Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei

Leuchtturmmord

Ein Rügen-Krimi. 3. Auflage. Taschenbuch.
Taschenbuch
Kundenbewertung: review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.5 review.image.1
Rügen - zauberhaft und mörderisch.
An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spure … weiterlesen
Dieses Taschenbuch ist auch verfügbar als:
Taschenbuch

9,99 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Leuchtturmmord als Taschenbuch

Produktdetails

Titel: Leuchtturmmord
Autor/en: Katharina Peters

ISBN: 3746632064
EAN: 9783746632063
Ein Rügen-Krimi.
3. Auflage.
Taschenbuch.
Aufbau Taschenbuch Verlag

14. März 2016 - kartoniert - 323 Seiten

Beschreibung

Rügen - zauberhaft und mörderisch.
An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Der neue Bestseller mit der Ermittlerin Romy Beccare.

Portrait

Katharina Peters, Jahrgang 1960, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie ist passionierte Marathonläuferin, begeistert sich für japanische Kampfkunst und lebt am Rande von Berlin. An die Ostsee fährt sie, um zu recherchieren, zu schreiben - und gelegentlich auch zu entspannen.

Aus der Rügen-Serie mit Romy Beccare sind »Hafenmord«, »Dünenmord«, »Klippenmord«, »Bernsteinmord«, »Leuchtturmmord«, »Deichmord«, »Strandmord« und »Fischermord« lieferbar.

Mit der Kriminalpsychologin Hannah Jakob als Hauptfigur sind »Herztod«, »Wachkoma«, »Vergeltung«, »Abrechnung« und »Toteneis« lieferbar.

Aus der Ostsee-Serie sind »Todesstrand«, »Todeshaff«, »Todeswoge« und »Todesklippe« lieferbar.



Mehr aus dieser Reihe

zurück
Fischermord
Taschenbuch
von Katharina Peters
Strandmord
Taschenbuch
von Katharina Peters
Deichmord
Taschenbuch
von Katharina Peters
Bernsteinmord
Taschenbuch
von Katharina Peters
Klippenmord
Taschenbuch
von Katharina Peters
vor
Bewertungen unserer Kunden
Komplexer und solider Krimi
von Sabine - 12.05.2016
An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Leuchtturmmord war mein erstes Buch von Katharina Peters, deshalb hatte ich wohl anfangs leichte Schwierigkeiten mich mit der Unmenge an Charakteren vertraut zu machen. Auch, dass manche Namen ähnlich klingen, trugen zu diesem Effekt bei. Erst ab dem zweiten Drittel war ich dann richtig in der Geschichte drin. Es hätte wohl Sinn gemacht, erst die Vorgängerromane zu lesen. Die verschiedenen Stränge sind geschickt ineinander verwoben, bauen Spannung auf und verwirren den Leser zuerst, die Auflösung der Morde war dann aber schlüssig und realistisch und am Ende blieben bei mir keine Fragen mehr offen. Die Protagonisten sind sehr gut charakterisiert, man erfährt viel über ihr Privatleben. Das gefällt mir immer bei einem Krimi, denn es macht die Personen menschlicher und in diesem Fall auch sympathisch. Man hat auch einen guten Einblick in die umfangreiche und akribische Arbeit der Polizei. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen und auch das Cover passt perfekt. Denn auch die Insel selbst kommt nicht zu kurz und das fand ich als Ostseeliebhaberin besonders gut. Für mich war der Krimi, nach der anfänglichen Problematik mit den Namen, ein solides, kurzweiliges Lesevergnügen, das ich gerne weiterempfehle. Vor allem an Liebhaber der Insel Rügen.
Rügenkrimi mit einigen Verwicklungen
von vielleser18 - 01.05.2016
Eine tote Frau am Leuchtturm bringt das Team um Romy Beccare zum ermitteln. Je mehr sie über sie herausfinden, desto komplexer wird der Fall, denn in ihrem Umfeld gibt es einige Todesfälle, die jetzt, wenn man alle zusammen betrachtet, doch nicht so natürlich erscheinen, wie bisher angenommen. Romys Lebensgefährte Jan Riechter ermittelt in einem anderen Fall, zwei tote junge Männer, die anscheinend durch einen Boxkampf ums Leben gekommen sind, veranlassen ihn dazu illegale Kämpfe ins Auge zu fassen. Doch es gibt Parallelen zu Romys Fall. Die Ermittlungen werden immer komplexer und spannender. Dies ist der fünfte Krimi der Autorin um die Ermittlerin Romy Beccare. Dennoch war es für mich der erste und es hat mir keine Mühe bereitet mit den agierenden Personen warm zu werden. Der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir, denn sie schafft es die handelnden Personen sehr lebhaft darzustellen ohne dabei zu übertrieben zu beschreiben. Die Handlung bleibt immer im Vordergrund. In diesem Fall ist die Handlung sehr komplex, daher werden auch einige Personen eingeführt und die Beschreibung wechselt öfters von einen auf den anderen Akteur, so dass man auch hinter deren Fassade blicken kann. Es gibt in dem Fall einige Opfer und bei einigen ist der Täter von Anfang an klar, bei Merle jedoch kann man bis zum Schluß rätseln, einige Verdächtige werden eingeführt, genauso wie bei den zurückliegenden Fällen gibt es am Ende doch noch eine Überraschung. Der Spannungsbogen ist gekonnt gesetzt, auch wenn es hier weder übermäßig blutig noch dramatisch zu geht. Dass es hier eher ein Krimi ist und kein blutiger Thriller, kann ich auf alle Fälle begrüßen. Ich habe mich mit diesem Krimi sehr gut unterhalten gefühlt, habe miträtseln können und vor allem kam ich mit den Personen im Buch aufgrund der gelungenen Beschreibung der Autorin sehr gut klar, auch wenn es sich doch um so einige Namen handelte. Vielleicht fällt einem das noch leichter, wenn man bereits die anderen Roman kennt, auch wenn man sie nicht in der Reihenfolge ihres Erscheinens liest. Ich würde jedenfalls nach dieser Lektüre gerne mehr von den Rügenkrimis lesen. Fazit: Ausgefeilter Rügenkrimi mit komplexer Handlung, gut erzählt
Durchschnittlicher Rügen-Krimi
von Yari - 14.04.2016
Auf der Insel Rügen wird die übel zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Romy Becarre ist zutiefst erschüttert, war das Opfer doch erst 28 Jahre alt und zweifache Mutter. Zuerst beginnt Romy im Umfeld der Toten zu ermitteln, da Merle mit einem jähzornigen Mann verheiratet war, und einen Geliebten hatte. Doch schnell wird klar, dass dieser Fall größere Dimensionen annimmt, denn vier Freunde aus Merles Jugendclique sind in den letzten Jahren aus unerklärlichen Gründen ums Leben gekommen. Leuchtturmmord ist bereits der fünfte Fall für die sympathische Ermittlerin Romy Becarre, und spielt auf der Insel Rügen. Der inhaltliche Ansatz ist interessant, allerdings waren mir zu viele Personen im Spiel, die das Lesen etwas verwirrend gemacht haben, und dadurch viel Spannung weggenommen haben. Die Charaktere sind komplex und authentisch beschríeben, sodass man sich gut in die Personen hineinversetzen kann. Besonders Olivia, die tief verletzt wurde, und erst langsam wieder Vertrauen fassen kann, hat mir gut gefallen. Erwähnenswert sind noch die schönen landschaftlichen Beschreibungen, die dem Leser das Gefühl vermitteln, selbst auf der Insel Rügen zu sein. Insgesamt hat mir bei diesem Krimi die Spannung gefehlt, und anfangs kam ich auch nur sehr langsam in die Handlung rein. Vor allem aber haben mir die vielen Personen etwas die Lust am Lesen genommen und den Lesefluss gestört. Daher vergebe ich keine Leseempfehlung und drei Sterne.
Super Krimi
von Mia Bruckmann - 11.04.2016
Meine Meinung: "Leuchtturmmord" ist ein fesselnder Krimi. Nicht, weil auf jeder dritten Seite das Blut spritzt, sondern weil der Leser mit in die Polizeiarbeit genommen wird. Stück für Stück setzt sich der Fall aus kleinen Mosaiksteinchen mehr und mehr zusammen. Es ist fast so, als ob ein "Zopf" geflochten wird. Strähne für Strähne wird zusammengefasst, bis zum Ende hin der Fall offenkundig dargestellt wird. Immer wieder wird man als Leser auf eine neue Spur geführt. Neue Verdächtige tauchen auf. Alles ist möglich. Mal führt der Weg weiter, ein anderes Mal endet alles in eine Sackgasse. Es hat mich begeistert, zusammen mit den Kommissaren, den Fall aufzudecken und zu lösen. Die Überraschungsmomente, die immer wieder auftauchen, offenbaren plötzlich neue Überlegungen und Schlussfolgerungen. Der Roman wird somit nicht eine einzige Minute langweilig. Für mich war "Leuchtturmmord" der Erste Fall, den ich über die sympathische Kommissarin gelesen habe. Sehr positiv finde ich, dass nicht alte Klischees bedient werden, wie der oft zitierte Dreitagesbart, der schnuddelig gekleidete Kommissar und dessen Hang zum Alkoholismus. Ebenso bedarf es keiner Sexszenen, um dem Buch seine "Schärfe" zu geben. Die Autorin Katharina Peters schafft es durch ihren exzellenten Schreibstil, die Leser in den Bann des Geschehens zu ziehen. Es gibt keine Gedankensprünge oder Informationslücken. Jedes Detail, das genannt wird, wird im folgenden Romanverlauf in das Geschehen eingeflochten. Fazit: Mir persönlich hat der Krimi sehr gut gefallen. Als Leser erhalte ich ausreichende Informationen zum Schauplatz, ohne den Eindruck zu bekommen, ich würde einen Reiseführer zur Insel Rügen in Händen halten. Die Konversation der Protagonisten ist heiter und der Thematik entsprechend angepasst. Die Autorin achtet indes bei den Romanfiguren auf die Verdeutlichung der Gefühle, ohne den Leser hierdurch zu bedrängen. Damit erzeugt sie eine sehr angenehme Atmosphäre, die den Leser fesselt. Der Fall, der buchstäblich zusammengepuzzelt wird, ist ausgefallen und anregend. Ich habe das Buch an einem einzigen Tag gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wer denn nun der gesuchte Täter ist. Genau so muss meiner Meinung nach ein Krimi geschrieben sein! Leuchtturmmord erhält von mir 5 von 5 möglichen Sternen!
Segelclique fast ausgestorben
von sommerlese - 08.04.2016
Dieses ist mein erster Krimi der Autorin und ich habe mich gespannt auf die Lektüre gefreut. Zuallererst habe ich den Leuchtturm auf dem Cover vermisst, hier hätte ich keine Seebrücke erwartet. Das ist jedoch nur eine Anmerkung am Rande. Das Konzept des Krimis mit der Verbindung mehrerer Fälle von illegalen Wettgeschäften, Geldwäsche und intrigen gefällt mir recht gut. Dadurch kommt viel kriminelle Energie ins Spiel. Wenn jedoch die etlichen Verbrechen von noch mehr Figuren ermittelt oder verbrochen werden, geht der rote Faden schnell verloren. Ich kann schon recht viele Personen und Namen verkraften und auseinanderhalten, wenn sie jedoch mal mit Vornamen und mal mit dem Nachnamen betitelt werden, wird das Lesen unweigerlich zu einer nicht nötigen Namenssuche. So etwas nervt mich und hält mich im Lesefluss auf, was sich leider auch als Spannungskiller auswirkt. Einige Personen, die für den Verlauf der Aufklärung wichtig sind, wurden auch erst im letzten Drittel eingeführt. Bei den Verbrechen wird sich nicht in Details verrannt, sie werden aber auch nur mehr oder weniger sachlich erwähnt. Hier fehlt mir die inhaltliche Tiefe, die nicht unbedingt blutig und grausam geschildert sein muss, aber so, dass sie Betroffenheit beim Leser ausübt. Die Charaktere sind sehr vielschichtig und gut beschrieben. Es ist wie gesagt die Personenmenge, in der die Ermittler fast untergehen. Romy Beccare hätte ich als Hauptfigur mehr im Mittelpunkt des Geschehens erwartet. In diesem Fall arbeiten jedoch zwei Teams sehr erfolgreich daran, um die miteinander verknüpften Verbrechen aufzulösen. So wechseln sich die Ermittler und Orte häufig ab. Private Dinge spielen keine große Rolle, sie dienen nur als Randnotiz. Meine Lieblingsperson ist Gerit Schlegel, deren Charisma sich deutlich von den anderen Figuren abzeichnet. Vielleicht sollte man erst die Vorgängerbände gelesen haben, ehe man in die Reihe quer einsteigt. Dieser Krimi hat mich mit den kriminellen Verknüpfungen gereizt, es aber nicht mit genug Spannung ausgefüllt. Für Rügenfans gibt es einige schöne Hinweise.
Ein klasse Krimi
von bibliomarie - 27.03.2016
Mit "Leuchtturmmord" präsentiert Katharina Peters den 5. Fall für die sympathische Polizistin Romy Beccare. Dort beim Leuchtturm auf der Insel Rügen wird die brutal zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Ein Mord der viele Rätsel aufgibt, es gibt keine verwertbaren Spuren und alle, die in Verbindung mit Merle standen, wie zum Beispiel ihr früherer Geliebter Piet Schubert haben wasserdichte Alibis. Romy stochert tief in der Vergangenheit von Merle und findet dort auch Hinweise auf eine Jugendclique, von denen aber kaum noch einer lebt. Seltsam, diese vielen Unfälle und Todesfälle, findet nicht nur Romy. Aber auch auf der Dienststelle von Jan Riechter aus Stralsund, Romys Lebensgefährte, gibt es viel zu tun, es gibt viele Hinweise auf illegale Boxkämpfe, die ohne Limit ausgetragen werden. Mit zwei Polizeidienststellen und den entsprechend vielen Figuren, vielen Handlungssträngen und Motiven, hat es ein Neuleser wie ich, die nicht auf die früheren Fälle aufbauen kann, anfangs etwas schwerer. Aber nach einigen Kapiteln fremdelt man nicht mehr, ganz im Gegenteil, man ist völlig in Bann gezogen. Die Spannung ist durchgehend hoch und wenn sich, was geographisch auf naheliegt, die Fälle bald berühren und Verbindungen klar werden, beginnt man automatisch mit zu rätseln. Alle Figuren sind lebensnah geschildert, ich sehe sie vor mir. Auch der Anteil an privaten und persönlichen Problemen der Polizeibeamten, die in jeden Krimi gehören, wenn seine Protagonisten echt sein sollen, haben genau das richtige Maß um mich zu fesseln und zu unterhalten. Die Insel Rügen, als Schauplatz gewählt, ist ein angenehm und unaufgeregter Hintergrund. Es gibt viel Inseltypisches, ohne in ellenlange Beschreibungen auszuufern, die einen Krimi oft eher bremsen. Katharina Peters versteht ihr Handwerk und das ist im besten Sinne gemeint. Leuchtturmmord ist ein guter, spannender und grundsolider Kriminalroman, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und denn ich vorbehaltlos empfehlen kann. Lediglich eine Frage stellt sich mir: warum fehlt auf dem Titelbild der Leuchtturm und statt dessen ist eine Seebrücke abgebildet, die im Buch überhaupt nicht vorkommt?
Mord auf Rügen
von Gabriele Hochrainer - 26.03.2016
Merle Zober, Mutter von 2 kleinen Kindern, und amurösen Abenteuern nicht abgeneigt, wird an bei einem Leuchtturm an der Südspitze der Insel Rügen erschlagen aufgefunden. Ihr Mann Thilo, der als manchmal ziemlich rabiat bekannt ist, wird als erster verdächtigt. Doch von diesen Spekulationen lässt sich Kommissarin Ramona Romy Baccare nicht beeindrucken. Sie ermittelt auf ihre eigene Art und findet bald heraus, dass es in den letzten Jahren im Umfeld der Toten weitere Todesfälle gab. Ihre Untersuchungen führen sie auch in ein Millieu, in das nur eine ganz elitäre Gruppe Zutritt hat... Dies ist der erste Kriminalroman, den ich von Katharina Peters lese. Aber die Autorin habe ich mir gleich als lesenswert notiert. In diesem Fall, der sowohl in Stralsund und auf Rügen spielt, geht es um mehrere Verbrechen, die ineinander hinein spielen. Da will ich aber nichts verraten. Ich habe schon lange nicht mehr so intensiv an der Polizeiarbeit teilnehmen können. Einerseits hat das die Spannung manchmal etwas nierdergedrückt. Andererseits habe ich das sehr nahe Erleben der Ermittlungen und das Lesen der Gedankengänge der einzelnen Ermittler sehr genossen. Es war äußerst interessant, wie sich die Fälle ganz langsam einander annähern, welche Personen zusammen zutun hatten und wie sich schlussendlich alles logisch auflöst. Es gab so viele Indizien, aber wie dies alles zusammen passt, habe ich auch lange nicht erraten. Die Ermittler, die alle ihre kleinen Macken oder Eigenheiten haben, sind doch so herrlich normal, dass ich den ein oder anderen gerne als Freund hätte. Ich hatte beim Lesen auch nicht den Eindruck, dass ich aus den Vorgängerbänden etwas verpasst habe. Ich war sehr schnell in der Geschichte drin und habe mich auf Rügen richtig wohl gefühlt. Da ich schon lange vorhabe, diese Insel einmal zu besuchen, war ich auf die Beschreibungen sehr gespannt. Ich habe einen kleinen Eindruck von der Flora und den kleinen Orten auf dem Eiland erhalten. An einer Stelle habe ich geglaubt, das Salz des Meeres riechen zu können. Wer intensiv bei der Polizeiarbeit dabei sein will; wer interessante Fälle lösen möchte und wer auf einer wunderschönen deutschen Insel umsehen will - der ist hier genau richtig. Ich habe diese Lesestunden sehr genossen.
Eigene Bewertung schreiben Zur Empfehlungs Rangliste
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
¹ Mängelexemplare sind Bücher mit leichten Beschädigungen, die das Lesen aber nicht einschränken. Mängelexemplare sind durch einen Stempel als solche ge-
kennzeichnet. Die frühere Buchpreisbindung ist aufgehoben.
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.