Der Fahrer

Hamburg-Thriller. 7. Auflage.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.2
Überleg dir gut, bei wem du mitfährst ...
Taschenbuch

12,00 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Auf Lager
Zustellung: Sa, 29.01. - Di, 01.02.
  • Bewerten
  • Empfehlen
Der Fahrer als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Der Fahrer
Autor/en: Andreas Winkelmann

ISBN: 3499000385
EAN: 9783499000386
Hamburg-Thriller.
7. Auflage.
Rowohlt Taschenbuch

16. Juni 2020 - kartoniert - 400 Seiten

Beschreibung

Der neue Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann: ein neuer Fall für Jens Kerner und Rebecca Oswald.

Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht - sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten - fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt.
In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Komissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: #findemich - in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet...

Portrait

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Pressestimmen

Rasant und schnell erzählt. leser-welt.de

Wer die Thriller von Andreas Winkelmann regelmäßig liest, ist gleichzeitig über die neuen Trends in der Gesellschaft auf dem Laufenden ... ein spannender und hochmoderner Thriller. Ellen Norten, kultur-extra.de

Ein herausragender Krimi zum Mitfiebern und - raten. Die ideale Urlaubslektüre. Hartmut Wilmes, Kölner Stadt-Anzeiger

Ein großartiger und absolut mitreißender Thriller. linda-liest.de

Ein Thriller, der es bis zur letzten Seite in sich hat. mc, Neue Presse

Ein genialer Thriller. book-addicted.de

Andreas Winkelmann hat einen packenden Thriller geschrieben. die-rezensentin.blogspot.com

Wieder ein raffinierter, sehr spannender, gekonnt geschriebener Thriller. ue60gutezeiten.de

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Die Karte
Taschenbuch
von Andreas Winkelma…
Die Lieferung
Taschenbuch
von Andreas Winkelma…
Das Haus der Mädchen
Taschenbuch
von Andreas Winkelma…
vor
Empfehlungen Ihres Buchhändlers
Hedda Freier, Buchhandlung Hugendubel Flensburg
Wie gewohnt: Hochspannung
von Hedda Freier, Buchhandlung Hugendubel Flensburg - Hugendubel Buchhandlung Flensburg Holm - 01.07.2020
Der Name Andreas Winkelmann steht für Thriller mit Hochspannung. So auch wieder in diesem neuen Fall. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Thriller , den ich kaum aus der Hand legen konnte.
Bewertungen unserer Kunden
Ein weiterer rasanter und packender Thriller mit Jens und Rebecca
von Azyria Sun - 20.05.2021
Worum geht's? Ein Unbekannter malt mit leuchtender Farbe Hashtags auf Autos und entführt die Frauen darin. Zunächst scheint alles darauf hinzuweisen, dass sich der Täter an Jens Kerner rächen möchte. Verbindet ihn wirklich etwas mit dem Täter? Oder ist alles anders, als es scheint? Meine Meinung: Mit "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann erleben wir den dritten Fall für Jens Kerner und Rebekka Oswald. Der Fall war wieder rasant, der Autor hat uns die Opfer begleiten lassen, kurz den Täter gezeigt aber vorwiegend haben wir diesen Thriller aus Sicht von Jens, Rebecca und ihrem Team erlebt. Auch in diesem Teil kommen sich Jens und Rebekka näher und wir lernen die beiden und die anderen Teammitglieder Rolf, Carina, die Baumgärtner - näher kennen. Es macht Spaß, mit ihnen zu ermitteln. Jens lässt sich diesmal von seinen persönlichen Gefühlen leiten und in die Irre leiten? Rebecca überrascht wieder mit ihrem untrüglichen Gespür und ihrem Sinn zum Lösen von Rätseln. Und es kommt ein neues Mitglied ins Team, der digitale Forensiker Hellman-Tony. Er ist für mich noch nicht ganz greifbar, ich denke aber, dass er - sollten wir mehr von ihm hören - gut ins Team einfügen wird. Er ist zwar etwas nerdig und introvertiert, aber vorliegend findet er einen wichtigen Hinweis, der sie auf die richtige Fährte führt. Und auch die Baumgärtner, die in den ersten Teilen eher unnahbar über allen Stand, wird menschlicher. Eigentlich tat sie mir stellenweise schon ein bisschen leid, aber auch sie scheint nun fester ins Team eingebunden und wer weiß, vielleicht werden Jens und sie auch noch Freunde. Die Story selbst ist wieder mitreißend. Wie wir das von Winkelmann kennen, hält er mit grausigen Details auch diesmal nicht zurück; dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so begeistern, wie seine Vorgänger. Mir war die Story diesmal ein bisschen zu uneinheitlich und am Ende ging es dann plötzlich zu schnell. Dennoch war ich wieder begeistert von den Plottwists, den Spannungspeaks, der Geschwindigkeit der Story. Darin ist Andreas Winkelmann wirklich ein Meister und ich freue mich jetzt schon auf den 4. Teil um Jens, Rebekka und die anderen! Fazit: "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann konnte mich zwar nicht ganz so begeistern, wie die Vorgänger der Thrillerserie um Kerner und Oswald. Dennoch hat er mir gut gefallen, mich mitgerissen und immer wieder überrascht. Gut fand ich, dass auch Charaktere, die in den ersten Bänden eher unsympathisch waren, sich nun ins Team einfügen und wir von allen ihre Eigenheiten noch ein bisschen besser kennenlernen. Und auch hier hat Winkelmann wieder eindrucksvoll und grausam die Szenen zu Papier gebracht, die Entführung der Opfer, die Tatorte, das Vorgehen des Täters ¿ glaubhaft, erschreckend und einfach genial. 4 Sterne von mir für diesen mitreißenden 3. Teil der Serie um Jens und Rebecca!
Spannung pur
von Rebecca1120 - 11.10.2020
Jens Kerner, leitender Ermittler beim 33. Kommissariat in Hamburg- Eppendorf, steht mit seinem Team vor der Aufgabe einen Serienkiller, der junge Frauen entführt und brutal ermordet, aufzuspüren. Bei seinen Morden lässt der Täter die Öffentlichkeit teilhaben, denn er stellt Bilder der Entführungen und Videos mit den Opfern auf Instagramm der Öffentlichkeit zur Verfügung und stellt der Polizei ein Ultimatum. Bei der Recherche der Entführung stellen die Ermittler immer wieder direkte und indirekte Verbindungen zum persönlichen Umfeld von Kerner fest, aber auch zum Fahrdienst MyDriver. Führt der Täter einen persönlichen Rachefeldzug gegenüber der Polizei allgemein und Kerner im Besonderen???? Für mich war das der erste Thriller mit diesem Ermittlerteam. Das hat mir beim Lesen aber keine Schwierigkeiten bereitet. Im Gegenteil. Kerner als Hauptfigur mochte ich am Anfang zwar gar nicht. War er doch sehr introvertiert, hat die Mühe, die seine Kollegin Becca sich mit der Vorbereitung seiner Überraschungsgeburtstagsfeier gegeben hat, weder gewürdigt noch sich für sein absonderliches Verhalten entschuldigt. Auch fällt es ihm schwer seine Emotionen zu beherrschen. Aber mit Lesefortschritt habe ich meine Meinung geändert. Die Brillanz dieses Ermittlers, aber auch die eingeschworene Einheit des Teams, bei dem sich jeder auf jeden verlassen kann, haben mich überzeugt. Die Aufklärung wird vom Autor so spannend mit vielen mitunter nicht zielführenden Schlussfolgerungen der Ermittler aufgebaut, dass die Spannung sich immer höherschraubt. Dabei lernt man ganz unterschiedliche, dabei aber interessante Figuren innerhalb des Teams kennen, was den Fall realistisch und lebensnah erscheinen lässt und die Geschichte "rund" macht. Ich habe mich jedenfalls mit diesem Thriller sehr gut und spannend unterhalten gefühlt und vergebe daher 5 Lese-Sterne.
Mitfahrt ohne Wiederkehr
von DianaH62 - 30.09.2020
Ein zerbrochener Fahrerspiegel mit Blut auf dem Cover, schon das vermittelt leichtes Unbehagen. Die Covergestaltung ist also passend zum Inhalt des Buches. Andreas Winkelmann schafft ein sehr gutes Gleichgewicht zwischen eine deitailverliebten Beschreibung seiner handelten Personen und genug Freifraum für die Fantasy des Lesers. Die kurzen und spannenden Kapitel sind perfekt gewählt um den Spannungsbogen zu halten. Auch wenn es sich um Band 3 handelt, so kann man auch ohne Vorkenntnisse der anderen Bänder dem Tatverlauf und den handelten Personen folgen, da es ein in sich geschlossener Fall ist. Die Personen werden sehr authentisch von dem Autor beschrieben. Nachdem Jens Kerner von der organisierten Geburtstagsparty "flieht", stolpert er auf seinem Rückweg mehr oder weniger in die Ermittlungen. Der Mörder verhöhnt die Polizei, in dem er [*]FindeMich am Tatort platziert und somit ein Ultimatum setzt. Die Polizei kommt an ihre Grenzen und so bleibt die Entführung der jungen Frau leider nicht das einzige Verbrechen. Der Leser wird immer wieder von Wendungen überrascht und die Erkenntnisse bringen Einen manchmal dazu voreilige Schlüsse zu ziehen. Wer wirklich dahinter steckt und was sein Motiv, bleibt lange im Verborgenen. Auch die Teammitglieder sind vor dem Mörder nicht geschützt und so bekommt der Fall einen dramatischen Verlauf. Ein fesselnder und spannender Thriller der bei dem Leser Nervenkitzel, Gänsehaut und die Lust auf Ermittlerarbeit hervorruft.
Sehr spannender und fesselnder Thriller!
von M.Tiller - 15.09.2020
n Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Er entführt Frauen und schreibt ein leuchtendes Hashtag auf ihr Auto. Dann gibt er dem Ermittlerteam 24 Stunden Zeit, das Opfer zu finden. Jens Kerner ist der leitende Ermittler und muss mit Schrecken feststellen, dass der Mörder ihn zu kennen scheint. Immer wieder tauchen Personen auf, die in Kerners Vergangenheit eine große Rolle gespielt haben und es wird klar, dass der Mörder Jens angreifen will, indem er ihn als inkompetenten Ermittler darstellt. Doch Jens schafft es nicht, die Opfer innerhalb der 24 Stunden zu finden und findet sie brutal ermordet und mit Leuchtfarbe beschmiert. Das ist das erste Buch, das ich von Andreas Winkelmann gelesen habe und ich bin auch ohne Vorwissen gut in das Buch hineingekommen. Es hat mich von Anfang an gefesselt und fasziniert und ist sehr, sehr spannend geschrieben. Die Ermittler Jens und Rebecca waren mir beide sympathisch, auch wenn Jens nicht gerade ein einfacher Mensch ist. Insgesamt ein sehr spannender und fesselnder Thriller, der mich richtig süchtig gemacht hat. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher des Autors lesen und bin sehr gespannt auf die vorhergehenden Bände!
Wieder ein Pageturner
von Streiflicht - 15.09.2020
Wieder war ich sehr gespannt auf das neue Buch von Andreas Winkelmann und wieder war ich begeistert beim Lesen! Der begnadete Autor hat erneut ein Weerk geschaffen, das spannend und interessant ist, das einem vergessen lässt zu atmen. Mit Herzrasen liest man Seite um Seite und kann nicht aufhören, bis man endlich das Ende kennt. Gut gefällt mir, dass man das Buch auch als Quereinsteiger lesen kann. Klar ist es noch schöner, wenn man auch die Privatgeschichte der Ermittler kennt und mitverfolgen kann, aber der Fall ist in sich geschlossen und rund. Der Kriminalfall ist wieder richtig gut erdacht und beschrieben. Rasant nimmt Andreas Winkelmann seine Leser mit auf eine Reise nach Hamburg, wo ein brutaler Serienmörder umgeht. Das Ende bietet noch mal eine Überraschung und das mag ich besonders. Rundum gelungen!
Überzeugt mich nicht hundertprozentig
von Calla - 15.09.2020
Ich habe zuvor noch kein Buch des Autors gelesen, aber sehr viel Gutes über seine Bücher gehört und dachte mir ich muss mir einmal ein eignes Bild machen. Das fiel dann nicht so durchweg positiv aus. Die Geschichte beginnt spannend. Eine Frau wird aus ihrem Auto entführt. Doch der Täter hat keinesfalls vor sich unauffällig und bedeckt zu halten. Stattdessen provoziert er die Ermittler mit Social Media Posts. Es scheint eine persönliche Sache zwischen dem Täter und dem Ermittler Kerner zu sein. Ohne lange Vorrede wird der Leser in das Geschehen hineingezogen, seine Arme überziehen sich mit einer Gänsehaut, der Puls schnellt nach oben und die Spannung steigt. Nur leider bleibt das nicht so. Ich finde die Erzählung lässt zwischenzeitlich immer mal wieder nach und nicht alles ist logisch oder überraschend. Ich mag es nicht, wenn ich zu viel erraten kann bei einem Krimi. Dazu kommt noch, dass ich mit dem Ermittlerduo nur so halbwegs warm geworden bin. Vielleicht liegt es daran, dass ich die vorherigen zwei Bücher nicht kenne, aber so richtig nahbar wurden die beiden für mich nicht. Das Buch hat also die hohen Erwartungen, die andere Leser in mir geweckt haben nicht erfüllt. Ohne diese Fallhöhe hätte ich den Krimi wahrscheinlich als absolut akzeptabel empfunden. Die Geschichte ist interessant und sorgt immer wieder für packende Momente. Herausragend finde ich das Buch nur leider nicht.
Ein sehr spannender Thriller
von meggie3 - 15.09.2020
Ein Täter entführt Frauen und hinterlässt einen Hashtag mit Leuchtfarbe auf ihren Autos. Auf ihren Social Media Kanälen hinterlässt er Botschaften an die Polizei. Jens Kerner und sein Team versuchen, die Frauen lebend zu finden und den Täter aufzuspüren. Es häufen sich die Hinweise darauf, dass alles mit Jens Kerner persönlich zu tun haben könnte. "Der Fahrer" ist der erste Thriller, den ich von Andreas Winkelmann gelesen habe. Dementsprechend sind mir die Protagonisten um Jens Kerner zunächst unbekannt gewesen. Allerdings war das unproblematisch, da die Charaktere schnell und verständlich eingeführt werden genauso wie deren Beziehungen zueinander. Die Charaktere haben Tiefe und obwohl ich Jens Kerners Liebe zu seinem Auto eigentlich nicht nachvollziehen kann, wirkte sie auf mich trotzdem authentisch. Andreas Winkelmanns Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen und ich habe es als Hamburgerin als sehr spannend empfunden, viele der Orte wiederzuerkennen und vor Augen zu haben. Interessant fand ich auch die offensichtlichen Schnittstellen zwischen klassischer Ermittlungsarbeit und internetbasierten Methoden beziehungsweise die Herausforderung der Koordination von Ermittlungen, die teilweise auch online nötig sind. Diese thematische Verknüpfung ist gut gelungen. Auch die Passagen aus Sicht des Täters sind spannend, da sie häppchenweise Aufschluss über das Motiv geben, aber nicht so viel verraten, als das offensichtlich ist, um wen es sich bei dem Täter handelt. Der Fall an sich ist bis zum Schluss spannend aufgebaut und wendungsreich, sodass ich gerne weiterlesen wollte und direkt einen weiteren Thriller aus der Reihe um Jens Kerner gelesen habe.
Überragend spannend
von aebbies.buechertruhe - 15.09.2020
Rebecca Oswald organisiert für Jens Kerner eine Überraschungsparty zum Geburtstag. Dies geht gründlich schief, als Karsten, der Bruder von Jens, dort erscheint. Die Party ist für Jens beendet. Kurz darauf wird eine junge Frau entführt, die Polizei hat 24 Stunden Zeit, sie zu finden. Der Entführer veröffentlicht Fotos auf dem Instagram-Account des Opfers. Nach Ablauf der Zeit wird das Opfer tot, mit leuchtendem Gesicht, auf einer Parkbank gefunden. Als kurz darauf ein zweites Opfer entführt wird, deuten die Spuren zum Fahrdienst MyDriver - und in das private Umfeld von Jens.... Andreas Winkelmann führt die Serie um Kerner und Oswald mit "Der Fahrer" nun im dritten Teil fort. Kenntnisse über die Vorgänger sind nicht erforderlich, man bekommt wichtige Details gut vermittelt, so daß man nicht das Gefühl hat, etwas zu vermissen. Natürlich geht das Privatleben von Kerner und Oswald wie im richtigen Leben weiter, jedoch nimmt dies dem Krimi nicht den Platz weg und ist eher nebensächlich. Dadurch bemerkt man gar nicht, daß es hier schon eine Vorgeschichte gibt. Beide Charaktere sind absolut sympathisch und glaubhaft. Mir fällt immer wieder positiv auf, daß Rebecca trotz ihrer Behinderung allein zurecht kommt. Hier wird nicht auf Mitleid gemacht, sondern eine Frau gezeigt, die ihr Leben nach dem Unfall in den Griff bekommen hat. Der Fall ist spannend von Beginn an. Man ist sofort im Entführungsfall und zittert mit dem Opfer - denn eines kann der Autor perfekt: Die Gefühle und Regungen beschreiben. So wie er auch einen für mich perfekt lockeren und leicht lesbaren Stil besitzt. Seine Bücher fesseln und bereiten Lesespaß - was will man mehr?
Gefährliche Nachtfahrten
von Mona Lena - 14.09.2020
Als nur gelegentlicher Krimileser habe ich mich an Andreas Winkelmanns Der Fahrer gewagt. Das dieser Krimi ein Teil einer Reihe um den Ermittler Jens Kerner ist, war mir vorher nicht bekannt, aber aber stellte kein Problem dar. Man findet ganz schnell in das Geschehen und die Zusammenhänge des Teams um Kerner hinein. Zur Geschichte, Jens Kerner hat Geburtstag. Seine Kollegin Rebecca organisiert für ihn eine Überraschungsparty die dann direkt mit dem ersten Fall und einer von ihm nicht gewollten Begegnung aus der Vergangenheit endet. Eine junge Frau wird aus ihrem Auto entführt. Eine Mordserie beginnt, in der es der Täter ausschließlich auf junge Frauen, die in den sozialen Medien präsent sind, abgesehen hat. Er will damit ein Zeichen setzen und treibt die Ermittler gnadenlos vor sich her. Ein spannender Krimi, der ziemlich ausgeglichen, sowohl was das Opfergeschehen, als auch die teilweise verzweifelte Ermittlerarbeit betrifft. Was mir wirklich gut gefallen hat. Ich würde jederzeit wieder einen Andreas Winkelmann Krimi lesen.
[*]Finde mich
von Martin Schult - 13.09.2020
Ein Serienmörder treibt in Hamburg sein Unwesen. Er entführt und ermordet junge Frauen und inszeniert ihre Leichen mit einer fluoreszierenden Farbe, als leuchtendes Beispiel polizeilicher Inkompetenz. Eine Verbindung der Opfer kann über die Fahrzentrale MyDriver hergestellt werden, aber die Ermittler Jens Kerner und Rebecca Oswald kommt den Täter einfach nicht auf die Spur. Als ein neues Opfer entführt wird und die Polizei mit einem Hashtag aufgefordert wird den Täter innerhalb von 24 Stunden zu finden, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.. Der Fahrer ist für mich der erste Thriller des sehr erfolgreichen und beliebten Autors Andreas Winkelmann. Seine vielen positiven Bewertungen haben meine Neugier geweckt und ich bin mit hohen Erwartungen in das Buch gestartet. Winkelmann erzählt die Geschichte in einem temperamentvollen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Den Spannungsbogen baut er mit dem mysteriösen Tod des ersten Opfers klassisch auf und hält ihn über die ereignisreichen Ermittlungen und überraschende Wendungen auf einem sehr hohen Niveau. Den besonderen Charme erhält der Thriller über seine beiden Hauptprotagonisten Jens und Rebecca, die vom Autor interessant charakterisiert werden. Keine ganz einfachen Charaktere mit einer prägenden Vergangenheit. Das Buch entwickelte sich für mich über die kurzen Kapitel und den damit einhergehenden Perspektivwechsel zu einem echten Page-Turner, der durch ein packendes und gut nachvollziehbares Finale abgerundet wird. Insgesamt war Der Fahrer aus meiner Sicht ein gelungener Thriller, der mir einige spannende und fesselnde Stunden bescherte. Mein erstes und mit Sicherheit nicht letztes Buch des Autors Andreas Winkelmann. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.
Atemlos spannend
von Wisent - 12.09.2020
Winkelmann... Winkelmann... muss man den denn unbedingt lesen? Das habe ich mich schon öfters gefragt, wenn ich die sehr positiven Stimmen von Rezensenten zu seinen Büchern gelesen habe. Jetzt konnte ich mich dem Hype nicht mehr entziehen und habe sein aktuelles Buch als Hörbuch gehört. Wobei, gehört ist untertrieben. Ich habe es verschlungen. Die Story ist aktuell und extrem spannend. Eine Fahrerin des Fahrdienstes MyDriver verschwindet, auf ihrem Fahrzeug ist in Leuchtfarbe der Hashtag [*]findemich gesprüht. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt für die Kommissare Jens Kerner und Rebecca Oswald. Die Story wächst sich sehr schnell zu einem temporeichen Thriller aus, der Autor hat die eine oder andere unerwartete Wendung eingebaut. Wobei das Privatleben der Kommissare auch nicht außen vor bleibt, da zum einen sowohl Kerner als auch Oswald bewusst ist, dass sie nicht nur Freundschaft füreinander empfinden, zum anderen rückt Kerners Bruder, ein Künstler, in den Fokus der Ermittler, da seine Kunst Parallelen zu den Handlungen des Täters aufweist. Kerner muss sich fragen, ob sein Bruder der Täter sein könnte. Ich mag hier gar nicht zu viel verraten, aber wer Thriller liebt und Winkelmann noch nicht kennt, sollte das schleunigst ändern. Das waren neuneinhalb wirklich packende und spannende Stunden.
Der Hashtag-Killer hält Hamburgs Polizei auf Trab
von EllenK87 - 11.09.2020
Das Cover von "Der Fahrer" sieht irgendwie düster aus mit der relativ dunklen Gestaltung. Das Blut auf dem zerbrochenen Fahrerspiegel zieht als Farbfleck auf dem Cover die Aufmerksamkeit auf sich. Die Gestaltung passt gut zum Thriller der sich dahinter verbirgt. Da der Thriller gleich recht spannend losgeht hat man als Leser einen leichten Einstieg. Andreas Winkelmanns Schreibstil ist eine ausgewogene Mischung aus der perfekt detaillierten Beschreibung von Handlunge/Personen und genügend Freiraum für die eigene Fantasie. Durch kurze, temporeiche Kapitel und dem wirklich fesselnden Schreibstil lässt einem beim Lesen des Buches einfach die Zeit vergessen. Auch wenn es schon Band 3 aus der Reihe ist, ist es doch ein abgeschlossener Fall. Jens Kerner ist der Hauptermittler in der Reihe. Sein Charakter ist etwas schwierig. Er ist leicht reizbar, stur, verschlossen und wortkarg. Doch trotz dieser vielen Ecken und Kanten kommen seine Kollegen gut mit ihm aus und ergänzen sich als Team perfekt. Die handelten Personen sind sehr authentisch und lebhaft in ihren Charakterzügen beschrieben und somit kann man sich diese als Leser auch gut vorstellen. Beginn dieses spannenden Falls ist eigentlich eine misslungene Geburtstags Party für Kerne, die er als Ehrengast vorzeitig verlässt. Auf dem Rückweg kommt er zufällig am ersten Tatort vorbei, wo der Mörder mit dem [*]FindeMich die Polizei ein Ultimatum setzt. Doch diese Entführung einer jungen Frau wird leider nicht das letzte Verbrechen in diesem spannenden Thriller bleiben und der Polizei werden immer wieder Grenzen aufgezeigt, die dann auch berufliche Konsequenzen (vorübergehend) hat. Da es immer wieder neue Erkenntnisse gibt und Überraschungen/Wendungen des Falls auf den Leser warten, ist man hin und wieder geneigt voreilige/falsche Schlüsse zu ziehen und macht die Ermittlungen nicht gerade leichter. Man bekommt zwar eine Idee, warum der Täter so handelt, doch wer wirklich dahinter steckt ist nicht so einfach herauszufinden. Als ein Teammitglied das nächste Opfer vom Fahrer wird nimmt die Geschichte einen weiteren dramatischen Verlauf und erzeugt enorme Spannung. Jens Kerner kann sich immer auf seine Freunde und Kollegen verlassen, doch wird dieser Rückhalt reichen um den Täter am Ende stoppen zu können und was steckt wirklich hinter den Taten? Für mich hat Andreas Winkelmann wieder einmal einen fesselnden und hochspannenden Thriller geschaffen, den man gar nicht so schnell aus den Händen legen möchte. Wer Nervenkitzel, Gänsehaut und Ermittlerarbeit liebt, für den ist "Der Fahrer" ein absolutes Muss.
Ein weiterer Fall für Rebecca und Kerner
von dartmaus - 10.09.2020
Das Cover ist der wieder absolut passend zu den Thrillern von Andreas Winkelmann. Einfach unverkennbar. Inhalt: Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht - sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten - fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt. In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Komissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: [*]findemich - in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet... Meine Meinung: Wieder ein Buch aus der Feder von Andreas Winkelmann, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig, spannend und sehr interessant. Da ich die beiden Vorgänger bereits kenne, hat mich die Entwicklung von Jens und Rebecca natürlich besonders interessiert. Die beiden sind mir durch die ersten beiden Fälle schon sehr ans Herz gewachsen. Ich mag es außerdem sehr gerne, wenn man auch über das Privatleben der Ermittler mehr erfährt. Auch der eigentliche Fall ist diesmal besonders interessant. Und wie bereits bei den Vorgängern tappt man bis ziemlich zum Schluss im Dunkeln wer der Täter und was die Motive für die Tat sind. Während der Ermittlungen wird man immer wieder auf die falsche Fährte gelockt und man wird dadurch gezwungen immer weiter zu lesen. Und letztendlich sind es wirklich niedere Motive, die den Täter angetrieben haben. Insgesamt ein tolles Buch und ich hoffe es wird weitere Fälle für Rebecca und Kerner geben. Mein Fazit: Ganz klare Leseempfehlung, wenn möglich mehr wie 5 Sterne.
Nichts ist so, wie es scheint!
von Tintenherz - 05.09.2020
Das Cover ist für die Handlung mit dem zersprungenen Außenspiegel passend gestaltet. Der Schreibstil ist leicht verständlich und sehr lebendig zu lesen. Die kurzen Kapital enden immer so spannend, so dass man auf jeden Fall weiterlesen muss. Ein Serienmörder geht in Hamburg um. Kundinnnen eines neuen Fahrdienstes werden überwältigt und getötet. Die Polizei wird von dem Täter vorgeführt und er nutzt die sozialen Medien, um Aufmerksamkeit zu erregen. Eine Schocknachricht folgt der nächsten. Das Ermittlerteam ist insgesamt sehr sympathisch und nimmt die Herausforderung des Täters an. Dieser Thriller ist extrem spannend zu verfolgen. Die Lösung für den Kern des Rätsel ist auch gut nachzuvollziehen. Fazit: Rasanter Thriller mit vielen Sympathieträgern!
Wieder mal super!
von Bücherwurm - 04.09.2020
Andreas Winkelmann - Der Fahrer Das Cover des Buches ist sehr gut und auch passend gestaltet. . Ich habe bereits die ersten beiden Bücher der Reihe gelesen und war dieses Mal ebenso begeistert. Dieses Mal werden Jens Kerner und Rebecca Oswald zu einem Mord gerufen, bei dem die Opfer mit fluoreszierender Farbe in Szene gesetzt werden. Schnell wird klar, dass es einen neuen Serienmörder in der Stadt gibt... Das Buch ist von der ersten Seite an super spannend und die Irrungen und Wirrungen führen schließlich zu einem vollkommen überraschenden Ergebnis. Die beiden Protagonisten sind wieder spitze in die Geschichte eingearbeitet und man kann richtig mitfiebern. Sehr gut und absolut empfehlenswert.
Ein Highlight unter den Thrillern 2020
von Isabell - 31.08.2020
Am Tag seiner Geburtstagsparty, die als Überraschung für ihn geplant worden ist, erlebt der Ermittler Jens Kerner diverse Überraschungen, mit denen er nicht gerechnet hat. Im beruflichen Bereich ist es der Beginn einer Reihe von Morden. Nachdem das Auto der ersten Frau mit einem Hashtag versehen worden ist und die junge Frau ermordert mit Leuchtfarbe bemalt aufgefunden wird, spielt der Mörder ein perfides Spiel mit der Polizei und insbesondere Jens Kerner scheint auch auf privater Ebene mehr darin verstrickt zu sein bzw. deutet vieles darauf hin. Ich bin total begeistert von diesem Thriller, wobei ich die Vorgänger aus der Reihe nicht kenne, aber defintiv noch lesen möchte. Der Schreibstil ist flüssig und ist durchweg spannend. Ich kann mir das sehr bunt zusammengewürfelte Ermittlerteam sehr gut vorstellen und kann mir ihre Arbeit vor Augen führen. Die Protagonisten sind Sympathieträger mit menschlichen Schwächen, was aber im Gegensatz zu vielen anderen Krimis/Thrillern hier nicht aufgesetzt sondern natürlich wirkt. Bei dem Fall bzw. bei der Suche nach dem Täter habe ich bis zum Schluss völlig im Dunkeln getappt. Geniale Hinführung! Der Thriller wirkt durch seine Emotionalität bzw. dadurch das die Figuren alle eine Persönlichkeit haben, noch länger bei mir nach. Verdiente 5 Sterne!
Super Thriller
von Anja O - 29.08.2020
Ich habe bereits die ersten zwei Bücher der Reihe Das Haus der Mädchen und Die Lieferung gelesen. Und auch dieser dritte Fall von Rebecca Oswald und Jens Kerner war wieder absolut grandios. Ich habe das Buch Nachmittags angefangen zu lesen und musste ein in der selben Nacht noch beenden. Ich konnte einfach nicht aufhören. Denn ich finde Andreas Winkelmann schafft es einfach ständig Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser an das Buch zu fesseln. In diesem Fall geht es um einen Serienmörder der es wohl auf Frauen abgesehen hat und unser Ermittler struggelt mit seiner Vergangenheit. Und ja das klingt wie ein Thriller den es schon tausendfach gegeben hat. Aber es gibt einige Kehrwendungen und neue Erkenntnisse die ich sehr spannend fand. Und wie gesagt Winkelmann schreibt einfach packend. Insgesamt wieder ein toller Teil der Reihe. (Auch wenn ich Das Haus der Mädchen noch besser fand.) Übrigend muss man die ersten zwei Teile nicht unbedingt gelesen haben um diese Geschichte zu verstehen.
Nicht überzeugend
von Julia Zimmermann - 26.08.2020
Nachts verschwinden junge Frauen. Über Instagram kann jeder verfolgen, was mit ihnen geschieht. Bis sie tot aufgefunden werden. Alles was die Frauen anfangs verbindet sind fluoreszierende Farbe und dass sie regelmäßig auf Instagram Selfies von sich gepostet haben. Doch wer hat es auf diese Frauen abgesehen und wie bekommt er sie in seine Gewalt? Und warum führen alle Fäden zu Jens Kerner? Ich habe die ersten Teile der Reihe nicht gelesen, hatte aber keine Probleme in die Geschichte zu kommen. Das Buch lies sich flüssig lesen. Inhaltlich konnte der Autor mich allerdings nicht überzeugen. Die Idee hinter der Geschichte ist sehr gut, da Fahrdienste ein sehr aktuelles Thema sind. Man fragt sich, ob eine Tat, wie sie hier beschrieben ist, wirklich stattfinden kann. Trotz allem habe ich ab ca. der Hälfte des Buches langsam das Interesse verloren. Wie Kerner sich an seinem Bruder festbeißt ist irgendwann nicht mehr interessant. Leider nicht überzeugend.
Packend
von Nele33 - 25.08.2020
Der Fahrer von Andreas Winkelmann ist der dritte Band um Kerner und Oswald und hoffentlich nicht der letzte mit ihnen. Kerner hat Geburtstag, er der Geburtstagsmuffel wird von Becca Oswald ins Hotel gelotst, in dem eine tolle Überraschungsparty für ihn stattfindet. Wie man Kerner kennt, hält er es dort nicht so lange aus. Auf dem Weg nach Hause kommt er an einen vermeintlichen Tatort, Kollegen von ihm sind schon da: Ein leeres Auto mit offenen Türen und ohne eine Spur der Fahrerin.... Auf der Motorhaube der[*] findemich. Offenbar will der Täter die sozialen Medien nutzen . Ein spannender Wettaluf gegen die Zeit beginnt. Auch wenn ich dieses Thema in Thrillern nun schon häufiger gelesen habe, versteht es Andreas Winkelmann mich von der ersten Seite an zu packen. Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel, wie auch in seinen anderen Büchern, knackig und knapp. Das Privatleben des Ermittlerduos Kerner und Oswald nimmt einen noch angenehmen Teil im Buch ein. Mich hat der Thriller gut unterhalten und ich gebe gerne eine Leseempfehlung.
In Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen.
von Inge Weis - 21.08.2020
Winkelmann steht für spannende Lesestunden und das ab der ersten Seite. Eine genial aufgebaute Geschichte, dieser neue Fall für Jens Kerner und Rebecca Oswald. Man hatte einen höllischen Tag und einen Gin Tonic zu viel. Das Auto kann man nicht mehr nehmen. Zum Glück gibt es MyDriver, die App, mit der man jederzeit ein Auto samt Fahrer bestellen kann. Aber man kommt nie zu Hause an¿ Die Gestalt sitzt zusammengesunken auf einer Bank im Hamburger Stadtpark und rührt sich nicht - sie ist tot. Ihr Gesicht scheint zu leuchten - fluoreszierend im Licht der Straßenlaternen. Jemand hat die Leiche mit Leuchtfarbe angemalt. Kommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca Oswald ermitteln fieberhaft - obwohl beide mit privaten Herausforderungen kämpfen. Jens wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, und Rebecca versucht erfolglos, ihn in die Gegenwart - und zu sich - zu ziehen. Dann verschwindet eine Fahrerin von MyDriver - auf dem Wagen steht in Leuchtschrift: [*]findemich ...Überall in der Stadt verschwinden junge Frauen. Soll heißen, in Hamburg treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Die Opfer: junge Frauen, die nachts unterwegs waren. Viele waren Kundinnen beim neuen Fahrdienst namens MyDriver. Aber da enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Dann tauchen überall merkwürdige Hashtags auf. Erst auf den Privatautos der Opfer, dann an immer mehr Orten steht: [*]findemich - in Leuchtfarbe. Und es scheint, als wäre diese Aufforderung direkt an Jens Kerner gerichtet...Eine geniale und mitreißende Geschichte, etwas kurios, aber dennoch fesselnd. Autor Andreas Winkelmann ein Garant für pure Spannung und Gänsehautfeeling. Er schafft es einfach jedes mal mich für seine Bücher zu begeistern. Kaum habe ich angefangen ist es auch schon geschehen und ich kann nicht mehr aufhören. Dieses Buch ist voll überraschender Wendungen und ich habe absolut nicht mit diesem Ende gerechnet. Spannung vom feinsten! Unbedingte Leseempfehlung, für jeden Thriller-Fan ein Muss. Egal ob Lesen oder Hören Spannung pur und tolle Atmosphäre..., jedoch nichts für zarte Gemüter !
Alle Kundenbewertungen anzeigen
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Sicher & bequem bezahlen:
Bleiben Sie in Kontakt:
Hugendubel App
Zustellung durch:
1 Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche gekennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den gebundenen Preis eines mangelfreien Exemplars.

2 Diese Artikel unterliegen nicht der Preisbindung, die Preisbindung dieser Artikel wurde aufgehoben oder der Preis wurde vom Verlag gesenkt. Die jeweils zutreffende Alternative wird Ihnen auf der Artikelseite dargestellt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

3 Durch Öffnen der Leseprobe willigen Sie ein, dass Daten an den Anbieter der Leseprobe übermittelt werden.

4 Der gebundene Preis dieses Artikels wird nach Ablauf des auf der Artikelseite dargestellten Datums vom Verlag angehoben.

5 Der Preisvergleich bezieht sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers.

6 Der gebundene Preis dieses Artikels wurde vom Verlag gesenkt. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

7 Die Preisbindung dieses Artikels wurde aufgehoben. Angaben zu Preissenkungen beziehen sich auf den vorherigen Preis.

11 Ihr Gutschein KALENDER2022 gilt bis einschließlich 31.01.2022. Sie können den Gutschein ausschließlich online einlösen unter www.hugendubel.de. Keine Bestellung zur Abholung mit Zahlung in der Filiale möglich. Der Gutschein ist nur gültig für Kalender, die nicht der gesetzlichen Preisbindung unterliegen. Der Gutschein ist nicht mit anderen Gutscheinen und Geschenkkarten kombinierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Ein Weiterverkauf und der Handel des Gutscheincodes sind nicht gestattet.

12 Bestellungen ins Ausland und der DHL-Paketversand sind von der portofreien Lieferung ausgeschlossen. Gültig bis 30.06.2022.

* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.

*** Gilt für Versandbestellungen nach Hause.