Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Die Vereindeutigung der Welt

Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt. [Was bedeutet das alles?]. 'Reclam Universal-Bibliothek'. 'Was…
Taschenbuch
Was haben das Verschwinden von Apfelsorten, das Auftreten von Politikern in Talkshows, religiöser Fundamentalismus und der Kunst- und Musikmarkt miteinander gemeinsam? Überall wird Vielfalt reduziert, Unerwartetes und Unangepasstes zurückgedrängt. An … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

6,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Vereindeutigung der Welt als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Die Vereindeutigung der Welt
Autor/en: Thomas Bauer

ISBN: 315019492X
EAN: 9783150194928
Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt. [Was bedeutet das alles?].
'Reclam Universal-Bibliothek'. 'Was bedeutet das alles?'.
2. , durchgesehene Auflage, Nachdruck.
Reclam Philipp Jun.

9. Februar 2018 - kartoniert - 104 Seiten

Beschreibung

Was haben das Verschwinden von Apfelsorten, das Auftreten von Politikern in Talkshows, religiöser Fundamentalismus und der Kunst- und Musikmarkt miteinander gemeinsam? Überall wird Vielfalt reduziert, Unerwartetes und Unangepasstes zurückgedrängt. An die Stelle des eigentümlichen Inhalts rückt vermeintliche Authentizität: Nicht mehr das "was" zählt, sondern nur noch das "wie". Thomas Bauer zeigt die Konsequenzen auf, sollten wir diesen fatalen Weg des Verlustes von Vielfalt weiter beschreiten.

Inhaltsverzeichnis

1 "Alles so schön bunt hier" - Ein Zeitalter der Vielfalt?

2 Auf der Suche nach Eindeutigkeit

3 Kulturen der Ambiguität

4 Religionen zwischen Fundamentalismus und Gleichgültigkeit

5 Kunst und Musik auf der Suche nach dem Eindeutigen

6 Kunst und Musik auf der Suche nach Bedeutungslosigkeit

7 Der Authentizitätswahn

8 Vereindeutigung durch Kästchenbildung

9 Authentischer Wein und authentische Politik

10 Auf dem Weg zum Maschinenmenschen

Zitatnachweise und Literaturhinweise

Zum Autor

Portrait

Thomas Bauer, geb. 1961, lehrt als Arabist und Islamwissenschaftler an der Universität Münster. 2012 erhielt er den Leibnizpreis.

Leseprobe

Jetzt reinlesen: Leseprobe(pdf)

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 20.08.2018

Alles Banane
Wenn Kapitalismuskritik versagt

Der Reclam-Verlag hat in Form seiner bekannten "Reclam-Heftchen" ein Essay des Arabisten Thomas Bauer veröffentlicht. Das 97 Seiten kurze Werk hat ein großes öffentliches Echo gefunden und liegt nun schon in der sechsten Auflage seit Jahresbeginn vor. Unter dem Titel "Die Vereindeutigung der Welt" geht es Bauer um den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt.

Der an der Universität Münster lehrende Wissenschaftler meint, unsere heutige Gesellschaft sei nicht mehr bereit, Vielfalt in all seinen Erscheinungsformen zu ertragen. Diese These ist wert, diskutiert zu werden - doch die sich daran anschließende Kapitalismuskritik kann nicht überzeugen. Eine Würdigung haben Bauers Gedanken trotzdem verdient: Der von ihm mit Leben erfüllte Begriff der "Ambiguität" vermag unser Nachdenken über Wirtschaft und Gesellschaft zu erweitern.

"Der Begriff Ambiguität ist im Deutschen weniger gebräuchlich als sein englisches oder französisches Äquivalent, denn ,ambiguity' und ,ambiguité' sind Wörter der Alltagssprache. Das Wort ist aber im Deutschen unverzichtbar, nämlich als Begriff für alle Phänomene der Mehrdeutigkeit, der Unentscheidbarkeit und Vagheit, mit denen Menschen fortwährend konfrontiert werden", schreibt der Autor. Gleichzeitig seien die Menschen immer unwilliger, Vielfalt in all seinen Erscheinungsformen zu ertragen. Das beklagt neben Bauer auch der Soziologe Zygmunt Bauman, wenn er schreibt, Ambiguität erscheine inzwischen "als die einzige Kraft, die imstande ist, das destruktive, genozidale Potential der Moderne einzuschränken und zu entschärfen". Im Ergebnis sei Vagheit damit nicht nur zu begrüßen, sondern unbedingt notwendig. Abzulehnen sei dagegen jede Form von Ambiguitätsintoleranz, wie sie der Psychiater Christopher Baethge den Amerikanern attestiert.

Diese seien "um größte Eindeutigkeit bemüht" und versuchten im Allgemeinen - und dies trotz großer individueller Unterschiede - "das Aufkommen von Ambivalenz um jeden Preis zu verhindern". Erster Beleg: Die interventionistische Außenpolitik der Vereinigten Staaten speise sich aus der Tendenz, Schwebezustände und Kompromisse zu vermeiden. Zweiter Beleg: In Amerika sind Mannschaftssportarten beliebt, in denen es fast nie ein Unentschieden gibt, anders als beim Fußball in Europa. Als aktuelles Beispiel könnte man die Rhetorik von Donald Trump anführen, der seinen Anhängern eine wunderbare Eindeutigkeit präsentiert, die sich freilich im Tagesrhythmus ändern kann.

Gegner von Ambiguität seien unter anderem Fundamentalisten, schreibt Bauer. Diese würden nur eine einzige gültige Wahrheit akzeptieren, statt sich mit Wahrscheinlichkeiten zufriedenzustellen. Diese Wahrheit muss überzeitlich gültig und rein sein. Alles, was interpretiert und gedeutet werden muss, sei unrein. "Hat man dieses Fundament des Fundamentalismus erkannt, wird man leicht entsprechende Wesenszüge auch in gesellschaftlichen Bereichen erkennen können, in denen es bislang nicht üblich war, von Fundamentalismus zu sprechen." Das klingt im ersten Moment plausibel, aber mit dieser Brücke öffnet Bauer seine Theorie auf die Betrachtung des Wirtschaftssystems.

In der heutigen Zeit werde alles, was sich nicht in Zahlen umsetzen lassen abgewertet. Dagegen erfahre alles, was eindeutige Wahrheiten hervorzubringen scheint, eine Steigerung des Ansehens. "Daher übernimmt eine andere Instanz die Macht, nämlich der Markt, der über die magische Fähigkeit verfügt, allem und jedem einen exakten Wert bis auf viele Stellen hinter dem Komma zuzuordnen", heißt es.

An dieser Stelle möchte man den beamteten Professor bremsen, da er mehreren Denkfehlern unterliegt. Besteht der Markt nicht aus Menschen? Ist der Markt nicht das Modell, das am besten Wünsche befriedigt? Dient dessen Mathematik nicht der gerechten Verteilung von Gütern und Dienstleistungen, unabhängig von Ansehen und Status eines Menschen? Sind Fehlfunktionen und Exzesse im Marktgeschehen nicht tägliche Herausforderungen von Politik und Verwaltung? Solche Argumente diskutiert Bauer nicht. Muss er auch nicht, aber die Fakten sollten stimmen. "Bei Bananen gibt es weltweit nur noch eine einzige Sorte", schreibt er, aber Belege für diese - falsche - These bleibt er schuldig.

Bei Gemüse beklagt er Züchtungen von hoher Qualität, aber die Vielfalt sei vorgetäuscht. In Zukunft entscheide das Unternehmen Monsanto, "welche Wassermelone in den Supermärkten liegt, wie die Idealtomate schmeckt und welche Gurke es verdient, in Gewächshäusern tausendfach aufgezogen zu werden." Man möchte einwerfen: Immerhin können heute 7 Milliarden Menschen im Großen und Ganzen ernährt werden. Bauers Frage - "Sind Kapitalismus und Demokratie überhaupt dauerhaft miteinander vereinbar?" - wird man wohl bejahen müssen, anders als der Autor intendiert. Dass manche Menschen in einer eindeutigeren Welt leben wollen, wie der Autor beklagt, hat vielleicht auch einfach damit zu tun, dass die Welt in den letzten Jahren immer uneindeutiger und auch vielfältiger geworden ist.

Feuilletonisten haben bereits berichtet, dass die musikgeschichtlichen Ausführungen im Buch nicht überzeugen. Gleiches muss man nun über die Passagen konstatieren, die sich mit dem heutigen Wirtschaftssystem beschäftigen. Dem Buch widerfährt leider, was es gleichzeitig beklagt: Es vereinfacht zu sehr. Doch mit dieser Kritik kann der Autor leben, wenn er keinen Anspruch auf Wahrheit, Reinheit und überzeitliche Gültigkeit geltend machen will.

Auch der Rezensent will das nicht. Vermutlich haben beide unrecht, und es ist etwas Drittes wahr oder all dies nicht - und selbst das nicht. Eindeutig bleibt in der heutigen Zeit dieser Tetralemmata wohl nur eines: Bei der Amtseinführung von Donald Trump gab es das größte Publikum, das jemals bei einer Vereidigung dabei war, sowohl vor Ort als auch weltweit. Punkt.

JOCHEN ZENTHÖFER

Thomas Bauer: Die Vereindeutigung der Welt. Reclam, Ditzingen, 2018. 97 Seiten.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Dramen, 8 Bde.
Taschenbuch
von Henrik Ibsen
Sprachtrainings-Paket Italienisch
Taschenbuch
von Lorenz Manthey, …
Sprachtrainings-Paket Spanisch
Taschenbuch
von Alexandre Vicent…
Tristan
Taschenbuch
von Gottfried von St…
Die römische Literatur in Text und Darstellung. Fünf Bände in Kassette
Taschenbuch
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.