Hörprobe

Ego

Das Spiel des Lebens. Gekürzte Autorenlesung. Laufzeit ca. 209 Minuten.
Der Mensch ist nicht berechenbar. Aber er hat einen berechenbaren Doppelgänger. Es ist der homo oeconomicus, das Gedankenmodell eines egoistischen, nur auf die Erreichung seiner Ziele fixierten Menschen, der immer auf seinen Vorteil bedacht ist und dweiterlesen
Dieser Artikel ist auch verfügbar als:
Hörbuch Download

13,99 *

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar (Download)
Machen Sie jemandem eine Freude und
verschenken Sie einen Download!
Ganz einfach Downloads verschenken - so funktioniert's:
  1. 1 Geben Sie die Adresse der Person ein, die Sie beschenken
    möchten. Mit einer lieben Grußbotschaft verleihen Sie Ihrem
    Geschenk eine persönliche Note.
  2. 2 Bezahlen Sie das Geschenk bequem per Kreditkarte,
    Überweisung oder Lastschrift.
  3. 3 Der/die Geschenkempfänger/in bekommt von uns Ihre Nachricht
    und eine Anleitung zum Downloaden Ihres Geschenks!
Ego als Hörbuch Download

Produktdetails

Titel: Ego
Autor/en: Frank Schirrmacher

ISBN: 9783837121513
EAN: 9783837121513
Format:  MP3-Hörbuch Download
Das Spiel des Lebens. Gekürzte Autorenlesung.
Laufzeit ca. 209 Minuten.
Vorgelesen von Frank Schirrmacher
Random House Audio

18. Februar 2013 - MP3 Hörbuch Download

Beschreibung

Der Mensch ist nicht berechenbar. Aber er hat einen berechenbaren Doppelgänger. Es ist der homo oeconomicus, das Gedankenmodell eines egoistischen, nur auf die Erreichung seiner Ziele fixierten Menschen, der immer auf seinen Vorteil bedacht ist und die Vernichtung des anderen im Blick hat.
Nach seiner Karriere in den Abschreckungsmodellen des Kalten Krieges ist er jetzt in den politischen und ökonomischen Modellen des 21. Jahrhunderts angekommen. Er wirkt im Inneren einer Gesellschaft, die mithilfe von Rechenmaschinen in die Köpfe der Menschen eindringen will, um Waren oder Politik zu verkaufen. Das Modell ist zur selbsterfüllenden Prophezeiung geworden. Es wächst ein neues soziales Monster heran, das aus Egoismus, Misstrauen und Angst zusammengesetzt ist und gar nicht anders kann, als im anderen immer nur das Schlechteste zu vermuten. Und nichts, was man sagt, bedeutet noch, was es heißt. Der Mensch ist als Träger seiner Entscheidungen abgelöst, das große Spiel des Lebens läuft ohne uns.


Frank Schirrmacher zeichnet in seinem bahnbrechenden neuen Buch die Spur dieses monströsen Doppelgängers nach und macht klar, dass die unbeabsichtigte Konsequenz seines Spiels das Ende der Demokratie sein könnte, wie wir sie heute kennen.



Besprechung

Roter-Reiter - Empfehlung:

Wer ist eigentlich Herr im Haus?

Frank Schirrmacher will, über seine Position als FAZ-Feuilletonchef hinaus, Debatten anregen. Das ist ihm mit "Das Methusalem-Komplott" geglückt und das glückt ihm nun wieder mit seinem neuen Buch "Ego". Wie im Methusalem-Komplott nimmt er auch in seinem neuen Buch das diffuse Unbehagen an gesellschaftlichen Entwicklungen auf und gibt ihm eine Stimme. Wir sind nicht mehr Herr unserer selbst, so seine Diagnose, sondern Marionetten monsterhafter Systeme. Viele überraschende Zuspitzungen, viel Material und pointiert geschrieben. Auch wenn Schirrmacher stellenweise arg in die verschwörungstheoretischen Saiten haut - die Debatte, die er damit anregt, ist wichtig.

Von Datenkraken und Finanzmonstern

Schirrmachers Diagnosen sind eindeutig. Die Finanz- und Informationssysteme haben ein Eigenleben entwickelt, das kein Mensch mehr steuern kann. Das umgekehrt die Menschen steuert. "Monster" nennt er deshalb das Finanzsystem, das zuerst Sparer, dann Banken, dann Staaten ins Nichts stürzte. Flankiert wird das Finanzmonster von Daten- und Informationsmonstern, die aus Algorithmen Wünsche machen und aus diesen Wünschen Menschen formen. Von Michel Foucault leiht sich Schirrmacher das Eingangszitat. Und wie Foucault in "Überwachen und Strafen" so zeigt Schirrmacher in "Ego", dass die Machtapparate nicht gegen uns wirken, sondern durch und hindurch. Wir produzieren selbst, was uns zur Strecke bringt. Nicht unbedingt meine Sicht der Dinge. Aber eine mögliche Sicht der Dinge.

Der künstliche Mensch zieht die Fäden

Der Clou an Schirrmachers Argumentation: Er verortet diese Entwicklung im sogenannten Kalten Krieg, als die Idee des Homo oeconomicus, also des rational handelnden Menschen, als Leitbild mächtig geworden sei. Eine Denkhaltung, mit der in Folge die Computer gefüttert wurden, um schließlich, so Schirrmacher, als "Nummer 2", als Mensch hinter dem Menschen ein Eigenleben zu führen. Und zwar als egoistischer, profitmaximierender Geier.

Nichts ist, wie es scheint

Schirrmacher bewegt sich rasant durchs Gelände. Fährt Vance Packard auf, der in den 70er Jahren vor den "geheimen Verführern", gewarnt hat, steigt in die Katakomben des Pentagons, in den Kopf des Nobelpreisträgers John Nash und seziert die Aussagen Alan Greenspans vor dem amerikanischen Kongress. Er verbindet Aktiencrashs mit Fukushima und den "Like-it-Button" von Facebook mit der Bauhausarchitektur im Silicon Valley. Damit sagt er vor allem: Es ist nichts, wie es scheint. Und wer an die hilflosen Banker denkt, an die stammelnden Politiker, an die Experten, die heute dies und morgen das verkünden, der merkt, dass Schirrmacher genau hier den wunden Punkt trifft.

Alles wird dem ökonomischen Denken einverleibt

Hochinteressant ist "Ego" auch deshalb, weil die Neuropsychologie seit Jahren mit der Beerdigung des Homo oeconomicus beschäftigt ist. Nicht der Verstand sei es, der uns regiert, sondern die Emotionen. Weder Verstand noch Emotionen, sagt Schirrmacher, sondern das Monster, beziehungsweise "Nummer 2" ist es, das "uns" regiert und steuert. Und die sind rational zum Erbrechen. Verwandeln alle menschlichen Äußerungen und Handlungen in Ware. Kleben überall einen Preis drauf. Was tun? Schirrmacher ruft freilich nicht den Klassenkampf aus. Schließlich haben Monster weder Namen noch Adresse und sind höchstens in Computerspielen zu besiegen. Stattdessen liefert Schirrmacher seinen Lesern eine spannende Brille. Durch die sieht man Ketten, wo mit Leuchtschrift "Freiheit" steht.

Wolfgang Hanfstein, www.Roter-Reiter.de

Portrait

Frank Schirrmacher, Jahrgang 1959, Studium in Heidelberg und Cambridge, Promotion. Seit 1994 ist er einer der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". 2004 sagte er dem Altersrassismus den Kampf an - für sein Buch "Das Methusalem-Komplott" erhielt er u. a. den "Corine-Sachbuch-Preis" und die Auszeichnung "Journalist des Jahres 2004". Mit "Minimum" landete er 2006 erneut einen publizistischen Coup und setzte das Thema des Jahres. 2007 erhielt er als erster Journalist den "Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache" und wurde 2009 mit dem "Ludwig-Börne-Preis" ausgezeichnet. Zuletzt erschien bei Blessing "Payback". Für Random House Audio hat er alle seine Bücher auch als Hörbuch gelesen. Frank Schirrmacher lebt in Frankfurt und Potsdam.
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Ihr Gutschein TONIE10 gilt bis einschließlich 31.07.2020. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung in der Buchhandlung möglich. Der Gutschein gilt nur auf Tonie-Figuren, Tonie-Transporter und Lauscher und nur solange der Vorrat reicht. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.