
Sie lächelt. Dieses Lächeln passt zu ihrer Stimme wie ein bequemes Kleidungsstück, und die Stimme geht einmal durch den Raum und stellt sich neben mich und tippt mir auf die Schulter. Jetzt spüre ich es auch: diesen Wunsch zu heulen. Genau wie die anderen. Aber nein. Nicht mehr. Nie wieder.
Heulen war schon. Zwei Tage und Nächte lang ohne Unterbrechung, ohne Schlaf, ohne mich vom Boden des Zimmers zu erheben. Alle paar Stunden, immer wenn meine Augen so ausgetrocknet waren, dass sie sich wie aufgestochene Brandblasen anfühlten, trank ich einen Schluck Wasser aus der halbvollen Flasche, die herumstand und aus der auch Jessie getrunken haben musste, bevor sie es tat. Ich hatte sie sogar schlucken gehört, am Telephon, ich hatte gehört, wie Wasser aus genau dieser Flasche von den Muskeln in ihrem Hals durch die Kehle gedrückt wurde.
Mit dem bisschen Flüssigkeit gelang es mir, neue Tränen hervorzubringen, und als die Flasche ausgetrunken war, glaubte ich sicher, blind zu werden. Das war mir willkommen. Ich hat
te ohnehin nicht vor, jemals wieder die Augen zu öffnen.


Pressestimmen

"Die junge Autorin Juli Zeh verblüfft mit ihrem rasanten Romandebüt 'Adler und Engel'". DER SPIEGEL

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 09.10.2001

Verkokste Roadshow
Juli Zeh zieht mit ihrer Studentenbude um / Von Matthias Rüb

Der Plot? Nicht leicht zu referieren, denn Juli Zehs Debütroman ist kein einfach so dahererzähltes Buch, wie es jeder schreiben könnte, der etwas zu erzählen hat. Die Personen? Nicht leicht zu beschreiben, denn "Adler und Engel" ist ein Roman mit extra starkem Expressivitätsfaktor, bei dem es der Autorin nicht so sehr auf die Eigenschaften der Protagonisten, sondern auf ihre Metaphernergüsse ankommt.In dem Roman geht es um ungefähr vier Hauptpersonen, von denen zwei zu dem Zeitpunkt, als die Erzählung einsetzt, schon nicht mehr am Leben sind. Der Ich-Erzähler heißt Max, ist 33 Jahre alt und ein Jurist, der sich irgendwann einmal auf Völkerrecht verstanden haben soll. Eigentliche Hauptperson ist aber Jessie, ein elfenhaftes Wesen, das den originellen Einfall hat, sich im Alter von 28 Jahren während eines Telefonats mit Max eine Kugel in den Kopf zu schießen. Das nimmt Max so schwer mit, daß er seinen ohnedies beträchtlichen Kokainkonsum noch mal kräftig steigert und eigentlich gar nicht mehr leben will. Dritte im Bunde ist Clara, die in Wahrheit Lisa heißt und neben ihrer Arbeit als Nachtmoderatorin bei einer Radiostation ihre Diplomarbeit in Psychologie schreiben will - und zwar über Maxens und Jessies Geschichte. Dann ist da noch Shershah, ein iranischer Botschaftersprößling, der Jessie schon zu Internatszeiten flachgelegt hat. Auch Shershah kommt irgendwann gewaltsam zu Tode. Jedenfalls lebt er nicht mehr, als die Erzählung einsetzt.

Das ist etwa acht Wochen nach dem Selbstmord von Jessie. Lisa alias Clara kommt ins Spiel, weil der verzweifelte Max sie in ihrer Nacht- und Sorgensendung angerufen hat, um sich emotional auszukotzen (es wird viel gekotzt in Juli Zehs Buch). Die Moderatorin fordert Max auf, seine Geschichte auf Tonband zu sprechen, weil sie diese als Diplomarbeit bei ihrem Psychologieprofessor einreichen will. Die schwierige Beziehung zwischen Max und Clara ist der Rahmen, in den die Vergegenwärtigung der sonderbaren Abenteuer der Internatsfreunde Max, Jessie und Shershah eingebettet ist. Die haben sich von Jessies Vater Herbert, einem Drogenbaron, als Kuriere mißbrauchen lassen. Max und Clara machen sich von Leipzig nach Wien auf, wo die "eingerahmte" Erzählung ein paar Jahre zuvor gespielt hat. Der böse Herbert hat mit Maxens ehemaligem Arbeitgeber in Wien, dem Chef einerAnwaltskanzlei namens Rufus, gemeinsame Sache mit serbischen Kriminellen beim Drogenschmuggel gemacht. Irgendwann ist das Buch dann aus.

Klingt kompliziert, nicht? Die Konstruktion der Rahmenerzählung ist ebenso bemüht, wie die Sprachfertigkeiten der Autorin begrenzt sind. Der Erzählhabitus kommt zwar obercool daher. Doch in Wahrheit ist die von Metaphern geradezu überwucherte Sprache ungelenk bis peinlich. Zum Beispiel wenn es bei tüchtigem Regen heißt: "Der Weg vom Taxi bis zu meiner Haustür genügt, um mich vollkommen durchnässen zu lassen." Oder, verschärft expressiv: "Von draußen preßt die Nacht ihre glatte schwarze Haut gegen die Fensterscheibe." Wenn es irgendwo "heiß und stickig" ist, muß zur Erklärung "wie in einem Gewächshaus" kommen. Originell!

Immerhin konsequent, daß in der verschwitzten Attitüde des Auf-der-Höhe-der-Zeit-Seins auch die Personen bloß Schablonen sind, ohne Konturen und glaubwürdige Motivation. Vollends kindisch aber sind die beliebigen Anspielungen auf die Kriege im ehemaligen Jugoslawien, die von der Autorin eingestreut werden. Einer der Drogendealer, mit denen Herbert und Rufus zusammengearbeitet haben, war der serbische Kriegsverbrecher Arkan. Der, so heißt es, habe sich einmal mit dem britischen Kriegsreporter "Marc Bell" getroffen, der in Wahrheit Martin Bell heißt. Die letzten Konzentrationslager in Bosnien wurden nach Ansicht der Autorin 1997 "aufgelöst". Zu der Zeit war der Krieg schon zwei Jahre vorbei, und Lager gab es längst keine mehr. Wer's mit der Sprache nicht so genau nimmt, schludert auch gerne beim Inhalt.

Der Roman "Adler und Engel" ist, mit einem Wort, spießig. Ein Spießer ist jemand, der die Welt in ihren vielfältigen Ausgestaltungen immer nur auf sich selbst bezieht und jede Wahrnehmung in die engen Grenzen seines beschränkten Horizontes zwängt. Dem Spießer ist nichts fremd, weil er zur Erfahrung und Darstellung von Fremdem nicht in der Lage ist. Juli Zeh wurde 1974 als Tochter eines Juristen in Bonn geboren, hat wahrscheinlich ein Internat besucht, studierte auch selbst Jura - vor allem Europa- und Völkerrecht - und dürfte ein Praktikum bei einer internationalen Organisation in Wien gemacht haben. Dazu kam noch ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Leider kann der Leser alle diese Stationen anhand von Versatzstücken aus den Studienorten nachvollziehen. Schade um die Mühe. Aber vielleicht wird aus einer frühverspießerten Jungautorin noch eine ganz ordentliche Juristin.

Juli Zeh: "Adler und Engel". Roman. Verlag Schöffling & Co., Frankfurt am Main 2001. 445 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Treideln
Taschenbuch
von Juli Zeh
Im Namen der Freiheit
Taschenbuch
von Michel Onfray
Poor Economics
Taschenbuch
von Abhijit Banerjee…
Die Optimierungsfalle
Taschenbuch
von Julian Nida-Rüme…
Die Entdeckung des Higgs-Teilchens
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.