Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Die Odyssee. Mit Materialien als Buch
PORTO-
FREI

Die Odyssee. Mit Materialien

von Homer
Mit Materialien. Ab 7. /8. Schuljahr.
Buch (kartoniert)
Kaum ein anderer Sagenheld muss sich so vieler Gefahren erwehren wie Odysseus auf seinen Irrfahrten über das Meer. Nur dank seines Wagemutes und Listenreichtums vermag er Begegnungen wie jene mit dem Kyklopen Polyphem oder den Ungeheuern Skylla und C … weiterlesen
Buch

8,75 *

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Die Odyssee. Mit Materialien als Buch

Produktdetails

Titel: Die Odyssee. Mit Materialien
Autor/en: Homer

ISBN: 3122624605
EAN: 9783122624606
Mit Materialien. Ab 7. /8. Schuljahr.
Ausgewählt von Ute Reuter Bearbeitet von Ulrich Karger
Klett Ernst /Schulbuch

1. Juli 2004 - kartoniert - 238 Seiten

Beschreibung

Kaum ein anderer Sagenheld muss sich so vieler Gefahren erwehren wie Odysseus auf seinen Irrfahrten über das Meer. Nur dank seines Wagemutes und Listenreichtums vermag er Begegnungen wie jene mit dem Kyklopen Polyphem oder den Ungeheuern Skylla und Charybdis zu überstehen.
Und als Odysseus nach vielen Jahren endlich die Heimkehr gelingt, sind es die habgierigen Fürstensöhne aus der Nachbarschaft, die ihm nach dem Leben trachten. Die Materialien beschäftigen sich mit der Götterwelt, dem widersprüchlichen Helden Odysseus und mit der Suche nach dem wahren Kern der Odyssee.
Ulrich Karger hat dieses Stück Weltliteratur für Jugendliche aufgepeppt, entrümpelt, die 24 lyrischen Gesänge in 24 Prosakapiteln nacherzählt - und so vor allem die spannende Abenteuergeschichte, die dahintersteckt, herausgekehrt. [.] Neues bedarf der Kenntnis des Alten, schreibt Karger in seinem Vorwort. Wie wahr! Und wenn es so präsentiert wird wie hier, dann macht es auch noch Spaß.
Berliner Morgenpost"

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung vom 25.10.2003

Maximale Phonstärke
Keck: Homers "Odyssee", von Christoph Martin neu erzählt

Homers "Odyssee" also - "neu erzählt". Tatsächlich, um es sofort zuzugeben, bewähren sich die alten Geschichten um die zögerliche Heimkehr des Odysseus auch hier: "Det Zeuch is nich totzukriejen" murmelte Max Liebermann nach einer nicht sehr guten Aufführung von Beethovens Neunter. Und wahr ist auch, daß uns Wolfgang Schadewaldts bewundernswerte Übersetzung "in deutsche Prosa" von 1958 deutlich ferngerückt ist: sie wirkt jetzt ein wenig "edel". Er wollte, wie Schleiermacher dies gefordert hatte, eine Übersetzung, die "das Fremde spürbar macht, ohne zu befremden".

Das will nun Christoph Martin weniger (so sagt man im Schwäbischen, wenn man meint: überhaupt nicht). Oder sagen wir es so: Das "Fremde" kann Martin nicht wegschaffen, und eigentlich will er dies auch nicht, und "befremden" tut er nicht, wie Schadewaldt, durch eine "ferne Sprachwelt", sondern umgekehrt durch keck plazierte Modernismen. Wiederherstellen will er, meint Heiner Boehncke in seinem äußerst großzügigen Nachwort, den "nicht selten respektlosen, ironischen Gestus" (ohne "Gestus" geht es nicht), "der etwa das Verhältnis zu den Göttern kennzeichnet". Der sei denen entgangen, die sich dem "Geist der Antike" so nahe wähnten. Lassen wir das auf sich beruhen. Egon Friedell meinte (es ist aber geistvoller Unfug), die Götter der Griechen seien schon von Anfang an von Offenbach gewesen. So weit wie Boehncke war er also schon.

Nehmen wir die berühmte "philosophische" Stelle zu Beginn. Es redet Zeus bei der Versammlung der Götter. Martin erzählt es auf diese Weise neu: "Der Vater der Menschen und der Götter nahm das Wort... Und er plauderte ein wenig aus der hohen Schule: ,Ach, wie gewöhnlich! Die Sterblichen beklagen sich wieder mal über uns. Für alle Übel wollen die Menschen den Göttern die Schuld in die Schuhe schieben! Dabei ist es doch meistens ihre eigene Dummheit und nicht das Schicksal, worunter sie leiden. Das beste Beispiel ist Aigisthos ...'". Bei Schadewaldt hieß dies: "Unter ihnen begann die Reden der Vater der Menschen und der Götter ... und sprach unter den Unsterblichen die Worte: ,Nein! Wie die Sterblichen doch die Götter beschuldigen! Denn von uns her, sagen sie, sei das Schlimme! und schaffen doch auch selbst durch eigene Freveltaten, über ihr Teil hinaus, sich Schmerzen. So hat auch jetzt Aigisthos, über sein Teil hinaus ...'".

Das war also bei Schadewaldt viel genauer: Da ist einmal das von den Göttern Verhängte, dann aber, sehr unnötig dazukommend, was die Menschen sich selbst durch "eigene Freveltaten" an Unglück schaffen - "über ihr Teil", also über das ihnen ohnehin Zugewiesene, "hinaus". Wer Schadewaldt selbst noch gehört hat, vergißt nicht, wie er das "über" hier, mit bedeutend erhobener Hand, vorlesend betonte. Bei Martin ist da nur die ungenaue Alternative "Schicksal" oder "meistens eigene Dummheit". Und "Dummheit" ist ja auch etwas wenig für die doppelte, freilich zusammenhängende Untat des Aigisthos, der den heimkehrenden Agamemnon tötete, nachdem er ihm zuvor die Frau genommen.

Die kurze Probe macht auch andere Unterschiede klar. Martin bleibt durchaus bei der Sache, setzt aber immer wieder flotte Lichter: "plauderte ein wenig aus der hohen Schule", "Ach, wie gewöhnlich!" (bei Schadewaldt bloß "Nein!"), "wieder mal", "in die Schuhe schieben". Und so geht das weiter mit wechselndem Glück - über den Text hinaus.

Also man braucht, das ist schon richtig, für Martins Neuerzählung etwas Humor. In ihrer Art ist sie aber wirklich nicht ungekonnt, sie macht bald Spaß, oder der Spaß, den Martin beim "Neu-Erzählen" ganz offensichtlich hatte, überträgt sich. Und ohne Humor war Homer oder waren die mehreren Homere ja auch nicht.

Andere Beispiele für Martins Flottheiten? Da gibt es Ausschweifungen, regelrechte Enthemmungen. Über Laodamas etwa, den Phaiaken: "Er überzeugte wirklich auf ganzer Linie durch quasi göttliches Aussehen." Oder Odysseus sagt über jemanden, er benehme sich als "soziale Null". Oder Agamemnon in der Unterwelt zu seinem alten Freund, der zusammen mit den durch Odysseus umgelegten Freiern dort erscheint: "Was ist passiert, Amphimedon, daß so viele herausragende Fürsten gleichzeitig unter die dunkle Erde kommen? Und alle im gleichen Alter? Ich selbst könnte keine bessere Auswahl der Hautevolee eurer Stadt zusammenstellen!" Schließlich beendet den oben in Ithaka tobenden Kampf keine geringere als Athene, indem sie nämlich "mit maximaler Phonstärke dazwischenfunkt". Und kurz zuvor gelingt es Martin gar, in den Worten von Zeus Helmut Kohl gewaltig unterzubringen. Die Leute von Ithaka, meint der Vater aller, "sollen in Zukunft wieder mehr an Liebe, Frieden und blühende Landschaften denken". Bei Schadewaldt hieß es (das war eben lange vor Kohl): "Es soll Reichtum und Friede in Fülle sein!"

Ob "junge Menschen" oder auch ältere, die diesen Berg noch nicht bestiegen haben, sich durch diese Neuerzählung zu ihm führen lassen? Oder ob Martins kecker Versuch doch nur, wie zu befürchten, bereits Überzeugte überzeugt? Es wäre schön, "ächt", wenn auch das erstere vorkäme. Und übrigens: Schadewaldt und auch den alten Voß (und die anderen) nimmt Christoph Martin, Jahrgang 1952, ja niemandem weg.

Homer: "Die Odyssee". Neu erzählt von Christoph Martin. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2003. 391 S., geb.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Kleider machen Leute
Buch (kartoniert)
von Gottfried Keller
An der Arche um Acht
Buch (kartoniert)
von Ulrich Hub
Das Herz eines Boxers
Buch (kartoniert)
von Lutz Hübner
Das Nibelungenlied. Texte und Materialien
Buch (kartoniert)
Creeps
Buch (kartoniert)
von Lutz Hübner, Hen…
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.