Warenkorb
€ 0,00 0 Buch dabei,
portofrei
Bücher immer versandkostenfrei
Klick ins Buch Autonomie in der biomedizinischen Ethik als Buch
PORTO-
FREI

Autonomie in der biomedizinischen Ethik

Genetische Diagnostik und selbstbestimmte Lebensgestaltung. 'Kultur der Medizin'.
Buch (kartoniert)
Kultur der Medizin Geschichte - Theorie - Ethik Herausgegeben von Andreas Frewer
Buch

59,00*

inkl. MwSt.
Portofrei
Sofort lieferbar
Autonomie in der biomedizinischen Ethik als Buch

Produktdetails

Titel: Autonomie in der biomedizinischen Ethik
Autor/en: Elisabeth Hildt

ISBN: 3593380110
EAN: 9783593380117
Genetische Diagnostik und selbstbestimmte Lebensgestaltung.
'Kultur der Medizin'.
Campus Verlag GmbH

Mai 2006 - kartoniert - 530 Seiten

Beschreibung

Die Fortschritte genetischer Diagnostik stellen Patienten und Ärzte zunehmend vor die Frage, wie ein selbstbestimmter Umgang des Patienten mit dem Wissen über die eigene genetische Konstitution aussehen sollte. Die bestehenden ethischen Konzepte der Patientenautonomie befassen sich vor allem mit der freien und aufgeklärten Zustimmung des Patienten zu einer medizinisch-therapeutischen Behandlung. Damit werden sie der Thematik im Zusammenhang genetischer Diagnostik nicht gerecht. Elisabeth Hildt erarbeitet ein erweitertes Autonomiekonzept, das sowohl Fragen der Lebensgestaltung und Familienplanung als auch zwischenmenschliche, familiäre und gesellschaftliche Aspekte berücksichtigt.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Einleitung und Aufbau
Teil A: Zur Interdisziplinarität biomedizinischer Ethik
1. Medizin- und Bioethik
2. Begründung in der Ethik: Zur Funktion ethischer Theorie
3. Prinzipienbasierte kohärentistische Theorien
Teil B: Das Autonomiekonzept
1. Autonomie: Einführung und Abgrenzung
2. Autonomie und Personsein
3. Autonomiefähigkeit und Autonomie in konkreten Situationen
4. Voraussetzungen für die Umsetzung von Autonomie
Teil C: Autonomie im medizinisch-therapeutischen Kontext
I. Patientenautonomie in der Medizin: Informed consent
1. Die Arzt-Patient-Beziehung im Wandel der Zeit
2. Informed consent
3. Elemente des informed consent
II. Weitere zentrale medizinethische Prinzipien und ihr Verhältnis zu Autonomie
1. Benefizienz: Wohlbefinden, Gesundheit und ärztliche Fürsorge
2. Verteilungsgerechtigkeit in der Medizin
Teil D: Autonomie im Kontext prädiktiver genetischer Diagnostik
I. Prädiktive genetische Diagnostik: Eine Einführung
1. Prädiktive genetische Medizin
2. Verfahren postnataler prädiktiver genetischer Diagnostik
3. Status der Ergebnisse prädiktiver genetischer Diagnostik
II. Vor dem Gentest: Autonomie angesichts der Möglichkeit prädiktiver genetischer Diagnostik
1. Recht auf Wissen - Recht auf Nichtwissen
2. Genetische Beratung vor dem Hintergrund veränderter Arzt-Patient-Beziehung
3. Autonomie angesichts der Frage: Wissen wollen oder nicht?
4. Autonomie versus Solidarität: Entscheidungsfreiheit im familiären Kontext?
5. Screening-Verfahren
III. Nach dem Gentest: Autonomie im Umgang mit den Ergebnissen prädiktiver genetischer Diagnostik
1. Reaktionen der betreffenden Personen auf das Analyseergebnis
2. Zusammenhang zwischen Rahmenbedingungen, Analyseergebnis und Lebensgestaltung
3. Zur Bedeutung von Vertraulichkeit für einen selbstbestimmten Umgang mit prädiktiver genetischer Diagnostik
IV. Autonomie im Kontext vorgeburtlicher genetischer Diagnostik
1. Verfahren genetischer Frühdiagnostik
2. Zusammenhang zwischen postnataler prädiktiver genetischer Diagnostik und Familienplanungsentscheidungen
3. Reproduktive Freiheit: Wahlentscheidungen in Bezug auf künftige Kinder
4. Reproduktive Freiheit: Wahlentscheidungen innerhalb komplexer Zusammenhänge
5. Autonomie jenseits von Wahlmöglichkeiten
V. Autonomie angesichts der Kenntnis genetischer Analyseergebnisse - Einige Hintergrundüberlegungen
1. Individualisierung von Verantwortung
2. Selbstbestimmte Lebensgestaltung oder Fremdsteuerung durch Ergebnisse prädiktiver genetischer Diagnostik?
Teil E: Fazit - Bedeutung einer weiten Autonomiekonzeption für den Umgang mit prädiktiver genetischer Diagnostik
1. Schwierigkeiten einer auf den informed consent bezogenen engen Autonomiekonzeption
2. Verhältnis zwischen Autonomie und anderen zentralen medizinethischen Prinzipien
3. Zur steuernden Funktion einer weiten Autonomiekonzeption
Literaturverzeichnis
Register

Portrait

PD Dr. Elisabeth Hildt ist wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften der Universität Tübingen.

Mehr aus dieser Reihe

zurück
Pränatale Diagnostik
Buch (kartoniert)
von Marit Cremer, Su…
Forschungsbetrug in der Medizin
Buch (kartoniert)
von Stella Elaine Ur…
Geschenkte Organe?
Buch (kartoniert)
von Sabine Wöhlke
Patientenwille am Lebensende?
Buch (kartoniert)
von Clemens Eickhoff
Was ist krank? Was ist gesund?
Buch (kartoniert)
von Johannes Kiesel
vor
Servicehotline
089 - 70 80 99 47

Mo. - Fr. 8.00 - 20.00 Uhr
Sa. 10.00 - 20.00 Uhr
Filialhotline
089 - 30 75 75 75

Mo. - Sa. 9.00 - 20.00 Uhr
Bleiben Sie in Kontakt:
Sicher & bequem bezahlen:
akzeptierte Zahlungsarten: Überweisung, offene Rechnung,
Visa, Master Card, American Express, Paypal
Zustellung durch:
* Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. Informationen über den Versand und anfallende Versandkosten finden Sie hier.
** Deutschsprachige eBooks und Bücher dürfen aufgrund der in Deutschland geltenden Buchpreisbindung und/oder Vorgaben von Verlagen nicht rabattiert werden. Soweit von uns deutschsprachige eBooks und Bücher günstiger angezeigt werden, wurde bei diesen kürzlich von den Verlagen der Preis gesenkt oder die Buchpreisbindung wurde für diese Titel inzwischen aufgehoben. Angaben zu Preisnachlässen beziehen sich auf den dargestellten Vergleichspreis.